Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
DE Deutschland, Alemania, Allemagne, Germania, Germany
Homonym, Homónimo, Homonyme, Homonimo, Homonym

A

B

C

christianlehmann
Schicksal von Homonymen

(E?)(L?) http://www.christianlehmann.eu/ling/wandel/index.html


(E?)(L?) http://www.christianlehmann.eu/ling/wandel/Lex_Homonymie.html

Veranstaltungsmaterial
Christian Lehmann
Philosophische Fakultät
Universität Erfurt

5.4. Schicksal von Homonymen


D

E

F

G

H

Hahn (W2)

(E?)(L?) http://www.christianlehmann.eu/ling/wandel/Ursprache.html

...
Dt. "Hahn" scheint homonym zu sein, da es "männliches Huhn" und "Absperrvorrichtung an Rohrleitungen oder Behältern" bedeutet. Tatsächlich wurde die letztere Bedeutung aber erst im 15. Jh. durch metaphorische Übertragung von der ersteren gebildet, da die Vorrichtung wie ein Hahnenkamm auf ihrem Träger sitzt und sich wie der Vogel dreht. Die Etymologie von ahd. "hano" = "Hahn" führt auf dieselbe Wurzel, die dem lat. "cano" = "singe" zugrundeliegt. Der "Hahn" ist also ursprünglich ein "Sänger".
...


Homonym (W3)

Homonyme sind Wörter, die in Schreibung und Aussprache übereinstimmen, aber verschiedene Bedeutungen haben; gleichartige, aber in ihrer Herkunft verschiedene Wörter

Die Bezeichnung leitet sich ab aus lat. "homonymos" = "gleichnamig" und setzt sich zusammen aus griech. "homós" = dt. "gleich", "gleichartig" und griech. "ónoma", "ónyma" = dt. "Name".

Das griech. "homo" entspricht dem engl. "same" und "(zu)sammen" die alle auf ide. "*sem-", "*som-" = "zusammen" zurück gehen. Interessanterweise findet man einen Abkömmling auch in russ. "sam" = "selbst" und dem russischen "Selbstkocher", dem "Samowar" ("sam" und "var(it')" = "kochen"). Über lat. "simul" = "zugleich", "gleichzeitig", findet man es auch in engl. "simultaneous" und dt. "simultan" = dt. "gleichzeitig" oder auch in aus dem Lateinischen übernommenen dt. "Faksimile" = "mache ähnlich!".

Nach wie vor gibt es jedoch noch keine schlüssige Erklärung, wie es zur Initaländerung von "s" in ide. "som" zu "h" in griech. "homo" kam.

Zur Homonymie zählt man auch "Homophonie" ("Lehre" - "Leere") und "Homographic" ("modern" = "neuartig" und "verfaulen").

Dabei unterscheidet man "echte Homonyme, die auch verschiedene Herkunft besitzen: und "unechte Homonyme", die auf die selbe Herkunft zurückzuführen sind:

(E2)(L2) http://www.blueprints.de/wortschatz/

"Homonyme" sind gleich lautende Wörter von unterschiedlicher Bedeutung. Beispiele: "Bauer" ("Landwirt" aber auch "Vogelkäfig"), "Kluft" ("Kleidung" aber auch "Abgrund")

(© blueprints Team)


(E?)(L?) http://www.christianlehmann.eu/


(E?)(L?) http://193.175.207.75:8080/lido/Lido
Homonym | Homonymenvermeidung | evitatio homonymorum | homonym


Term data
Designation Standard Language

(E?)(L?) http://www.duden.de/deutsche_sprache/sprachberatung/newsletter/archiv.php?id=73#gewusst

Homonyme
...
  • "Bauer" (= Landwirt/Vogelkäfig)
  • "Schauer" (= Regenguss/sich aufbauender Schrecken)
  • "Heide (= Landschaft/Nichtchrist)
  • der Laster", "das Laster
  • "der Heide", "die Heide"
  • "das/der Golf"
  • "der/die Kiefer"
  • "das/der Tau"
  • die "Kluft" (= Kleidung/Spalte)
  • "kosten (= wert sein/nachschmecken)
  • "Zug" (= Eisenbahn/Miene/Windhauch/Aktion beim Brettspiel)
  • "der/die Hut"
  • "das/der Gehalt"
  • "der/die Kunde"
  • "der/die Weise"
  • "heißen" (= genannt werden/befehlen).
  • "Ball"
  • "Ballermann"
...


