Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
DE Deutschland, Alemania, Allemagne, Germania, Germany
Contronym, Contrónimo, Contronyme, Contronimo, Contronym

A

absolut

Von etwas "absolut" überzeugt sein, bedeutet ja wohl "eine feste Überzeugung haben". Dabei hat "absolut" absolut nichts mit "fest" zu tun sondern mit "lose": "ab solvere" heisst "lösen", "trennen", "befreien".

albern (W1)

Ganz gesichert ist die Herkunft von albern nicht. Aber in der Literatur wird eindeutig auf die Verbindung zu "wahr" und "gewähren" hingewiesen. Demnach hat "albern" eine wirklich "alberne" Geschichte.

Das engl. "aware" bedeutet "gewahr". Das "bewusste Wahrnehmen" findet man in "to be aware of", das soviel wie "(er)kennen", aber auch "aufmerksam" bedeutet. Und Menschen, die ihre Umwelt "aufmerksam" "wahrnehmen" sind potentiell auch "freundlich" ("mitfühlend").

Und so bedeutet das ahd. "alawari" auch noch "freundlich", ja sogar "ganz freundlich" (= "all aware" = "ganz aufmerksam"). Aber wie das Leben so ist: der Freundliche scheint immer der Dumme zu sein. Und so wurde aus dem "alles erkennenden" "alawari" schon im mhd. "alwære" das dumme und einfältige "albern". Was wieder beweist "Undank ist der Welt Lohn".

ätzend (W3)

(engl. "acid", "vitriolic") = "sauer", "säurehaltig" wird in der Jugendsprache (und mittlerweile auch von Erwachsenen übernommen) zur Bezeichnung von etwas "hervorragendem", "besonders Gutem" benutzt. Gleichzeitig kann es - je nach Kontext und Sprecher - aber auch etwas "sehr Schlechtes" bezeichnen (das war dermassen "ätzend" = "langweilig" - was man aber auch nicht unbedingt mit "Säure" assoziiert.).

B

brav

Das romanische Wort wird auf "barbarus" = "fremd", "ungesittet" zurückgeführt. Die Bedeutungsentwicklung lief dann über "wild", "tapfer" und "wacker", "tüchtig", "ausgezeichnet" zu "folgsam" und "lieb". Den Zusammenhang kann man erahnen, wenn man bedenkt, dass wilde, tapfere Krieger, die sich tüchtig im Kampf bewährten, um den eigenen Klan zu verteidigen, gern gesehen waren. Ein Anklang der ursprünglichen Bedeutung schwingt noch in dem Ausruf "bravo" (s.a. it. "bravo") und deutlich in dem Ausdruck "Bravourstück" mit.

Das engl. "brave" = "tapfer", "mutig" weist ebenfalls noch auf die ursprüngliche Bedeutung hin.

(vgl. auch "Barbar", "Barbare", "Barbarian")

C

Contronym (W3)

Dt. "Contronym" setzt sich zusammen aus lat. "contra" = dt. "gegen", "gegenüber", "wider", "dagegen" und griech. "ónyma" = dt. "Name".

Engl. "contronym" soll im Jahr 1962 von Jack Herring geprägt worden sein.

In der Regel behält - beim Aufeinandertreffen zweier Vokale - das Suffix die stärkere Gewichtung, so dass nicht die Bezeichnung "Contranym" sondern "Contronym" die bevorzugte Variante ist.

(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=Contronym
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Contronym" taucht in der Literatur nicht signifikant auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


Erstellt: 2014-08

D

dreist (W3)

Dt. "dreist" hatte im Niederdeutschen die Bedeutung "beherzt", "kühn". Heute hat es eher eine negative Bedeutung: "unverschämt", "ungeniert", "ohne Hemmungen", "skrupellos".

Dt. "dreist" wird mit dt. "dringen", "drängen" in Verbindung gebracht. Auch dt. "drücken" und "drohen" werden zu dieser Wortfamilie gezählt. Die Wurzel ide. "*trenk-" mit der Bedeutung "stoßen", "drängen", wird wiederum mit ide. "*ter-" = dt. "drehen", "reiben", "bohren" in Verbindung gebracht. Diese Verwandtschaftsbeziehung vorausgesetzt finden sich auch dt. "Drang", "dringend", "gedrungen", "dringlich", ein. Eine weitere Beziehung ergibt sich zu lat. "truncare" = dt. "verstümmeln", und damit zu dt. "tranchieren", zu frz. "trancher" = dt. "abschneiden", "zerschneiden", "zerlegen". Adelung stellt eine Verbindung zu "Trost" her. Insgesamt scheint die Herkunft nicht wirklich nachvollziehbar zu sein.

Bei Adelung findet man:


"Dreist", -er, -este, adj. et adv. 1) Eigentlich, "kühn", "beherzt", "keine Gefahr scheuend". So nennt man besonders denjenigen "dreist", welcher sich nicht vor den Gespenstern fürchtet. 2) Im Hochdeutschen gebraucht man dieses Wort am häufigsten noch von dem beherzten Betragen in dem gesellschaftlichen Umgange, welches aus einem guten Vertrauen auf sich selbst herrühret, im Gegensatze des furchtsam, schüchtern blöde. Der Mensch ist in Gesellschaften nicht dreist genug, er ist gar zu blöde. Ein dreistes Kind. Ich habe ihm sehr dreist die Wahrheit gesagt. Darüber spottete sie und sagte dreist, sie hätten Unrecht, Gell. Zuweilen auch im nachtheiligen Verstande, für "unverschämt". Er war noch so dreist, mir die Sache in das Gesicht zu läugnen. Das ist sehr dreist.

Anm. "Dreist" lautet im Nieders. "driest", im Angels. "thryste", im Schwed. und Dän. "dristig". In den ältern Denkmahlen der Oberdeutschen Mundarten kommt es nicht vor, daher es den Sachsen vorzüglich eigen zu seyn scheinet. Die Oberdeutschen gebrauchen dafür "durstig", so fern es von "dürfen" herkommt. Beyde Wörter haben indessen eine gemeinschaftliche Quelle und scheinen bloß durch die Versetzung aus einander entstanden zu seyn, welche Versetzung sich schon in dem Griech. "???", "kühn", findet, für welches man auch "???" sagte, vom "???", "dürfen". S. "Dürfen", "Durstig", "Getrost", "Tröstlich". Im Bremischen bedeuten "dikdräsig", und "dikdräfsk", von "dräfen", "dürfen", gleichfalls "kühn".

Die "Dreistigkeit", plur. die -en, 1) Der Muth in Gefahren, beherztes Betragen im gesellschaftlichen Umgange; in allen Bedeutungen des Nebenwortes, aber ohne Plural. 2) Eine dreiste Handlung, doch größten Theils nur im nachtheiligen Verstande, eine unverschämte Handlung im gesellschaftlichen Leben.

