Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
@_ Welt, Mundo, Monde, Mondo, World
Kunst, Arte, Art, Arte, Art

A

ARTHLinks
Art History Resources on the Web

(E?)(L?) http://witcombe.sbc.edu/ARTHLinks.html

Prehistoric Art | Prehistoric Art: General | Paleolithic Art | Mesolithic Art | Neolithic Art | Ancient Near East | Ancient Near East | Egyptian Art | Egyptian Art | Greek Art | Ancient Art: General | Cycladic, Minoan & Mycenaean | Ancient Greece | Roman Art | Ancient Art: General | Etruscan | Ancient Rome | Art of Late Antiquity | Late Antiquity: General | Early Christian Art | Byzantine Art | Art in Early Europe | Scythian | Celtic | Iron-Age Europe | Anglo-Saxon | Viking | Islamic Art | Islamic Art | Early Medieval Art | Middle Ages: General | Early Medieval | Romanesque | Gothic Art | Middle Ages: General | Gothic Art | Manuscripts | Renaissance Art in Italy | Renaissance Art: General | 13th and 14th Centuries | Early Renaissance Art: 15th Century | High Renaissance & Mannerism: 16th Century | Renaissance Art Outside Italy | Renaissance Art: General | 15th Century | 16th Century | | 18th-Century Art | 19th-Century Art | 20th-Century Art | Early 20th-Century Art | Later 20th-Century Art | Contemporary Art | 21st-Century Contemporary Art | Museums, Centers, Institutes | Journals, Reviews | Prints & Photographs | Prints & Photographs: General | Prints | Photography | Research Resources | Lists of Links | Image Resources | Lists of Artists | Image Finders | Visual Resources & Projects | Research and Methodology | Books, Reviews, Bibliographies | Journal & Periodical Searches | Art Newspapers & Arts News | Chinese Art | Asian Art: General | Art in China | Art in Taiwan | Japanese Art | Asian Art: General | Japanese Art | Art of India | Indus Valley | Art of India | Art in Southeast Asia | Asian Art: General | Cambodia | Indonesia | Korea | Laos | Malaysia | Myanmar | Nepal | Pakistan | Singapore | Sri Lanka | Thailand | Tibet | Vietnam | African Art | Native Arts of Africa | Art in the Americas | Americas: General | North America | MesoAmerica | South America | Art of Pacific Cultures | Pacific Cultures | Museums & Galleries | Museums & Galleries: General | Afghanistan | Argentina | Australia | Austria | Bangladesh | Belgium | Brazil | Bulgaria | Cameroon | Canada | China | Colombia | Czech Republic | Denmark | Egypt | England | Finland | France | Germany | Greece | Iceland | India | Ireland | Israel | Italy | Japan | Malaysia | Mexico | Morocco | Netherlands | New Zealand | Norway | Peru | Poland | Portugal | Romania | Russia | Scotland | Serbia & Montenegro | Singapore | South Africa | South Korea | Spain | Sweden | Switzerland | Taiwan | Turkey | United States | Wales | Virtual Museums | Museum Links | Various & Miscellaneous | Art History: Various | Miscellaneous for Art Historians


B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

kunstaspekte
KünstlerInnen
Kunststätten alle länder

(E6)(L?) http://www.kunstaspekte.de/


L

M

N

O

P

Q

R

S

T

textlog.de - Müll
Müller, Friedrich
Die Künstler aller Zeiten und Völker (1857)

(E?)(L?) http://www.textlog.de/mueller.html


(E?)(L1) http://www.textlog.de/mueller_kuenstler.html
Die wenigen Einträge ab dem Buchstaben "D" (26.06.2007) lassen darauf schließen, dass an dem Online-Lexikon noch gearbeitet wird.





U

V

W

X

Y

Z

Bücher zur Kategorie:

Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
@_ Welt, Mundo, Monde, Mondo, World
Kunst, Arte, Art, Arte, Art

A

B

Bénézit, Emmanuel
Dictionary of Artists
14 Bände

(E?)(L?) http://www.froelichundkaufmann.de/

Editions Gründ, Paris 2006.

