Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
DE Deutschland, Alemania, Allemagne, Germania, Germany
Region, Región, Région, Regione, Region, Bundesländer

Verwaltungsgliederung: 16 Bundesländer

A

auswaertiges-amt
Amtliche Bezeichnungen der Bundesländer Deutsch

(E6)(L1) http://www.auswaertiges-amt.de/terminologie


(E6)(L1) http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Uebersicht_node.html

Stand: 14.05.2002


auswaertiges-amt
Amtliche Bezeichnungen der Bundesländer

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Uebersicht.html

Die amtlichen Bezeichnungen der deutschen Bundesländer finden Sie in den Sprachen:


auswaertiges-amt
Amtliche Bezeichnungen der Bundesländer
Französisch

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Uebersicht.html


(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Franzoesisch.pdf




auswaertiges-amt
Amtliche Bezeichnungen der Bundesländer
Englisch

(E6)(L1) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Uebersicht.html


(E6)(L1) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Englisch.pdf




auswaertiges-amt
Amtliche Bezeichnungen der Bundesländer

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Uebersicht.html
Die amtlichen Bezeichnungen der deutschen Bundesländer finden Sie in den Sprachen:

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/01-Deutsch.pdf
Deutsch PDF | 4 KB

AMTLICHE BEZEICHNUNGEN DER BUNDESLÄNDER: DEUTSCH Stand: 14.05.2002

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Arabisch.pdf
Arabisch PDF | 20 KB

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Bulgarisch.pdf
Bulgarisch PDF | 9 KB

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Daenisch.pdf
Dänisch PDF | 4 KB

AMTLICHE BEZEICHNUNGEN DER BUNDESLÄNDER: DÄNISCH Stand: 14.05.2002

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Englisch.pdf
Englisch PDF | 2 KB

AMTLICHE BEZEICHNUNGEN DER BUNDESLÄNDER: ENGLISCH Stand: 14.05.2002

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Franzoesisch.pdf
Französisch PDF | 2 KB

AMTLICHE BEZEICHNUNGEN DER BUNDESLÄNDER: FRANZÖSISCH Stand: 14.05.2002

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Hebraeisch.pdf
Hebräisch PDF | 17 KB

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Italienisch.pdf
Italienisch PDF | 2 KB

AMTLICHE BEZEICHNUNGEN DER BUNDESLÄNDER: ITALIENISCH Stand: 14.05.2002

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Japanisch.pdf
Japanisch PDF | 28 KB

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Koreanisch.pdf
Koreanisch PDF | 20 KB

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Kroatisch.pdf
Kroatisch PDF | 10 KB

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Mazedonisch.pdf
Mazedonisch PDF | 7 KB

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Niederlaendisch.pdf
Niederländisch PDF | 4 KB

AMTLICHE BEZEICHNUNGEN DER BUNDESLÄNDER: NIEDERLÄNDISCH Stand: 14.05.2002

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Polnisch.pdf
Polnisch PDF | 8 KB

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Portugiesisch.pdf
Portugiesisch PDF | 5 KB

AMTLICHE BEZEICHNUNGEN DER BUNDESLÄNDER: PORTUGIESISCH Stand: 14.05.2002

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Rumaenisch.pdf
Rumänisch PDF | 11 KB

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Russisch.pdf
Russisch PDF | 8 KB

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Schwedisch.pdf
Schwedisch PDF | 4 KB

AMTLICHE BEZEICHNUNGEN DER BUNDESLÄNDER: SCHWEDISCH Stand: 14.05.2002

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Serbisch.pdf
Serbisch PDF | 8 KB

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Spanisch.pdf
Spanisch PDF | 2 KB

AMTLICHE BEZEICHNUNGEN DER BUNDESLÄNDER: SPANISCH Stand: 14.05.2002

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Tschechisch.pdf
Tschechisch PDF | 9 KB

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Tuerkisch.pdf
Türkisch PDF | 8 KB

(E?)(L?) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Terminologie/Bundeslaender/Ungarisch.pdf
Ungarisch PDF | 10 KB

B

bkg
Bundesrepublik Deutschland - Verwaltungsgrenzen (VG2500)

(E?)(L?) http://www.bkg.bund.de/SharedDocs/Download/DE-Karten/Deutschland-Karte-der-Verwaltungsgrenzen,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Deutschland-Karte-der-Verwaltungsgrenzen.pdf


Bundesländer (W3)

(E3)(L1) http://de.wikipedia.org/wiki/Bundesländer


C

D

destatis
Bundesländerkürzel

(E?)(L?) http://www.destatis.de/
Im Statistischen Jahrbuch des Statistischen Bundesamtes werden folgende zweistellige Länderkürzel angegeben:


