Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
CH Schweiz, Suiza, Suisse, Svizzera, Switzerland - Schweizerische Eidgenossenschaft - Confoederatio Helvetica
Region, Región, Région, Regione, Region, Kantone

Verwaltungsgliederung: 26 Kantone

A

Aargau (W3)



admin
Die Kantone online
Schweizer Kantone

(E?)(L1) http://www.admin.ch/


AG Aargau | BE Bern | BL Basel-Land | BS Basel-Stadt | FR Freiburg | GE Genf | GL Glarus | GR Graubünden | JU Jura | LU Luzern | NE Neuenburg | NW Nidwalden | OW Obwalden | SG St. Gallen | SH Schaffhausen | SO Solothurn | SZ Schwyz | TG Thurgau | TI Tessin | UR Uri | VD Waadt | VS Wallis | ZG Zug | ZH Zürich



Francais:

AG Argovie | BE Berne | BL Bâle-Campagne | BS Bâle-Ville | FR Fribourg | GE Genève | GL Glaris | GR Grisons | JU Jura | LU Lucerne | NE Neuchâtel | NW Nidwald | OW Obwald | SG St-Gall | SH Schaffhouse | SO Soleure | SZ Schwyz | TG Thurgovie | TI Tessin | UR Uri | VD Vaud | VS Valais | ZG Zoug | ZH Zurich



Italiano:

AG Argovia | AI Appenzello Interno | AR Appenzello Esterno | BE Berna | BL Basilea-Campagna | BS Basilea-Città | FR Friburgo | GE Ginevra | GL Glarona | GR Grigioni | JU Giura | LU Lucerna | NE Neuchâtel | NW Nidwaldo | OW Obwaldo | SG San Gallo | SH Sciaffusa | SO Soletta | SZ Svitto | TG Turgovia | TI Ticino | UR Uri | VD Vaud | VS Vallese | ZG Zugo | ZH Zurigo



English:

AG Argovia | BE Berne | BL Basle-Country | BS Basle-Town | FR Fribourg | GE Geneva | GL Glarus | GR Grisons | JU Jura | LU Lucerne | NE Neuchâtel | NW Nidwalden | OW Obwalden | SG St. Gall | SH Schaffhausen | SO Solothurn | SZ Schwyz | TG Thurgovia | TI Ticino | UR Uri | VD Vaud | VS Valais | ZG Zug | ZH Zurich



Rumantsch:

AI Appenzell dador | AR Appenzell dadens | BE Berna | BL Basilea-Champagna | BS Basilea-Citad | FR Friburg | GE Genevra | GL Glaruna | GR Grischun | JU Giura | LU Lucerna | NE Neuchâtel | NW Sutsilvania | OW Sursilvania AG Argovia | SG San Gagl | SH Schaffusa | SO Soloturn | SZ Sviz | TG Turgovia | TI Tessin | UR Uri | VD Vad | VS Vallais | ZG Zug | ZH Turitg


alpen-info
Kantone der Schweiz

(E?)(L1) http://www.alpen-info.de/html/schweiz.html

Um zu den Kantonen zu gelangen einfach auf die jeweilige Karte unten klicken.Zu den Städten, die weiter fortgesetzt werden,auf den jeweiligen Ort unten klicken (nicht unterstrichene Orte sind noch nicht verlinkt)


(E?)(L1) http://www.alpen-info.de/html/body_schweizer_kantone.html

Die 26 Kantone der Schweiz sind die Gliedstaaten der Schweizerischen Eidgenossenschaft.
Politisches System
Geschichte
Anzahl und Reihenfolge
Heute wird die Zahl der Kantone meistens mit 26, manchmal aber auch mit 23 angegeben. Das rührt daher, dass sechs Kantone (Obwalden, Nidwalden, Basel-Stadt und Basel-Land) aus historischen Gründen als Halbkantone bezeichnet werden. Diese Unterscheidung ist lediglich bei der Besetzung des Ständerates und beim Ständemehr relevant, hat jedoch keinen Einfluss auf die innere Autonomie, weshalb es korrekt wäre, von 26 Kantonen, aber von 23 Ständen zu sprechen.
Liste der Schweizer Kantone mit ihren Eckdaten

ZH Zürich | BE Bern | LU Luzern | UR Uri | SZ Schwyz | OW Obwalden | NW Nidwalden | GL Glarus | ZG Zug | FR Freiburg | SO Solothurn | BS Basel-Stadt | BL Basel-Landschaft | SH Schaffhausen | SG St. Gallen | GR Graubünden | AG Aargau | TG Thurgau | TI Tessin | VD Waadt | VS Wallis | NE Neuenburg | GE Genf | JU Jura

Kantonsnamen in anderen Sprachen
Kanton in allen Schweizer Landessprachen sowie Englisch, Spanisch und Esperanto
Deutsch | Französisch | Italienisch | Rätoromanisch | Englisch | Spanisch | Esperanto



Appenzellerland (W3)

"Appenzellerland" ist die zusammenfassende Bezeichnung für "Appenzell Außerrhoden", "Appenzell Innerrhoden", "Sankt Gallen" und "Thurgau".