Der in der Tat einzigartige »Bénézit«, ein alphabetisch geordnetes internationales Künstlerlexikon, ist seit seiner Erstveröffentlichung im Jahr 1911 bis heute durchgehend regelmäßig überarbeitet und erweitert worden und ist nach wie vor als das Standard- und Referenzwerk für Historiker, Händler, Sammler und Studenten unerreicht. In seiner Komplexität ist »der Bénézit« selbst dem Thieme/Becker oder dem Grove Dictionary of Arts überlegen. Zunächst erschien es in Frankreich als »Dictionnaire critique et documentaire des Peintres, Sculpteurs, Dessinateurs et Graveurs« in drei Bänden, allerdings wurde die weitere Publikation angesichts der Komplexität des Unterfangens eingestellt. Erst Anfang der 1920er Jahre wurde das Projekt wieder aufgenommen, unter der Leitung von Emmanuel Bénézit in der renommierten Librairie Gründ, einem traditionsreichen Pariser Verlagshaus mit einem bereits damals stark ausgeprägten verlegerischen Anspruch. Man kann sagen, dass seither etwa einmal pro Dekade eine immer wieder umfangreich erweiterte Neuausgabe erschienen ist, eine verlegerische Glanzleistung, die einen ganzen Stab an Wissenschaftlern und Autoren beschäftigte, die für ihren immensen Rechercheaufwand abertausende Dokumente, Kritiken und Presseartikel bearbeiteten und zahllose öffentliche wie private Archive aufsuchten.

Allein für die vorliegende englischsprachige Neuausgabe wurden 150 anglophone Experten und Übersetzer engagiert, welche die redaktionelle Überarbeitung, die eher einer Neufassung entspricht, besorgten. Über 20.000 Seiten wurden noch einmal komplett überarbeitet und um 2.000 Neueinträge erweitert, allein 3.000 der bestehenden Einträge wurden vollständig neu verfasst! Was seine einzigartige Qualität ausmacht, ist nicht allein die schier unglaubliche Anzahl an Artikeln - über 170.000 aller Künstler, Bildhauer, Grafiker und Designer und Kunsthandwerker sind gelistet, aus allen Schulen, Gruppierungen und Bewegungen, von der Antike bis in unsere Zeit!

Vor allem in der Tiefe der Informationen ist der » Bénézit« unerreicht: jeder Künstler erhält einen qualifizierten wissenschaftlichen Kommentar, der grundlegende und unerlässliche Fakten über Provenienzen, Signaturen, Monogramme und Stempel, einer Auswahlbibliografie sowie Auktionsdaten und -historien liefert. Neueste Erkenntnisse der Forschung, ein um beispielsweise Collage, Keramik oder Installation erweiterter Kunstbegriff ist ebenso berücksichtigt wie aktuelle Tendenzen und neue Künstler der internationalen Kunstszene. Das Ergebnis kann sich dementsprechend auch in unseren digitalisierten Zeiten nach wie vor behaupten und es bewährt sich seit Generationen als unverzichtbares Referenzwerk für Wissenschaft, Handel, Museum, Bibliothek und Universität - eine fundiertere und vollständigere Quelle ist nicht verfügbar. Bewusst hat man sich übrigens gegen eine Digitalversion entschieden und hält statt dessen die gedruckte Ausgabe lieferbar.

Die exzellente Publikation wird nun, da wir sie zu einem überzeugenden Sonderpreis anbieten, ihren Erfolgszug fortsetzen und sich ein größeres Publikum erschließen - sichern Sie sich Ihr Exemplar jetzt, denn der Vorrat ist begrenzt! »Die Bibel des Kunstmarktes!« (Le Monde), »The largest up-to-date compilation of artist biographical information in print.« (Art Libraries Journal)

(NF) 15,5 x 22 cm, 20.608 Seiten, 14 Bände, Leinen, Text englisch.
Versand-Nr. 552399


Erstellt: 2013-02

C

D

E

Eibl-Eibesfeldt, Irenäus
Weltsprache Kunst
Zur Natur- und Kunstgeschichte bildlicher Kommunikation

(E?)(L?) http://www.art-service.de/Artservice-Newsletter/Weltsprache-Kunst-Zur-Natur-und-Kunstgeschichte-bildlicher-Kommunikation.html

Wien 2008
(R) 24 x 28 cm, 400 S., 500 Farbabb., pb.