Auf der Seite von Frank Peinemann findet man die dreistelligen Länderkürzel:

Deutsche Raumordnungsregionen (W3)

(E?)(L?) http://de.wikipedia.org/wiki/Raumordnungsregion

Übersicht der Raumordnungsregionen in Deutschland nach Bundesländern:


Erstellt: 2010-04

deutschland
Deutsche Länder Portale

(E?)(L?) http://www.deutschland.de/Laender.104.0.html

Alle 16 auf einen Blick: Über die offiziellen Portale der deutschen Länder können Sie online Behördengänge erledigen oder Landesregierungen und Landtage erreichen. Ob Wirtschaftsregionen, Wissenschaftsstandorte, Naturräume oder Kulturszenen - hier behalten Sie die Übersicht.

Links in alphabetischer Reihenfolge:


E

F

G

Gau
GAU (W3)

lat. "pagus" = 'Gau, Bezirk'.
Im Gegensatz zu "GAU" = 'größter anzunehmender Unfall', ein Akronym, das im Zuge der Atomdiskussion und Tschernobyl erfunden wurde. Das Wort "Supergau" ist daher ein Pleonasmus"!
(A: roge)

H

Herzogin Marie von Coburg Gotha - Rose


Auszeichnungen / Awards
Blätter
Blüheigenschaften / Flowering
Blütenblätter-Anzahl
Blütenfarbe / Flower Colour
Blütezeit
Bodenansprüche
Dornen / Stacheln
Duft / Fragrance
Elternrosen / Herkunft
Erscheinungsjahr
Hagebutten
Ordnungskriterien, Genre
Standort
Synonyme
Verwendung
Winterhärte
Wuchsform
Wuchshöhe / Taille / Height
Wuchsweite / Width
Züchter / Entdecker / Origine



(E?)(L?) http://www.helpmefind.com/plant/plants.php


Erstellt: 2014-03

Herzogin Viktoria Adelheid von Coburg-Gotha - Rose


Auszeichnungen / Awards
Blätter
Blüheigenschaften / Flowering
Blütenblätter-Anzahl
Blütenfarbe / Flower Colour
Blütezeit
Bodenansprüche
Dornen / Stacheln
Duft / Fragrance
Elternrosen / Herkunft
Erscheinungsjahr
Hagebutten
Ordnungskriterien, Genre
Standort
Synonyme
Verwendung
Winterhärte
Wuchsform
Wuchshöhe / Taille / Height
Wuchsweite / Width
Züchter / Entdecker / Origine



(E?)(L?) http://www.helpmefind.com/plant/plants.php


Erstellt: 2014-03

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

Region (W3)

(E3)(L1) http://de.wikipedia.org/wiki/Region


S

Sachsen-Coburg (W3)

"Sachsen-Coburg" war von 1680 bis 1826 ein unabhängiger Staat. Heute ist es ein Teil von Deutschland in den Bundesländern Thüringen und Bayern.

(E?)(L?) http://www.biografiasyvidas.com/biografia/a/index0001.htm

Alberto de Sajonia-Coburgo

(Rosenau, 1819-Windsor, 1861) Músico británico de origen alemán. Consorte de la reina Victoria, destacó como organista, cantante y compositor. Algunas de sus obras fueron publicadas e interpretadas con frecuencia en el Reino Unido.


(E2)(L1) http://www.kruenitz1.uni-trier.de/cgi-bin/callKruenitz.tcl

SachsenCoburg


(E?)(L?) http://de.wikipedia.org/wiki/Sachsen-Coburg

Sachsen-Coburg war ein ernestinisches Fürstentum mit dem oberfränkischen Coburg als Residenzstadt.

Inhaltsverzeichnis


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=Sachsen-Coburg
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Sachsen-Coburg" taucht in der Literatur nicht signifikant auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


Erstellt: 2014-03

Sachsen-Coburg-Gotha (W3)

Sachsen-Coburg-Gotha war von 1826 bis 1918 ein unabhängiger Staat. Heute ist es ein Teil von Deutschland.

Heute findet man die ehemaligen Landesteile von "Sachsen-Coburg-Gotha" nicht in Sachsen sondern in Thüringen und Bayern.

