Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
DE Deutschland, Alemania, Allemagne, Germania, Germany
Zitat, Cita, Citation, Citazione, Quotation

A

about.com
German Quotation of the Day

(E?)(L?) http://german.about.com/library/blzitattag.htm


Aphotismus (W3)

Der "Aphotismus" ist ein Wortspiel mit "Aphorismus" und "Photo". Es handelt sich um eine Fotografie, die zu einem Aphorismus anregen soll.

(E?)(L?) http://www.wochensprueche.de/kja.htm

...
Aphotismen - die neue literarische Kunstform!
Der bildhafte Aphorismus hat einen Bruder bekommen: Das aphoristische Bild.

Karin Janke, Fotografin und Autorin der Bücher "KinderAugenBlicke" und "KinderMiteinander" verbindet ein denk-erweiterndes Foto mit einem Aphorismus zu einer dichten Einheit.

Das "r" in dem Wort "Aphorismen" wird zum "t". Das neue Wort "Aphotismen" ist entstanden. So macht die Autorin deutlich, welchen Stellenwert das Foto besitzt:

Bei einem echten Aphotismus ist das Bild der Gedankengeber. Es wird nicht einem bestehendem Text hinzugefügt, sondern ist durch sein Motiv der Auslöser für den Aphorismus.
...


(E?)(L?) http://blog.zitante.de/index.php?catid=7&blogid=1

Das Wort "Aphotismen" wurde vom bekannten Journalisten, Verleger und Aphoristiker Peter Hohl kreiert. Seine Begriffsbeschreibung sowie ein paar Beispiele anhand von Bildern und Texten von Karin Janke sind »»hier«« zu sehen.


arcor
Redewendungen die man schon im Mittelalter kannte

(E?)(L?) http://home.arcor.de/glanlaender/buergerhaus/redewendungen.htm
Hier findet man einige Redewendungen erklärt, "die man schon im Mittelalter kannte".

B

Barthel
Der weiß wo der Barthel den Most holt

Als einst in Leipzig, durch gutgehende Geschäfte zur Messezeit, der Most ausging wusste der Wirt "Barthel" Rat, er fuhr zu seinem Bruder, der im nahen Meißen ein Weingut besaß und beschaffte Nachschub. Jemand, der den Durchblick hat weiß heute noch "wo der Barthel den Most holt".

Dazu gibt es allerdings noch eine andere Erklärung: "Most" leitet sich vom hebräischen "maoth" = "Münze" ab (daher stammt übrigens auch unser "Moos"); "Barthel" ist eine Ableitung vom Gaunerwort "barsel" für "Brecheisen". Wer weiß "wo das Brecheisen die Knete holt" ist wahrscheinlich nicht auf Weinverkauf angewiesen.

bauernregeln

(E?)(L1) http://www.bauernregeln.de/
Wetter- und Bauernregeln für jeden Tag

bauernregeln
Bauernregeln

(E?)(L1) http://www.bauernregeln.net/



Bauern waren schon immer besonders abhängig vom Wetter und haben es deshalb genau beobachtet. Dabei fielen ihnen gewisse Regelmäßigkeiten auf, etwa in den Wetterabläufen oder in der Entwicklung von Obst und Getreide.


(E3)(L1) http://www.bauernregeln.net/bauernregeln.html

Bauernregeln nennt man die sich meist auf die Wettervorhersage beziehenden Sprüche des Volksmundes. Meist bei den Kulturnationen vorhanden, fehlen sie auch primitiven Völkern nicht ganz. Bald gereimt, bald ungereimt, sind die Bauernregeln, deren Kenntnis naturgemäß unter der Landbevölkerung am ausgedehntesten ist, teils auf lokale Witterungserscheinungen gegründet, teils als Traditionsgut aus der Antike übernommen. Soweit die Sprüche antikes Gut bergen, sind sie durch Vermittlung der Kirche in Deutschland verbreitet worden; bekanntlich gehörte es schon frühe zu der Tätigkeit der Mönche, Feld- und Gartenbaukultur zu pflegen. Von diesen meist astrologisch beeinflußten Regeln, die vielfach das Ergebnis eingehender meteorologischer Beobachtungen des Altertums enthalten, sind ganz jene andern Sprüche zu trennen, die aus ungeschulter, naiver Naturbeobachtung des deutschen Volkes hervorgegangen sind und in die sich teilweise noch Relikte der deutschen Mythologie gerettet haben. Heute sind beide Richtungen so stark aneinander angeglichen, daß es unmöglich scheint, die Verbreitungsgebiete einzelner Vorstellungen geographisch gegeneinander abzugrenzen.

Die Form dieser, Bauernregeln genannten, Sprüche ist stets ein Bedingungssatz.
Nach den in dem Nebensatz dieser Perioden enthaltenen Bedingungen darf man die Bauernregeln etwa in folgende vier Gruppen gliedern: ...


Bauernregeln | Wetterregeln | Weisheiten | Feiertage | Natur & Pflanzen | Tiere & Vieh | Essen & Trinken | Kirche & Teufel | Lostage | Jan., Feb., Mär., Apr., Mai, Jun., Jul., Aug., Sep., Okt., Nov., Dez. | Jahreszeiten | Monate | 100jähr.Kalender | Eine Fuhre Mist | Bauernwitze | Eisheilige | Schafskälte | Siebenschläfer | Hundstage | Altweibersommer | Wetterkunde | Wetterprognosen | Wetterzeichen | Wolkenbilder | Bauernjahr | Bauernküche

Blatt
kein Blatt vor den Mund nehmen



blueprints
Redewendungen
Zitate

(E?)(L?) http://www.blueprints.de/zitate

Gute Zitate sind die Weisheit eines ganzen Buches in einem Satz!

Wir haben uns bei der Auswahl der Zitate bewusst auf eine kleine Auswahl von guten Zitaten beschränkt, die zu den Themen unserer Seite passen. Wir hoffen, die Zitate inspirieren, motivieren oder trösten Sie. Je nach dem, warum Sie hier sind.

Ausdauer und Geduld ( 19 Beiträge ) Einstellung und Verhalten ( 70 Beiträge ) Freundschaft ( 16 Beiträge ) Gehirn und Gedächtnis ( 12 Beiträge ) Geldanlage ( 11 Beiträge ) Kommunikation ( 38 Beiträge ) Kreativität ( 15 Beiträge ) Lernen lernen ( 19 Beiträge ) Menschen führen ( 18 Beiträge ) Menschenkenntnis ( 19 Beiträge ) Reden halten ( 10 Beiträge ) Ruhe und Entspannung ( 30 Beiträge ) Selbstmanagement ( 34 Beiträge ) Tipps großer Denker ( 73 Beiträge ) Wert des Lesens ( 25 Beiträge ) Wort und Tat ( 23 Beiträge ) Worte und Wortschatz ( 17 Beiträge ) Ziele ( 47 Beiträge )


Bonmot (W3)

Ein "Bonmot" ist vergleichbar mit dem "Aperçu", dem "geistreicher Einfall" und bedeutet wörtlich frz. "Bonmot" = "gutes Wort".

(E?)(L?) http://www.aphorismen.de/lexikon.php


(E?)(L?) http://www.aphorismen.de/lexikon.php?lexID=b&lID=5&page=detail&xanarioID=9d525d7cffe99fceaf243c238f492971


(E2)(L2) http://www.blueprints.de/wortschatz/

Das Wort "Bonmot" kommt aus dem Französischen ("bon mot" = "gutes Wort") und bedeutet soviel wie "eine geistreiche Wendung" bzw. "ein geistreicher Ausspruch". Diese geistreiche, treffende bzw. witzige Wendung bezieht sich entweder auf einen individuellen Fall oder ist eine allgemeine Lebensweisheit.


(E?)(L1) http://www.fremdwoerter.de/


(E5)(L1) http://www.teachsam.de/deutsch/glossar_deu.htm


(E?)(L?) http://www.uni-due.de/buenting/05GlossarPhraseologismen.pdf


(E1)(L1) http://www.wortwarte.de/
Bonmotautomat

Erstellt: 2010-03

Buch
ein Buch aufschlagen (W3)

Die (Buchen)-Holzdeckel wurden, um die wertvollen Seiten zu schützen, und wohl auch zu pressen, mit einem breiten Metallhaken zusammengehalten. Man legte das Buch drückte auf den Deckel und klappte den Haken beiseite... schlug man aber einfach auf den Deckel, sprang der Bügel meist von allein auf... deshalb "schlägt" man noch heute Bücher auf.

C

D

Dachdecker
das kannst du halten wie ein Dachdecker

Kommt daher, weil zur Jahrhundertwende die Dachdecker nicht kontrollierbar waren, da keiner der Bauherren den Mut hatte, aufs Dach zu klettern um nachzusehen, ob alles in Ordnung ist.

daszitat
Bauernregeln, Sprichwörter, Werbeslogans

(E?)(L?) http://www.daszitat.de/

Willkommen zu einer Sammlung von Zitaten, Sinnsprüchen, Weisheiten, Bauernregeln und Werbeslogans.
Verfeinern Sie Ihre Briefe oder Aufsätze mit einem treffenden Zitat.
Verblüffen Sie Ihr Gegenüber mit einer Weisheit oder einem Sinnspruch.
Zeigen Sie durch die Anwendung einer Bauernregel, dass Sie mit der Zeit gehen.

Autoren | Bauernregeln | Bibel | Geburtsanzeigen | Gedichte | Kurzgeschichten | Mundartliches | Nachrufe | Sprichwörter | Texte | Themen | Weisheiten | Werbeslogans | Wirrwarr | Hall of fame | Die Idee | Zitat einfügen | Gästebuch | Kontakt | Browsercheck


(E?)(L?) http://muster.daszitat.de/autoren/




dierk-schulze
Zitate zu Wissensmanagement

(E?)(L?) http://www.dierk-schulze.de/wm/zitate/zitate.html
Dierk Schulzes Zitate zum Thema Wissensmanagement
Beim Schreiben einer Diplomarbeit gefundene Zitate in verschiedenen Sprachen.

Distichon (W3)

Ein "Distichon" ist ein "Zweizeiler mit einer Pointe". Das "Distichon" setzt sich zusammen aus griech. "dis" = "doppelt" und griech. "stichos" = "Vers".

Ein "Chronodistichon" ist ein "Distichon" in dem eine Jahreszahl verschlüsselt ist.

(E?)(L?) http://www.dwds.de/?kompakt=1&sh=1&qu=Distichon


(E?)(L?) http://www.oedilf.com/db/Lim.php?Word=chronodistichon
Limericks on "chronodistichon"


A "chronogram" is a bit of text with a date (such as MMVII = 2007) somehow encoded into it.
...


