Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
DE Deutschland, Alemania, Allemagne, Germania, Germany
Feuer, Fuego, Feu, Fuoco, Fire

Erde, Feuer, Luft, Wasser

"Erde", "Feuer", "Luft" und "Wasser" waren die "Elemente", aus denen nach der Vorstellung der Antike die ganze Welt besteht. Thales von Milet, Anaximenes von Milet und Heraklit von Ephesos führten "Feuer", "Luft" und "Wasser" als verschiedene Formen eines Urstoffs ein. Empedokles fügte im 5. Jh. v.u.Z. die "Erde" (= "Erdboden", "Grund") hinzu und gab den vieren eine neue Qualität als eigenständige Elemente.

Der Philosoph Aristoteles machte einen Schritt rückwärts und mystifizierte den Stoff/die Stoffe des Lebens. Er postulierte vier Grundeigenschaften ("feucht", "heiß", "kalt", "trocken"), aus deren Kombination die 4 Elemente entstanden seien: . Außerdem führte er ein quasi absolutes, alles durchdringendes und umspannendes fünftes Element, den "Äther" = lat. "quinta essentia", ein.

A

Armleuchter, Chanukkaleuchter, Armleuchteralge (W3)

Der ursprüngliche "Armleuchter" (lat. "candelabrum", "polycandelum", "polycandela"; "arbor", franz. "chandelier", "candélabre", "flambeau", "girandole", ital. "candelliere", "girandola", engl. "candlestick") ist ein Standleuchter mit 2 bis 7 (gelegentlich auch mehr) kerzentragenden Armen, die nur nach 2 Seiten hin abzweigen.

Die oft vorkommenden 7-armigen Leuchter sollen dabei auf den Armleuchter im Tempel von Jerusalem zurück gehen, den Titus nach Rom entführte.

Im Mittelalter spielten die Armleuchter eine wichtige Rolle, waren sie doch im privaten, und vor allem im kirchlichen Bereich oft die einzige Beleuchtungsmöglichkeit.

Der "Chanukkaleuchter" ist ein 9-armiger jüd. Kultleuchter, dessen Bezeichnung das hebr. "chanukka" = "Tempelweihe" enthält. Er wird beim jährlichen achttägige Dankfest der Israeliten verwendet. An acht Tagen wird jeweils ein Licht angezündet. Das neunte Licht ist abnehmbar und dient zum Entzünden der anderen.

Die "Armleuchteralge" ist eine Wasserpflanze, die die Gestalt eines Armleuchters hat.

Warum nun der "Armleuchter" ein schlechtes Licht auf die Person wirft, die als "Armleuchter" bezeichnet wird konnte ich nicht zufriedenstellend klären.

Dokumentiert ist - z.B. im "Wörterbuch der deutschen Umgangssprache" von Heinz Küpper - dass das Schimpfwort für "Feigling", "widerwärtiger Mensch" eine umschreibende Bezeichnung für "Armloch", "Arschloch" ist.

Dies mag sicherlich zutreffen, wie etwa auch der "Scheibenkleister" für "Scheiße" herhalten muß.

Ob dies jedoch die Entstehung von "Armleuchter" als Schimpfwort vollständig klärt, wage ich zu bezweifeln. Ich könnte mir vorstellen, daß dahinter auch die Vorstellung steckt, dass der arme "Armleuchter" nur in der Lage ist die Leuchte zu halten statt selbst zu leuchten (vgl. "keine Leuchte sein" = "nicht intelligent sein").

(E2)(L1) http://www.beyars.com/kunstlexikon/lexikon_638.html


(E2)(L1) http://www.beyars.com/lexikon/lexikon_2059.html
Armleuchter / Handleuchter

(E2)(L1) http://www.beyars.com/lexikon/lexikon_2311.html


(E2)(L1) http://www.beyars.com/kunstlexikon/lexikon_1650.html
Chanukkaleuchter

(E?)(L?) http://www.digitale-bibliothek.de/band36.htm


(E?)(L?) http://www.mein-schoener-garten.de/de/site/pflanzenlexikon/Pflanzenlexikon.jsp
Armleuchteralge

(E2)(L1) http://www.mundmische.de/
Armleuchter

(E6)(L?) http://www.nabu.de/artenschutz/naturdesjahres03-04.htm
Wasserpflanze des Jahres - Die Raue Armleuchteralge