Zar (König) Simeon II. von Bulgarien, Geburtsname: Simeon Prinz von Sachsen-Coburg und Gotha, König (1943-46), Regierungschef von Bulgarien (seit 2001) (16.06.1937 (Sofia)

(E?)(L?) http://adb.anu.edu.au/biographies/name/

"Saxe-Coburg and Gotha, Duke of" see "Edinburgh, Duke of"


(E?)(L?) http://adb.anu.edu.au/biography/edinburgh-duke-of-3467

Edinburgh, Duke of (1844–1900)

Life Summary Alternative Names Birth: 6 August 1844, Windsor, Berkshire, England
Death: 30 July 1900, Germany
Cultural Heritage: English
Occupation: assassination target

...
In the winter of 1862-63 he was elected King of Greece but politics dictated his withdrawal and he was given instead right of succession to the Duchy of Saxe-Coburg and Gotha.
...
On 22 June 1893 he succeeded to the Duchy of Saxe-Coburg and Gotha and thereafter lived in Germany where he died of heart disease on 30 July 1900.
...


(E?)(L1) http://www.flaggenlexikon.de/

Sachsen-Coburg-Gotha


(E?)(L1) http://www.newadvent.org/cathen/13494a.htm

Saxe-Coburg and Gotha

One of the Saxon-Thuringian duchies; has an area of 751 sq. miles and two chief divisions, the Duchy of Coburg (216 sq. miles) and the Duchy of Gotha (541 sq. miles). These divisions are separated from each other by a portion of Saxe-Meiningen and a strip of land belonging to Prussia (Kreis Schleusingen).
...


(E2)(L1) http://dictionary.reference.com/browse/saxe+coburg+gotha

Saxe-Coburg-Gotha


(E?)(L?) http://de.wikipedia.org/wiki/Sachsen-Coburg-Gotha

Sachsen-Coburg und Gotha ist


(E?)(L?) http://de.wikipedia.org/wiki/Herzogtum_Sachsen-Coburg_und_Gotha

Das Herzogtum "Sachsen-Coburg und Gotha" entstand 1826 aus den ernestinischen Herzogtümern "Sachsen-Coburg" und "Sachsen-Gotha". Es wurde zuerst durch Herzog Ernst I. in Personalunion regiert, die 1852 unter Herzog Ernst II. zu einer Realunion ausgeweitet wurde. Das Doppelherzogtum wurde damit zu einem quasiföderalen Einheitsstaat.

Inhaltsverzeichnis ...
Nach dem Ende der Monarchie 1918 entstanden aus den beiden Landesteilen die Freistaaten Coburg und Sachsen-Gotha (anfangs auch Republik Gotha genannt). Nach einer Volksabstimmung am 30. November 1919 vereinigte sich der Freistaat Coburg am 1. Juli 1920 mit dem Freistaat Bayern und am 1. Mai desselben Jahres ging der Freistaat Gotha im neuen Land Thüringen auf.
...


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=Sachsen-Coburg-Gotha
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Sachsen-Coburg-Gotha" taucht in der Literatur nicht signifikant auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


Erstellt: 2014-03

Sachsen-Coburg-Saalfeld (W3)

(E?)(L1) http://www.flaggenlexikon.de/

Sachsen-Coburg-Saalfeld


(E1)(L1) http://www.reppa.de/lex.asp?ordner=s&link=SaalfelderH.htm

Der "Saalfelder Heller" war eine kleine Kupfermünzen des Herzogtums Sachsen-Coburg-Saalfeld (Sachsen-Saalfeld wurde 1735 mit Coburg vereinigt), die seit 1646 in großen Mengen geprägt wurden.
...


(E?)(L?) http://www.s-line.de/homepages/ebener/W.htm

Wangenheim, Karl August Feiherr von, Jurist, Kurator der Universität Tübingen, württembergischer Kultusminister und Gesandter. * 14.3.1773 in Gotha, + 19.7.1850 in Coburg.

Aus thüringischem Adelsgeschlecht stammend trat von Wangenheim nach seinem Studium der Rechte in den Dienst der Coburg-Saalfeldischen Regierung, wo er, zum Vizepräsidenten ernannt, nach seiner vehementen Kritik an der Verwaltungspraxis des Landes bald aus dem Dienst entlassen wurde.
...


(E?)(L?) http://de.wikipedia.org/wiki/Sachsen-Coburg-Saalfeld

Sachsen-Coburg-Saalfeld war ein ernestinisches Herzogtum mit Coburg als Residenzstadt.
...
Geschichte

Sachsen-Saalfeld 1680 bis 1735

Nachdem Herzog Ernst I. der Fromme von Sachsen-Gotha am 26. März 1675 in Gotha gestorben war, wurde das Fürstentum 1680 unter seinen sieben Söhnen aufgeteilt: Johann Ernst (1658–1729) erhielt "Sachsen-Saalfeld". Das neue Fürstentum, das keine volle Landeshoheit besaß sondern bei den Regierungsgeschäften von den Oberbehörden in Gotha abhängig war, bestand aus den Ämtern "Saalfeld", "Gräfenthal" und "Probstzella". Saalfeld war von 1680 bis 1735 Residenzstadt.