Die Höhlen von Lascaux sind Welterbe für Menschen jeder Kultur und Herkunft, und die Schönheit ihrer Darstellung ist den Menschen auch dann zugänglich, wenn sie die Botschaft nicht verstehen. Kunst spielte im Kontext von Ritualen schon immer eine tragende Rolle, Kunst ist aber auch Verdichtung des Sichtbaren, die auf Selektion und Auswahl beruht. »Bilder«, die auf einer Sinn stiftenden Reduktion beruhen, entstehen nicht erst in der Kunst, sondern bereits in unserem Kopf. Offenbar gibt es in unserem Sinnessystem »Vorurteile«, die uns helfen, die Welt zu erkennen und zu bewerten. Die Geschichte bestimmter Motive in der Kunst durch die Jahrhunderte reflektiert diese »Vorurteile«, und der Kulturenvergleich zeigt, dass es Zeichen gibt, die tief im Menschen selbst verankert sind. Von der Frühzeit bis zur Moderne geht der Band den Archetypen des Ästhetischen nach und erklärt Kunst als ein Medium der Kommunikation, das die Zeit überdauert. Das Standardwerk zur ästhetischen Kommunikation von Irenäus Eibl-Eibesfeldt, Humanethologe von Weltrang und vielfach ausgezeichneter Bestseller-Autor, in Zusammenarbeit mit der Kunsthistorikerin Christa Sütterlin. »Die Bildsprache Kunst ist ein Schüssel zur Pazifizierung der Welt, weil sie grenzübergreifend ist und an unsere Gefühle appelliert.« (Irenäus Eibl-Eibesfeldt)


Irenäus Eibl-Eibesfeldt, Verhaltensforscher (15.06.1928 (Wien)), Werke: Grundriß der Verhaltensforschung - Fachbuch (1967)

(E?)(L1) http://www.schuelerlexikon.de/
Biologie-Lexikon: Eibl-Eibesfeldt, Irenäus

Erstellt: 2014-08

F

Flon, Christine (Auteur)
Le monde de l'art

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/2852297523/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/2852297523/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/2852297523/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/2852297523/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/2852297523/etymologpor09-20
Relié: 750 pages
Editeur : Encyclopaedia Universalis (2 novembre 2004)
Collection : Beaux Livres
Langue : Français


Descriptions du produit
Présentation de l'éditeur
Le monde de l'art émerge depuis les temps préhistoriques en de multiples centres de création où s'entretiennent des jeux d'influences, d'échanges et d'emprunts. Nous tenons aujourd'hui les créations artistiques, témoins survivants des civilisations qui les ont vu naître, pour les plus précieux éléments du patrimoine commun de l'humanité.

Cet ouvrage réalise, en compagnie de cent vingt auteurs de renommée internationale, un grand tour du monde et de l'histoire de l'art : gravures rupestres du Sahara, tombeaux des pharaons, orfèvrerie du Levant, icônes byzantines, masques d'Afrique, peintures aborigènes, bronzes d'Extrême-Orient, fresques florentines, architectures d'acier, compositions cubistes, photographie, design, art vidéo, recherches contemporaines... Ni répertoire d'artistes ni inventaire d'œuvres, cet ouvrage de référence propose une visite guidée des ateliers où prend corps le fait artistique.

L'œuvre d'art y est étudiée tout à la fois comme réalité matérielle, objet historique et objet intellectuel. Le Monde de l'Art est structuré en 14 parties, qui respectent l'enchaînement historique et la répartition géographique des centres majeurs de création artistique : L'art avant l'histoire - Le Proche-Orient ancien - L'Égypte pharaonique - Le monde méditerranéen antique - Byzance - L'Islam - Le Moyen Âge - L'Asie du Sud et du Sud-Est - L'Asie centrale - L'Extrême-Orient - Les Amériques - Afrique et Océanie - De la Renaissance au romantisme - La modernité. Un volume relié de 750 pages, illustré de 650 photos en couleurs qui parlent autant que les textes.


G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z