(E3)(L1) http://www.redensarten-index.de/
Armleuchter

(E?)(L?) http://www.re-natur.de/armleuchteralge-(-characeae)_13_123.html
Armleuchteralge

(E?)(L?) http://www.textlog.de/tucholsky-armleuchter.html


(E?)(L?) http://www.textlog.de/tucholsky-comique.html
Der darmstädter Armleuchter

B

C

D

DFV (W3)

"DFV" steht für "Deutscher Feuerwehr Verband"

(E?)(L?) http://www.dfv.org/


E

F

G

H

I

J

K

Kartoffelkraut (W3)

Das "Kartoffelkraut" ist eine Umschreibung für "schlechter Tabak".

(E?)(L?) http://www.euphemismen.de/Alle/


Knaster
Kanaster (für Tabak) (W1)

(E?)(L?) http://www.daft.de/artikel/a1/etymologie.html
Der Ursprung dieses herrlich kräftig-urtümlichen Wortes liegt in griech. "kánastron", was "Körbchen" heißt. Daraus folgte dann spanisch "canastro" als Bezeichnung für "Rohrkorb". In solchen Rohrkörben wurden einst besonders edle Tabaksorten versandt, die deshalb "Kanastertobak", "Knastertobak" hießen. Jene Tabake gelangten mitsamt ihrer Bezeichnung bald von Spanien nach Holland, wo die Kürzung "kanaster", "knaster" vollzogen wurde. In der Studentensprache bekommt "Knaster" interessanterweise zusätzlich einen negativen Sinn, indem mit ihm besonders alte - eben förmlich verräucherte - Bücher bezeichnet werden.

"Knaster", "Cannabis sativa", dieses wegen seiner manchmal knisternden Verbrennung auch "Knaster" genannte Kraut wurde verboten, doch kommen allmählich wirkstoffarme Sorten vermehrt in den Handel.

(E?)(L?) http://www.daft.de/artikel/a1/etymologie.html
Der Link bietet eine kleine Etymologie rund um Tabak und Pfeife von Roman Hebert
Tabak, Knaster, "Das ist ja starker Tobak!", Rauchen, Pfeife, Zigarre

(E3)(L1) http://www.redensarten-index.de/register/k.php
Knaster

(E1)(L1) http://www.workpage.de/etym.php
Knaster


Kanal m.
die Wortgeschichte geht weit zurück. Das ursprüngliche Wort stammt aus dem babylonisch-assyrischen "qanu" für "Rohr". Vielleicht liegt die Wurzel noch weiter zurück, im Sumerischen, das ein Wort "gin" für "Rohr" kennt.

Im Lat. heißt es "canalis" = "Röhre", im Griech. "kánna". Im Italienischen bedeutet es "Wasserarm", "Wasserlauf", "Wasserröhre" ("Canale grande" ...). Im Ahd. heißt es "kánali", im Mhd. "kanel", alemannisch "chännel". So heute im Schweizerischen noch die Bezeichnung "chäner" für "Dachrinne". Erhalten in Ortsnamen wie "Kehl" am Rhein, (urkundlich "kenle"), "Kandel" (Schwarzwald). Engl. "channel", altfranz. "chanel".

Verwandte Wörter: "Kanister", "Kanone", "Kanüle", "Knaster".


L

M

N

Nikotin
Nicotinat
Nicot (W3)

Das Wort "Nikotin", (lat. "Nicotinum", frz. und engl. "Nicotine"), verdankt seinen Namen dem französischen Gesandten am spanischen Hof "Jean Nicot", (1530-1600), der 1560 diese Geisel der Menschheit aus Amerika nach Europa brachte.

Seit dieser Zeit meinen die Raucher ein natürliches Recht zu besitzen alle öffentlichen Räume in Räucherkammern zu verwandeln.

Wenn man bedenkt, dass der Name "Nicot" eine Verkleinerungsform von "Nicolas" = "Nikolaus", griech. "Nikólaos", ist, der sich zusammensetzt aus griech. "níke" = dt. "Sieg" und griech. "laós" = dt. "Volk", könnte man an ein böses Omen glauben: "Sieger über das Volk".

Man sollte nicht meinen, dass derselbe Mensch eine Enzyklopädie herausgegeben hat.