(E?)(L?) http://www.ib.hu-berlin.de/~wumsta/infopub/semiothes/lexicon/default/d78.html


(E?)(L?) http://www.hyperkommunikation.ch/lexikon/homonym.htm


(E?)(L?) http://www.owid.de/wb/elexiko/glossar/Konzeptfamilie.html
Homonyme (siehe Zusammenhang der Lesarten)
Konzeptfamilie und Homonymie (siehe Zusammenhang der Lesarten)

(E?)(L1) http://www.markenlexikon.com/glossar_h.html

...
unterscheidet im Hinblick auf:
  • > Genus (z.B. "der Gehalt" vs. "das Gehalt")
  • > Plural (z.B. "Bänke" vs. "Banken")
  • > Konjugation (z.B. Verb "sieben" vs. Zahl "sieben")
...


(E?)(L?) http://www.marketing.ch/lexikon.asp?letter=H


(E3)(L1) http://www.textlog.de/14770.html


(E1)(L1) http://culturitalia.uibk.ac.at/hispanoteca/Lexikon%20der%20Linguistik/h/HOMONYMIE%20%20%20Homonimia.htm

HOMONYMIE Homonimia

Ihrer Entstehung nach kann man 2 Arten unterscheiden
  • (1) durch divergierende Bedeutungsentwicklung,
  • (2) durch konvergierende Lautentwicklung.
...
  • «Homonymie
  • «Homophonie [griech. homós ‘gleich’, pone ‘Laut’].
  • «Homographie [griech. homós ‘gleich’, gráphein ‘schreiben’]
  • “Homonimia
  • “Homónimos
  • «Homónimo
  • «Homonimia
  • «Homonimia, homónimo
  • «Homonimia
...


(E?)(L?) http://www.w-akten.de/germanistik.phtml


Erstellt: 2010-02

Homonymie (W3)

Als Homonymie bezeichnet man einen Fehlschluß der dadurch entsteht, dass ein klangleiches Wort in ein und demselben Schluss zur Bezeichnung verschiedener Begriffe gebraucht wird.

(E?)(L?) http://hypermedia.ids-mannheim.de/call/public/termwb.ansicht?v_app=g&v_id=24

"Homonymie" (zu griech. "homonymia" = "Gleichnamigkeit") ist wie die "Synonymie" und die "Polysemie" ein Phänomen der Bedeutungslehre.
...


(E?)(L?) http://www.christianlehmann.eu/


(E?)(L?) http://193.175.207.75:8080/lido/Lido
Homonymie
References Concept = 'homonymia'

Homonymie vs. Polysemie
References Concept = 'homonymy vs polysemy'


(E?)(L?) http://www.ib.hu-berlin.de/~wumsta/infopub/semiothes/lexicon/default/b5.html


(E?)(L?) http://www.ib.hu-berlin.de/~wumsta/infopub/semiothes/lexicon/default/b6.html


Erstellt: 2010-03

I

J

K

kindernetz
Teekesselchen-Liste

(E?)(L?) http://www.kindernetz.de/spielraum/


(E?)(L?) http://www.kindernetz.de/spielraum/programm/woerterwerkstatt/-/id=76598/nid=76598/did=162078/iwk8jz/index.html

Was ist ein Teekesselchen? Klar - ein Kesselchen zum Zubereiten von Tee.

Oder aber: Die Bezeichnung für Wörter, die mehrere Bedeutungen haben. Und davon gibt's eine ganze Menge. Mit einigen haben die SWR2 Spielraumkinder aus der Freien Aktiven Schule Stuttgart gespielt - und Ihr könnt erraten, was gemeint ist.