"Dummdreist", -er, -este, adj. et adv. (welcher Superlativ; weil er das Gehör beleidigt, doch gern vermieden wird,) in der harten Sprechart, auf eine dumme, unbesonnene Art dreist. Ein dummdreister Mensch. Ein dummdreistes Betragen. Eine drummdreiste Frage. S. "Dreist". Im Niedersächsischen, wo "dreist" für kühn in "Gefahren" gebraucht wird, bedeutet "dumdriest" auch "dummkühn", "tollkühn", "kühn ohne Klugheit".

Die "Dummdreistigkeit", plur. inus. "Dreistigkeit mit Dummheit, mit Unbesonnenheit verbunden".

"Erdreisten", verb. reg. recipr. von "dreist" und dem Vorworte er, sich erdreisten, dreist werden. Darf ich mich wohl erdreisten, sie zu bitten? Nieders. "verdriesten", Dän. "fordriste".

Der "Trost", des -es, plur. car. eine Wort, welches ursprünglich Stärke des Leibes und Gesundheit bedeutet, wie das alte Schwed. "throast", "gesund werden", daher noch in den gemeinen Mundarten "betrost", so viel gescheut, bey gesundem Verstande ist. Nach einer gewöhnlichen Figur bedeutet es daher auch "Dreistigkeit", "Kühnheit", "Zuversicht", welche Bedeutung noch in der Deutschen Bibel vorkommt. Seinen "Trost" auf die Leute setzen, seine Hoffnung, seine Zuversicht, Obad. v. 7. Seinen Trost auf Gott stellen, 2 Maccab. 7, 14. Ferner "Freude", "Vergnügen" überhaupt. Seinen Trost an etwas haben. In allen diesen Bedeutungen ist es im Hochdeutschen veraltet, wo man es nur noch in engerer Bedeutung von der angenehmen Empfindung eines gegenwärtigen oder künftigen Guten im Leiden gebraucht. 1. Eigentlich, von dieser Empfindung selbst. Trost von etwas haben, empfinden. Trost aus etwas schöpfen. Jemanden Trost geben. Noch mehr aber, 2. von demjenigen, was diese Empfindung im Leiden gewähret, es seyen nun Vorstellungen, oder Sachen, oder Personen. Jemanden Trost zusprechen. Einem allen Trost benehmen Es hilft kein Trost bey ihm, er nimmt keinen Trost an. Das dienet mir zum Troste. Das ist ein schlechter Trost für mich. Ich sage dir das zum Troste. Du bist mein Trost in meinem Leiden. Willst du meinem Kummer nicht den Trost des Schlafes gönnen? Dort reicht sie der Armuth Trost und jedes Tages Nahrung, Geßn.

Anm. Schon bey dem Ottfried "Throst" und "Drost", bey dem Notker "Trosti", im Nieders. "Troost". Wäre die noch übliche Hochdeutsche Bedeutung die einzige und älteste, so könnte man dieses Wort bequem von Rast ableiten, zumahl da man für trösten auch beruhigen sagt. Allein, da die Bedeutung der Zuversicht erweislich die ältere ist, so muß man es mit getrost, dem Griech, "???", dem Schwed. "Tröst", "Zuversicht", "Vertrauen", ohne allen Zweifel zu unserm "dreist" rechnen. ( S. dasselbe.) Der Begriff der Zuversicht, der Kühnheit, ist wiederum eine Figur der Stärke, der Gesundheit, und diese vermuthlich eine Figur der Größe, so daß wir am Ende wiederum auf "Troß", "Riese", und vielen andere dieses Geschlechtes zurück kommen. ( S. auch "Trauen".) Da dieses Wort, selbst wenn es individuel gebraucht wird, keinen Plural hat, so gebraucht man dafür, wenn ja dieser ausgedruckt werden soll, oft den Plural von "Tröstung", S. dasselbe.

"Trösten", verb. reg. welches, wenn man die jetzt veralteten Arten des Gebrauches zusammen nimmt, ehedem in doppelter Gestalt üblich war. I. * Als ein Neutrum mit de Hülfsworte haben, "sich erkühnen", "sich unterstehen", "erdreisten", ferner "dürsen", eine längst veraltete Bedeutung. II. Als eine Activum, eigentlich "dreist", "kühn", "muthig machen", so wohl überhaupt, als in verschiedenen engern Bedeutungen. 1. * Durch Abwendung oder Verminderung der Gefahr Muth, Zuversicht machen; eine veraltete Bedeutung, in welcher es unter andern auch für "Sicherheit geben", "sicher Geleit geben", ingleichen die Gewähr für etwas leisten, üblich war. Einen des Libes trösten, Königshov. ihm sicher Geleit geben, die Gewähr für sein Leben überhaupt. 2. * Durch Hoffnung Muth und Zuversicht machen; eine gleichfalls veraltete Bedeutung, in welcher es auch als ein Reciprocum, "sich trösten", für "hoffen", üblich war. Troste dih ze Gotes, Notk. hoffe auf Gott. In dieser Bedeutung des Hoffens noch "getrösten" üblich. ( S. dasselbe.) 3. * Freude, Vergnügen gewähren. Auch diese Bedeutung ist veraltet, außer, daß der große Haufe bey Erwähnung eines Verstorbenen noch die Formel beyzufügen pflegt: tröst ihn Gott! wofür andere sagen, Gott habe ihn selig! Mein seliger Mann, tröst ihn Gott! war ein großer Schöpps! Weiße. 4. Durch überwiegende Vorstellung eines Guten die unangenehme Empfindungen im Leide überwinden; die einzige noch übliche Bedeutung. Einen Betrübten, Niedergeschlagenen, Traurigen u. s. f. "trösten". Jemanden in seinem Leiden, in seinem Kummer, in seiner Traurigkeit trösten. Er will sich nicht trösten lassen. Einen Kranken trösten. - Mich empfängt die tröstende Freundschaft Und lächelt jegliche Runzel hinweg, Gieseke. Die Sache oder die Vorstellung, womit man die unangenehme Empfindung zu überwinden sucht, bekommt das Vorwort mit. Sich mit etwas trösten. Tröstet euch mit diesen Worten unter einander, 1 Thess. 4, 18. Tröste dich mit deiner Unschuld. Im Oberdeutschen auch mit der zweyten Endung, welche aber im Hochdeutschen wenig mehr gebraucht wird. Ich tröste mich meines guten Gewissens. Weß soll ich mich trösten? Ps. 39, 8. Er tröstet sich dieses guten Lebens, Ps. 49, 19. Die verlorene Sache, deren unangenehme Empfindung man durch eine angenehme überwiegen will, bekommt im gemeinen Leben oft das Vorwort wegen. Jemanden wegen des Todes seines Freundes trösten. In der edlern Schreibart aber das Vorwort über. Jacob wollte sich nicht trösten lassen über den Verlust Josephs, 1 Mos. 47, 35. So auch das trösten und die Tröstung. S. das letzte an seinem Orte besonders.