(E?)(L1) http://www.3sat.de/nano/astuecke/66311/index.html

Rauchen: Zahlreiche Giftstoffe Zug um Zug
Im Rauch gibt es etwa 4000 chemische Substanzen, im Tabak 600 Zusatzstoffe
Im Tabakrauch gibt es etwa 4000 chemische Substanzen, viele von ihnen krebserregend. 600 Zusatzstoffe finden sich im Tabak. Einige dieser Stoffe kaschieren den strengen Geschmack, Glycerin hält den Tabak länger frisch, spezielle Salze sorgen dafür, dass die Zigarette durchgehend glimmt. Andere Stoffe fördern Studien zufolge aktiv die Entwicklung einer Sucht. Vanille, Schokolade, Kakao und verschiedene Aromastoffe dienen dazu, den Zigarettenrauch milder zu gestalten.
...


(E?)(L?) http://www.3sat.de/nano/astuecke/26583/index.html

Antikörper gegen das Rauchen - Impfung gegen Nikotinsucht
...


(E?)(L?) http://www.3sat.de/nano/news/11843/index.html

Schweizer Forscher entwickelt Impfstoff gegen Nikotin
Da das Glücksgefühl durch das Rauchen genommen wird, verliert es seinen Sinn
"Wir erzeugen durch eine Impfung im Körper Antikörper gegen das Nikotin", schildert der Lausanner Immunologe Erich Cerny. "Diese Antikörper neutralisieren das Nikotin, wenn es über die Lungen in den Körper gelangt." Der Körper kann den damit wesentlich größeren Komplex aus Nikotin und Antikörper erkennen und neutralisieren. "Es ist so, als ob der Raucher eine Zigarette rauchen würde die kein Nikotin hat. Er raucht die Zigarette und die Nikotin-Stimulation bleibt aus."
...


(E?)(L?) http://www.3sat.de/nano/astuecke/34271/index.html

Das Nikotin-Wasser
"Schießen mit kleiner Kugel?"
Es schmeckt wie Wasser, und ist auch zu mehr als 99 Prozent Wasser, aber halt nur zu 99 Prozent. Außer H2O enthält das Produkt auch 0,4 Milligramm Nikotin pro Dreideziliter-Flasche, und das hat die Anti-Tabak-Lobby in den Staaten auf die Palme gebracht. Ab Ende Juni (2002) soll das "Nico-Water" in den USA in großem Stil auf den Markt kommen, in ein paar Monaten soll es auch in Europa und Asien zu kaufen sein.
...


(E?)(L?) http://www.daft.de/

Diese Website wird privat betrieben und wirbt nicht für den Genuss von Tabak. Sie dient ausschließlich der Information über das Hobby Pfeife, Tabak und Zigarre.

Was ist "d.a.f.t"?
"d.a.f.t" ist die Abkürzung für die Internet-Newsgroup "de.alt.fan.tabak".


(E?)(L1) http://www.drugcom.de/?id=nikotin

Nikotin ist die Wirksubstanz der Pflanze "Tabacum nicotiana". Ursprünglich kommt die Pflanze aus Amerika, wo sie von den Indianern bereits seit Hunderten von Jahren zu rituellen Zwecken verwendet wird.
...


(E6)(L?) http://huk-coburg.gesundheitsportal-privat.de/de/lexikon/test/nikotinsucht.jsp
Nikotinsucht

(E2)(L1) http://www.mundmische.de/
Definitionen für: "Nikotin bonbon" | "Nikotinbrötchen" | "Nikotinsublimationsaggregat"

(E?)(L?) http://www.phil.muni.cz/german/mediaev/histsem/nofr-beisp-HS.htm

...
Eigenname zu Gattungsbezeichnung ...
...


(E?)(L?) http://www.nicotinewater.com/


(E?)(L1) http://www.onmeda.de/suche/index.html?q=Nikotinabhängigkeit
Nikotinabhängigkeit

(E?)(L?) http://www.onmeda.de/selbsttests/nikotinabhaengigkeit_selbsttest.html
Nikotinabhängigkeit-Test