B

Basel-Land (W3)



Basel-Stadt (W3)



museenbasel - nmbs - Naturhistorisches Museum Basel

(E?)(L?) http://www.museenbasel.ch/


Bern (W3)



C

cheesy
Ein paar Infos zu den Kantonen der Schweiz

(E?)(L?) http://www.cheesy.ch/


(E?)(L?) http://www.cheesy.ch/schweiz/schweiz.htm

Meine Schweiz: Appenzell | Basel-Land | Bern | Fribourg | Glarus | Luzern | Schwyz | Solothurn | St. Gallen | Tessin | Waadt | Zug |


chocolat
Coucou la Suisse

(E?)(L?) http://www.chocolat.tv/coucou-la-suisse/

Peter le nain de jardin part à la découverte des vingt-six cantons suisses...



La Suisse en un clin d'oeil


D

E

eye - Kantons of Switzerland
Kantone der Schweiz
Les Cantons Suisses
Cantoni della Svizzera

(E?)(L1) http://www.eye.ch/swissgen/kanton-m.htm
jeweils mit:

F

Freiburg (W3)



G

-nf, Ganf

(E?)(L?) http://faql.de/sonstiges.html


(E?)(L?) http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,315962,00.html
Nach bisherigem Stand der Forschung gibt es ja im Deutschen nur vier Wörter, die auf -nf enden (Senf, Genf, Hanf, Fünf). Jetzt hat aber ein Feldforscher für die W-Akten ein weiteres entdeckt: "Sernf". Die Sernf ist ein Fluss im Schweizer Kanton Glarus.
Ausserdem gibt es noch einen Begriff "Ganf", der aus dem Rotwelsch stammt und auch in der Form "Ganeff" = "Ganove" vorkommt.

Weiterhin gibt es noch eine gebräuchliche Abkürzung, die auf "nf" endet: die "BANF" = "Bestellanforderung".

Genf (W3)



Glarus (W3)



Graubünden (W3)



H

I

J

jaganaud
Liste der Schweizer Kantone

(E?)(L?) http://www.jaganaud.de/capital/index.php/?content=search&query=0103

| Aargau | Appenzell Außerrhoden | Appenzell Innerrhoden | Basel-Landschaft | Basel-Stadt | Bern | Freiburg | Genève | Glarus | Graubünden | Jura | Luzern | Neuchâtel | Nidwalden | Obwalden | Sankt Gallen | Schaffhausen | Schwyz | Solothurn | Tessin | Thurgau | Uri | Valais | Vaud | Zug |


Jura (W3)



juranet

(E?)(L?) http://www.juranet.ch/


K

L

M

markuskappeler - Die Schweizer Kantone und ihre Wappen

(E?)(L1) http://www.markuskappeler.ch/tex/texs/schweiz.html


(E?)(L1) http://www.markuskappeler.ch/tex/texs/kantone.html
Markus Kappeler erklärt die Hintergründe zur Symbolik der Wappen der Schweizer Kantone.


...
Im folgenden sollen die 26 Schweizer Kantone in der Reihenfolge ihres Beitritts zur Schweizer Eidgenossenschaft kurz portraitiert werden (die Zahlen beziehen sich in der Regel auf das Jahr 1990).
...


myswitzerland
Regionen der Schweiz

(E?)(L?) http://www.myswitzerland.com/de/destinationen.html




N

Neuenburg (W3)



Nidwalden (W3)



O

Obwalden (W3)



P

Q

R

S

Schaffhausen (W3)



Schweiz - Kantone (W3)

(E3)(L1) http://de.wikipedia.org/wiki/Schweiz


schweizer-eidgenossenschaft
Die Schweizer Eidgenossenschaft in zeitgenössischen Postkarten und Texten

(E?)(L?) http://www.schweizer-eidgenossenschaft.com/
Kantone:
Aargau | Basel-Landschaft | Basel-Stadt | Bern | Freiburg / Fribourg | Genf | Glarus | Graubünden | Jura | Luzern | Neuenburg / Neuchatel | Nidwalden | Obwalden | Sankt Gallen | Schaffhausen | Schwyz | Solothurn | Tessin / Ticino | Thurgau | Uri | Waadt / Vaud | Wallis / Valais | Zug |

Themen:
Bevölkerungsstatistik | Briefmarken | | Bundesverfassung | Fahnen und Flaggen | Geldscheine | Kantone und Halbkantone | Historische Landkarten | Münzen | Nationalhymne


Die Eidgenossenschaft entstand als loses Bündnis von drei Talschaften am Vierwaldstättersee: Uri, Schwyz und Unterwalden. Als Tag der Gründung gilt der 1. August 1291 (Rütlischwur). Ursprünglich diente dieses Bündnis gegen die Vögte der Grafen von Habsburg. Nach den Schwabenkriegen von 1499 schlossen sich die Städte Basel und Schaffhausen an. Die Mitgliedschaft der Stadt Mühlhausen/Elsass war dagegen nur von kurzer Dauer. Im Westfälischen Frieden von 1648 erhielt die Schweiz den Staus eines "freien und ausgezogenen Standes", sie war damit vom Reich unabhängig geworden. 1798 besetzten die Franzosen unter Napoleon I. die Schweiz. Auf dem Wiener Kongress (1815) garantierten die Großmächte der Schweiz die Neutralität.