Anm. Schon bey dem Kero "trostun", bey dem Ottfried "drosten", im Nieders. "trösten", im Schwed. "Trösta", wo es aber "dreist", "muthig machen", bedeutet. S. "Trost".

"Tröstlich", -er, -ste, adj. et adv. welches ehedem in verschiedener Bedeutungen üblich war. 1. * Von "Trost", "Zuversicht", "Dreistigkeit", war "tröstlich" ehedem für "dreist", "kühn", "beherzt", üblich. Marggraf Heinrich stellte sich tröstlich zu dem Kriege, in Menkens Script. Th. 2. S. 1740. In dem alten Liede, Nun lob mein Seel den Herren, singt die christliche Kirche noch, ihm tröstlich thun anhangen, ohne es gehörig zu verstehen, weil viele dafür gänzlich eingeschoben haben, da es doch zuversichtlich bedeutet. Der tröstlichen Hoffnung leben, der zuversichtlichen, kommt auch noch hin und wieder vor. Es hoffte tröstlich jederzeit Israel auf des Herren Macht, Opitz Ps. 131. 2. In der noch jetzt gangbaren Bedeutung der Wörter Trost und trösten, ist tröstlich. 1) Der sich trösten läßt, Trost annimmt, tröstbar; in welchem Verstande aber nur der Gegensatz "untröstlich" üblich ist. 2) * Neigung und Fertigkeit besitzend, andere zu trösten; eine jetzt veraltete Bedeutung. "Freundlich", "hülflich", "tröstlich seyn", Opitz. 3) Von Sachen und Vorstellungen, die unangenehme Empfindung im Leiden überwiegend, und darin gegründet; in welchem Verstande es doch im gemeinen Leben am häufigsten ist. Eine tröstliche Vorstellung, Predigt, Erzählung. 4) In weiterer Bedeutung war es ehedem für angenehm, erfreulich überhaupt gangbar, in welchem Verstande es auch noch im gemeinen Leben üblich ist. Das ist nicht sehr tröstlich, nicht sehr angenehm. Sie können sich vorstellen, welche tröstliche Figur ich in diesen Umständen gemacht habe! In der Deutschen Bibel kommt es in dieser Bedeutung noch mehrmahls vor. Schon bey dem Notker "trostlich". So auch die "Tröstlichkeit".


Honoré de Balzac, Schriftsteller (20.05.1799 (Tours) - 18.08.1850 (Paris)), Werke:

Gert Fröbe, eigentlicher Name: Karl-Gerhart Fröbe, Filmschauspieler, Kabarettist (25.02.1913 (Oberplanitz bei Zwickau) - 05.09.1988 (München)), Werke:

(E?)(L?) http://german.about.com/library/blwort_wtINDEX.htm

dreist


(E?)(L?) http://www.phil.muni.cz/german/mediaev/histsem/nofr-beisp-HS.htm

Bedeutungsverschlechterung: "dreist"


(E3)(L1) http://drw-www.adw.uni-heidelberg.de/drw/

dreist | dreistig | dreistigkeit


(E?)(L?) http://woerterbuchnetz.de/DWB/

DREIST | DREISTIGKEIT, f.


(E?)(L?) http://woerterbuchnetz.de/GWB/

dreist | Dreistigkeit


(E?)(L?) http://woerterbuchnetz.de/RhWB/

dreist | Dreistigheit


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=dreist
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "dreist" taucht in der Literatur um das Jahr 1650 / 1750 auf.

Erstellt: 2015-03

E

F

Fett
fett
feist (W1)

Das dt. "Fett" leitet sich ab von alten Formen wie "feitr" oder "fatt". Interessanterweise hatte es einst die Bedeutung "wohlgeformt", "schön". In Zeiten des Mangels, als man noch nicht alles einfach aus dem Kühlschrank holen bzw. ins Restaurant gehen konnte, war die Wertung (und sicherlich auch die reale Situation) von dick und dünn, von dürr und fett noch etwas anders.

Auch heute noch gibt es Kulturen, in denen die (übermässige) Wohlgenährtheit ein angesehener Zustand ist und von Wohlstand zeugt.

Nachdem sich die Essgewohnheiten bzw. die Versorgung mit Nahrungsmitteln - zumindest in Europa - verbessert hatten, wurde aus dem ehemaligen Vorteil ein Nachteil. Und heute ist "Fett" als Stoff und im übertragenen Sinn nicht mehr erwünscht.

Das Substantiv "Fett" (mndd. "vet", "vette") entstand jedenfalls aus dem Adjektiv "fett". Dieses ist eng verwandt mit "feist" (mhd. "feiß") (ursprünglich "fett machen"), das auf indoeuropäische Urformen mit der Bedeutung "strotzen", "schwellend" und "fruchtbar" zurückgeführt wird. Aber auch diesem "feist" ist es nicht gut ergangen. Heute denkt man bei diesem Wort weniger an "Fruchtbarkeit" als an "Übergewicht".

Und so ist also auch "fett" ein schönes Beispiel für Worte, die im Laufe der menschlichen Entwicklung und geänderten Lebensbedingungen ihre Bedeutung gedreht haben.

(E?)(L?) http://www.fettrechner.de/

FETTRECHNER Kalorientabelle
Vielleicht macht Ihnen der Fettrechner das Abnehmen leicht. Die Fettrechner-Datenbank ist mehr als die üblichen Kalorientabellen. Zahlreiche Lebensmittel werden mit Kaloriengehalt und Fett aufgelistet. Sie können sich Ihre Ernährung so zusammenzustellen, dass Sie unter der empfohlenen Menge von 60 Gramm Fett pro Tag bleiben.

Geben Sie hier das Nahrungsmittel ein, dessen Kalorien Sie berechnen möchten:


fidel (W3)

Dt. "fidel" = dt. "lustig", "heiter", "gut gelaunt", "vergnügt", geht zurück auf lat. "fidelis" = dt. "treu", zuverlässig", lat. "fides" = dt. "Vertrauen", "Glaube", "Treue". Die ursprüngliche Bedeutung von dt. "fidel" = dt. "treu" wurde in der Studentensprache in scherzhafter Weise uminterpretiert bis es sich im allgemeinen Sprachgebrauch mit der Bedeutung "lustig" etablierte.