(E1)(L1) http://www.prismenfernglas.de/etymologie1.html


(E?)(L?) http://www.rauchfrei.de/nikotin.htm
Nikotinsucht | Nikotin - der Stoff

(E?)(L?) http://www.reta-vortaro.de/revo/
Die Esperantowörter "nikotiano" | "nikotino"


nikotian/o - nikotiano
Genro el familio solanacoj ("Nicotiana"), el kies sekigitaj folioj oni faras tabakon.
tradukoj

nikotin/o - nikotino
Venena alkaloido eltirata el tabako: tri tagojn ni havis malbonan mangon kaj fumuloj suferis pro nikotinomanko [1].
tradukoj


(E?)(L?) http://www.schoolunity.de/homepage/drogen/nikotin.php


(E3)(L1) http://www.textlog.de/16986.html
Nikotinvergiftung

(E?)(L1) http://www.biologie.uni-hamburg.de/b-online/dict/deuengfr.htm
Metabolic Pathways - Datenbankeinträge - KEGG
Nicotinate and nicotinamide metabolism





(E1)(L1) http://www.wortwarte.de/
Nikotindrink | Nikotiniker

(E?)(L?) http://www.wdr.de/tv/aks/archiv/check-up/themen/n/nikotin.html
Nikotinsucht (05.01.2002)

(E?)(L?) http://www.wdr.de/tv/aks/spezialbeitraege/20070105_rauchfrei-2007_tagebuch.jhtml


(E?)(L?) http://www.wdr.de/tv/aks/spezialbeitraege/20070105_rauchfrei-2007_tagebuch-2.jhtml


O

P

Pyroelektrizität (W3)

Die elektrische Aufladung durch Wärmeeinwirkung wird, nach griech. "pyr" = "Feuer", "Pyroelektrizität" genannt.

(E?)(L?) http://www.chemie.de/lexikon/


(E6)(L1) http://www.mineralienatlas.de/


(E?)(L1) http://www.seilnacht.com/Lexikon/psbild.htm


Q

R

S

Schwedenhölzer
Sicherheitszündholz
Schwefelbande (W3)

Die "Schwedenhölzer" erfand der Chemiker und Erfinder Rudolph Christian Boettger (28.04.1806-29.04.1881).

(E?)(L?) http://www.frankfurt.de/


(E?)(L?) http://www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=7109158&_ffmpar[_id_inhalt]=7878763

Rudolph Christian Boettger: der Erfinder der Schwedenhölzer

Es leistet in jedem Haushalt nützliche Dienste: das Sicherheitszündholz mit rotem Phosphor, das - im Gegensatz zu seinen Vorläufern - völlig ungiftig und nicht explosiv ist. Seine Erfindung verdankt sich einem Frankfurter Wissenschaftler: dem Chemiker Rudolph Christian Boettger. Als „Schwedenhölzer“, so genannt nach dem Produktionsland, wurden die neuen Streichhölzer bald weltberühmt.

In der Schwefelbande ließ er es kräftig krachen

Der am 28. April 1806 geborene Boettger lehrte und forschte am Physikalischen Verein in Frankfurt. Bei den alljährlichen Versammlungen der deutschen Naturforscher und Ärzte erschien Boettger stets mit bürgerlichem Chic, mit hellgrauem Hut, weißer Weste, Halstuch und einem goldknöpfigen Stock in der Hand. Im Kreis seiner Kollegen aus der „chemischen Sektion“, der „Schwefelbande“, ließ er es dann gerne tüchtig krachen. Beim abendlichen Beisammensein, nach einem langen Tag erhitzter Debatten über Theorien und Formeln, demonstrierte Boettger unterhaltsame Experimente aus dem Reich der Chemie. Er liebte Versuche, die sich elegant, einfach und doch schlagend vorführen ließen, besonders wenn sie mit einem Licht- oder Knalleffekt endeten. Das größte Vergnügen hatte er an explosiven Stoffen. So hatte er stets ein Büschel der von ihm selbst entdeckten Schießbaumwolle bei sich, um es bei passender Gelegenheit verpuffen zu lassen.
...
Entdecker der Schießbaumwolle
...
Aufgrund einer Reihe von Oxidationsversuchen mit Pflanzenfasern entdeckte Boettger 1846 die Schießbaumwolle. Der Erfinder empfahl deren Anwendung als Sprengstoff im Bergbau, als Leuchtstoff für Küstensignale und als Treibstoff für Torpedos. Im Jahr 1849 wurde das Frankfurter Linienbataillon mit einem Perkussionsgewehr ausgerüstet, das durch den Einsatz der Schießbaumwolle zur gefährlichen Waffe wurde.
...
pia/Sabine Hock


T

U

V

Vulkan (W3)

Der "Vulkan" geht zurück auf lat. "Vulcanus", den altröm. Gott des Feuers.

