Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
DE Deutschland, Alemania, Allemagne, Germania, Germany
Kinder, Enfant, Children

A

B

blinde-kuh.de
Kinder-Site
Suchmaschine für Kinder
Schutz der Kinder im Netz

(E?)(L?) http://www.blinde-kuh.de/
Blinde Kuh ist eine Suchmaschine für Kinder, mit ausgewählten und kommentierten Links.
sucht nur Kindertaugliches.

Im Netz ist die Kuh gar nicht blind, denn die Suchmaschine listet pädagogisch wertvolle Sites auf, die Spaß machen. Dazu gibt es ein Lexikon, und viele "Mitmachseiten".

(E?)(L?) http://www.blinde-kuh.de/internet/wortlist.htm

Internetwörterbuch für Kinder




(E?)(L?) http://www.blinde-kuh.de/schutz.html


(E?)(L?) http://www.blinde-kuh.de/spiele/


(E?)(L?) http://www.blinde-kuh.de/spiele/passt-nicht/
Welches Wort passt nicht zu den anderen?

(E?)(L?) http://www.blinde-kuh.de/bksearch.cgi?query=Etymologie
Etymologie-Suche in der Suchmaschine für Kinder

(E?)(L?) http://www.blinde-kuh.de/bksearch.cgi?query=Sprache


C

D

E

F

G

gebären (W2)

(E?)(L?) http://www.christianlehmann.eu/ling/wandel/Ursprache.html

...
Die Etymologie von dt. "gebären" z.B. wird sonach wie folgt gemacht: Es geht zurück auf ahd. "giberan", selbe Bedeutung. Dieses hinwiederum ist von dem gleichzeitig existenten Simplex "beran" = "tragen" (vgl. engl. "bear") abgeleitet, und zwar als terminatives Verb durch Präfigierung mit "ge-", so wie "gerinnen" = "zu Ende rinnen" von rinnen. Seine Grundbedeutung ist also "zu Ende tragen", "austragen".
...


H

Hanisauland (W3)

(E?)(L?) http://www.hanisauland.de/

...
Und woher kommt der komische Name "Hanisauland"? Es ist das Land der "Hasen" ("Hasien"), der "Nilos" ("Nilopotamien") und der "Wildschweine" ("Sauland"). Wenn du es ganz genau wissen willst, schau mal auf der Landkarte von HanisauLand nach.
...


Hebamme
vammana
vammàra
midwife (W2)
Sokratische Methode
Mäeutik
Hebammenkunst
Pantaleimon
Pantaleon

(E?)(L?) http://de.wikipedia.org/wiki/Hebamme
Die Geburtshelferin der Hebamme läßt sich heute nicht mehr genau feststellen. Einige Quellen sprechen davon, dass sich die ursprüngliche "hevan" aus "heben" und "ana" = "Ahnin", "Großmutter" zusammensetzt. Sie war also die Großmutter, die das Kind nach der Geburt aufhob und damit in den Familienverband aufnahm. (Vielleicht ähnlich dem Brauch, dass der Vater zur rechtmäßigen Anerkennung das Neugeborene aufhob.) Allerdings dürfte die "Heb-Ahnin" aber wohl auch Beistand bei der Geburt geleistet haben.
Im 9.Jh. kam es aber bereits zu einer Umdeutung und aus der "Hebe-Ahnin" entwickelte sich über ahd. "hevianna", "hevanna", "hevamma" die mhd. "hebeamme" mit der Vorstellung "die das Kind aufhebende Amme".

20.06.2005

Dear Mr Conrad, I write you again; this time to discuss about the etymology of "vammana" or "vammàra" ("midwife" in english) present in many dialects of south Italy and Campania. It has got the same meaning of german word "Hebamme" to which it is very similar.
On the web site at "Wikipedia" the etymology of this last word is assumed from "Hev(i)anna" ("grandmother, who helps the daugther in the childbirth") old high german, which is clearly descended from "ava", "avia" ("grandmother") latin. For "vammana" the etymology can be similar: i.e. "anus ava", "avia" (old and expert grandmother) -> "ava anus" ->.....-> "vammana" or "vammara".
Best greetings Pierino Bell