Was für die Römer noch eine ernste Sache war, ist für uns nur noch lustig. Aus lat. "fides" = "Treue" wurde "fidel" = "heiter", "vergnügt".

Das dt. "fidel" hat seit seiner lateinischen Zeit eine Bedeutungsverschiebung erfahren. Das lat. "fidelis" stand noch für "treu", "zuverlässig" und lat. "fides" = "Wahrheit", "Glauben", "Vertrauen". Das dt. "fidel" hingegen steht für "lustig", "heiter", "gut gelaunt", "vergnügt".

Die Umfirmierung von dt. "fidel" = dt. "lustig", "gut gelaunt", "vergnügt" wurde im 18. Jh. von Studenten vorgenommen. Ursprünglich bedeutete dt. "fidel" = dt. "treu" und geht zurück auf lat. "fidelis" = dt. "treu", "zuverlässig", frz. "fidèle".

(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=fidel
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "fidel" taucht in der Literatur um das Jahr 1800 auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


Erstellt: 2015-03

furchtbar nett (W3)

Ist "furchtbar nett" eine "Nettigkeit zum Fürchten"?

G

H

I

im Schild führen (W3)

Die Redewendung dt. "im Schild führen" hatte ursprünglich eigentlich eine eher positive Bedeutung. Um sich im Turnier und im Kampf zu erkennen zu geben, führte man ein entsprechendes Wappen im Schild. Man führte also sein Zeichen im Schild. Man zeigte sozusagen Gesicht.

Wodurch die Redewendung die negative Bedeutung von "etwas verheimlichen" erhielt, konnte ich bisher noch nicht nachvollziehen. Möglicherweise nahm es den Umweg über "Böses im Schild führen". Dieses bedeutete ursprünglich vielleicht weniger, dass der Angreifer an sich böse Absichten hatte, sondern einfach, dass der Angriff eines starken Gegners (den man am Wappen im Schild erkennen konnte) im Kampf eben nichts Gutes bedeutete. Das "Böse" fiel irgendwann weg und übrig blieb "etwas im Schilde führen" mit seinem schlechten Image.

(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=im Schild führen
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "im Schild führen" taucht in der Literatur um das Jahr 1840 auf.

Erstellt: 2015-02

J

K

konfus (W3)

Die Bedeutung von dt. "konfus", ("Konfusion"), (engl. "muddled"), ist etwas verwirrend. Nach meinem Gefühl ist es etwas, das "nicht geordnet" ist, bei dem "kein roter Faden" zu erkennen ist, das also eher "etwas Auseinanderstrebendes" ist.

Nichts davon; dt. "konfus" geht zurück auf lat. "confusus" = dt. "verwirrt", wörtlich jedoch dt. "ineinander gegossen" (lat. "confundere" = dt. "zusammengießen", "vermischen", vgl. lat. "kon" = dt. "zusammen" und lat. "fundere" = dt. "gießen", "fließen" "lassen" (lat. "fusio" = dt. "Gießen", "Schmelzen"), vgl. auch dt. "fusionieren" = dt. "verschmelzen"). Das heisst, die Verwirrung wird nicht durch das Auseinanderstreben der Gedanken hervorgerufen, sondern dadurch, dass man keine Differenzierung vornimmt. Der einzelne Gegenstand bzw. der einzelne Gedanke ist überhaupt nicht mehr zu erkennen. Und wenn ich es mir genau überlege, trifft das die Sache wirklich besser als mein Bauchgefühl.



Friederike Mayröcker, Schriftstellerin (20.12.1924 (Wien)), Werke: Larifari. Ein konfuses Buch (1956) | Pegas das Pferd - Kinderbuch | Ich, der Rabe und der Mond - Kinderbuch | Die Abschiede - Roman (1980); Großer Österreichischer Staatspreis für Literatur 1982, Friedrich-Hölderlin-Preis 1993, Else-Lasker-Schüler-Preis 1996, Georg-Büchner-Preis 2001

(E?)(L?) http://www.asterix.com/asterix-von-a-bis-z/die-charaktere/marcus-konfus.html

Marcus Konfus: Legionär, der einem folgenschweren Irrtum aufsaß


(E1)(L1) http://www.koeblergerhard.de/der/DERK.pdf
In der Rechtssprache hat "Konfusion" eine ganz spezielle Bedeutung:


"Konfusion": Verwirrung, Vereinigung des Schuldners und Gl.ubigers (bzw. ihrer Rechtsstellung) in einer Person (z.B. der Schuldner wird Erbe des Gläubigers).
...


(E3)(L1) http://www.textlog.de/johann-eberhard.html


(E?)(L?) http://www.textlog.de/37698.html

897. Konfus. Verwirrt. Bestürzt


(E?)(L?) http://www.textlog.de/tucholsky-prosa.html


(E?)(L?) http://www.textlog.de/tucholsky-konfusion-zeisig.html

Konfusion um Zeisig


(E3)(L1) http://drw-www.adw.uni-heidelberg.de/drw/


(E?)(L?) http://drw-www.adw.uni-heidelberg.de/drw-cgi/zeige?term=muenzkonfusion&index=lemmata

muenzkonfusion


(E3)(L1) http://www.wein-plus.de/glossar/K.htm

Konfusions-Verfahren - Verwirrmethode


(E?)(L?) http://woerterbuchnetz.de/GWB/

Abstrus-Konfuse, das | Erbschaftskonfusion


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=konfus
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "konfus" taucht in der Literatur um das Jahr 1780 auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


Erstellt: 2015-03

krass (W3)

kann in der Jugendsprache die ganze Palette von "gut" bis "schlecht" durchlaufen.
Es geht zurück auf lat. "crassus" = "dick", "grob", "derb", "plump". Um eine "schreckliche Unwissenheit" zu bezeichnen gebrauchten die Lateiner "ignorantia grassus". Im 18.Jh. kam es dann zu einer Bedeutungsvermengung mit "grass" = "schrecklich", "fürchterlich", das heute noch in "grässlich" zu erkennen ist.

L

lungern (W3)

Dt. "lungern", "herumlungern", (engl. "mooch"), geht zurück auf dt. "lauern" (= "stilles aber angespanntes Abwarten") und weiter auf ahdt. "lungar" = dt. "schnell", "flink". Heute hat es dagegen eher den Beigeschmack "träge".

Eng verwandt mit dt. "lungern" ist auch dt. "gelingen", mndt. "lingen" = dt. "glücken", "gedeihen". Das Verb "lingen" findet man heute nur noch in dt. "gelingen" und dt. "misslingen" und in dt. "gelangen", das man vor allem in der Form dt. "gelungen" antreffen kann.