(E?)(L?) http://www.textlog.de/36335.html
Karl Kraus: Distichon der Geschlechter

(E3)(L1) http://www.textlog.de/2467.html


(E?)(L?) http://www.uni-due.de/buenting/05GlossarPhraseologismen.pdf


(E?)(L?) http://www.woerterbuchnetz.de/DWB/


du.shuttle
Irrgarten mit Zitaten

(E?)(L?) http://www.du.shuttle.de/autorenverlag/laby/


dw-world
Redewendungen

(E?)(L?) http://newsletter.dw-world.de/re?l=1hl8jgIf6smviI2

Kommt nicht in die Tüte!
Nützliche Minidialoge | wichtige Redewendungen | kommunikative Formeln der Alltagssprache (Übersichten und Aufgaben) finden Sie im Quasselbuch.


E

Exempel
die Probe auf Exempel machen (W3)

Die Redensart "die Probe auf Exempel machen" beruht auf lat. "exemplum" = "Beispiel". "Probe" geht zurück auf lat. "proba" = "Prüfung", "Untersuchung", lat. "probare" = dt. "probieren".

(E3)(L1) http://www.redensarten-index.de/register/a.php


F

Federn
sich mit fremden Federn schmücken (W2)

(E2)(L2) http://www.blueprints.de/wortschatz/


(E3)(L1) http://www.redensarten-index.de/register/f.php


(E1)(L1) http://www.staff.uni-marburg.de/~naeser/ra-mat.htm
Die Redensart geht auf die Fabel des Phaedrus (1,3) von der Krähe zurück, die sich mit Pfauenfedern schmückte.

Lessings Fassung der Fabel "Die Pfauen und die Krähe" lautet:
Eine stolze Krähe schmückte sich mit den ausgefallenen Federn der farbigen Pfaue und mischte sich kühn, als sie genug geschmückt zu sein glaubte, unter diese glänzenden Vögel der Juno. Sie ward erkannt, und schnell fielen die Pfaue mit scharfen Schnäbeln auf sie, ihr den betrügerischen Putz auszureißen. - "Lasset nach!" schrie sie endlich, "ihr habt nun alle das Eurige wieder". Doch die Pfaue, welche einige von den eignen glänzenden Schwingfedern der Krähe bemerkt hatten, versetzten: "Schweig, armselige Närrin; auch diese können nicht dein sein!"
Wenn jemand sich die Verdienste anderer zu eigen macht bzw. jemand sich mit den Verdiensten anderer brüstet, dann "schmückt er sich mit fremden Federn".
(© blueprints Team)

Fettnäpfchen
ins Fettnäpfchen treten (W3)

(E2)(L2) http://www.blueprints.de/wortschatz/
Die Wendung nimmt darauf Bezug, dass früher in Bauernhäusern für die Eintretenden ein Topf mit Stiefelfett stand, damit man gleich die nassen Stiefel einreiben konnte. Wenn nun versehentlich jemand in den Topf mit dem Fett trat und Flecken auf den Dielen machte, verärgerte er die Hausfrau.
Wenn wir heute "ins Fettnäpfchen treten", dann haben wir es uns durch Ungeschicklichkeit oder durch eine unbedachtsame Äußerung mit jemandem verdorben bzw. seinen Unwillen erregt.
(© blueprints Team)

filmzitate

(E?)(L1) http://www.filmzitate.org/
einer der größten deutschen Filmzitate-Seiten! Hier gibt es all das, nach dem die Menschheit schon immer gesucht hat: unzählige Filmzitate ;). Und es werden immer mehr...
25.000 Textstellen aus 1.500 Filmen
Hier kann man nach der Herkunft von Filmzitaten suchen.

(Dies ist zwar keine Etymologie aber manche Filmzitate sind durchaus in den allgemeinen Sprachgebrauch eingegangen, ohne dass man weiss, woher sie kommen.)

Filmzitate raten

(E?)(L?) http://www.filmzitateraten.de/
die Seite für Filmfreaks und solche die es werden wollen
täglich ein neues Filmzitat;

Floskel (W3)

Die "Floskel" geht zurück auf lat. "flosculus" = "Blümchen" und bedeutet also "Redeblume" und "blumige Rede". Obwohl "Blumen" unser Leben verschönern wurde die "Floskel" - "durch die Blume gesagt" - zur Bezeichnung für eine "leere Redewendung", "schön, aber nichtssagend". Es handelt sich also um einen kleinen bunten Spruch (der nicht allzuviel zum eigentlichen Gesprächsgegenstand beiträgt). Bei einer grösseren/längeren Ansprache spricht man eher von einer "blumigen Rede".

Eine Floskel ist meist etwas abgedroschen, obwohl sie noch voll in Blüte steht.

(E?)(L?) http://www.dw-world.de/dw/article/0,,2669308,00.html

Sozusagen - Etwas durch Floskeln und Füllwörtern auszudrücken, ist nicht nur zeitgewinnend, sondern verschleiert auch die tatsächliche Aussage. Diese Taktik wird aber regelmäßig eingesetzt - das beste Beispiel ist die Politik.
...


(E?)(L1) http://www.fremdwoerter.de/


(E?)(L?) http://www.owid.de/pls/db/p4_suche_elex.Stichw_alpha?v_Buchst=S
Sprachfloskel | Standardfloskel

(E?)(L?) http://www.uni-due.de/buenting/05GlossarPhraseologismen.pdf


(E?)(L?) http://www.woerterbuchnetz.de/DWB/


Erstellt: 2010-04

G

gedankenspaziergang

(E?)(L?) http://www.gedankenspaziergang.de/


geo
Deutsche Redewendungen

(E?)(L?) http://www.geo.de/GEOlino


(E?)(L?) http://www.geo.de/GEOlino/mensch/redewendungen


(E?)(L?) http://www.geo.de/GEOlino/mensch/redewendungen/deutsch

Deutsche Redewendungen


gergey
Pointen rund um Werben und Texten

(E?)(L?) http://gergey.com/pointen.php


Gnome, Gnom (W3)

Dt., engl. "Gnome" = "Sinnspruch" geht zurück auf lat., griech. "gnome" = "Sinnspruch". Ein Gnome enthält eine Erfahrung, eine Regel oder einen Grundsatz.

Der "Gnom" = "Kobold", "Zwerg" wurde von Paracelsus (1493-1541) geprägt. Eine Deutung zum Hintergrund dieser Neuprägung durch Paracelsus ist bisher nicht bekannt.

(E?)(L?) http://www.blueprints.de/web/jump.php?id=74

In der griechischen Antike zählte man Staatsmänner, Philosophen und andere Denker zu den "Sieben Weisen", denen besondere Lebensweisheit nachgesagt wurde.

Gnome sind Meinungen und Aussprüche berühmter Frauen und Männer in besonders präzisierter Form.


(E?)(L?) http://www.pantheon.org/areas/all/


(E1)(L1) http://www.pantheon.org/areas/all/articles.html
Gnome

(E?)(L?) http://www.reta-vortaro.de/revo/
gnoma | gnomo | gnomono

Göttliche Komödie (W3)

(E?)(L?) http://www.k-ho.de/
Die "Göttliche Komödie" wurde von "Dante" geprägt.
Mehr dazu kann man unter dem angegeben Link finden.
Auf dieser Site finden Sie auch das Dante-Projekt. Mit Lebensweisheiten, Sinnsprüchen und Grafikgallerien.

goldseiten

(E?)(L?) http://www.goldseiten.de/sprueche.htm
Sprüche und Weisheiten - die sich manchmal bewahrheiten

Google - Sprichwort

(E?)(L?) http://www.google.de/search?sourceid=navclient&hl=de&querytime=fE8i0B&q=sprichwort
21.07.2002: Das Web wurde nach "sprichwort" durchsucht. - Resultate 1-10 von ungefähr 53.100. - Suchdauer: 0.17 Sekunden.

H

Haare auf den Zähnen (W3)

(E1)(L1) http://www.prosieben.de/wissen/galileo/galilexikon
Ein hoher Anteil an männlichen Hormonen sorgt auch für eine üppige Behaarung. Wem also sogar Haare auf den Zähnen wachsen, der muss eine Ausgeburt an Energie sein.
Zur Charakterisierung von Frauen wird dies natürlich nicht gerade schmeichelhaft verstanden.

Haarige Redewendungen

(E?)(L?) http://www20.wissen.de/xt/default.do?MENUID=40,156,3899&MENUNAME=InfoContainer&OCCURRENCEID=SL0011739701.SL0013837267.TM01-FullContent


Hand
die Hand ins Feuer legen

Stammt noch aus dem Mittelalter. Bei einem mittelaterlichen Gottesurteil mußte der Angeklagte eine Zeitlang die Hand ins Feuer halten; der Grad der Verbrennung entsprach dem Grad des Verschuldens. Wunden wurden stets sofort verbunden. Als unschuldig galt nur derjenige, der in kürzester Frist wiederhergestellt war.

Hemd
das Hemd ist näher als der Rock (W3)

Um deutlich zu machen, dass jemandem der eigene Vorteil wichtiger ist, als die Interessen anderer, so kann man dies damit umschreiben, dass ihm "das Hemd näher als der Rock" ist. Diese Redensart wurde von Plautus in der Komödie "Trinummus" populär. Lateinisch heisst es dort: "Tunica propior pallio".

Hilf dir selbst, so hilft dir Gott

Diese mittelalterliche Weisheit taucht schriftlich fixiert im 16. Jahrhundert beim Schriftsteller Justus Georg Schottel in der Form "Mensch, hilf dir selbst, so hilfet Gott mit." auf.
Ähnliches schrieben auch schon antike Römer wie Cicero ("Fortes fortuna adjuvat" = "Den Mutigen hilft das Glück"). Bei Schillers Wilhelm Tell fordert Gertrud Stauffacher ihren Mann Werner auf zum Widerstand gegen die Reichsvögte: "Dem Mutigen hilft Gott".

Hoffnung stirbt zuletzt, Die
Hope Dies Last (W3)

Ob der Ausspruch "Die Hoffnung stirbt zuletzt" auf diesen Film zurückzuführen ist, kann ich nicht beurteilen. Aber der Filmtitel dürfte zumindest für die grosse Verbreitung dieses Zitates beigetragen haben.
Vielleicht weiss noch jemand etwas über die weiteren Hintergrunde?

(E?)(L?) http://www.3sat.de/ard/38820/


(E?)(L?) http://www.german-cinema.de/archive/film_view.php?film_id=696


Hund
auf den Hund gekommen (W3)

Als die Leute ihre Habseligkeiten noch in Truhen aufbewahrten (weil die leichter wegzuschaffen waren, falls es brannte oder Söldnerhorden plünderten) waren auf dem Boden der Truhen oft Schutzsymbole eingraviert, darunter oft auch ein Hund. Wenn jemand alles verloren hatte was normalerweise in der Truhe liegen sollte, war er "auf den Hund gekommen".