(E?)(L?) http://rathbun.si.edu/gvp/
alle Vulkane der Erde

(E?)(L?) http://library.thinkquest.org/17457/
Vulkanologie von A bis Z

nach "Vulkanus", dem altröm. Gott des Feuers (Entlehnung aus dem 17.Jh.);

(E?)(L?) http://www.vulkane.net
aktuelle Vulkanausbrüche

(E?)(L1) http://www.wasistwas.de/
Was bedeutet das Wort "Vulkan"?

W

X

Y

Z

Zigarre
Cigar
Zigarette (W3)

Die "Zigarre", engl. "cigar" entstammt dem span. "cigarro". Die Spanier haben es allerdings ihrerseits aus einer indianischen Sprache übernommen.

Die "Zigarette", engl. "cigarette", ist eine "kleine Zigarre".

zigarettenpausenrechner
Zigarettenpausenrechner

(E?)(L?) http://www.zigarettenpausenrechner.de/




Erstellt: 2013-06

Bücher zur Kategorie:

Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
DE Deutschland, Alemania, Allemagne, Germania, Germany
Feuer, Fuego, Feu, Fuoco, Fire

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

Leitner, Anton G. (Hrsg.)
Feuer, Wasser, Luft & Erde
Die Poesie der Elemente

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/315010727X/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/315010727X/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/315010727X/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/315010727X/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/315010727X/etymologpor09-20
Gebundene Ausgabe: 182 Seiten
Verlag: Reclam jun. , Philipp, Verlag GmbH (4. August 2009)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Die vier Elemente durchziehen die Lyrik-Geschichte: Annette von Droste-Hülshoff wärmt sich am Hirtenfeuer, Goethes Zauberlehrling ertrinkt fast im Wasser, Christian Morgenstern besingt die sterbende Luft, Bertolt Brecht sinniert über Erde und Vergänglichkeit. Klassiker der Lyrik korrespondieren mit zeitgenössischer Poesie. Anton G. Leitner, Herausgeber der Zeitschrift "Das Gedicht", entdeckt in seiner Anthologie aber auch Unerwartetes und Unbekanntes.


(E?)(L?) http://www.reclam.de/detail/978-3-15-010727-0

Inhaltsverzeichnis
Andreas Altmann - Friedrich Ani - Ernst Moritz Arndt - Bettine von Arnim - Ulrich J. Beil - Gottfried Benn - Sigmund von Birken - Nico Bleutge - Bertolt Brecht - Clemens Brentano - Georg Britting - Barthold Hinrich Brockes - Luise Büchner - Gottfried August Bürger - Wilhelm Busch - Adelbert von Chamisso - Franz Josef Czernin - Ulrike Draesner - Annette von Droste-Hülshoff - Hans Magnus Enzensberger - Joseph von Eichendorff - Otto Ernst - Theodor Fontane - Erich Fried - Robert Gernhardt - Johann Wolfgang Goethe - Dieter M. Gräf - Catharina Regina von Greiffenberg - Durs Grünbein - Andreas Gryphius - Karoline von Günderrode - Ulla Hahn - Friedrich Hebbel - Gert Heidenreich - Heinrich Heine - Heinrich Hoffmann - Heinrich Hoffmann Von Fallersleben - Friedrich Hölderlin - Arno Holz - Gottfried Keller - Klabund - Thomas Kling - Jean Krier - Karl Krolow - Karl A. Kühne - Günter Kunert - Fitzgerald Kusz - Axel Kutsch - Wilhelm Lehmann - Anton G. Leitner - Oskar Loerke - Friederike Mayröcker - Emerenz Meier - Dieter P. Meier-Lenz - Paulus Melissus - Conrad Ferdinand Meyer - Christian Morgenstern - Eduard Mörike - Gerhard Neumann - Novalis - Martin Opitz - Jürgen Preuss - Ilma Rakusa - Rainer Maria Rilke - Friedrich Rückert - Friedrich Schiller - Justus Georg Schottelius - Ludwig Steinherr - Theodor Storm - August Stramm - Suleman Taufiq el-Auwad - Gabriele Trinckler - Frank Wedekind - Marianne Willemer


M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z