Ebenfalls zur Verwandtschaft gehört dt. "leicht" mit der ursprünglichen Bedeutung "leicht vonstatten gehen". Das ahdt. "lungar" = dt. "schnell", "flink" brachte dann dt. "lungern" hervor.

Nicht direkt naheliegend, aber über die Bedeutung "die Leichte" findet man auch dt. "Lunge".

Ein weiteres Familienmitglied ist lat. "levis" = dt. "leicht", "schnell", lat. "levare" = dt. "leicht machen", frz. "léger", dt. "leger" = dt. "leicht".

Als Wurzel findet man schließlich ide. "*leguh-", "*lenguh-" = dt. "leicht".

Bei Adelung findet man:


"Verlangen", verb. reg. act. et imperson. welches in einer doppelten Bedeutung üblich ist.

1. Ein lebhaftes Wollen nach einem entfernten Gute empfinden, mit beygemischter Unruhe oder Unlust über der Erwartung, wovon sich sehnen ein stärkerer Grad ist. Es wird in diesem Falle auf doppelte Art gebraucht. (a) Als ein persönliches Zeitwort, da denn der Gegenstand mit dem Vorworte nach ausgedruckt wird. Mein Fleisch verlanget nach dir, Ps. 63, 2. Ich habe lange darnach verlanget. Der Kranke verlangt sehr nach dem Arzte. Man verlangt mit Ungeduld zu sehen u. s. f. Obgleich dieser persönliche Gebrauch noch hin und wieder vorkommt, so ist er doch weder der üblichste, noch edelste. Am häufigsten gebraucht man es in diesem Verstande. (b) Als ein unpersönliches Zeitwort mit der vierten Endung der Person, so daß der Gegenstand gleichfalls mit dem Vorworte nach, oder auch mit dem Infinitiv und dem Wörtchen zu, zuweilen, obgleich seltener, auch mit dem Bindeworte daß ausgedruckt wird. Nach dir, Herr, verlanget mich, Ps. 25, 1. Mich hat herzlich verlangt, das Osterlamm mit euch zu essen, Luc. 22, 15. O, müßtest du, wie mich nach dir verlangt! Am häufigsten gebraucht man dieses unpersönliche Wort mit Fürwörtern, seltener mit Hauptwörtern. Es verlangte den Kranken, oder den Kranken verlangte nach dem Arzte; besser er hatte ein Verlangen, oder allenfalls auch persönlich, er verlangte. Eine besondere R. A. ist, es soll mich doch verlangen, wie das ablaufen wird, ob er kommen wird u. s. f. für: es verlangt mich sehr zu wissen, wie u. s. f. Im Oberdeutschen wurde dieses unpersönliche Zeitwort ehedem auch mit der zweyten Endung der Sache gebraucht, welche Verbindung daselbst noch hin und wieder gehöret wird, im Hochdeutschen aber veraltet ist. Es verlangt mich seiner, für nach ihm. Sin langet mih, Notker.

2. In weiterer Bedeutung ist verlangen weiter nichts, als haben wollen, da es denn auch von gegenwärtigen Dingen gebraucht wird, und den Nebenbegriff der unruhigen Erwartung nicht hat. Es wird in dieser Bedeutung persönlich gebraucht, da es denn auch die vierte Endung der Sache erfordert, welche über dieß auch durch den Infinitiv, mit dem Wörtchen zu, oder mit dem Bindewort daß ausgedruckt werden kann. Was verlangen sie von mir? Ich verlange nicht, daß du dich so weit erniedrigen sollst. Man verlangt zu wissen ob u. s. f. man will wissen. Ich verlange Gehorsam von dir. Von jemanden Geld, Hülfe, ein Amt verlangen. Ich verlange nichts unbilliges. Eine Waare wird verlangt, wenn sich Käufer darnach melden. Er hat sie zur Frau verlangt, da sie arm war, Gell. Jede Frucht verlangt ihren eigenen Boden, erfordert ihn. Er besitzt viel, aber seine Eitelkeit verlangt auch vielen Aufwand, Gell.

Anm. Das Mittelwort "verlangt" kann nur in der zweyten Bedeutung als ein Beywort gebraucht werden. Dieses Zeitwort lautet bey unsern alten Oberdeutschen Schriftstellern nur "langen", bey einigen auch "belangen", im Angels. "laengian", im Schwed. "anlänga", "förlänga", im Engl. "to long". Im Niedersächsischen hat man davon das Intensivum "lungern", lüstern nach etwas seyn, sehnlich verlangen. Wenn man dieses Zeitwort genau betrachtet, so scheint es in seinen beyden Bedeutungen zunächst zwey verschiedenen Wörtern abzustammen. In der letzten Bedeutung scheinet es, eine Figur von "langen", die Hand nach etwas ausstrecken, zu seyn, in der ersten aber von "lange" abzustammen, sich gleichfalls die Zeit nach etwas lange werden lassen, daher es hier auch den Begriff der unruhigen Erwartung hat, welcher der zweyten Bedeutung fehlet. Dieses wird nicht nur durch die gemeinen Sprecharten bestätigt, wo sich verlangen lassen, absolute, so viel bedeutet, als sich die Zeit lange werden lassen. Mein Engel laß dich nicht verlangen, Die Freude bringt das Warten ein, Gell. Sondern auch durch das Französische, wo, il me tarde, auch verlangen ist. Die verschiedene Form der Zeitwörter und ihre verschiedene Construction bestätigt diese verschiedene Abstammung, auf welche man nothwendig sehen muß, wenn man den Unterschied dieses Wortes von begehren, Lust haben, wollen u. s. f. bestimmen will, ungeachtet solches noch von keinem geschehen, selbst von Stosch nicht, der sich in seinen kritischen Anmerkungen S. 112 am weitläufigsten dabey aufhält.


(E?)(L?) http://conjd.cactus2000.de/index.php?begin=a&end=zzzzz

herumlungern [ist] | herumlungern [intr, hat]


(E?)(L?) http://www.owid.de/pls/db/p4_suche_elex.Stichw_alpha?v_Buchst=H

herumlungern


(E3)(L1) http://www.redensarten-index.de/register/h.php

herumlungern


(E?)(L?) http://starling.rinet.ru/cgi-bin/response.cgi?root=config&morpho=0&basename=\data\ie\germet&first=1

Proto-Germanic: "*linxtia-"; "*lungiza-"; "*lungan", "*lung-"
Meaning: "lung", "lungs"
IE etymology: IE etymology

