Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
CD Demokratische Republik Kongo, República Democrática del Congo, République démocratique du Congo, Repubblica Democratica del Congo, Democratic Republic of the Congo
Region, Región, Région, Regione, Region

Orientale, Orientale, Orientale
(Kisangani, Kisangani, Kisangani)

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

Kisangani (W3)

Der Journalist und Afrikaforscher (Sir) Henry Morton Stanley fährt bis 1877 rund 3.000 Kilometer den Kongo hinauf und gründet unterwegs mehrere Städte, z.B. "Stanleyville" (heute "Kisangani") und "Léopoldville" (heute unter dem Namen "Kinshasa" Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo). Dabei "sammelt" er im Auftrag des belgischen Königs "Leopold II." bei den Häuptlingen der zahlreichen Eingeborenen-Stämme fast 400 (zweifelhafte) Landabtretungsverträge.

Ab 1800

Arabische Sklavenhändler von der Insel Sansibar (gehört heute zu Tansania) dringen auf der Suche nach "menschlicher Ware" bis etwa nach "Kisangani" vor.

Mitte 1964

Nach dem Abzug der UN-Truppen aus Kongo-Kinshasa brechen in mehreren Provinzen erneut blutige Unruhen aus. Die Rebellen - einer ihrer Anführer ist der 23jährige Laurent Kabila - bringen den östlichen Landesteil unter ihre Kontrolle und rufen in "Stanleyville" ("Kisangani") eine Gegenregierung aus, die jedoch international nicht anerkannt wird. Präsident Joseph Kasavubu ernennt Moïse Tschombé zum Ministerpräsidenten. Mit Hilfe der USA und europäischer Söldner besiegt er nach zahlreichen brutalen Buschkriegsaktionen, wobei Zehntausende ums Leben kommen, die Rebellen.

24. November 1964

Belgische Fallschirmjäger springen bei der Operation "Dragon Rouge" über Stanley-Ville am Kongo (heute Kisangani) ab und befreien 1.600 Geiseln aus den Händen aufständischer Rebellen.

1972

Diktator Joseph-Desire Mobutu nennt sich jetzt Mobutu Sese Seko. Die Hauptstadt "Léopoldville" wird in "Kinshasa" umgetauft und "Stanleyville" in "Kisangani". Gleichzeitig ruft er alle Bürger auf, afrikanische Namen anzunehmen und keine europäische Kleider zu tragen.

10. Mai 1997

Das Parlament wählt den im Januar 1996 zurückgetretenen Laurent Monsengwo - er ist katholischer Erzbischof von Kisangani - erneut zum Parlamentspräsidenten; die Rebellen lehnen diese Wahl jedoch kategorisch ab.

(E?)(L?) https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/geos/cg.html

Major cities - population: KINSHASA (capital) 8.401 million; Lubumbashi 1.543 million; Mbuji-Mayi 1.488 million; Kananga 878,000; Kisangani 812,000 (2009)

Ports and terminals: Banana, Boma, Bukavu, Bumba, Goma, Kalemie, Kindu, Kinshasa, Kisangani, Matadi, Mbandaka


(E?)(L?) http://geography.howstuffworks.com/africa/geography-of-kisangani.htm

Geography of Kisangani


(E?)(L?) http://www.kongo-kinshasa.de/glossar/kisangani.php

Kisangani: Hauptstadt der Provinz Oriental
Früherer Name: Stanleyville
Einwohner: ca. 536.000 (2004)

"Kisangani", auch "Boyoma" genannt, liegt am Kongo unterhalb der "Stanley-Fälle". Die Stadt ist Eisenbahnknotenpunkt, hat einen eigenen Flugplatz und ist Zielhafen für die Dampfer aus Kinshasa. Landwirtschaft und Viehzucht herrschen im Umland vor.
...


(E?)(L?) http://www.linternaute.com/dictionnaire/noms-propres/definition/geographie/ville/kisangani/

Kisangani


(E2)(L1) http://dictionary.reference.com/browse/Kisangani

Kisangani


(E?)(L?) http://unesdoc.unesco.org/images/0005/000598/059800eo.pdf

...
In Zaire most of the places named by the Belgians have resumed their earlier African names: "Leopoldville" ("Kinshasa"), "Stanleyville" ("Kisangani"), "Elisabethville" ("Lubumbashi"), "Coquilhatville" ("Mbandaka"), etc.
...


(E?)(L?) http://www.yourdictionary.com/kisangani

Kisangani


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=Kisangani
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "Kisangani" taucht in der Literatur um das Jahr 1930 auf.

Erstellt: 2015-10

L

M

N

O

P

Q

R

S

Stanleyville (W3)

Mit dem ehemaligen "Stanleyville" hat sich der Gründer verewigt und mit "Léopoldville" hat er seinem Auftraggeber die Ehre erwiesen.