Hund
da liegt der Hund begraben

Diese Redewendung hat nichts mit dem Haustier zu tun, sondern kommt vielmehr vom mittelhochdeutschen "hunde", das Beute, Raub, Schatz bedeutet, also: "Da also liegt der Schatz begraben".

Hund
da wird der Hund in der Pfanne verrückt

Dieser Spruch stammt angeblich aus Til Eulenspiegel, der bei einer seiner Narreteien einen Hund statt der Eier in die Pfanne haut.

I

Idiom (W3)

(E3)(L1) http://de.wikipedia.org/wiki/Idiom
geht auf griech. "idios" = "privat", "einzeln", "gesondert". "Idiom" ist eine isolierte sprachliche Wendung, die man nicht direkt übersetzen kann.
Beispiel:

J

K

kalenderlexikon
Spruch & Bauernspruch

(E?)(L?) http://www.kalenderlexikon.de/




komomai

(E?)(L?) http://www.komomai.de/


Korb
einen Korb bekommen (W3)

(E2)(L2) http://www.blueprints.de/wortschatz/
Zu Zeiten als Ritter noch in die Ferne zogen um Gott und der Welt zu zeigen wofür Ritterrüstungen eigentlich gerfertigt wurden ließen sie nicht selten ihre Burgfräuleins in den damals modischen Wehrtürmen zurück. Die um die Gunst der daheimgebliebenen edlen Fräuleins buhlenden Männer (so war dies Brauch) stellten sich unter das Fenster der Angebeteten um ihrer Liebsten ein Ständchen zu singen. in fast jedem Falle liess dieses Fräulein (unterstützt durch ihre Dienerschaft) einen Korb vom Turm herunter. War sie ihm wohlgesonnen konnte er - oben angelangt - sein ganzes Glück in ihren Armen finden. war sie ihm nicht so sehr zugetan, so konnte man auf halber Höhe an dem Seil so lange rütteln bis der Boden des Korbes durchbrach und der Minnediener in die Tiefe stürzte. Nicht lustig aber wahr.

Zurück geht die Redewendung "einen Korb bekommen" auf die Zeit, in der die Frauen ihre Liebhaber zum Teil mit einem Korb zu sich hinaufziehen ließen. War der Liebhaber nicht mehr erwünscht, gab man ihm einen Korb mit brüchigem Boden oder ließ ihn in luftiger Höhe einfach hängen, um ihn so dem Gespött der Leute auszusetzen.
Heute verwenden wir die Redewendung "einen Korb bekommen", wenn wir eine ablehnende Antwort auf ein Angebot erhalten. Beim Werben um einen Partner wird dieser Ausdruck häufig verwendet.
(© blueprints Team)

Kuhhaut
das geht auf keine Kuhhaut (W3)

(E?)(L?) http://www.prosieben.de/lifestyle_magazine/galileo/specials/galilexikon/00788/002/index.php

Heißt: es passt auf kein noch so großes Pergament. Pergament wurde normalerweise aus Schafs- oder Kalbshäuten gemacht. Wenn etwas zu lang wurde passte es nicht einmal mehr auf eine (viel größere) Kuhhaut. Der erste Beleg für die Redewendung sind die "sermones vulgares" von Jaques de Vitry (vor 1240).

Die Redewendung hat mit der Geschichte um Königin Dido, die mit einer aus Kuhleder geschnittenen Leine das Gebiet der zukünftigen Stadt Karthago umspannte, nichts zu tun.


L

Land
etwas an Land ziehen

An den Küsten war es üblich, angespültes Strandgut (von gekenterten Schiffen) einzusammeln und in Besitz zu nehmen. (Es kam auch schon 'mal vor, dass man dem Glück / oder vielmehr dem Unglück etwas nachhalf.) Jedenfalls war jeder froh, wenn er ein wertvolles Stück an Land ziehen konnte.
Auch beim Fischen konnte es passieren, dass man "einen grossen Fisch an Land ziehen" konnte (oder musste).

Landgraf, werde hart! (W3)

(E2)(L2) http://www.blueprints.de/wortschatz/
Dieses Sprichwort geht zurück auf eine Sage von Johannes Rothe. Er berichtet vom Landgraf Ludwig von Thüringen (1140-72), der anfänglich so milde geherrscht haben soll, dass die Mächtigen im Lande übermütig wurden und das Volk ausbeuteten und quälten. Während eines Jagdausfluges verirrte sich der Landgraf und findet bei einem Schmied im Thüringer Wald Unterkunft. Der Schmied, der ihn nicht erkannte, habe, während er nachts auf seinen Amboss schlug, auf die Lässigkeit des Grafen geflucht: "Nun werde hart". Aufgrund dieses Erlebnisses soll der Landgraf alsbald für Zucht und Ordnung im Lande gesorgt haben.

Die heutige Form des Sprichwortes "Landgraf, werde hart" stammt aus Wilhelm Gerhards (1780-1858) Gedicht "Der Edelacker".

Die Aufforderung "Landgraf, werde hart!" gilt als Ermahnung an einen allzu milden Vorgesetzten oder an eine Regierung, strenger gegen Unrecht und Missstände vorzugehen.
(© blueprints Team)

Lanze
für jemanden eine Lanze brechen

Ein Ritter konnte stellvertretend für seinen König oder Fürsten an einem Ritterturnier teilnehmen. Er konnte also "eine Lanze für ihn brechen".

Laus über die Leber gelaufen (W3)

Die Redewendung hat ihren Ursprung in der Annahme, dass die Leber der Sitz der leidenschaftlichen Empfindungen sei. Ursprünglich hieß es einfach: "Es ist ihm etwas über die Leber gelaufen". Die Laus wurde dann als Sinnbild für einen geringfügigen Anlass, eine Nichtigkeit, dazugepackt. Man erkennt dabei auch die Vorliebe des redensartlichen Ausdrucks für den Stabreim.

linguist
Sprichwörter und Redewendungen - parodiert und verballhornt
oder:
Warum die dicksten Bauern die dümmsten Kartoffeln haben.

(E?)(L?) http://www.linguist.de/sprichwort.html

Jan Wohlgemuth
4. Semester, Magisterstudiengang (Allgemeine Sprachwissenschaft, Deutsche Philologie, Geographie)

Inhalt


Lobgenerator

(E?)(L?) http://www.lobgenerator.de/
Wenn man sonst kein Lob erhält, hier bekommt man es.

luftpiraten
Phrasendreschmaschine

(E6)(L?) http://www.luftpiraten.de/phrasendreschmaschine.html

Die Killer-Applikation für Prosa-Verbrechen

Nichts sagen und trotzdem intelligente Sprüche ablassen?? Hier ist die Lösung! Das ultimative Managementtool für den Laber-Supergau gibts hier gleich in zwei Versionen, einer vollautomatischen Light-Version für rhetorische oder artikulative Formtiefs und einer manuellen Comfort-Version, geeignet komplette Diplomarbeiten und Promotionsschriften mit fragwürdigem Inhalt zu füllen.


M

mamas-klassiker
Zitate aus dem Erziehungsbereich;

(E?)(L?) http://www.mamas-klassiker.de/
mütterliche Empfehlungen

mediensprache
Zitieren von Internet-Quellen

(E?)(L?) http://www.mediensprache.net/de/publishing
Wenn Sie Ressourcen aus dem Netz zitieren oder bibliografieren möchten, sollten einige Formalien berücksichtigt werden, damit auch andere die Quelle nutzen können. Wie dies geht, zeigt Ihnen der ShortGuide aus dem Buch "Das Zitat im Internet".

(E?)(L?) http://www.mediensprache.net/de/publishing/zitieren/

Zitieren von Quellen aus dem Internet ist insbesondere bei wissenschaftlichen Dokumenten nicht unproblematisch. Dies wird umso schwieriger, je mehr Standarddaten fehlen. Diese Seiten bieten Ihnen einige Beispiele für Standard-Formate, die dem Electronic Style Guide "Das Zitat im Internet" entnommen worden sind. Entscheidend allerdings ist, dass das Zitieren nicht isoliert betrachtet wird, sondern im Zusammenhang mit dem Publizieren. Tipps und Informationen hierzu finden Sie ebenfalls auf diesen Seiten.
...


Erstellt: 2010-04

meinpoesiealbum

(E?)(L?) http://www.meinpoesiealbum.de/
Geordnet nach Stichwörtern findet man hier Sinniges, Trauriges, Verstaubtes, Lustiges, Unverständliches, Kitschiges, Verrücktes - mit einem Wort: alles, was sich in Jahrzehnten in den Poesiealben angesammelt hat.

Miete
das ist schon die halbe Miete (W3)

Bauern lagern die geernteten Rüben (und andere dafür geeignete Früchte) auf bestimmten Lagerplätzen neben dem Feld ("Miete" genannt): war diese halb gefüllt, so war bereits die Hälfte der Ernte eingebracht.

N

normaligerweise
Fussballerzitate

(E?)(L?) http://normaligerweise.de/zitate.php


O

Ohren
es faustdick hinter den Ohren haben

Früher sassen der Schalk und die Verschlagenheit als kleine Dämonen in kleinen Wülsten hinter dem Ohr. Und je dicker diese Wülste waren, desto durchtriebener war der unter dem Dämon Leidende.

Ohren
nass hinter den Ohren
wet behind the ears = "inexperienced", "naive"

(E?)(L?) http://www.owad.de/
Der Ausdruck bedeutet "ohne praktische Erfahrung", "grün hinter den Ohren", "unreif sein".
Er geht zurück auf die Situation bei einer Geburt, wenn ein Neugeborenes noch "nass" ist.
When a baby is born, it is covered with mucous (Schleim) and fluid. It takes a little while for the baby to dry off. "Wet behind the ears" refers to a time shortly after birth before being completely dry. Protected areas, such as the area behind the ears, take a bit longer.