(E?)(L?) http://www.owad.de/owad-archive-quiz.php4?id=936
Die engl. "midwife" = "a person who helps during childbirth" = "Geburtshelferin", "Hebamme" lässt sich zurückverfolgen bis ins 14.Jh.
Sowohl der Wortteil "mid" als auch "wife" sind hier in ihrer alten Bedeutung erhalten. Zunächst bedeutet "wife" nicht die "Ehefrau" sondern einfach "Frau". Und "mid" ist ein Überbleibsel, das später durch "with" ersetzt wurde (vgl. dt. "mit"). Die englische Hebamme ist also eine Frau, die einer anderen Frau "beisteht", also "mit ihr zusammen die Geburt begleitet".

(E2)(L2) http://www.blueprints.de/wortschatz/
Nicht nur als Geburtshelferin, sondern geradezu direkt beteiligt war die Hebamme bei der "Sokratischen Methode". Dies ist die Art der Fragestellungen und Gesprächsführung, die nach dem eigentlich Gemeinten im Gespräch forscht. Sokrates suchte damit seinen Gesprächspartner im Eingeständnis des Nichtwissens auf den Weg zum echten Wissen zu bringen.
Und diese Methode wird auch griech. "Mäeutik" = "Hebammenkunst" genannt. Die "Hebammenkunst" ist also die Kunst, das bereits vorhandene Wissen ans Licht der Welt zu befördern.

Die folgenden Links bieten weitere (jedoch eher nicht etymologische Informationen zur "Hebamme":

(E?)(L?) http://www.bdh.de/
Bund Deutscher Hebammen e.V.

(E?)(L1) http://www.geburtskanal.de/
Neben vielen anderen interessanten Informationen zum Thema findet man "Wissen von A-Z" und eine grosse Linkliste.

(E?)(L?) http://www.hebammen.at/
Hebammengremium Österreich - Info-Seiten der Österreichischen Hebammen

(E?)(L?) http://www.hebammen.de/
Hebammen-Seite mit Informationen über Geburtshäuser, Neugeborene, Stillen etc, auch wieterführende Links

(E?)(L?) http://www.hebammensuche.de/


(E?)(L?) http://www.heiligenlexikon.de/BiographienP/Pantaleon.htm
Der Arzt, Märtyrer und Nothelfer Pantaleimon (Pantaleon) ist Patron der Hebammen ist "Pantaleon".
Der griech. Name "Pantaleimon", "Pantaleon" bedeutet übrigens "der ganz Barmherzige".

(E?)(L?) http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,302368,00.html
Wie Sie, ob eine männliche Hebamme ein "Hebammer" ist?

(E?)(L?) http://www.staudeverlag.de/dhz/framedhz.htm
Deutsche Hebammen-Zeitschrift

(E?)(L1) http://www.wasistwas.de/
Unter "Wissenschaft" findet man einen Beitrag zum 05. Mai, dem "Tag der Hebammen".

Damit ihr euch die vielfältigen Tätigkeiten einer Hebamme vorzustellen könnt, dürft ihr eine freiberuflichen Hebamme einen Tag lang begleiten. Einige Fachbegriffe erklären euch die Links am Ende der Seite
...


I

J

K

Kegel (W3)

Die Redewendung "mit Kind und Kegel" taucht im 15. Jahrhundert erstmals auf. "Kegel" war die alte Bezeichnung "Kekel" für Kinder die aus der Verbindung eines Mannes mit einer "Kebsfrau" einer "Nebenfrau" oder eines Herren und seiner Magd hervorgingen. Die Kebsehe war eine Verbindung eines freien Mannes mit einer unfreien Frau. Vielfach hatte die abhängige Frau keine Wahl und wurde zu dieser Verbindung gezwungen.

Die Bezeichnung "Kegel" für "uneheliches Kind" geht darauf zurück und wird heute nur noch in der Redewendung "mit Kind und Kegel" (meist ohne Wissen um die Bedeutung) verwendet.

Das Wort "Kegel" geht möglicherweise auf "Kebse" zurück, einem alten Wort für "Konkubine" oder "Mätresse". "Kebs", "Kebse", "Kebsweib" bezeichnete im Mittelalter allgemein die "Geliebte eines Mannes".

