Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
AU Australien, Australia, Australie, Australia, Australia
Musik, Música, Musique, Musica, Music

A

abc
Abbreviations used with the Music Details

(E?)(L?) http://www.abc.net.au/classic/


Erstellt: 2011-01

B

C

D

Didgeridoo (W3)
An Australian Aboriginal musical instrument

Das "australisch" klingende Wort für das australische Blasinstrument scheint aus dem irischen zu kommen und eine Verballhorunung von "schwarzer Trompeter" zu sein.

What could be more Australian than the droning sound of this native instrument? Yet there's a linguistic mystery about it. Firstly, the name isn't recorded in Australian English until 1919, astonishingly late. And it isn't Aboriginal - native names include "yidali", "illpera" and "bombo", but nothing that sounds even vaguely like "didgeridoo". Lexicographers have traditionally got round this by saying it is imitative, but "didgeridoo" bears scant relation to the noise the instrument makes. Now Dymphna Lonergan, currently working on a PhD thesis about the Irish influence on Australian English, may have solved the problem. Her theory appeared in Australian newspapers six months ago, and is reported in more detail in the current issue of Ozwords, published by the Australian National Dictionary Centre. She points to a possible Irish source in two words "dúdaire" and "dubh". Gaelic spelling is in a class by itself: the words are actually said rather like "doodjerreh" and "doo". The first means "trumpeter"; the second means "black". Put them together (adjective following noun in Gaelic) and you get a phrase that means "black trumpeter" and which sounds remarkably like the instrument's name.

(E?)(L?) http://www.age-net.co.uk/literature/Eric_Shackle/fairdinkum.htm


(E?)(L?) http://www.anu.edu.au/andc/res/aewords/index.php


(E?)(L?) http://www.didgeman.de/
Infos, Bauanleitung, Pflege- und Reparatur-Tipps, Spieltechniken, Workshops

(E?)(L?) http://www.etymonline.com/index.php?term=didgeridoo


(E?)(L?) http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_English_words_of_Australian_Aboriginal_origin
didgeridoo (onomatapoeic)

(E1)(L1) http://www.worldwidewords.org/


(E?)(L?) http://www.yedaki.de/
Bau- und Spielanleitung für Didgeridoos

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

Waltzing Matilda (W3)

Heute morgen wurde in einem Radiobeitrag der Hintergrund zur inoffiziellen australischen Nationalhymne erörtert. Leider konnte ich mir während der Autofahrt keine Notizen machen, so daß in der Geschichte einige Wendungen fehlen. Aber im Zeitalter des Internets kann man weitere Details ziemlich schnell finden.

In dem lange Zeit nur mündlich überlieferten und vielfach variierten Song treffen verschiedene Sprachebenen und demnach auch Interpretationsebenen zusammen. So steht das engl. "waltzing" sowohl für "Walzer tanzen" als auch für "auf die Walz gehen. Und der weibliche Vorname "Matilda" hatte auch die Bedeutung "Hure" und in Ermangelung weiblicher Begleitung, auch der von käuflicher Begleitung, nannten die umherziehenden australischen Schafscherer auch ihren Schlafsack "Matilda" (eine aufgerollte Schlafdecke, "tucker bag").

Eine weitere Ingedienzie des Songs war der Diebstahl eines Schafes in Queensland, bei dem sich der gestellte Dieb (namens "Samuel Hoffmeister") lieber in enen "Billabong", ein australisches Wasserloch, (heute "Combo Waterhole"), stürzte, als sich den Soldaten zu ergeben.

Schließlich kam eine schottische Weise ("Thou bonnie wood o’ Craigielea") hinzu, die im Jahr 1894 eine australische Schönheit ("Christina MacPherson") auf einer Zither spielte und ein verliebter Journalist ("Andrew Barton Paterson", der sich wegen seiner "spitzen Feder" vorsichtshalber für seine Artikel im "Sydney Morning Herold" das Pseudonym "The Banjo" zugelegt hatte) kreierte aus dem Segreif einen von dem genannten Vorfall inspirierten Text dazu.

Nachzutragen bleibt noch, dass die Sängerin nicht "Banjo Patersons" Verlobte war und der Abend später kommentiert wurde mit "So entstand ein neues Lied und eine Verlobung fand ihr Ende".

Nach einigen Veränderungen kam das Lied von Paterson und Christina MacPherson im April 1895, während eines Banketts zu Ehren des Premiers von Queensland, im "North Hotel" in Winton, erstmals im zum öffentlichen Vortrag.

Dannach trällerte der Song so vor sich hin, bis sich der Teeproduzent "The Billy Tea Company" für den Song interessierte, um ihn für Reklamezwecke einzusetzen. Der "Wassersack" ("Waterbag") wurde zu "Billy" ("Kessel") in dem Tee-Wasser kochte. Und nun erreichte der Song erst große Teile der Bevölkerung und entwicklete sich zur inoffiziellen Nationalhymne.