Proto-IE: "*elengwh-", "*lengwh-"
Meaning: "light" (not heavy)
Tokharian: B "lankutse" "light" (not heavy) (Adams 544)
Old Indian: "laghú-", "raghú-" "light", "quick", "swift", "rhánt-" "small", "weak", "powerless"; "langhati", "langhayati" "to leap over", "rámhati", "ranghate" "to hasten", "speed", "run"
Avestan: "ragu-", f. "revi" "flink"; "renzaiti", "renzayeiti" "macht leicht", "flink", "lässt sich bewegen"
Old Greek: "elakhü-", "élakho-" "klein"; "elaphró-" "leicht", "behend", "schnell", "gering"
Slavic: "???", "*legati", "lega"
Baltic: "*lengw-a-", "*lengw-u-" adj., "*lang"
Germanic: "*linx-t-ia-" adj.; "*lung-iz-a-" adj.; "*lung-an-" n., "*lung-"
Latin: "levis", "levise" "leicht"; "schnell"; "sanft", "leise"; "gering", "unbedeutend"; "leichtsinnig"
Celtic: "*lagjos" > OIr comp. "laigiu" (/ "lugu") "kleiner", "schlechter", sup. "lugimem", "lugam"; "lagat" "parvitas"; MCymr comp. "llei" "minor", sup. "lleiaf"; NCymr comp. "lai" "minor", Corn comp. le "minor", OBret *comp. "nahu-lei" "nihilominus", MBret "lau" "klein", "schlecht"; OIr "lingid" "springt", "leimm" "Sprung"
Albanian: "l'eh", "l'éhete" "leicht"
Russ. meaning: "???"
References: WP II 426 f

Gothic: "liht-s" (a) "light", "slight"
Old Norse: "lett-r" "leicht"; "lungan". "Lunge"; "lung-r" m. Pferdename ("schnell" ?)
Norwegian: lett adj.; "lunga"
Swedish: "lätt" adj.; "lunga"
Danish: "let" adj.; "lunge"
Old English: {"leoht", "liht"}; {"lung" "schnell"}, "lungre" adv. "quickly", "soon", "at once", "straightway", "speedily"; {"lungen" f.} {"ceas-lunger" "streitsüchtig"}
English: "light"; "lung", "lungs"
Old Frisian: "licht"; "lungene", "lungen"
Old Saxon: "lihtlik"; "lungar" "schnell"; "lungannia" "Lunge"
Middle Dutch: "licht", "lecht"; "longhe" f., "longhene", "longhen"
Dutch: "licht"; "long" f.
Middle Low German: "licht", "lucht" "leicht"; "(ge)lingen" "glücken", "gedeihen"; "lunge"; "lungeren" "begierig lauern"
Old High German: "liht" (11.Jh.), "lihti" (8.Jh.) "leicht"; "lungar" "kräftig", "begierig" (8.Jh.); "lungen", "lungin"; "gi-lingan" "glücken Erfolg haben" (9.Jh.); "lunga" (10./11.Jh.), pl. "lungun", "lungunna"
Middle High German: "liht", "lihte" "leicht"; "erleichtert"; "leichtfertig"; "unbeständig"; "gering", "geringfügig"; "lingen" st. "vorwärts gehn", "gedeihen"; "erfolg haben", "glücken"; "lunge" wk. f. "lunge"; "lunger" adj., adv. "hurtig", "schnell"
German: "leicht"; "gelingen"; "Lunge" f.; "lungern"


(E3)(L1) http://drw-www.adw.uni-heidelberg.de/drw/

ablungern | lungern


(E?)(L?) http://woerterbuchnetz.de/DWB/

ABLUNGERN | HINLUNGERN, v. | lungern, verb.


(E?)(L?) http://www.woerterbuchnetz.de/Wander

Lungern: Auf Lungern folgt Hungern. – Gubitz, Volkskalender, 1859, S. 38.


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=lungern
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "lungern" taucht in der Literatur um das Jahr 1750 auf.

Erstellt: 2015-03

M

N

O

Orden - vom Orden zum Orden (W3)

(E?)(L?) http://www.deutschordensmuseum.de/
Heute versteht man unter (dt.) "Orden" in erster Linie ein Stück Edelmetall, das man für besonder Verdienste erhält.
Ursprünglich war der Orden jedoch eine geistliche Gemeinschaft. Als geistliche Ritterorden anfingen, als Erkennungszeichen ein spezielles Kreuz zu führen, das um den Hals getragen wurde, begann der langsame Bedeutungswandel einzusetzen. Das Abzeichen wurde einem neuen Mitglied des Ordens beim Eintritt in die Gemeinschaft verliehen. Die Bedeutung der Orden und der Sinn der Gemeinschaften ging jedoch schliesslich zurück. Und Orden bezeichnete schliesslich nur noch das Vordergründige Abzeichen.
Im Englischen hat es immer noch die Bedeutung einer Gemeinschaft und die Auszeichnung heisst engl. "medal".

P

Pappenheimer
Ich kenne meine Pappenheimer (W3)

Die "Pappenheimer" wurden von Friedrich Schiller im Wallenstein verewigt. Allerdings waren diese noch eine Reitertruppe, deren Tapferkeit Wallenstein mit dem Spruch honorierte: "Daran erkenn' ich meine Pappenheimer".

Heute fühlt sich niemand mehr geehrt, der als "Pappenheimer" bezeichnet wird.

Es soll aber auch noch eine Geschichte geben, wonach im Mittelalter in Pappenheim ein Reichstag abgehalten wurde. Und der der Saal hoffnungslos überfüllt war, brach der Holzfussboden ein und die erlauchte Gesellschaft landet eine Etage tiefer in der Jauchegrube.

Pappenheimer, A.M., U.S. Pathologist, 1878-1955. His work in experimental pathology was extensive and included studies of the thymus, identification of the role of lice transmission in trench fever, development of an experimental model for rickets, and evaluation of viral infections in animals.

(E?)(L?) http://www.arte.tv/de/wissen-entdeckung/karambolage/959830.html


(E?)(L?) http://www.arte.tv/de/wissen-entdeckung/karambolage/Sendung-vom-20--November-2005/1000540.html


(E?)(L?) http://www.arte.tv/de/wissen-entdeckung/karambolage/Sendung-vom-20--November-2005/1000540,CmC=1000548.html
Sendung vom 20. November 2005: Der Ausdruck: Die Pappenheimer


...
Aber "die Pappenheimer", das sind zunächst die Einwohner der kleinen bayerischen Ortschaft "Pappenheim".
Warum wurden die Pappenheimer von Pappenheim zu solchen Sündenböcken?
Die Antwort auf diese Frage muss man bei keinem Geringeren als Friedrich Schiller suchen, genauer in seinem Drama: Wallensteins Tod.
...
Aber später sollen diese tapferen Soldaten, wieder unter dem Kommmando von Graf Pappenheim, die schwedischen Besatzer vertreiben. Das militärische Unternehmen wurde so erfolgreich durchgeführt, dass die Stadt zwar befreit, aber völlig niedergebrannt wurde.
Wahrscheinlich war dieser Übereifer, der zu einem anderen als dem erhofften Ergebnis führte, der Grund dafür, dass der Ausdruck: "daran erkenn ich meine Pappenheimer" eine andere Bedeutung bekam.
...