Eine weitere Möglichkeit der Herkunft von "Kegel" ist die Bezeichnung "Kegel" für die Spielfigur beim Kegeln. Der mhd. "kegel" bedeutete ursprünglich dt. "Knüppel", "Stock". Und in dieser Bedeutung könnte es auch auf "uneheliches Kind" übertragen worden sein.

Im 17. Jahrhundert verschwand die Bedeutung von "Kegel" allmählich – lediglich in der Redewendung "mit Kind und Kegel" blieb "Kegel" in einer großzügig erweiterten Bedeutung erhalten. Förderlich für die Erhaltung war sicherlich auch die Stabreimbildung.

Bei Adelung findet man:


1. * Der "Kegel", des -es, plur. ut nom. sing. "ein uneheliches Kind"; eine im Hochdeutschen veraltete Bedeutung, welche nur in der im gemeinen Leben üblichen R. A. "Kind und Kegel" vorkommt, d. i. eheliche und eheliche Kinder, oder die ganze Familie. Mit Kind und Kegel davon gehen, mit seiner ganzen Familie. Er hat weder Kind noch Kegel, keine nahen Erben. Weib, Kind und Kegel drang an Port, Und keims verstand sein eigen Wort, Günth. In einem alten Vocabulario von 1482 bey dem Frisch, wird Kegel oder Kotzen Sun durch Spurius gegeben.


(E1)(L1) http://ngrams.googlelabs.com/graph?corpus=8&content=Kegel
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Kegel" taucht in der Literatur um das Jahr 1650 auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


Erstellt: 2014-03

kidsweb.de
Kinderseite

(E?)(L?) http://www.kidsweb.de/

Schnelleinstieg zu unseren kidsweb-Spezial-Themen:


Erstellt: 2016-12

Kind (W3)

(E3)(L1) http://de.wikipedia.org/wiki/Kind


L

M

N

O

P

Pi Pa Po, PiPaPo (W3)

(E?)(L?) http://www.bistro-pipapo.de/


(E1)(L?) http://www.fragenohneantwort.de/


(E?)(L?) http://www.kika.de/_inhalte/tv/sendungen/j/jimknopf/pipapo.shtml


(E?)(L?) http://www.redensarten-index.de/
Am 08.07.2005 schrieb Herr Jochen Harms:
... Ich hätte da mal eine Frage, vielleicht bin ich bei Ihnen ja an der richtigen Adresse ...
Woher kommt denn eigentlich die Redewendung: "... mit allem Pi Pa Po ... " Habe schon ein wenig im Internet recherchiert, aber lediglich die Erklärung der Bedeutung gefunden, nicht aber den Ursprung der Redewendung.
...

Prinzipiell ist Herr Harms beim Etymologie-Portal natürlich an der richtigen Adresse. Aber in diesem speziellen Fall gibt es auch hier keine zufriedenstellende Antwort.
Obwohl "pipapo" oder "Pi Pa Po" in aller Munde ist scheint niemand mehr zu wissen, wie es zu diesem Ausdruck für "alles, was zu einer Sache gehört" oder unnötigerweise dazu gerechnet wird.
Es gibt weder Hinweise, dass es aus der Kindersprache stammt, oder aus dem Italienischen kommt, oder ...
Es dürfte sich auf jeden Fall um einen umgangssprachlichen Ausdruck handeln. Und vielleicht haben Begriffe wie "Pillepalle", "piepegal", frz. "petit" ital. "pipa" = "(Tabaks-)Pfeife", ital. "pipaio" = "Pfeifenmacher", ital. "pipata" = "Pfeifenfüllung", ital. "pasarlo pipa" = "sich gut amüsieren", "pingelig", "Pipie (machen)", "Pipa" = "viersaitige chinesische Laute", der indianische/brasilianische Ausdruck "Pipa pipa" = "Wabenkröte", der mittelalterliche lat. Trinkspruch "ergo bibamus!" = "also lasst uns trinken!", ital. "bipartire" = "zweiteilen", "halbieren", ... oder oder oder dafür Pate gestanden. Oder es ahmt einfach das geringschätzende Luftausblasen nach, das als "pe" (mit stimmlosem "e"), "pah" = "denkste" zu hören ist - gepaart mit dem Anstrengung ausdrückenden "puh" - nach.