Ohren
sich etwas hinter die Ohren schreiben

(E?)(L?) http://www.prosieben.de/lifestyle_magazine/galileo/specials/galilexikon/00792/002/index.php
Dieser Ausdruck geht auf einen rauhen Brauch zurück. Zur sicheren Weitergabe von Grenzfestlegungen wurden Jungen als Zeugen - auch in Hinsicht auf das Erbe - mit einer Ohrfeige bedacht oder an den Ohren gezogen, um ihnen den genauen Grenzverlauf einzuprägen.

operone
Zitate

(E?)(L?) http://www.operone.de/


(E?)(L?) http://www.operone.de/spruch/spruchinh.htm
Neben vielen Themen um die Oper gibt es auch die Theman: Spruch Sprichwörter - Spruch Redensarten - Spruch Zitate
Alphabetisch sortierte Spruch- und Zitatsammlung, mit Übersetzung regionaler Sprüche.

opto-sys
Wetter- und Bauernregeln

(E?)(L?) http://www.opto-sys.de/wetter


P

Pferd
Das Pferd frisst keinen Gurkensalat (W3)

(E?)(L?) http://www.heise.de/newsticker/data/jk-22.10.01-000/


(E?)(L?) http://www.literaturhaus.at/buch/fachbuch/rez/zelger/
Den ersten "Ferntonapparat" baute Johann Philipp Reis, Bäckersohn aus Hessen. Am 26. Oktober 1861 stellte er seine Erfindung im Frankfurter Physikalischen Verein vor.
...
Der Legende nach begann der Siegeszug des Telefons mit Sätzen ohne Sinn. Die Geschichte geht zurück auf einen Lehrer-Kollegen, der in seinen Erinnerungen eine Vorführung im Hause Reis schildert: Reis’ Schwager las am Telefon im Garten ein Buch vor, Reis wiederholte dem Publikum laut den Text, den er dem Empfänger abgelauscht hatte. Der Kollege konterte, er kenne vielleicht das Buch auswendig. "Deshalb ging ich selbst in den Raum, in dem das Telefon stand, und sprach einige Sätze wie "Die Sonne ist von Kupfer" oder "Das Pferd frisst keinen Gurkensalat"". Reis verstand zwar nicht genau, was das Pferd frisst und dachte, die Sonne sei aus Zucker, aber der Kollege war dennoch überzeugt.
...

presseportal
Valentin, Karl
Zitate

(E?)(L?) http://www.presseportal.de/story.htx?nr=981705

Karl Valentin zum 125. Geburtstag am 4. Juni 2007 ...
München (ots) - Karl Valentin, geb. am 4. Juni 1882, war ein Wort-Künstler mit einer ganz besonderen, eigenartigen Ausdrucksweise. Der Humor der Sketche und Stücke des Komikers beruhte insbesondere auf seiner Sprachkunst bzw. seinem "Sprach-Anarchismus". Viele seiner Zitate und Sprüche sind immer noch in aller Munde und werden gerne zu allen möglichen und unmöglichen Anlässen zitiert. Solch herrliche Aussprüche sind z.B. "Fremd ist der Fremde nur in der Fremde" oder "Mögen hätt ich schon wollen, aber dürfen habe ich mich nicht getraut". So werden bürgerlicher Wertekosmos und Lachmuskeln gleichermaßen erschüttert. 1911 beginnt die ungemein erfolgreiche Bühnenpartnerschaft mit Liesl Karlstadt, die über 26 Jahre lang bestehen wird.
Anlässlich des 125. Geburtstags von Karl Valentin sendet der Bayerische Rundfunk verschiedene Specials: ...
...


Q

R

Regel
keine Regel ohne Ausnahme

von lat. "exceptio probat regulam in casibus non exceptis" = "die Ausnahme bestätigt die Regel in den nicht ausgeschlossenen Fällen"
Dies deutet auf die Bedeutung dieser eigentlich unlogischen Aussage hin: Bsp.: "Parken an Feiertagen erlaubt" heißt, dass es die Regel ist, dass "Parken nicht erlaubt ist" ausser eben an den von dieser Regel ausgenommenen Feiertagen.

reim-lexikon

(E?)(L?) http://www.reim-lexikon.de/
gibt jedem Hobby- oder Gelegenheitsdichter ein Modul an die Hand, um auf jede Silbe den richtigen, sauberen Reim zu finden. Die Reimgruppen sind übersichtlich alphabetisch geordnet. Zur Zeit befinden sich 72.898 Wörter in der Datenbank.

rencontres
Redewendungen

(E?)(L?) http://www.rencontres.de/Momentaufnahme.135.0.html
Die Seite ist leider nicht mehr aufrufbar. (2017-01-11)


»Hüte dich vor falschen Freunden!«
von Larissa Beutin, erschienen am 22.10.2008, Reihe Alte Socke

Was hat ein Staubwedel mit einem Federbett gemeinsam, und wieso ist deutsches Feingefühl käuflich? Larissa Beutin ist dem linguistischen Phänomen der »falschen Freunde« nachgegangen und hat entdeckt, dass sie nicht nur lustig, spannend und unterhaltsam, sondern auch eine große Bereicherung für die deutsch-französischen Beziehungen sind.

--------------------------------------------------------------------------------

Eine Frage der Vornamen
von Odile Zeller, Übersetzung Berit Reimann, erschienen am 22.09.2008, Reihe Alte Socke

Gängige Vornamen spielen in der Alltagssprache eine besondere Rolle. Odile Zeller kommt Gegenständen und Kleidungsstücken auf die Spur, deren Bezeichnungen uns als Vornamen vertraut sind. Im Deutschen wie im Französischen eine originelle, manchmal etymologische Reise, auf der uns Marie, Gretchen, Marcel und Dietrich begegnen.

--------------------------------------------------------------------------------

Französisch - Sprache der Puristen?
von Céline Moison, Übersetzung Saskia Schuster, erschienen am 22.08.2008, Reihe Alte Socke

»Ein Schuft, wer in Klischees denkt.« Weltweit kursiert das Gerücht, dass Franzosen es kategorisch ablehnten, in einer Unterhaltung Fremdwörter zu gebrauchen oder überhaupt eine Fremdsprache zu sprechen - besonders Englisch. Aber nicht doch! Fremdsprachliche Entlehnungen florieren im Französischen, die Sprache ist weit davon entfernt, genauso verstaubt, starr und steif zu sein, wie böse Zungen immer wieder behaupten.

--------------------------------------------------------------------------------

Knuspriger Wortschatz
von Odile Zeller, Übersetzung Sina Lebert, erschienen am 22.07.2008, Reihe Alte Socke

»Zu trocken Brot verdonnert werden«, »sein Brot verdienen«, »nicht mehr wert sein als ein Happen Brot«. Das Baguette findet man nicht nur auf dem Esstisch eines jeden Franzosen, es ist auch in aller Munde, sowohl in Frankreich als auch in Deutschland. Entdecken Sie in dieser Sommerausgabe der »Alten Socke« die vielfältigen französischen Redewendungen rund um das Wort »Brot« sowie die zahlreichen Entsprechungen im Deutschen. Guten Appetit.

--------------------------------------------------------------------------------

Rezept zum 14. Juli
Von Anne-Laure Edoh, Übersetzung Helene Greubel, erschienen am 14.07.2008

Wenn Ihnen Ihr ganz persönlicher 14. Juli einwandfrei gelingen soll, dann ziehen Sie das traditionelle Rezept zu Rate, das Ihnen Anne-Laure Edoh, eine Expertin auf diesem Gebiet, anvertraut.

--------------------------------------------------------------------------------

»Die Leviten lesen« oder: Die guten alten Strafen aus dem Mittelalter
von Céline Moison, Übersetzung Britta Nelskamp, erschienen am 22.06.2008, Reihe Alte Socke

Entdecken Sie in der Juni-Ausgabe der »Alten Socke« eine geschichtsträchtige deutsche Redewendung mit religiösem Hintergrund: »jemandem die Leviten lesen.« Um herauszufinden, was Bibel, Hosenträger und Red-Bull-Werbung gemeinsam haben, klicken Sie hier:

--------------------------------------------------------------------------------

»Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei«
von Ariane Kujawski, Übersetzung Britta Nelskamp, erschienen am 22.05.2008, Reihe Alte Socke

Wer die Wurst nicht kennt, kennt Deutschland nicht: Die Wurst ist nicht nur ein unentbehrlicher Bestandteil des deutschen gastronomischen Alltags, sie hat auch ein Plätzchen in der Sprache Goethes finden können - manchmal zur enormen Verwirrung der Franzosen, die überrascht sind, sie in Ausdrücken wieder zu finden, wo sie sie nicht erwartet hätten.

-------------------------------------------------------------------------------- Die Ribisel - eine Beere made in Austria
von Aurélie Daoulas, Übersetzung Britta Nelskamp, erschienen am 22.04.2008, Reihe Alte Socke

Am 22. jeden Monats bietet Ihnen rencontres.de im Rahmen der Serie « Alte Socke » eine mehr oder weniger ernste sprachwissenschaftliche Analyse, die eine von außen betrachtet ungewöhnliche Redewendung vorstellt. Heute konzentrieren wir uns auf ein Wort, das sogar in Deutschland viele nicht kennen: die Ribisel, made in Austria…

--------------------------------------------------------------------------------

Von Polen, Holland und alten Socken
von Céline Moison, Übersetzung Britta Nelskamp, erschienen am 22.02.2008. Reihe Alte Socke

Am 22. eines jeden Monats bietet Ihnen rencontres im Rahmen der Serie »Alte Socke« eine mehr oder weniger ernsthafte sprachwissenschaftliche Analyse, die eine, von außen betrachtet, komische Redewendung vorstellt. Heute die vermeintlich politisch brisante Diskussion um die deutschen Ausdrücke »Jetzt ist Polen offen« und »Holland in Not«.

--------------------------------------------------------------------------------

Durch den Kakao ziehen
von Céline Maurice, Übersetzung Christina Felschen, erschienen am 22.01.2008, Reihe Alte Socke

Anlässlich des Deutsch-Französischen Tages bietet rencontres unter dem Titel »Alte Socke« eine neue Reihe, in der wir Ihnen jeden Monat eine burleske Redewendung von außen betrachtet vorstellen. Heute erzählt uns Céline Maurice ihre Begegnung mit der deutschen Redewendung »jemanden durch den Kakao ziehen«.


(E?)(L?) http://www.rencontres.de/Momentaufnahme.140.0.html?&L=2%2F%2F%2F%2F%2F%2F%2F%2F%2F%2F%2F%2F%2F%2F%2F%5C#11681
Die Seite ist leider nicht mehr aufrufbar. (2017-01-11)


»Hüte dich vor falschen Freunden!«
von Larissa Beutin, erschienen am 22.10.2008, Reihe Alte Socke

Als ich in meinem Freundeskreis das Thema falsche Freunde ansprach, erntete ich böse Gesichter und ziemlich negative Kommentare: »Das sind »Freunde«, die nur da sind, wenn man ihnen von Nutzen ist.« »Oh ja, wenn’s darauf ankommt, lassen sie einen schnell im Stich.« Sie schienen alle bereits sehr schlechte Erfahrungen mit falschen Freunden gemacht zu haben. Doch dass »falsche Freunde« auch gut sein können und lustig, davon sprach keiner. Ich behaupte sogar, dass mit Hilfe von »falschen Freunden« Freundschaften entstehen können.