(E?)(L?) http://www.deutsche-biographie.de/
Ihre Suche liefert 50 Treffer.

(E2)(L2) http://www.blueprints.de/wortschatz/


(E?)(L?) http://www.blueprints.de/wortschatz/von-narziss-bis-pyrrussieg/

Die Redewendung "Daran erkenne ich meine Pappenheimer" ging hervor aus der Wallenstein-Triologie von Friedrich Schiller. Hier äußert Wallenstein sich anerkennend gegenüber seinen Pappenheimern (Regiment von Gottfried H. Pappenheim) mit dem Auspruch: "Ich kenne meine Pappenheimer". Er lobt mit diesem Ausspruch ihre Treue und ihren Mut.

Heute meinen wir eher das Gegenteil bei der Bezeichnung "Pappenheimer". Wir titulieren so einen Menschen, dessen Schwächen wir meinen genau zu kennen und wissen was wir von ihm erwarten können.

© blueprints Team


(E?)(L?) http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/essigsessenzen/793496/

Ich kenne doch meine Pappenheimer
Pappenheim ist ein netter Ort, aber um den geht es nur mittelbar, mehr um den Grafen von Pappenheim und sein berüchtigtes Regiment im Dreißigjährigen Krieg. Für die Verbreitung des Namens sorgte ein Klassiker.
...


(E?)(L?) http://www.people.ex.ac.uk/gvonhoff/MLG2036/LeGoeSch200211/Text/Schiller/WALLENS1/wall3313.htm

...
Terzky: Zehn Kürassiere Von Pappenheim verlangen dich im Namen Des Regiments zu sprechen.
Wallenstein (schnell zu Neumann): Laß sie kommen. (Neumann geht hinaus.) Davon erwart' ich etwas. Gebet Acht, Sie zweifeln noch und sind noch zu gewinnen.
...
Wallenstein: Daran erkenn' ich meine Pappenheimer.
...
Illo: Hörst du den Auflauf? Das ganze Corps der Pappenheimer ist Im Anzug. Sie verlangen ihren Oberst, Den Max, zurück, er sei hier auf dem Schloß, Behaupten sie, du haltest ihn mit Zwang, Und wenn du ihn nicht losgeb'st, werde man Ihn mit dem Schwerte zu befreien wissen.
...


(E?)(L?) http://www.phil.muni.cz/german/mediaev/histsem/nofr-beisp-HS.htm


(E3)(L1) http://www.redensarten-index.de/register/p.php
Ich kenn doch meine Pappenheimer

(E1)(L1) http://www.w-akten.de/deutsche-redewendungen-2.phtml
Ich kenne meine Pappenheimer

(E?)(L?) http://de.wikiquote.org/wiki/Friedrich_Schiller


(E?)(L?) http://www.wispor.de/wp-red-p.htm#pappenheimer


(E?)(L?) http://www.wissen-im-netz.info/literatur/schiller/wstein/tod/03.htm
Dritter Aufzug
Saal bei der Herzogin von Friedland.
Erster Auftritt
Gräfin Terzky. Thekla. Fräulein von Neubrunn. Beide letzteren mit weiblichen Arbeiten beschäftigt.
...

Passion (W3)

Die "Passion" ist zunächst einmal übernommen aus dem Französischen und geht weiter zurück auf das lat. "passio" = "Leiden", "Krankheit". (Das duldende "passiv" gehört auch hierher; und der "Passivraucher" ist ein duldsamer und leidender Raucher.) Diese Bedeutung findet man direkt in der "Passionsgeschichte", der "Leidensgeschichte Jesu".
Die Franzosen sind aber ein lebenslustiges Volk und machten sogar aus dem "Leiden" eine "Passion" eine "Leidenschaft". Sie liessen es also gar nicht zu, eine übersteigerte Begeisterung als "krankhaft" zu bezeichnen, sondern werteten es grundsätzlich positiv. Im Deutschen spricht man vielleicht vom krankhaften Liebhaber, im Französischen ist es ein "leidenschaftlicher" Liebhaber. Und dass dies positiv besetzt ist sieht man sogar an der Lehnübersetzung "Leidenschaft".
Und so lebt die "Passion" etwas schizophren unter uns. Als "Passionsblume", "Passionssonntag", "Passionsweg" und dergleichen lässt sie uns eine Trauermine aufsetzen, aber als "passionierter Briefmarkensammler" lässt sie eine Atmosphäre der stillen Freude aufkommen.

pervers (W3)

ist, was "verdreht" ist (lat. "perversus" = "verdreht", "verkehrt" und "pervertere" = "pervertieren").

Hierzu ein paar Beispiele:
Eine Fernsehwerbung für Fernsehen ohne Werbung. (Das gibt es wirklich!) SPAM-E-Mails in denen Software gegen SPAM-E-Mails angeboten wird.

Q

R

räsonieren (W3)

Das aus dem frz. "raisonner" = "vernünftig reden" (vgl. frz. "raison" = dt. "Vernunft", "Verstand", frz. "raisonner" = dt. "argumentieren", "nachdenken", "widersprechen", "jemandem gut zureden") ist durch Überbeanspruchung mittlerweile in sein Gegenteil verkehrt worden. Wenn man heute von "räsonieren" spricht, meint man eher die übertriebene und weitschweifige Rede.

(E?)(L1) http://www.canoo.net/services/WordformationRules/Derivation/To-V/Suffixe-F/ier.html

räsonieren


(E?)(L?) http://www.wortmuseum.com/Sammlung-3.34.0.html

"räsonieren" - "nörgeln", "schimpfen"


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=räsonieren
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "räsonieren" taucht in der Literatur um das Jahr 1790 auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


Erstellt: 2015-03

Robe

Die dt. "Robe" war ursprünglich die geraubte Ritterrüstung (got. "raupjan" = "ausziehen" und fränk. "rauba" = "Beute", "Raub", aber auch "Kleid"). Heute ist die "Robe" die Amtstracht der Richter und Geistlichen. - Wo sie die wohl her haben?

"La robe" = "das Kleid" vient du mot germanique "rauba" (XII. siécle) et désigne à l'origine le vêtement dont on a dépouillé (berauben) quelqu'un.

Sont également dérivés de ce mot "robe" le verbe "dérober" = "klauen", "entwenden" et l'expression "à la dérobée" = "heimlich", "verstohlen".

S

sauber (W3)

In der Aussage "das ist mir vielleicht eine saubere Gesellschaft" wird wohl eher genau das Gegenteil ausgedrückt.