Nach diesem ganzen "Pipapo" hoffe ich, dass sich vielleicht irgendwann ein Besucher findet, der etwas genaueres zum Ursprung dieses Ausdrucks berichten kann.


"Pi Pa Po" ist übrigens auch der Name eines Ränkeschmieds einer Kinderserie.

Der Oberbonze von Mandala will nur eines: Macht. Er schmiedet seine Intrigen und windet sich aalglatt aus jeder Falle. Er ist ein gefährlicher Gegner! Menschen sind für Pi Pa Po nur Mittel zum Zweck. Skrupellos nutzt er ihre Schwächen aus. Clevere Ideen und die Drecksarbeit liefert ihm sein Adjutant Mies Fies Ling. Gerät Pi Pa Po trotz aller List doch in eine Sackgasse, zeigt sich schnell, dass er nur ein kleiner Feigling ist.



Puppen
verpuppen
entpuppen (W3)

Die dt. "Puppe" (15. Jh.) geht über mhd. "puppe", "boppe", "poppe" zurück auf lat. "pupa" = "kleines Mädchen", "Puppe", "Larve". Auch die deutsche "Puppe" findet man sowohl in der menschlichen als auch (etwas später) in der tierischen Kinderstube (als "Larve"). Aus der tierischen Kinderstube "entwickelte" sich auch die Verben "verpuppen" und "entpuppen" und wurde dann wieder auf die menschliche Umgebung übertragen. Somit kann sich also das puppenspielende Mädchen nach ein paar Jahren als junge Frau "entpuppen".

Aus alten Schriften weiß man, dass es bereits rund vierhundert Jahre vor Christi Geburt Puppenspieler im alten Griechenland gegeben hat. Das Puppenspiel hat aber vor allem in den Ländern China, Japan, Birma und Indonesien eine lange Tradition. In Deutschland wurde erst spät das Spiel mit den Puppen gepflegt. Wahrscheinlich gab es erst so um das Jahr 1450 herum die ersten Puppenspieler.

Die dt. "Puppe" (auch = dt. "Mädchen") soll auf eine indoeuropäische Wurzel mit der Bedeutung "schwellen", "aufblähen" zurück gehen. Das dürfte wohl eine eindeutige, sprachlich manifestierte Anspielung sein.

Dt. "Puppe" und engl. "pupa" bezeichnet in der Biologie die "Verwandlung von einem Zustand der Larve zum ausgebildeten Vollkerf".

Und in "entpuppen" findet man ebenfalls noch die Bedeutung "sich entwickeln", "aufgehen".

(E?)(L?) http://www.augsburger-puppenkiste.de/


(E?)(L?) http://www.augsburger-puppenkiste.de/01-theater/02-stars/03-lexikon/index.shtml


(E?)(L?) http://www.bugbios.com/ced4/etymology.html


(E?)(L?) http://www.euromuse.net/en/museums/museum/view-m/puppentheatersammlung/?sprache=1&ZURID=8
Puppentheatersammlung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

(E4)(L1) http://www.insektenbox.de/fibel/glo/
Puppe (Pupa)

(E?)(L?) http://www.insektenbox.de/fibel/ent/puppe.htm


(E?)(L?) http://www.pssst.ch/wanted/info.htm

Das Internationale Puppenkriminalamt IPKA wurde 1993 als internationale Organisation zur Bekämpfung Krimineller Puppen, Plüschtiere und anderem Spielzeug ins Leben gerufen.
...


(E?)(L?) http://www.puppenhausmuseum.ch/

Deutsch | Français | Italiano | English | Japanese
Informationen | Museumsgeschichte | Rundgänge | Puppen | Alte Puppenhäuser | Alte Kaufmannsläden | Neue Puppenhäuser | Karussells | Sonderausstellungen | Schaufenster | Veranstaltungen | Shop | Restaurant | Links


(E?)(L?) http://www.puppenhausmuseum.de/

virtuellen Puppenhausmuseum der 50er-50er Jahre
Puppenhäuser und Puppenstuben der Fünfziger Jahre - ein Spiegel deutscher Wohnkultur

Ausgelöst wurde unsere Sammelleidenschaft durch eine Vorliebe für Formen und Farben der "Nierentisch-Ära", die sich auf höchst anschauliche Weise auch im Mikrokosmos der Puppenstubenwelt wiederfinden.