(E?)(L?) http://www.downunder-dago.de/113/Allgemeine-Informationen/waltzing-matilda.html

Waltzing Matilda - Die wahre Geschichte
...
Waltzing Matilda - by Marie Cowan

Once a jolly swagman camped by a billabong
Under the shade of a Coolibah tree
And he sang as he watched and waited till his billy boiled
You'll come a waltzing Matilda with me
Waltzing Matilda, Waltzing Matilda
You'll come a-waltzing Matilda with me
And he sang as he watched and waited til his billy boiled
You'll come a-waltzing Matilda with me
Down came a jumbuck to drink at that billabong
Up jumped the swagman and grabbed him with glee
And he sang as he shoved that jumbuck in his tuckerbag
You'll come a-waltzing Matilda with me
Waltzing Matilda, Waltzing Matilda
You'll come a-waltzing Matilda with me
And he sang as he watched and waited til his billy boiled
You'll come a-waltzing Matilda with me
Up rode the squatter mounted on his thoroughbred
Down came troopers one two three
Whose that jumbuck you've got in the tuckerbag?
You'll come a-waltzing Matilda with me
Waltzing Matilda, Waltzing Matilda
You'll come a-waltzing Matilda with me
And he sang as he watched and waited til his billy boiled
You'll come a-waltzing Matilda with me
Up jumped the swagman and sprang into the billabong
You'll never catch me alive said he
Das ist die allgemein übliche Version. Aber sie entspricht in Melodie und Text schon nicht mehr der Urfassung von 1895.

Ein so erfolgreicher und gleichzeitig „derart ungehobelter“ und erklärungsbedürftiger Song (nach Meinung der wohl auch neidischen Kritiker) provoziert gerade zu Um-, Neu- oder Nachdichtungen. Über 400 Versionen sind es bis heute.
...


(E?)(L?) http://www.erlebnis-australien.info/forum/viewtopic.php?t=329

...
So ist Australia das einzige land auf der Welt, dass drei Nationalhymnen hat. ...



(E?)(L?) http://www.nla.gov.au/epubs/waltzingmatilda/index.html

National Library of Australia
Origines | Versions | Unofficial Anthem | Living Traditions | Meanings | Search

"Waltzing Matilda" is Australia’s best known and much loved national song. It is recognised by every Australian, and has attained international status as the nation’s unofficial national anthem.

This song, however, has long been the subject of controversy; how and where did it originate, why are there different versions, what does it mean, and why has a song become an Australian icon?

This site aims to reveal some of the important primary and secondary sources that have informed the stories, myths and interpretations behind the song.

Enter this space to explore the original sources that tell the multiple stories of "Waltzing Matilda"

...
For over 100 years ‘Waltzing Matilda’ has been passed on by word of mouth, in written forms, in sound recordings and other media. It has been represented and reinterpreted in countless artistic works, through music, film, television, dance and literature. The song appears in multiple genres and hundreds of locations—in parodies and paintings, in travel stories, in children's books, at sporting events and national parades. It has been used to commemorate Australia's participation in wars. In other words, the song has assumed a special status in the nation's cultural life.

The origins of the song, and its meaning, have been contested and argued by dozens of researchers, social interpreters and performers for more than 100 years. This complex history is represented in a variety of material that is held in our scattered national collections—manuscripts, printed music, audio and visual recordings, pictures, books, journals, correspondence and ephemera.


(E?)(L?) http://www.nla.gov.au/epubs/waltzingmatilda/3-Meanings.html

what the words mean
...
When Allan and Co. published the Marie Cowan version of ‘Waltzing Matilda’ in 1936, they felt it necessary to print a Glossary Of Australian Terms to explain the ‘dialect’ used by Paterson (view image).


(E?)(L?) http://www.swr3.de/-/id=150658/x8ddjr/index.html
Waits, Tom: Tom Traubert's Blues (Waltzing Matilda)

(E?)(L?) http://www.swr.de/swr1/rp/musik/songbook/-/id=446740/nid=446740/did=1474314/1h04gy3/index.html

Rod Stewart - "Tom Traubert´s Blues (Waltzing Matilda)"


(E?)(L?) http://de.wikipedia.org/wiki/Waltzing_Matilda

"Waltzing Matilda" ist Australiens bekanntestes Volkslied und wurde oft als offizielle Nationalhymne vorgeschlagen. Der Text wurde im Jahre 1895 vom australischen Dichter Banjo Paterson geschrieben, der sich in Australien durch seine zahlreichen anderen Gedichte großer Beliebtheit erfreut. Er wurde von Christina Macpherson mit der Musik des schottischen Liedes "Thou Bonnie Wood of Craigielea" vertont, das 1818 von James Barr komponiert wurde.

Inhaltsverzeichnis ...
Andere Versionen und ähnliche Lieder
Der US-Sänger Tom Waits hat das Lied mit eigenen Texten in "Tom Traubert's Blues" (Four Sheets To The Wind In Kopenhagen) kombiniert. Rod Stewart griff diese Version auf und machte daraus einen Welthit. In der Version von Waits/Stewart hat der Refrain Waltzing Matilda allerdings eine andere Bedeutung als im Original. Eine deutsche Fassung dieser Version wurde vom österreichischen Liedermacher Wolfgang Ambros veröffentlicht.

Das Lied sollte nicht verwechselt werden mit dem Stück "And the Band Played Waltzing Matilda" von Eric Bogle, in dem die Leidensgeschichte eines Kriegsinvaliden thematisiert wird und das von Shane MacGowan und den The Pogues gecovert wurde.

Eine deutsche Fassung mit dem Titel Tanze Matilda wird von der Band Addis Skiffle Company gesungen.

Der Kölner Kabarettist Jürgen Becker schuf 1995 eine kölsche Version: Funkemarieche. In dieser Fassung - zu hören auf der CD Jürgen Becker darf nicht singen - schildert ein junger Mann die Liebe zu einem Mädchen, das als Tanzmariechen in einem Karnevalsverein für ihn trotz aller Anstrengungen unerreichbar bleibt.

Liedtext
...
Übersetzungshilfe: ...


Erstellt: 2010-04

X

Y

Z