Als Herzog Albrecht von Sachsen-Coburg 1699 ohne überlebende Nachkommen starb, ergaben sich Erbstreitigkeiten, insbesondere mit Bernhard I. von Sachsen-Meiningen, die erst 1735 beigelegt wurden. Der größte Teil von "Sachsen-Coburg" kam endgültig zur jüngsten ernestinischen Linie "Sachsen-Saalfeld", das Fürstentum "Sachsen-Coburg-Saalfeld" war entstanden. Allerdings mussten die Ämter Sonneberg und Neuhaus nach "Sachsen-Meiningen" und Sonnefeld nach "Sachsen-Hildburghausen" abgegeben werden. 1/3 des Amtes Römhild und 5/12 des Amtes Themar verblieben bei "Sachsen-Coburg".

Sachsen-Coburg-Saalfeld 1735 bis 1826

Nach dem Tod von Herzog Johann Ernst 1729 regierten seine Söhne Christian Ernst und Franz Josias das Land, bestehend aus zwei getrennten Landesteilen, gemeinsam, jedoch von verschiedenen Residenzorten aus. Christian Ernst blieb in Saalfeld, während Franz Josias Coburg als Residenzstadt wählte. 1745 erbte Herzog Franz Josias von seinem Bruder den Saalfelder Landesteil. 1747 konnte er das Erstgeburtsrecht (Primogenitur) bei der Thronfolge gesetzlich verankern und sorgte so zusammen mit einer rasch anwachsenden Familie für das dauerhafte Überleben des Hauses "Sachsen-Coburg-Saalfeld". Sein jüngster Sohn Prinz Friedrich Josias machte durch seine Siege als kaiserlicher General und Feldmarschall im Österreichisch-Türkischen Krieg und im ersten Koalitionskrieg gegen Frankreich von sich als Prinz Coburg reden und das Fürstentum bekannt. Bruder und Regent Herzog Ernst Friedrich wurde eher durch die desolaten Finanzen seines Fürstentums bekannt, was ab 1773 eine Zwangsschuldenverwaltung durch eine kaiserliche Debitkommission bis 1802 zur Folge hatte.

Herzog Franz Friedrich Anton, der nur sechs Jahre, von 1800 bis 1806, regierte, sorgte insbesondere durch seinen Minister Theodor Konrad von Kretschmann für eine Erneuerung des maroden Herzogtums und 1805 vertraglich zwischen Coburg und Saalfeld für ein einheitliche Staatswesen mit einer Landesverwaltung des Fürstentums, dem 1806 mit dem Ende des Heiligen Römischen Reiches die volle Souveränität zufiel.
...


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=Sachsen-Coburg-Saalfeld
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Sachsen-Coburg-Saalfeld" taucht in der Literatur nicht signifikant auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


Erstellt: 2014-03

T

U

V

W

wiwo
Regierungsbezirke Deutschlands

(E?)(L?) http://www.wiwo.de/
Trotz längeren Suchens mit Google und in den offiziellen Deutschland-Seiten konnte ich nicht Näheres zu den sogenannten Regierungsbezirken finden. Die einzige Übersicht habe ich aus anderem Anlass bei wiwo entdeckt.

(Am 05.05.2008 war der Beitrag nicht mehr auffindbar.)

X

Y

Z

Bücher zur Kategorie:

Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
DE Deutschland, Alemania, Allemagne, Germania, Germany
Region, Región, Région, Regione, Region, Bundesländer

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

Kausch, Oskar
Die Namenkunde der Länder und Städte des Deutschen Reiches

(E?)(L?) https://www.froelichundkaufmann.de/

Reprint des Originals von 1890
Wie sind die Namen unserer Städte, Orte und Länder entstanden und was bedeuten sie? Oskar Kausch beschreibt die Namen von über 1.500 Reichsorten und Länderbezeichnungen. Zunächst erklärt er den Namen Deutsche, die der preußischen Provinzen und der anderen deutschen Staaten und dann, jeweils nach Provinzen geordnet, die Namen der einzelnen Orte des Kaiserreiches. Für eine Aufnahme in das umfangreiche Lexikon mußten die Orte von geschichtlicher Bedeutung und ausreichender Bewohnerzahl sein. Eine Schatztruhe für jeden geschichtlich Interessierten und Heimatfreund. Sonderausgabe.


MELCHIOR Historischer Verlag
220 Seiten

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z