Besonders wichtig ist es uns, nicht nur die entsprechenden Spielsachen zu bewahren, sondern, wenn möglich, ebenfalls die Erinnerungen ihrer ursprünglichen Besitzerinnen und Besitzer.

Den Schwerpunkt unserer Sammlung bilden Puppenhäuser, Puppenstuben, Kaufläden und Spielküchen aus den 50er bis 70er Jahren, sodaß es für Liebhaber dieser Zeit auf unseren Seiten hoffentlich einiges zu entdecken gibt. Ein Traum wäre es, später ein eigenes Museum zu haben - bis er vielleicht einmal wahr wird, ist ein Teil unserer Sammlung hier an dieser Stelle zumindest "virtuell" zu sehen.

Es grüßen aus Rheinberg am Niederrhein
Regina Laser und Jörg Bohn

Puppenhäuser der 50er Jahre | SPIELZEUGE und ihre Geschichte(n) | Kindheitserinnerungen | Kaufläden der 50er Jahre | Puppenhäuser der 70er Jahre | Häuser und Stuben vor 1945 | Selbstgebaut / Miniaturismus | LINKS zum Thema Puppenhaus | ÜBER UNS / Publikationen / Ausstellungen | INHALTSVERZEICHNIS | AKTUELLE AUSSTELLUNGEN HIER | TV-TERMINE | Kochbücher der 50er Jahre | Das Spielzeugmuseum der 50er Jahre (weitere unserer Sammelgebiete) | GESUCHT/WANTED


(E?)(L?) http://www.wasistwas.de/sport-kultur/alle-artikel/artikel/link//164031d4a8/article/der-filz-aus-dem-die-puppen-sind.html

Der Filz aus dem die Puppen sind
Das Puppenhausmuseum Basel zeigt eine Sonderausstellung zum Thema Steiff-Filzpuppen. Die Ausstellung besteht aus einem Schaustück, also einer Gruppe von Puppen, die nicht zum Spielen, sondern zum betrachten gemacht wurden. Sie stellen eine Dorfszene dar.
...


(E?)(L?) http://www.welt-der-schmetterlinge.de/schmetterling-suchen_der_puppen_und_eier.html
Suchen der Puppen und Eier

Q

R

Rasselbande (W3)

Dt. "rasseln" bedeutete im mhd. "rasseln", "rassen" noch "toben", "lärmen". Demnach ist die "Rasselbande" eine "Lärmende Bande" (von Kindern).



(E?)(L?) http://www.fernsehserien.de/index.php?abc=P
PB & J Otter - Die Rasselbande vom Hoohaw See (USA 1998-2000)

(E3)(L1) http://www.redensarten-index.de/register/r.php
eine Rasselbande

(E?)(L?) http://www.tv-kult.de/index.php?site=sendungen&m=SP
PB & J Otter - Die Rasselbande vom Hoohaw See

(E?)(L?) http://www.zeichentrickserien.de/
PB&J Otter - Die Rasselbande vom Hoohaw-See

(E1)(L1) http://ngrams.googlelabs.com/graph?corpus=8&content=Rasselbande
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Rasselbande" taucht in der Literatur um das Jahr 1890 auf.

Erstellt: 2011-06

S

schau-hin
SCHAU HIN!

(E6)(L?) http://www.schau-hin.info/

Die Brücke zwischen Eltern und ihren Kindern. Die Aktion gibt Eltern praktische Orientierungshilfen zur Mediennutzung und -erziehung und fördert den Dialog zwischen Eltern und Kindern.