(E?)(L?) http://www.kindernetz.de/spielraum/programm/woerterwerkstatt/-/id=162160/property=download/nid=76598/alx7jq/index.pdf




Erstellt: 2010-02

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

Teekessel
Teekesselchen
Kessel (W3)

Die scheinbar sinnlose Bezeichnung "Teekessel" für ein Spiel mit gleichlautenden Wörtern unterschiedlicher Bedeutung (Homonymen) hat nichts mit Tee zu tun, sondern bedeutet: "thi gi-sal" - "Worte gesellig".

Den "Teekessel" gibt es (mindestens) in zwei Formen: dem "Kessel" zum Zubereiten von "Tee" und einem Wortspiel in dem gleichlautende Wörter mit verschiedenen Bedeutungen (Homonyme) umschrieben werden.

Der "Kessel" geht zurück auf lat. "catinus" = "flache Schüssel" und der Verkleinerungsform "lat. "catillus" = "Schüsselchen". Daraus wurde dt. "Kessel" und engl. "kettle".

Während aus dem ursprünglich flachen lat. "talea" = "abgeschnittenes Stück" der "Teller" mit nach oben gebogendem Rand wurde, wurde aus dem flachen Schüsselchen "catillus" ein (fast) geschlossenes Gefäß. Und wenn man es zum Kochen von Tee benutzt, ist es eben ein "Teekessel.

Aber wieso heißt das Wortspiel "Teekessel"? Ob man der Gleichsetzung "Wort", "Worte", "Wörter" = teutonisch "thi" und "thi gi sal" = "gesellige Wörter" = "homonyme Wörter" folgen kann, wage ich zu bezweifeln.

Übrig bleibt, dass es anscheinend nicht mehr nachvollziehbar ist. Im "Metzler: Lexikon der Sprache" findet man unter "Teekesselchen":


Gesellschaftsspiel, bei dem Homophone auf der Grundlage möglichst phantasievoller Bedeutungsangaben erraten werden müssen (z.B. "Aufzug", "Bank", "Band").


Vielleicht haben sich irgendwann eine paar lustige Damen beim Teetrinken die Zeit vertrieben und passenderweise "Teekessel" als "Platzhalter" für den gesuchten Begriff eingesetzt:

Mein "Teekessel" ist blau und kann in die Höhe springen und man kann auf ihm tanzen. - Gesucht ist der "(Fuß-)Ball" und der "(Faschings-)Ball".

(E?)(L?) http://www.dw-world.de/dw/article/0,,4740746,00.html

DW-WORLD: Teekesselchen - Teekesselchen spielen heißt: Homonyme erraten. Ein Homonym ist ein Wort, das unterschiedliche Bedeutungen hat. Das klingt nicht nach besonders viel Spaß. Macht aber Spaß.
...
Erstmals verzeichnet ist das Spiel im englischen Sprachraum; dort heißt es "teapot".
...


(E?)(L?) http://www.wissenistmacht.de/community/code/guest/GuestInfoQuestion.php?portal=hatspring&questionID=10947


U

V

W

X

Y

Z

Bücher zur Kategorie:

Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
DE Deutschland, Alemania, Allemagne, Germania, Germany
Homonym, Homónimo, Homonyme, Homonimo, Homonym

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

Weber, Heinz J. (Autor)
Homographen-Wörterbuch der deutschen Sprache

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/311014641X/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/311014641X/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/311014641X/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/311014641X/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/311014641X/etymologpor09-20
Gebundene Ausgabe: 559 Seiten
Verlag: Gruyter; Auflage: 1 (23. Januar 1996)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Dieses Werk verzeichnet mehr als 14.000 Homographen - das sind Mehrdeutigkeiten wie "gefällt" für "gefallen" und "fällen" - in mehreren aufeinander bezogenen Verzeichnissen (Einführung, Index, Homographen-Klassen und Tabellen). Inhalt, Aufbau und detaillierte Häufigkeitsangaben machen dieses Lexikoen zu einem für das Deutsche einzigartigen Nachschlagewerk für Deutschlehrende und -lernende und einem Forschungsinstrument für Linguisten, Computerlinguisten und Lexikographen.


Erstellt: 2010-03

X

Y

Z