Der Journalist und Afrikaforscher (Sir) Henry Morton Stanley fährt bis 1877 rund 3.000 Kilometer den Kongo hinauf und gründet unterwegs mehrere Städte, z.B. "Stanleyville" (heute "Kisangani") und "Léopoldville" (heute unter dem Namen "Kinshasa" Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo). Dabei "sammelt" er im Auftrag des belgischen Königs "Leopold II." bei den Häuptlingen der zahlreichen Eingeborenen-Stämme fast 400 (zweifelhafte) Landabtretungsverträge.

Sir Henry Morton Stanley, Eigentlicher Name: John Rowlands, Journalist, Afrikaforscher (28.01.1841 (Denbigh (Wales)) - 10.05.1904 (London), Werk: Wie ich Livingstone fand (1872)

Henry Morton Stanley (1841-1904, richtiger Name James Rowland) war ein englischer Journalist, Buchautor und Afrikaforscher. Er wurde bekannt für seine Suche nach David Livingstone (1813-1873), die Emin Pascha-Expedition ('Emin Pascha') und die Erschließung des Kongo.

Sir Henry Morton Stanley, Welsh journalist and explorer who led an expedition to Africa in search of David Livingstone and found him in Tanzania in 1871; he and Livingstone together tried to find the source of the Nile River (1841-1904)

Ab 1857

Unter Kabaka Mutesa I. erreicht Buganda den Höhepunkt seiner Macht. Er empfängt europäische Afrikaforscher, darunter John Hanning Speke (1862) und Sir Henry Morton Stanley (1875), die auf der Suche nach den Quellen des Nils an den Victoriasee (knapp 30.000 Quadratkilometer des insgesamt fast 70.000 Quadratkilometer großen Sees sind heute ugandisches Staatsterritorium) gelangen, und läßt ab 1877 auch anglikanische und katholische Missionare ins Land, denen wenig später Gesandte des Deutschen Reiches und Großbritannien folgen.

Mitte 1964

Nach dem Abzug der UN-Truppen aus Kongo-Kinshasa brechen in mehreren Provinzen erneut blutige Unruhen aus. Die Rebellen - einer ihrer Anführer ist der 23jährige Laurent Kabila - bringen den östlichen Landesteil unter ihre Kontrolle und rufen in "Stanleyville" ("Kisangani") eine Gegenregierung aus, die jedoch international nicht anerkannt wird. Präsident Joseph Kasavubu ernennt Moïse Tschombé zum Ministerpräsidenten. Mit Hilfe der USA und europäischer Söldner besiegt er nach zahlreichen brutalen Buschkriegsaktionen, wobei Zehntausende ums Leben kommen, die Rebellen.

24. November 1964

Belgische Fallschirmjäger springen bei der Operation "Dragon Rouge" über Stanley-Ville am Kongo (heute Kisangani) ab und befreien 1.600 Geiseln aus den Händen aufständischer Rebellen.

1972

Diktator Joseph-Desire Mobutu nennt sich jetzt Mobutu Sese Seko. Die Hauptstadt "Léopoldville" wird in "Kinshasa" umgetauft und "Stanleyville" in "Kisangani". Gleichzeitig ruft er alle Bürger auf, afrikanische Namen anzunehmen und keine europäische Kleider zu tragen.

(E?)(L?) http://history1800s.about.com/od/explorationofafrica/p/hstanleybio.htm

Henry Morton Stanley

Explorer Who Found Livingstone in Africa


(E?)(L1) http://www.atlasobscura.com/places

Persepolis, Iran
Graffiti at Persepolis
Marked by the hand of the explorer Henry Morton Stanley
Incredible Ruins, Dead Explorers
16 Sep 2010


(E?)(L1) http://www.bbc.co.uk/ahistoryoftheworld/objects/7-OvU7_NS-qZiS5-xPJf2Q

Cast of the Hand of Henry Morton Stanley

Memorial of the great explorer, the hand that shook that of Dr David Livingstone at Ujiji in 1871. Contributed by Museum

People have always craved mementos of local heroes. The great adventurer Henry Morton Stanley was born in Denbigh, North Wales in 1841. Christened "John Rowlands", "Stanley" adopted the name of his benefactor in New Orleans after he ran away to sea aged 17.
...