Ziel der Aktion ist die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für das Thema "Kinder und Medien". Damit einhergehend gibt die Initiative Tipps und Informationen zu elektronischen Medienangeboten und deren Handhabung - in Verbindung mit gezielten ganzheitlichen Erziehungstipps für die 3- bis 13-Jährigen. Es geht darum, praxisnahe Hilfestellungen für den kindgerechten Umgang mit Medien, konkreten Rat und fundiertes Wissen von Experten an Eltern, Familien und pädagogische Fachkräfte weiterzugeben. In Schule und Kindergarten muss Medienerziehung genau so selbstverständlich stattfinden wie im Elternhaus. Denn: Medien sollen ja gerade Kindern Spaß machen!

SCHAU HIN! ist eine Initiative vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Partnerschaft mit


schief gewickelt (W3)

In früheren Zeiten war es anscheinend üblich Kinder am ganzen Körper (inklusive der Arme und der Beine) fest zu verschnüren. Wenn die Mutter oder Amme das Wickelkind dauerhaft nicht wickelte konnte dies zu lebenslangen Haltungsschäden führen. Und den körperlichen Schaden übertrug man auch auf die geistige Haltung. Die Redewendung "schief gewickelt sein" findet man seit dem 19. Jahrhundert in Norddeutschland und Berlin. Theodor Fontane schrieb im Jahr 1856 an seine Frau: "Ein guter Kerl, aber total schief gewickelt."

Das Schiefe und Schräge findet man auch in "auf die schiefe Bahn geraten", "ein schiefes Gesicht ziehen", "es wird schon schiefgehen".

(E?)(L?) http://www.fernsehserien.de/index.php?abc=S

Schief gewickelt (USA 1998-1999)


(E3)(L1) http://www.redensarten-index.de/register/g.php

schief gewickelt sein


(E?)(L?) http://www.tv-kult.de/index.php?site=sendungen&m=SS

Schief gewickelt


(E?)(L?) http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_Redewendungen

Da bist Du schief gewickelt — da liegst Du daneben oder bist falsch informiert. Hebammen und Ammen verstanden sich auf die Kunst, Kleinkinder richtig zu wickeln, um spätere Haltungsschäden zu vermeiden.


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=schief gewickelt
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "schief gewickelt" taucht in der Literatur um das Jahr 1840 auf.

Erstellt: 2014-11

T

U

V

Vater (W2)

(E?)(L?) http://www.bbaw.de/vh/leibniz/output/v/vateretymologie.html


(E?)(L?) http://www.vaeternotruf.de/vater-begriff-symbol.htm
Der Begriff "Vater" geht auf eine indoeuropäische Bedeutung "Vater", "Haupt der Familie" zurück. Im Gemeingermanischen hat "Vater"zusätzlich noch die Bedeutung von "Erzeuger", "Ernährer".

Vater als Begriff und Symbol: In Coopers "Lexikon der Symbole" finden wir unter "Vater" die knappe Eintragung: "Die Sonne; der Geist; das männliche Prinzip; traditionelle Kräfte von Recht und Ordnung im Gegensatz zu ..."

W

wdrmaus
Sachgeschichten der Maus

(E?)(L?) http://www.wdrmaus.de/sachgeschichten/


(E?)(L?) http://www.wdrmaus.de/sachgeschichten/index.php5


(E?)(L?) http://www.wdrmaus.de/sachgeschichten/abisz.php5

Die Rätsel des Alltags - gelöst in den Sachgeschichten


Die A bis Z - Liste ist recht lang. Jedoch sind nur ganz wenige Beiträge online abrufbar.

(Aufgenommen habe ich auch nur die online abrufbaren Beiträge, die nicht in der Übersicht der Sachgeschichten aufgeführt sind.)

(E?)(L?) http://www.wdrmaus.de/sachgeschichten/sachgeschichten/index.php5

Jede Woche entschlüsseln die Mausmacher kleine und große Geheimnisse.

Spannende Geschichten könnt ihr euch hier anschauen!

Hier findet ihr eine Liste aller Filme, angefangen bei A wie "Aalfang" bis Z wie "Zylinderhutherstellung":

A bis Z - Liste




Erstellt: 2012-01

Wickelkommode
wickeln
Wickel (W3)

Die "Wickelkommode" ist weder eine "eingewickelte Kommode" noch eine "Kommode mit Wickeln", sondern die "Kommode, auf der Kleinkinder gewickelt werden".