Besonders geprägt von »falschen Freunden«, auch »faux amis« genannt, sind die deutsch-französischen Beziehungen. Mit dem Elysée-Vertrag besiegelten Charles de Gaulle und Konrad Adenauer die deutsch-französische Freundschaft am 22. Januar 1963 und seither wachsen beide Seiten des Rheins immer enger zusammen. Austausche zwischen Deutschland und Frankreich florieren, immer mehr deutsch-französische Paare entstehen, es gibt einen deutsch-französischen Tag, deutsch-französische Schulen und noch viel mehr, um die deutsch-französischen Beziehungen zu stärken. Doch je näher sich die zwei Nationen kommen, desto mehr treten auch die »falschen Freunde« ans Licht. Die »falschen Freunde«, von denen ich spreche, verstecken sich in der Sprache. Es sind trügerische Wörter, die sich äußerlich und vom Klang zum verwechseln ähnlich sind, sich in ihrer Bedeutung jedoch sehr unterscheiden. Im Gegensatz zu den echten falschen Freunden lösen sie (meist) keine bösen Gesichter aus, sondern sorgen für verwirrte, belustigte Reaktionen - sofern sie überhaupt bemerkt werden. Oft decken sie einfach nur den deutsch-französischen Unterschied auf und zeigen uns, dass - obwohl wir uns so nahe sind - immer noch kleine kulturelle Unterschiede bestehen.

Gerade neulich in der Bäckerei wurde ich Zeuge dieses witzigen Kommunikationsproblems: »Was ist das?«, fragte eine junge Französin in gebrochenem Deutsch ihre Begleitung und zeigte auf ein Stück Schwarzwälder Kirschtorte. »C’est une délicatesse allemande« antwortete die Frau mit unverkennbar deutschem Akzent. Verduzt runzelte die kleine Französin die Stirn. Wie kann eine Torte ein deutsches Feingefühl sein? Ein kurzer Moment der Verwirrung, der auf der einen Seite ein kurzes Stirnrunzeln über die Eigenheit der Deutschen auslöste und auf der anderen Seite nicht einmal richtig bemerkt wurde. Auch meine Mutter wurde Opfer eines weiteren »falschen Freundes«, als sie in jungen Jahren meinen Vater kennenlernte und von Paris nach Berlin zog. Freundlich erinnerte sie meinen Vater daran, dass er seinen »Sack« im Auto vergessen habe und erntete unter den Freunden meines Vaters begeistertes Gelächter. Als wir meine französische Großmutter nach langer Zeit wieder besuchten sagte sie zu meinem kleinen Bruder: »Tu es devenu très grand.« Verlegen witzelte er zurück: »Toi aussi, tu es devenue grosse.« Ohne sie beleidigen zu wollen hatte er versehentlich das deutsche »groß« mit dem französischen Wort für dick »grosse« verwechselt. Nun ja, er wird wohl doch einen bösen Blick geerntet haben.

Meine Freunde lachten, denn nun verstanden sie, was ich mit »falschen Freunden« meinte. »So einem »falschen Freund« bin ich auch schon begegnet«, erzählte Isabelle, die während ihres ersten Deutschlandaufenthaltes bei einer deutschen Bekannten lebte, welche Isabelle nicht sonderlich mochte und ihr dies auch deutlich zu verstehen gab. Meine Freundin bemühte sich dennoch um ihre Freundschaft, da sie noch eine Weile miteinander auskommen mussten. Als sie zufällig in einem Gespräch aufschnappte, dass sich die fiese Bekannte ein neues »plumeau« zulegen wollte, kam sie ihr zuvor, indem sie es ihr netterweise als Geschenk verpackt überreichte. Als die Gastgeberin den Staubwedel erblickte, stieg in ihr die Wut auf und sie fragte meine Freundin in einem giftigen Ton, ob sie die Wohnung nicht sauber genug fände. Erst nach einer Weile löste sich das Missverständnis und beide mussten herzlich lachen. Keinen neuen Staubwedel hatte sie gemeint, sondern ein neues Federbett. Wenigstens hatte dieser »falsche Freund« zwischen beiden das Eis gebrochen. Denn so peinlich diese kleinen Verwechslungen auch sein mögen, sie sind eine große Bereicherung für den deutsch-französischen Austausch, weil sie die ohnehin oft schwierige Kommunikation zwischen Deutschen und Franzosen lockern und ihnen unvergessliche Anekdoten über das andere Land mit auf den Weg geben.

--------------------------------------------------------------------------------

Eine Frage der Vornamen
von Odile Zeller, Übersetzung von Berit Reimann, erschienen am 22.09.2008, Reihe Alte Socke

Kennen Sie Marianne? Kommen Sie schon, in jedem französischen Rathaus steht doch eine. Der Michel, ihr deutsches Pendant, taucht in Karikaturen auf. Diese sinnbildliche Figur - Pfeife rauchend und mit einer Zipfelmütze auf dem Kopf - kennt man in Frankreich nicht. Marianne kommt eher sexy daher, während Michel nur ein etwas einfältiger Bauer ist.

Vornamen nehmen in der Sprache einen besonderen Platz ein. Wüssten Sie vielleicht, wie man eine Madeleine mit einem Dietrich trauen sollte? Das ist doch unmöglich. Was würde Prousts Lieblingsbiskuit mit einem Hauptschlüssel anfangen, mit dem sich allerhand Schlösser öffnen lassen? Und wie sieht es mit diesen Gegenständen aus: Berthe, Charlotte, Marise - eine harte Nuss für Nichtfrankophone?

Die Charlotte aux pommes (Charlotte mit Äpfeln) ist bei den Gastronomen bekannt, ihre glockenartige Form erinnert an die Kopfbedeckung der unglückseligen Charlotte Corday, einer Figur der französischen Revolution. Mit der marise kratzt man den Kuchenteig zusammen, bevor sich Kinderfinger darüber hermachen und mit einer berthe aus Aluminium ging man frische Milch vom benachbarten Hof holen.

Männliche Vornamen können auch zur Beleidigung werden: Der Jules bei Edith Piaf beispielsweise, ein wahrer Schuft, der Julot, ein Zuhälter von Beruf, und der Jean-foutre, ein Nichtsnutz, sind keine gute Gesellschaft. Und faire le Jacques oder le Mariolle, also herumzukaspern, ist in der Schule verboten.

Die Mode hat den Marcel hervorgebracht, das Unterhemd jener starken Männer, die in Lager- und Markthallen die Fracht von LKWs entluden. Die deutschen Arbeiter tragen einen Blaumann, auch blauer Anton genannt.

Die Philippine, eine doppelkernige Frucht, die Anlass für ein Spiel ist, hat nichts mit Philippe zu tun. Ihr Ursprung liegt im deutschen »Vielliebchen«, und so bezeichnet Philippine beispielsweise eine Mandel, in deren Schale zwei Kerne wohnen.

Ein Rémy ist für Jugendliche ein Spielverderber, der keine Freunde hat. Ein Jacky fährt in einer kleinen Limousine umher, mit offenen Fenstern und voll aufgedrehter Musik. Ist das Lenkrad obendrein mit Plüsch überzogen, so ist der Fahrer ein Jean-Michel. In Deutschland ist Werner also etwa eine Art Jacky.

Zudem bringen gängige Rufnamen weitverbreitete Redewendungen hervor.

Monsieur tout le monde ist der Otto-Normalverbraucher; Germanisten stehen der »Gretchenfrage« ratlos gegenüber.

Wenn bei jemand »Matthäi am letzten« ist, steht ein Mensch kurz vor dem Ende seines Lebens, weisen diese Redewendungen doch auf die Passage der Bibel hin, welche Sterbenden vorgelesen wird.

Um nicht mit dieser traurigen Anmerkung zu schließen, bieten wir Ihnen nun ein kleines Rätsel an. Finden Sie die Bedeutung dieser Vornamen, die in die Alltagssprache eingegangen sind. Viel Glück.

Quiz
1. Die »dame-jeanne« ist
a) eine Korbflasche
b) ein schönes Kleid
c) ein Briefkasten

2. Der »jéroboam« ist
a) ein alter Mann
b) ein Möbelstück
c) eine Weinflasche, die mehrere Liter fasst

3. Der Name Claudine steht für
a) eine Korsage
b) einen Rock
c) einen Rundkragen (Bubikragen)

4. Eine Marie-Louise umrandet
a) einen Garten
b) ein Bild
c) ein Fenster

5. Die Jeannette dient zum
a) Bügeln von Hemdsärmeln
b) Fenster putzen
c) Feuer machen

6. Mit der Berthe transportiert man
a) Milch
b) Wasser
c) Butter

7. Ist Marcel
a) ein Blaumann
b) ein Walkman
c) ein Unterhemd?

8. Dietrich ist ein Diminutiv und bezeichnet
a) einen Deutschen
b) einen Hauptschlüssel
c) eine Nachtigall

10. Der Name einer Figur in deutschen Puppentheatern leitet sich vom Namen eines der Drei Heiligen Könige ab. Welchem?
a) Melchior
b) Balthasar
c) Kaspar


Lösungen: 1a, 2c, 3c, 4b, 5a, 6a, 7c, 8b, 9a,b und c, 10c

--------------------------------------------------------------------------------

Französisch - Sprache der Puristen?

von Céline Moison, Übersetzung Saskia Schuster, erschienen am 22.08.2008, Reihe Alte Socke

Oft ertappe ich Freunde aus Deutschland oder anderen Ländern bei einem Lächeln, wenn Franzosen zu einem englischen Wort ansetzen, leider tatsächlich oft mit miserablem Akzent. Und dann läuft die Unterhaltung unweigerlich auf den Sprachpurismus der Franzosen hinaus, die besorgt darum seien, ihre edle Sprache, die Sprache Molières von Einflüssen derjenigen Shakespeares, Goethes oder Cervantes’ reinzuhalten. Schließlich beruft man sich auf die wohlbekannte Loi Toubon von 1994, ein Gesetz, das den obligatorischen Gebrauch des Französischen insbesondere im öffentlichen Dienst, in Rundfunk und Fernsehen regelt. Dieses Argument ist unfehlbar. Lieber Herr Toubon, wissen Sie eigentlich, dass Sie in der ganzen Welt berühmt sind? Nicht etwa, weil Sie Justizminister waren oder derzeit Abgeordneter des Europäischen Parlaments sind. Nein, Ihr internationaler Erfolg beruht auf diesem Gesetz, das auf so einfache Weise das Klischee des typischen Franzosen bedient, der sich ausschließlich auf seine eigene Kultur, seine Sprache und seine jahrhundertelangen Traditionen berufe. Auch wenn es wahr ist, dass Franzosen ein wenig dazu neigen, einen Nationalstolz zu pflegen, der, wäre er auf der anderen Seite des Rheins zu finden, jedermann erschaudern ließe, sollten wir uns durch solch eine Vereinfachung nicht in Versuchung führen lassen. Angesichts dieses Schubladendenkens möchte ich das Ganze etwas nuancieren.

In den Brasserien (Gaststätten) bestellt man eher ein »sandwich« als ein »casse-croûte«. Die Jugendlichen fahren mit dem »scooter« oder »roller« zum »club de foot« (Fußballverein). Am »Week-end« feiert man bei einem der »raves«, bei denen der »DJ« an den »turntables« steht.