Übrigens: Der Tisch ist "sauber".
Also ist es ein "sauberer" Tisch.
Nachdem man ihn nochmal gründlich gereinigt hat, müsste es also ein "saubererer" Tisch sein.
Mit "schmutzig" hat man es einfacher: Der Tisch ist "schmutzig". Es ist ein "schmutziger" Tisch.
Und dann ist es ein "schmutzigerer" Tisch.

Sklave (W3)

Die Eigenbezeichnung der "Slawen" bedeutete ursprünglich "Ruhm", "Ehre". Die Arbeitsmarktpolitik der Griechen und Römer machte aus den "Ruhmreichen" allerdings "Sklaven".

T

textlog.de - Freu
Freud, Sigmund
Über den Gegensinn der Urworte

(E?)(L?) http://www.textlog.de/freud-psychoanalyse-gegensinn-urworte.html

Sigmund Freud
Gesammelte Werke
Psychoanalyse
(1893-1939)
Über den Gegensinn der Urworte (1910)
...
Zum Verständnisse der sonderbaren Neigung der Traumarbeit, von der Verneinung abzusehen und durch dasselbe Darstellungsmittel Gegensätz­liches zum Ausdrucke zu bringen, bin ich erst durch die zufällige Lektüre einer Arbeit des Sprachforschers K. Abel gelangt, welche, 1884 als selbständige Broschüre veröffentlicht, im nächsten Jahre auch unter die Sprachwissen­schaftlichen Abhandlungen des Verfassers aufgenommen worden ist. Das Interesse des Gegenstandes wird es rechtfertigen, wenn ich die entscheidenden Stellen der Abelschen Abhandlung nach ihrem vollen Wortlaute (wenn auch mit Weglassung der meisten Beispiele) hier anführe.
...
Die »ältesten Wurzeln« sind es, nach Abel, an denen die Erscheinung des antithetischen Doppelsinnes beobachtet wird. Im weiteren Verlaufe der Sprachentwicklung schwand nun diese Zweideutigkeit, ...
...
Aus dem »Anhang von Beispielen des ägyptischen, indogermanischen und arabischen Gegensinnes« hebe ich einige Fälle hervor, die auch uns Sprachunkundigen Eindruck machen können: Im Lateinischen heißt "altus" "hoch" und "tief", "sacer" "heilig" und "verflucht", wo also noch der volle Gegensinn ohne Modifikation des Wortlautes besteht. Die phonetische Abänderung zur Sonderung der Gegensätze wird belegt durch Beispiele wie "clamare" "schreien" — "clam" "leise", "still"; "siccus" "trocken" — "succus" "Saft". Im Deutschen bedeutet "Boden" heute noch "das Oberste" wie "das Unterste" im Haus. Unserem "bös" ("schlecht") entspricht ein "bass" ("gut"), im Altsächsischen "bat" ("gut") gegen englisch "bad" ("schlecht"); im Englischen "to lock" ("schließen") gegen deutsch "Lücke", "Loch". Deutsch "kleben" — englisch "to cleave" ("spalten"); deutsch "Stumm" — "Stimme" usw. So käme vielleicht noch die vielbelachte Ableitung "lucus a non lucendo" zu einem guten Sinn.

In seiner Abhandlung über den ›Ursprung der Sprache‹ (1885, S. 305) macht Abel noch auf andere Spuren alter Denkmühen aufmerksam. Der Engländer sagt noch heute, um "ohne" auszudrücken, "without", also "mitohne" und ebenso der Ostpreuße. "With" selbst, das heute unserem "mit" entspricht, hat ursprünglich sowohl "mit" als auch "ohne" geheißen, wie noch aus "withdraw" ("fortgehen"), "withhold" ("entziehen") zu erkennen ist. Dieselbe Wandlung erkennen wir im deutschen "wider" ("gegen") und "wieder" ("zusammen mit").
...
Von solchen Lautumdrehungen, die zu zahlreich sind, um durch Zufälligkeit erklärt zu werden, kann man auch reichliche Beispiele aus den arischen und semitischen Sprachen beibringen. Wenn man sich zunächst aufs Germanische beschränkt, merke man: "Topf" — "pot"; "boat" — "tub"; "wait" — "täuwen"; "hurry" — "Ruhe"; "care" — "reck"; "Balken" — "Klobe", "club". Zieht man die anderen indogermanischen Sprachen mit in Betracht, so wächst die Zahl der dazugehörigen Fälle entsprechend, z. B.: "capere" — "packen"; "ren" — "Niere"; the "leaf" ("Blatt") — "folium"; [russisch] "dum-a" ["Denken"], "thymos" — sanskrit "mêdh", "mûdha" ["Seele"], "Mut"; "Rauchen" — russisch "Kur-ít"; "kreischen" — to "shriek" usw.
...


Erstellt: 2012-10

U

V

virtuell (W3)

Dt. "virtuell" = dt. "simuliert", "künstlich", "scheinbar", verweist insbesondere in der Informatik auf etwas nur "vorgetäuschtes". Es wurde aus engl. "virtual" und frz. "virtuel" übernommen und geht weiter zurück auf mlat. "virtualis". Hinter dem eher simulierten steckt jedoch etwas Handfestes. Das zu Grunde liegende lat. "virtus" = dt. "Tüchtigkeit", "Mannhaftigkeit" enthält lat. "vir" = dt. "Mann", "erwachsener Mann", "tüchtiger Mann", "Held", "Manneskraft".

Die gegensätzlichen Bedeutungen werden vereint in der Vorstellung "die Möglichkeit in sich tragend", "das Potential zu etwas haben".

(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=virtuell
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "virtuell" taucht in der Literatur um das Jahr 1810 auf.

Erstellt: 2015-02

W

Witz

stand noch mhd. für "Wissen", "Verstand", "Besinnung", "Einsicht", "Klugheit", "Weisheit". Der "witz" geht wie das aind. "vidya" = "Wissen", "Weisheit", "Gelehrsamkeit" auf die Wurzel "ueid" = "erblicken", "sehen" zurück.

Über die Bedeutung "kluger, geistreicher Einfall" im 19.Jh. erlangte es die Bedeutung "geistreicher Spass", "Scherz", "Ulk", "humorvolle Anekdote".

Einen Anklang an die ursprünglich ernsthafte Bedeutung findet sich noch in dem Ausdruck "das ist der Witz der Sache", mit dem man besagen möchte, das dies der bedeutsame Kern eines Sachverhaltes ist.

X

Y

Z

Bücher zur Kategorie:

Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
DE Deutschland, Alemania, Allemagne, Germania, Germany
Contronym, Contrónimo, Contronyme, Contronimo, Contronym

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z