Die auf dieser Homepage aufgeführten Darlegungen zeigen die Schweizer Eidgenossenschaft um das Jahr 1900!

Nach der Bundesverfassung von 1874 ist die Schweiz (Confoederatio Helvetica) ein republikanischer Bundesstaat, in dem die Kantone selbstständig sind, soweit ihre Souveränität nicht durch die Bundesverfassung beschränkt ist. Die Gesetzgebung und die Wahl der wichtigsten ausführenden Behörden steht der Bundesversammlung zu, die etwa dieselben Befugnisse besitzt wie die Zentralgewalt des Deutschen Reichs. Sie besteht aus 2 Abteilungen, dem Nationalrat (den Abgeordneten des des Schweizervolks) und dem Ständerat (den Abgeordneten der Kantone). Die oberste vollziehende und leitende Behörde ist der Bundesrat, dessen 7 Mitglieder von der Bundesversammlung auf 3 Jahre ernannt werden. Den Vorsitz führt der auf die Dauer eines Jahres von den vereinigten Räten aus den Mitgliedern des Bundesrates gewählte Präsident. Bern ist Bundesstadt, d.h. Sitz der obersten Bundesbehörden.

...


schweizerseiten
Schweizer Kantone

(E?)(L1) http://www.schweizerseiten.ch/kantone.htm

Aargau (AG) | Basel-Land (BL) | Basel-Stadt (BS) | Bern (BE) | Freiburg (FR) | Genf (GE) | Glarus (GL) | Graubünden (GR) | Jura (JU) | Luzern (LU) | Neuenburg (NE) | Nidwalden (NW) | Obwalden (OW) | Schaffhausen (SH) | Schwyz (SZ) | St. Gallen (SG) | Solothurn (SO) | Tessin (TI) | Thurgau (TG) | Uri (UR) | Waadt (VD) | Wallis (VS) | Zug (ZG) |

jeweils mit:
Sage | Zeittafel Geschichte | Burgen & Schlösser | Orts Beschreibungen | Ausflugstipps | Wanderungen | Fotogalerie | Webcams | Städte/Gemeinden


Schwyz



1. August 1291: Im Kampf gegen eine weitere Machtausdehnung der österreichischen Habsburger entsteht der zunächst lose Zusammenschluß der drei Waldstätten "Uri", "Schwyz" und "Unterwalden", die Keimzelle der schweizerischen Eidgenossenschaft.

1353: Der "Bund der acht alten Orte" besteht inzwischen aus Uri, Schwyz, Unterwalden, Luzern, Zürich, Bern, Zug und Glarus und nimmt die Gesamtbezeichnung "Schwyz" an.
Laut "Bahlow" geht "Schwiz" zurück auf eine Bedeutung "Schweiß", "Sumpf" (vgl. "Swites" (970) und "schwitzen").
siehe auch unter "snl - Dhs - Dictionnaire Historique de la Suisse - Historisches Lexikon der Schweiz"

Solothurn (W3)



St.Gallen (W3)



T

Tessin (W3)



Thurgau (W3)



U

Uri (W3)



V

W

Waadt (W3)



Wallis (W3)



Walliserdeutsch (W3)

(E?)(L1) http://webgerman.com/german/dialects
u.a. auch mit Walliserdeutsch

Welschland, Romandie (W3)

(E?)(L?) http://www.markuskappeler.ch/tex/texs/schweiz.html

...
Französisch haben gut 18 Prozent der Schweizer als Muttersprache, wobei die Schrift- als auch die Umgangssprache weitgehend mit der französischen Hochsprache übereinstimmen. "Patois", ein mit keltischen, lateinischen, burgundischen und alemannischen Brocken versetzter Dialekt ist fast vollständig verschwunden.
Der französischsprachige Schweizer wird vom Deutschschweizer im allgemeinen als "Welscher" bezeichnet, und die französischsprachige Westschweiz, für welche sonnenüberflutete Reblandschaften, pittoreske Fischerdörfer, alte Uhrmacherstädtchen und mondäne Kurorte charakteristisch sind, nennt er "Welschland".
"Welsche" hiessen einst die keltischen Bewohner Westeuropas. Warum dieser Name dann ausgerechnet für den französischsprachigen Westschweizer erhalten blieb, ist nicht klar. Er selber bezeichnet sich nämlich als "Romand" und seine Heimat als "Romandie".
...


wikipedia - Kantone der Schweiz

(E?)(L1) http://de.wikipedia.org/wiki/Kanton_(Schweiz)
ISO / K.z. | Wappen | Kanton | Beitritt | Hauptort | Einwohner | Fläche | Dichte | Gemeinden |

X

Y

Z

Zug (W3)



Zürich (W3)