Man isst »cakes«, »brownies«, »cookies« (übrigens sehr lecker) und »muffins«. Der nicht mehr ganz so hippe »walkman« wurde inzwischen durch einen »player mp3« ersetzt. Man schaut eine »DVD« (manchmal sogar auf Englisch).

Aber die französische Sprache entlehnt nicht nur Worte aus der Sprache jenseits des Ärmelkanals. Was ist eigentlich mit »wagon«? Hört sich nicht sehr französisch an. Oder mit dem kleinen »schnaps«, den man nach dem Essen genießt? Ohne die schönen »edelweiss« zu vergessen, die in den Bergen blühen, oder das »leitmotiv« im Literaturunterricht.

Setzen wir die Reihe mit Einflüssen aus dem Arabischen fort, kennt die französische Sprache außerhalb des Hexagons keine Grenzen mehr. So sagt man auch: »Es war einmal in einem kleinen ‚bled’ (Kaff) in der Normandie. Dort hielt sich der Sohn des ‚toubib’ (Arzt) für einen ‚caïd’ (Gangster).« Man könnte Stunden damit verbringen, alle Entlehnungen in der französischen Sprache aufzulisten. Denn wie für jede andere Sprache gilt auch für das Französische: Die Sprache ist ein getreuer Spiegel der Geschichte, wird aber gleichzeitig von zeitgenössischen Einflüssen durchdrungen und verändert sich ständig - heute vor allem im Zug der Globalisierung.

Also, liebe Freunde, auch wenn wir Franzosen »kek« sagen, »möfin«, »sandouidsch« und »Mikael Dschacksonn« - erzählt mir nicht, dass die Sprache, die wir in Frankreich sprechen, völlig veraltet ist, »saperlipopette« (zum Donnerwetter noch mal)!

Gesetzestext der Loi Toubon auf: www.culture.gouv.fr (auf Deutsch)

--------------------------------------------------------------------------------

--------------------------------------------------------------------------------

»Die Leviten lesen« oder: Die guten alten Strafen aus dem Mittelalter
von Céline Moison, Übersetzung Britta Nelskamp, erschienen am 22.06.2008, Reihe Alte Socke

Als ich an der Uni Deutsch studierte, habe ich mir eines Tages ein Buch über deutsche Redewendungen gekauft, in dem ich den merkwürdigen Ausdruck »jemandem die Leviten lesen« gefunden habe, übersetzt mit »sermonner, remonter les bretelles à quelqu’un« (wortwörtlich: jemandem die Hosenträger hochziehen, sprichwörtlich: jemandem eine Strafpredigt halten). Damals sagte ich mir, dass es sich nicht lohnt, ihn mir zu merken, ich dachte, es sei eine jener Redewendungen, die man in der Schule lernt, die sowieso total veraltet sind und die - schafft man es, sich an sie zu erinnern und sie voller Stolz in eine Unterhaltung einfließen zu lassen - ein kurzes Schweigen hervorrufen, dem ein allgemeiner Lachanfall folgt. Beispielsweise würde auch niemand sagen: »Ja, genau, du hast ganz Recht. Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr.« (Regel Nummer eins für Unterhaltungen: Sprichwörter vermeiden!) Außerdem hat mich »jemandem die Leviten lesen« an Levitation, also Schwerelosigkeit erinnert, so dass ich mir jedes Mal die getadelte Person vorstellte, wie sie durch die Lüfte schwebt wie in der Red-Bull-Werbung.

Aber nach mehreren Jahren in Deutschland musste ich mich eines Besseren belehren lassen. Der Ausdruck ist zwar nicht der meist verwendete, aber geläufig ist er schon noch. Sein Ursprung geht zurück ins Mittelalter - und jetzt wird es wirklich interessant.

Damals waren die Mönche nicht gerade berühmt für ihren exemplarischen Lebensstil, da sie es mit Gebeten, Arbeit und Sittenstrenge nicht allzu genau nahmen. Chrodegang, Bischof von Metz und eine hohe politische und religiöse Persönlichkeit des achten Jahrhunderts war empört über dieses den Grundsätzen der Kirche kaum angemessene Verhalten und setzte eine Reform des Klosterlebens in Gang. Dabei ließ er sich von den religiösen Regeln der Benediktiner inspirieren, die unter anderem besondere Andachtsübungen und Strafpraktiken vorsahen. Insbesondere ließ Chrodegang seinen Mönchen einen Auszug aus dem Dritten Buch Mose, Levitikus, vorlesen. Nun ist aber Levitikus nicht gerade das witzigste Buch der Reihe: seitenweise religiöse Vorschriften über die verschiedenen Arten von Opfern, die ein Priester darbringen muss. So ist verständlich, warum es für die getadelten Mönche eine Tortur war, die Leviten zu lesen.

Im Laufe der Jahrhunderte ist daraus die Redewendung »Dem werde ich die Leviten lesen« entstanden und 1200 Jahre später sind die Torturen von Chrodegangs Mönchen genauso präsent wie damals.

Hat man den tieferen Sinn und die Herkunft eines Ausdrucks einmal verstanden, sei es einfacher - so sagt man -, diesen zu verwenden. Die Bilder, die ich jedoch mit »jemandem die Leviten lesen« assoziiere, sind einfach nur lächerlich: Ich sehe einen strengen Bischof, ein altes verstaubtes Buch und jemanden mit hochgezogenen Hosenträgern, der in der Luft schwebt. Na, dann sagen Sie mir einmal, in welcher Situation ich diese Mischung wohl verwenden könnte.

--------------------------------------------------------------------------------

»Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei«
von Ariane Kujawski, Übersetzung Britta Nelskamp, erschienen am 22.05.2008, Reihe Alte Socke

»Das ist schon seltsam, diese Leidenschaft der Deutschen für die Wurst«, sagte vor Kurzem eine französische Freundin zu mir. Auch wenn ich sie darauf aufmerksam machte, dass das Wort »Leidenschaft« hier vielleicht etwas übertrieben sei, muss ich zugeben, dass sie im Grunde nicht ganz Unrecht hat. Die Wurst, zubereitet auf der Grundlage von Fleisch, Speck, Salz und Gewürzen, begleitet die Deutschen durch ihren Alltag. Es gibt sie in allen Formen und Größen, von der Wurst als Aufschnitt zum Frühstück bis zur Bratwurst oder Currywurst als kleiner Snack im Laufe des Tages, nicht zu vergessen die Leberwurst. Und der letzte Schrei: die Wurst für Kinder, geschnitten in der Form kleiner, lächelnder Tiere, um sie appetitlicher zu machen.

Mit weltweit mehr als 1500 Sorten gibt es also nicht eine sondern viele Würste; in Deutschland finden sich etwa 50 verschiedene. Jede Region hat eine eigene Spezialität, wobei die berühmtesten aus Thüringen und Nürnberg stammen. Die Wurst ist ganz und gar Teil des deutschen gastronomischen Erbes: vom Abendbrot bis zum Weihnachtsessen hat sie östlich des Rheins eine unbestreitbare Tradition.

So ist es überhaupt nicht erstaunlich, dass man das, was schon beinahe ein Markenzeichen von Deutschland ist, im alltäglichen Wortschatz wieder findet. Dennoch muss ich jedes Mal schmunzeln, wenn ich ihr in einer Unterhaltung begegne. Fragen Sie einen Deutschen, ob er lieber Nudeln oder Reis zum Abendessen möchte, dann antwortet er vielleicht »Das ist mir Wurst« (gesprochen Wurscht), was auf Französisch « ça m’est égal » bedeutet. Sie verlassen eine Stadt, die Sie mögen, Ihre Freunde und Ihre Arbeit, und man wird mit Mitgefühl für sie summen: »Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei.« Dieses Sprichwort ist 1987 sogar Titel eines Liedes von Stephan Remmler geworden. Man macht sich über Sie lustig, Sie sind beleidigt? Sie sind also eine »beleidigte Leberwurst«. Dieses alte Sprichwort stammt aus der Zeit, als man dachte, dass jedes Gefühl von der Leber herrührt.

Es ist unbestreitbar: Die Wurst hat ein sicheres Plätzchen im deutschen Alltag jenseits des schlichten gastronomischen Bereichs ergattert. Was die genauen Zutaten der besagten Würste angeht, so bleibt die Frage offen. Und manchmal ist es besser, nicht zu wissen, woraus sie gemacht sind, damit man nicht um den Appetit gebracht wird - oder sogar um den Schlaf. Selbst Bismarck hat einmal gesagt: »Je weniger die Leute wissen, wie Würste und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.«

--------------------------------------------------------------------------------

Die Ribisel - eine Beere made in Austria

von Aurélie Daoulas, Übersetzung Britta Nelskamp, erschienen am 22.04.2008, Reihe Alte Socke

Im Deutschen mag ich das Wort »Ribisel«. Ich finde es lustig, niedlich, farbenfroh und süß. Im Grunde genommen ist es Österreichisch oder Deutsch, das man in Österreich spricht, wenn Ihnen das lieber ist. Und auf Französisch bedeutet es »groseille«. Dieses Wort hat den Vorteil, dass es sehr praktisch ist, wenn Sie in Österreich einkaufen gehen. Sie müssen zugeben, dass man sich »Ribisel« (wissenschaftlicher Name Ribes) viel einfacher merken kann als … Wie hieß doch gleich »groseille« auf Hochdeutsch?

Die Erdbeere ist »la fraise«. Himbeere? Nein, das ist »la framboise«. Brombeere ? Das ist »la mûre«. Bleibt uns also nur die Johannisbeere. Da die schwarze Johannisbeere bereits mit dem Wort »cassis« belegt ist, bleibt also nur die rote Johannisbeere, die - endlich haben wir’s - »la groseille« ist! Und wenn Sie auf der Durchreise in Wien sind, werden die Österreicher Ihnen mit Sicherheit ihren Ribiselwein empfehlen, den man sehr gut an einem Sommerabend auf einer Terrasse trinken kann. In Maßen natürlich…

--------------------------------------------------------------------------------

Von Polen, Holland und alten Socken
von Céline Moison, Übersetzung Britta Nelskamp, erschienen am 22.02.2008, Reihe Alte Socke

Wie sehr ich diese kleinen, witzigen Redewendungen im Deutschen doch liebe. Jeden Monat suche ich mir eine besonders schöne aus und stelle mich der Herausforderung, sie mindestens einmal täglich zu benutzen. Von »du alte Socke« bis »treulose Tomate« - es ist eine wahre Wonne. Dieses Wochenende hat mich jedoch ein Ausdruck, vielmehr gleich zwei, in Erstaunen versetzt. Zuerst einer von Kathrin: »Oh nein, mein Lieber. Ich sag dir, wenn du das machst, dann ist Polen offen.« Bitte? »Dann ist Polen offen« - wäre das nicht schon fast an der Grenze des politisch Korrekten, wenn man sich auf die Öffnung der Grenzen im Rahmen des Schengener Abkommens bezieht oder auf den Einmarsch der Nazis in Polen? Wegen meines Stirnrunzelns setzt Jan noch eins drauf: »Wenn dir Ausdrücke dieser Art gefallen, habe ich hier noch etwas für dich: Dann ist Holland in Not.« Und dennoch, obwohl es so scheint, ist keine dieser Redewendungen Überbleibsel eines alten SS-Witzes.