Das Verb "wickeln" geht auf den "Wickel" zurück, der ursprünglich ein "Faserbündel" bezeichnete. Diese wurden wohl verwendet um verschiedene Dinge, z.B. die Verbindung eines Holzgriffs mit einer Stahlschneide zu "umwickeln".

wortwusel
Wortwusel
Literaturdidaktik

(E?)(L?) http://www.wortwusel.net/


(E?)(L?) http://www.wortwusel.net/eltern.html

Was möchte die Seite?

Wir wollen mit wortwusel.net die multimedialen Möglichkeiten, die das Internet heute bietet, für Kinder zugänglich machen. Diese Seite ist ein Spielplatz. Hier kann man mit Bildern, Klängen und Worten spielen und Gedichte entdecken. Das Wortwusel ist Gastgeber und lädt Kinder und Erwachsene ein, die Vielfalt der Poesie kennen zu lernen. Kinder von heute wollen schon frühzeitig das Internet nutzen und dürfen das auch. Mit wortwuselwelt eröffnen sich neue Perspektiven der Medienerziehung und auch der Literaturdidaktik. Beim Erschaffen eigener Klang- und Bilderwelten werden die Kinder zum Verweilen eingeladen. Das ist als Gegenpol zur heutigen schnellen Bilderflut in der Lebenswelt der Kinder von besonderer Bedeutung.
...


Erstellt: 2012-11

X

Y

Z

zzzebra
Das Web-Magazin für Kinder
Kinder-Site

(E6)(L?) http://www.zzzebra.de/
Inhaltsverzeichnis der Ideenbank:

Advent | Akrobatik | Alleine spielen | Am Bach | Am Feuer | Am Strand | Astronomie | Auf der Fensterbank | Auf der Wiese | Aus aller Welt | Auslosen | Backen | Ballspiele | Basteln | Bäume | Biologie | Botanik | Chemie | Das Wetter | Der Schulhof | Die Ägypter | Die Griechen | Die Rechte der Kinder | Die Römer | Die Sonne | Englische Rätsel | Englische Witze | Entspannung | Erste Hilfe | Fadenspiele | Fahrrad | Feste durch das Jahr | Feste feiern | Fingerfertigkeit | Fingerspiele | Fitness-Training | Flugobjekte | Fußball-Schule | Geburtstag | Gedichte für Kinder | Geheimsprachen | Geländespiele | Grüne Musik | Grüne Technik | Gummitwist | Halloween | Holzarbeiten | Hunde | Hüpfspiele | Im Dunklen | Im Frühling | Im Garten | Im Herbst | Im Sommer | Im Wald | Im Winter | Indianer | Karneval | Kartenspiele | Knoten und Seile | Kochen | Konzentration | Kopfnüsse | Kraftspiele | Kriecht & krabbelt | Laufspiele | Licht | Luft | Malen & Zeichnen | Malrezepte | Malspiele | Mein Körper | Mein Zimmer | Michael Green | Mit Steinen spielen | Murmeln | Musikinstrumente bauen | Muss man können | Muttertag | Natur beobachten | Naturspielzeug | Nursery Rhymes | Outdoor | Patente Mädchen | Philosophie | Physik | Poesiealbum | Psychologie | Quatsch | Quiz | Raten für Kleine | Rätsel | Rechnen | Regen | Reime der Straße | Reime für Kinder | Säugetiere | Schattenfiguren | Schnee & Eis | Schnellsprecher | Schwimmen | Seilspringen | Spiele für die Sinne | Spiele für Kleine | Spiele zum Gesundwerden | Spielgeräte bauen | Sprachspiele | St. Martin | Starke Kinder | Steinzeit | Streiche | Süße Sachen | Tanzen | Textilien | Theater | Tricks | Tricks für Angsthasen | Tricks zum Lernen | Unterwegs | Urzeit | Vertrauen | Vögel | Wahrsagen | Waldküche | Wasser | Wegbereiter | Wilde Spiele | Witze | Wunschsprüche | Würfelspiele | Wut | Yoga | Yoyo | Zaubern | Zirkus | Zungenbrecher

Bücher zur Kategorie:

Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
DE Deutschland, Alemania, Allemagne, Germania, Germany
Kinder, Enfant, Children

A

B

Böhm, Karl
Die wilden Wörter der Kinderszene

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3936143072/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3936143072/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3936143072/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3936143072/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3936143072/etymologpor09-20
Seiten

Was ist mit Wörtern wie »Blabla«, »Dingsbums«, »Igittigitt«, »Plemplem« oder »Tamtam«? Diese Wörter sucht man in der Regel vergebens im Lexikon. Das Lexikon der wilden Wörter will dazu beitragen, dass Kinder und Erwachsene sich ein bisschen besser verstehen - wenn sie sich etwas zu sagen haben.

(E?)(L?) http://www.my-favorite-book.com/
herausgegeben von www.my-favorite-book.com, allerdings ist dort nur noch eine Mail-Adresse zu finden.

brockhaus
Kinder, Eltern und Erziehung

(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3765306010/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3765306010/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3765306010/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3765306010/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3765306010/etymologpor09-20
Gebundene Ausgabe
Verlag: Bibliographisches Institut, Mannheim (2003)
Sprache: Deutsch

(E?)(L?) http://www.brockhaus.de/sachlexika/eltern/


C

D

E

F

G

H

I

J

K

Kinder - Worte
Pilze die fliegen, darf man nicht essen
Die witzigsten Sprüche aus Kindermund

(E?)(L?) https://www.froelichundkaufmann.de/aktueller-newsletter/kinder-worte-pilze-die-fliegen-darf-man-nicht-essen-die-witzigsten-sprueche-aus-kindermund.html

Wiesbaden 2013, 12,5 x 20 cm, 160 S., geb.

Wer meint, was Kinder äußern, sei kindisch, kann sich in dieser Sammlung von Aussprüchen vom Gegenteil überzeugen. Schon Drei- bis Vierjährige sind kleine Philosophen: »Ich hab dem lieben Gott versprochen, dass ich mich nie zwischen eine Liebe stell...« Die Welt ist für Kinder noch voller Wunder. Das kleine Fritzle ist befremdet durch den üppigen Busen einer Nachbarin: »Komisch - bei der Mama ist der Popo hinten«, und das Töchterlein möchte wissen: warum es »Margerine heißt, wenn da doch Fett drin ist.« Doch keine Worte ohne Wörter. Es ist überwältigend, in wie kurzer Zeit sich die sprachlichen Neulinge einen beachtlichen Wortschatz aneignen. Die Anfänge sind allerdings oft rätselhaft, da bräuchten selbst Eltern einen Dolmetscher. Aber schnell wird aus einer "Pumpfe" eine "Strumpfhose", aus "Fitzack" "Zwieback", aus "Lumptilom" ein "Lufballon", und rasch begreifen sie, dass ein bayerisches "Fleischpflanzerl" keine fleischfressende Pflanze ist.


Erstellt: 2017-09

L

Langenscheidt
Baby-Wörterbuch

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3468203608/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3468203608/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3468203608/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3468203608/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3468203608/etymologpor09-20
48 Seiten - 8 x 10,4 cm dickes Papier
Schmutz abweisend laminiert - verdeckte
Spiralbindung
EUR4,95 (D) - EUR5,10 [A] - sFr 8,90
Erscheinungstermin im Handel: Januar 2004


Damit die süßen Wörter, die dem Babymund als erstes entschlüpfen, für Eltern und Kinder niemals in Vergessenheit geraten, gibt es jetzt das Langenscheidt Baby-Wörterbuch - individuell für jedes Kleinkind, das sprechen lernt. Auf den liebevoll farbig illustrierten 48 Seiten ist viel Platz, Babys originelle Ausdrücke von A wie "Axelzaft" bis Z wie "Zalatzoze" festzuhalten. Die Langenscheidt Wörterbuchredaktion hat einige Klassiker unter den "Erstwörtern" als Anregung (in korrektem Deutsch) schon mal eingetragen.

Später, wenn die "Entkauderwelschisierung" der Sprache vollzogen und das einstige Baby Direktor der städtischen Bankfiliale geworden ist, kann er oder sie diese bleibende Erinnerung den eigenen Kindern zeigen.


M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z