(E?)(L?) http://www.biodiversitylibrary.org/part/15108#/summary

Title: Batraciens et reptiles recueillis par le Dr. C. Christy au Congo Belge dans les Districts de Stanleyville, Haut-Uelé et Ituri en 1912-1914
By: Boulenger, G A
Date of Publication: 1919
Type: Article
Original Publication: Revue Zoologique Africaine. Bruxelles
Volume: 7
Pages: 1-29
Contributed by: BioStor


(E?)(L?) http://www.biografiasyvidas.com/biografia/s/index0001.htm

Stanley, Henry Morton


(E?)(L?) http://www.galiani.de/files/brunold_leseprobe_homepage.pdf

1871 - 244 henry morton stanley - »Mr. Livingstone, I presume«


(E?)(L1) http://www.gutenberg.org/browse/authors/s

Stanley, Henry M. (Henry Morton), 1841-1904 - (Rowlands, John)


(E?)(L1) http://www.hs-augsburg.de/~harsch/anglica/Authors/e_alpha.html


(E?)(L?) http://www.hs-augsburg.de/~harsch/anglica/Chronology/19thC/Stanley/sta_intr.html

Henry Morton Stanley (1841 - 1904)

"Henry Morton Stanley", original name "John Rowlands", Congolese name "Bula Matari" ("breaker of rocks"), was born in 1841 at Denbigh, Wales. As an illegitime child he grew up in a workhouse. In 1859 he sailed as a cabin boy to New Orleans. There he adopted the name of a befriended merchant, and for some years he led a roving life. In 1867 he was sent to Africa as a special correspondent for the New York Herald. He became famous for his rescue of David Livingstone, the Scottish missionary and explorer, and for his discoveries in the Congo region. In 1904 he died in London.
...


(E?)(L?) http://www.kongo-kinshasa.de/glossar/stanley.php

Stanley, Sir Henry Morton

Stanley wurde unter dem Namen John Rowlands am 28.Januar 1841 in Denbigh im englischen Wales geboren. In jungen Jahren ging er nach Amerika, wo er bei einem amerikanischen Kaufmann namens "Henry Morton Stanley" arbeitete, dessen Namen er später annahm.
...


(E?)(L?) http://www.linternaute.com/dictionnaire/noms-propres/abecedaire/s/4/

Sir Henry Morton Stanley


(E?)(L?) http://www.nndb.com/people/284/000092008/

Henry Morton Stanley - AKA John Rowlands
Born: 28-Jan-1841
Birthplace: Denbigh, Denbighshire, Wales
Died: 10-May-1904
Location of death: London, England
Cause of death: Stroke
Remains: Buried, St. Michael's Church, Pirbright, Surrey, England
Gender: Male
Race or Ethnicity: White
Sexual orientation: Straight
Occupation: Explorer
Nationality: England
Executive summary: Dr. Livingstone, I presume?
...


(E?)(L1) http://www.oppisworld.de/philo/entdeckeraz.html

Stanley, Henry Morton (1841-1904), USA

Suchte 1871 im Auftrag des »New York Herald« den verschollenen David Livingstone, danach gemeinsame Forschungen am Tanganjikasee, erforschte später den Victoriasee und den Kongo mit seinen Nebenflüssen, den Edwardsee und den Semlikifluss. Gilt neben Livingstone als größter englischer Forscher Zentralafrikas.


(E?)(L?) http://www.owid.de/artikel/144891

Stanleyville


(E2)(L1) http://dictionary.reference.com/browse/Stanley, Henry Morton

Stanley, Henry Morton


(E2)(L1) http://dictionary.reference.com/browse/Stanleyville


(E?)(L?) http://unesdoc.unesco.org/images/0005/000598/059800eo.pdf

...
In Zaire most of the places named by the Belgians have resumed their earlier African names: "Leopoldville" ("Kinshasa"), "Stanleyville" ("Kisangani"), "Elisabethville" ("Lubumbashi"), "Coquilhatville" ("Mbandaka"), etc.
...


(E?)(L1) http://www.who2.com/bio/henry-morton-stanley

Henry Morton Stanley Biography

Explorer / Journalist

Name at birth: John Rowlands
...


(E?)(L?) https://de.wikipedia.org/wiki/Henry_Morton_Stanley

Sir Henry Morton Stanley (* 28. Januar 1841 als John Rowlands in Denbigh, Wales; † 10. Mai 1904 in London), auch Bula Matari („der die Steine bricht“), war ein britisch-amerikanischer Journalist, Afrikaforscher und Buchautor. Stanley wurde bekannt für seine Suche nach David Livingstone und die Erschließung des Kongo.
...


(E?)(L?) http://www.yourdictionary.com/stanleyville

Stanleyville


(E?)(L?) http://biography.yourdictionary.com/sir-henry-morton-stanley

Sir Henry Morton Stanley (biography) Facts

Sir Henry Morton Stanley (1841-1904), British explorer and journalist, opened Central Africa to exploitation by Western nations.

Henry Stanley was originally named John Rowland. He was born near Denbigh Castle, Wales, to John Rowland, a farmer, and an unmarried woman. The boy lived with his maternal grandfather until he was about 6, when his grandfather died. The youngster was sent to a workhouse, where he remained until the age of 15, when he ran away.
...


(E?)(L?) http://www.yourdictionary.com/stanley-henry-morton

Stanley Henry Morton


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=Stanleyville
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "Stanleyville" taucht in der Literatur um das Jahr 1900 auf.

Erstellt: 2015-10

T

U

V

W

X

Y

Z