»Jetzt ist Polen offen« geht nämlich viel weiter zurück, nämlich bis in die Zeit, in der Polen, eines der mächtigsten Reiche Europas war, vor allem durch die Kriege zwischen seinen kleinen Herzogtümern in viele Teile zersplitterte, bis das Gebiet schließlich zwischen Preußen, Österreich und Russland aufgeteilt wurde. Das große und mächtige Polen wurde somit eine Region ohne wirkliche Grenze, »offen« für Invasionen. Daher rührt die Verwendung des Ausdrucks »Jetzt ist Polen offen« im Sinne von »Wenn das so ist, dann kann wirklich alles Mögliche passieren«, dann »Wenn das wirklich so ist, dann knallt’s«.

Was Holland in Not betrifft, so sind die Spuren undeutlicher, aber man vermutet, dass der Ausdruck von der geographischen Lage der Region und den schweren Naturkatastrophen, die diese erlebt hat, herrührt. Das Bild von Holland oder den Niederlanden im Allgemeinen in Not drückt im Deutschen ein extremes Bedrängnis aus und ähnelt damit der heutigen Bedeutung von »Polen ist offen«. Ich hätte gern einen solchen Ausdruck im Französischen, etwas in der Art wie « Si tu ne me rends pas mes chaussettes, ça va être la Belgique sans frites ». (»Wenn du mir meine Socken nicht zurückgibst, dann gibt’s in Belgien keine Pommes mehr.«). Das wär’ doch was, oder?

--------------------------------------------------------------------------------

Sonderausgabe zum deutsch-französischen Tag
Unsere Reihe Alte Socke

Jemanden »durch den Kakao ziehen«, eine »Kirchenmaus« oder eine »beleidigte Leberwurst« sein, sich »einen Keks freuen« - was wären die deutsche und die französische Sprache ohne ihre Redewendungen, »ohne Hand und Fuß«, an die man sich komischerweise oft viel besser erinnert als an die Konjugation unregelmäßiger Verben? Ihre Extravaganz macht sie unvergesslich, und das hervorgerufene Bild prägt sich in unser Gedächtnis ein. Jeder Sprachwissenschaftler schwärmt von diesen irrsinnigen Wendungen, die ebenfalls auf ihre Weise die Fremdsprache wiedergeben, die wir uns zu lernen bemühen. Sie ahnen es bereits, das Thema ist spannend, witzig und wert, ganz allein eine neue Rubrik zu füllen.

Anlässlich des Deutsch-Französischen Tages 2008 hat rencontres die neue Serie »Alte Socke« ins Leben gerufen, die am 22. eines jeden Monats im Ressort Lebensart/Momentaufnahme erscheinen und burleske oder ungewöhnliche Redewendungen der deutschen Sprache vorstellen wird. Der Titel lehnt sich an die nette kleine Beleidigung »du alte Socke« an, Lieblingsausdruck von Céline Moison, der Initiatorin dieser neuen Reihe.

--------------------------------------------------------------------------------

»Durch den Kakao ziehen«
von Céline Maurice, Übersetzung Christina Felschen, erschienen am 22.01.2008, Reihe Alte Socke

Ein französischer Freund hat mich eines Tages damit beauftragt, einen Artikel aus einer deutschen Musikzeitschrift für ihn zu übersetzen. Ich habe mich mit Begeisterung an die Aufgabe gemacht und tapfer mit der sehr speziellen Sprache der Fachpresse gekämpft. Am Ende dieses erbitterten Kampfes blieb ein Satz mysteriös: Beim Kommentieren der Liedtexte wies der Journalist darauf hin, dass die amerikanische Gruppe nicht zögere »den Präsidenten George Bush durch den Kakao zu ziehen«. Wie bitte? Warum um alles in der Welt würde eine Hardcore-Band aus New York, die man zuvor kaum einer konservativen Regung hätte verdächtigen können, »Double U« mit einer so sympathischen Sache wie einem Weihnachtstrüffel vergleichen? Und dann hüllte sich mein Langenscheidt auch noch in unbarmherziges Schweigen über das Thema. Ich habe mir also das Hirn zerbrochen, um mit viel Kreativität eine nicht allzu widersprüchliche Übersetzung zu basteln.

Kurz bevor ich meine Arbeit abgab, eröffnete ich meine gastronomisch-politische Sorge dennoch meinem freundlichen Mitbewohner. Ich muss gestehen, dass es immer eine Freude ist, seinen Freunden eine gute Gelegenheit zum Lachen zu bieten. Zumal das diesen hilfsbereiten, jungen Mann nicht davon abhielt, mich, nachdem er seine Freudentränen abgewischt hatte, von meinen linguistischen Kopfzerbrechen zu befreien: jemanden durch den Kakao ziehen bedeutet jemanden verspotten, auf Französisch casser du sucre sur le dos de quelqu’un, (wortwörtlich Zucker auf dem Rücken von jemandem brechen) was schließlich im gleichen süßen Register bleibt.

Ohne diese rettende Erklärung wäre ich Schokolade gewesen (être chocolat), wie der französische Sänger Bobby Lapointe sagen würde - das heißt, ich hätte mich geirrt.


Robert Gebauer

(E?)(L?) http://www.RobertGebauer.de/


Roter Faden (W3)

(E2)(L2) http://www.blueprints.de/wortschatz/
Der "Rote Faden" ist ein zum Symbol gewordenes Zitat aus Goethes Werk "Wahlverwandschaften". Es geht zurück auf die damaligen Taue der englischen Marine, die als Besitzkennzeichen mit einem roten Faden markiert bzw. durchzogen waren.
Der "Rote Faden" bezeichnet heute einen leitenden und verbindenden Grundgedanken.
(© blueprints Team)

S

schulzitate

(E?)(L?) http://www.schulzitate.de/
Das Zitat des Tages kann auf der Homepage eingebunden werden.
Zitat des Tages :
zufälliges Zitat:

Schwan
Mein lieber Schwan

stammt aus Richard Wagners Oper "Lohengrin": "Nun sei bedankt, mein lieber Schwan" (für das Ziehen des Schiffes über die Schelde von Antwerpen). Als sich der Schwan dann in einen Menschen verwandelt, war das Staunen perfekt.

schwarz auf weiss (W3)

Das Zitat "Was man schwarz auf weiss besitzt kann man getrost nach Hause tragen" ist in "Goethes Faust Teil 1" zu finden.

Seele
die Seele baumeln lassen

(E?)(L1) http://german.about.com/library/bltucholsky.htm


(E?)(L1) http://www.ub.fu-berlin.de/internetquellen/fachinformation/germanistik/autoren/multi_tuv/tucho.html


(E?)(L1) http://www.rasscass.com/


(E?)(L1) http://www.tucholsky.net/
Dieser Spruch wird Kurt Tucholsky zugeschrieben. Er hat diesen Ausdruck seit 1931 mehrmals in seinen Werken benutzt.

sem-net
Zitate-Sammlung

(E?)(L1) http://www.sem-net.de/
Die Zitate-Sammlung enthält kurze Hinweise zur Herkunft der Aussagen.


»Bewegende Worte«
Zitate aus fünf Jahrhunderten von Menschen, die ihre Erfahrungen als Politiker, Künstler, Fussballer, Wissenschaftler oder Philosophen gemacht haben - eben "Sehr erfahrene Menschen". Illustriert & animiert zum Ansehen, Merken, Wiederzitieren. Alle Zitate können als eCard versendet werden. Viel Spaß mit unserem Zitate-Quiz

»Bewegende eCards«
Animierte Grüsse für jede Gelegenheit - schinden sie Eindruck, machen Sie sich beliebt oder unbeliebt, nur machen Sie etwas!

»Newsletter-Abo«
Unverzichtbar für alle, die stets mit aktuellen Zitaten sehr erfahrener Menschen glänzen wollen. Jede Woche eine kleine Lebensschule. Bequem und kostenlos auf Ihren Bildschirm. Ihre Email-Adresse wird zu nichts Anderem benutzt.

»Volltextsuche«
Das rechte Wort zur rechten Zeit finden! Kein Problem mit der Volltextsuche in den Zitaten und eCards.


sinnsprueche

(E?)(L?) http://www.sinnsprueche.de/
Hier geht es zwar nicht um den Sinn von Wörtern, aber um den Sinn von Sprüchen.
handverlesene, geprüfte und kategorisierte Sprüche und Zitate.

sloganizer
Slogans zur Etymologie

(E?)(L?) http://www.sloganizer.de/
Ein paar Etymologie-Slogans vom "Sloganizer":

spide

(E?)(L?) http://www.spide.de/webmaster.html


(E?)(L?) http://www.spide.de/webmaster.shtml
Zitate zum Einbau in die Homepage; lateinische und moderne Zitate; (auf "Integration" klicken)

Zitat des Augenblicks


Lateinisches Zitat


Spinnen am morgen, Kummer und Sorgen
Spinne am Abend, erquickend und labend

Das Spinnen von Wolle hat einst gutes Geld eingebracht. Die armen Leute, mussten damit in der Zeit, in der es auf dem Feld keine Arbeit gab ein Zubrot verdienen, sie fingen schon morgens mit dem Spinnen an. Die Reichen konnten es sich leisten, das Spinnen als nette Handarbeit in die Abenstunden zu verlegen.

sprichwortrekombinator
Sprichwortrekombinator

Der "Sprichwortrekombinator" beginnt komentarlos.

(E?)(L?) http://www.sprichwortrekombinator.de/
Einige Beispiele:





Erstellt: 2011-05

spruecheland

(E?)(L?) http://www.spruecheland.de?bgcolor=FFFFFF&bordercolor=000000&tobgcolor=C0C0C0&tubgcolor=FFFFFF&textcolor=000000&id=9


Stich
im Stich lassen (W3)

kommt aus der Zeit der Ritterturniere - falls ein Knappe (aus welchen Gründen auch immer) seinen Herrn nicht gleich aus der Gefahrenzone gezogen hat, bedeutete dies das er seinen Herrn für einen weiteren Stich liegen ließ.

T

Tod
sich zu Tode lachen

Mittelalterliche Richter ließen gelegentlich die Füsse eines Verurteilten fesseln und mit Salz bestreuen. Dann wurden Ziegen zum Straftäter geschickt. Während die Tiere gierig leckten, lachte sich der Gefesselte - Überlieferungen zufolge - zu Tode.

U

Uhl
Was dem einen sin Uhl, ist dem anderen sin Nachtigall (W3)

(E2)(L2) http://www.blueprints.de/wortschatz/
Dieser Vergleich der beiden Vögel dient zum redensartlichen Bild der großen Unterschiede menschlicher Wünsche. Beide Nachtvögel symbolisieren Allergegensätzlichstes: Unglück und Tod, bzw. Glück und Liebe. Was für den einen erstrebenswert ist, ist für jemanden anderen etwas, was er keinesfalls anstrebt.
(© blueprints Team)

Uni Erfurt
Zitat, Zitierbarkeit, Zitierfähigkeit

(E?)(L?) http://www.uni-erfurt.de/literaturwissenschaft/homepage/archiv/eigenetexte/zitat.html


unmoralische
Geistiges und Geistreiches

(E?)(L?) http://www.unmoralische.de/

Geistiges und Geistreiches | Goldene Worte für alle Gelegenheiten | Zitate & Aphorismen | Zitate, nach Verfassern sortiert | Zitate, thematisch sortiert sortiert | Zitate in engl. Sprache | Leserzitate | Leserzitate(engl.) | Zitate-Spezial: Militarismus | Zitate von Volker Pispers | Informatives & Polemisches | Bundeswehr | Ein satirisches Bundeswehrwörterbuch | Bundeswehrwörterbuch (mit Frames) | Bundeswehrlexikon-light | Possen u. Schwänke bei der Bundeswehr | Das Beste aus dem Wehrbericht | Indikatoren für eine Überdosis Bundeswehr | Ausbildersprüche | Religion & Moral | Die Wunder-Page | Zitate & Aphorismen für den Atheisten | Aus den Schriften religiöser Fanatiker | Ein Vater-Unser in Geheimschrift | Sex und Erotik in der Bibel? | Ein Bibellexikon für Zyniker | Lieber Gott? Die Greueltaten der Bibel | Schöner Morden mit der Bibel | Ein Brief an wahre Christen | Atheist und Arbeitslos? | Zitate von wahren Christen | | Verwendete Literatur | Law & Order | Kriminaltango - Die dümmsten Gauner und Ganoven | Die Chronik der seltsamsten Gesetze | Die ungewöhnlichsten Beutestücke | Die verrücktesten Klagen | Außergewöhnliche Mordgründe | Die blutrünstigen Seiten | Der Henker | Kuriose Todesarten und Selbstmorde | Mittelalterliche Hinrichtungsmethoden | Chronik der Rebellinnen | Kuriose Unfälle | Unfälle beim Sex | Die Chroniken des laufenden Wahnsinns | Chronik des Wahnsinns | Sonderausgaben: | Chronik der Irrtümer und Niederlagen | Chronik der unglaublichen Zufälle | Rainer Hohn - Die Chronik der kuriosen Namen | Die Chronik der (verpassten) Weltuntergänge | Weird Science - Überflüssige Forschung | CdW Weihnachts-Special | Die dümmsten Antworten in Quizshows | Chronik der außergewöhnlichsten Kennenlernmethoden | Das Land der unbegrenzten Dummheit | Besonders harte Fälle von 'dumm gelaufen' | Die Chronik der letzten Wünsche | Kurios bekleidete Räuber | Unnötige Lexika & Wörterbücher | Ein satirisches Bundeswehrwörterbuch | Ruhrpott-Deutsch | Das Lexikon der Filmklischees | Vergangenes & Aktuelles | | Sinniges & Unsinniges | Seiten, die die Welt nicht braucht | Ich über mich | SEX | Testen Sie ihre Augen | Kalkofe Construction Kit | Die K-Files | Zensur im Internet | Wissen, dass die Welt nicht braucht | Absolut unnötiges Wissen | Info-Splitter | Eine Besucherstatistik | Sprüche, die die Welt nicht braucht | Bauernregeln | Klosprüche | Klogedanken | Diana - Princess of Walls | 25 Dinge, die man beim Sex nicht sagen sollte | Weitere 25 Dinge, die man beim Sex nicht sagen sollte | Moderne Mutproben | Promisprüche, die wir niemals hören werden | Ratgeber, die niemand braucht | Bildung heucheln - leicht gemacht | Unsinnige Verbraucherhinweise


V

verdammt und zugenäht (W3)

ist eine Steigerung des einfachen Fluches verdammt, verflucht, verflixt etc. Die Erweiterung stammt aus dem Schluss eines Studentenliedes: "da hab ich meinen Hosenlatz verflucht und zugenäht".
Eine andere Deutung ist, dass der Ausruf "Verflucht und zugenäht!" dann gebraucht wurde, wenn beim studentischen Fechten einer der Paukanten einen schweren Schmiss erhielt, der sofort genäht werden musste.

W

wahres Wort
Du sprichst ein wahres Wort gelassen aus (W3)

Das ist fast ein Zitat aus Goethes "Iphigenie auf Tauris". Richtig zitiert wäre: "Du sprichst ein grosses Wort gelassen aus." Wider den Stachel löcken Der Ausspruch stammt vom Ochsentreiben. Der Stachel war der Stock des Ochsentreibers und löcken ist ein veraltetes Wort für ausschlagen.

w-akten
Deutsche Redewendungen

(E1)(L1) http://www.w-akten.de/worte.phtml
Auf den Seiten "Deutsche Redewendungen" findet man auch einige interessante Hinweise zu deren Herkunft.


Redewendungen machen unser Leben leichter. Im großen Baumarkt der deutschen Sprache sind es gewissermaßen die Fertigbauteile. Und wie beim echten Plattenbau weiß meist keiner, was so im Einzelnen dahintersteckt. Schluss damit.

Was ist überhaupt der Unterschied zwischen Redewendung und Sprichwort?


Am 27.08.2005 waren folgende Redewendungen versammelt:

(E?)(L?) http://www.w-akten.de/deutsche-redewendungen.phtml
Da liegt der Hase im Pfeffer | Schindluder treiben | Was schwant mir wenn mir etwas schwant? | Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um meinen Schlaf gebracht | mit seinem Latein am Ende sein | jemanden den Hof machen | jetzt ist der Groschen gefallen | in die Bresche springen | Das schlägt dem Fass die Krone ins Gesicht | Jemanden auf Trab bringen | Wie ein Berserker wüten | Aufschneider | Die volle Breitseite | Dalli, Dalli! | Das war ein Danaergeschenk | Jemandem eine Abreibung verpassen | Kunterbunt | | Für Gotteslohn arbeiten | | Zum Stamme Ibo gehören | Ein echter Dauerbrenner | Eine Fahrkarte schießen | Unter der Fuchtel sein | Gang und gäbe | Sich auf den Lorbeeren ausruhen | Gedöns um etwas machen | Jemanden mit Rat und Tat unterstützen | Alle Jubeljahre | Ad kalendas graecas | Jemanden an die Kandare nehmen | Unter aller Kanone | Arm wie eine Kirchenmaus | Ein komischer Kauz | Was ist das denn für eine Leichenbittermiene? | Kapriolen schlagen | Treulose Tomate | Mit ihm ist nicht gut Kirschen essen | Pudelnass sein | Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper | Kein Blatt vor den Mund nehmen

(E1)(L1) http://www.w-akten.de/deutsche-redewendungen-2.phtml
| Hinz und Kunz | Der geht ran wie Blücher | Das ist mir schnuppe | Kleider machen Leute | Haderlump | "Knöllchen" für Strafzettel | | Ein Brett vor dem Kopf haben | Dreck am Stecken haben | Tacheles reden | Kein Geld, keine Schweizer | Vom Hundertsten ins Tausendste kommen | Drei Kreuze machen | Hinter schwedischen Gardinen sitzen | Auf Schusters Rappen | Wir haben keine Gefangenen gemacht | Unter aller Sau | Einen Korb bekommen | Kalte Füße bekommen | Im Stich lassen | Splitternackt sein | | Jemandem die Stange halten | Das ist mein Steckenpferd | Einen Stiefel vertragen können | Ein Stoppelhopser sein | über die Stränge schlagen | Das Gras wachsen hören | Mit jemandem einen Strauß austragen | Etwas nach Strich und Faden tun | Du hast einen Doppelgänger | Ich bin zur Zeit Strohwitwer | Ein eingefleischter Junggeselle | Der Kerl ist ein Stümper | Eine Tartarennachricht erhalten | Mit etwas hinter dem Berge halten | Drakonische Strafe | | Es ist allerhöchste Eisenbahn | Kurz vor Toresschluss | | Etwas ist recht und billig | Das ist kein Pappenstiel | Sein Schwert in die Waagschale werfen | Persilschein | Jemanden verpetzen | Lunte riechen | | Da beißt die Maus keinen Faden ab

(E1)(L1) http://www.w-akten.de/deutsche-redewendungen-3.phtml
Da stehste, wie die Kuh vorm Neuen Tor | Maulaffen feilhalten | Verflixt und zugenäht | Ach du grüne Neune | Jemandem die Schau stehlen | Der weiß wo der Barthel den Most holt | Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben | Wider den Stachel löcken | Amerika, du hast es besser | Einen Bernhard machen | Da lacht die Koralle | Beckmesserei | Hilf dir selbst, so hilft dir Gott | Krethi und Plethi | Sich am Riemen reißen | sich drücken | rumasen | einen Bock schießen | erpicht sein | Fallstricke legen | aufscheuchen | aufgebracht | Hasenpanier ergreifen | der Reinfall | auffliegen | jemanden hochgehen lassen | die Hörner abstoßen | verludert | sich mausig machen | nachstellen | in der Patsche sitzen | Pechvogel | Schießhund | auf die Schliche kommen | auf der Strecke bleiben | sich in etwas verbeißen | Lockvogel | Schlecht und recht durchs Leben gehen | Jemanden auf die Folter spannen | In Bausch und Bogen | Vom Regen in die Traufe kommen | Über Stock und Stein | Mit Fug und Recht | Guten Rutsch ins neue Jahr | Tamtam um etwas machen | Jemanden mundtot machen | Was ist dir für eine Laus über die Leber gelaufen? | Jemandem auf den Schlips treten | Etwas aus dem "ff" beherrschen | Tantalusqualen erleiden | Das ist die Gretchenfrage | Jemandem den Garaus machen | Hals- und Beinbruch | Das war sein Waterloo | Das geht auf keine Kuhhaut | Jemand etwas abknöpfen | | Ins Fettnäpfchen treten | Einen Kater haben | Moos | Einen Vogel haben | Einen Bernhard machen | Der geht ran wie Blücher | Ein Brett vor dem Kopf haben |

webweisheiten

(E?)(L?) http://www.webweisheiten.de/systemmeldungs_generator.shtml
Javascript mit Systemmeldungen

wetterregeln

(E?)(L?) http://www.wetterregeln.de/
Sammlung von Wetter- und Bauernregeln

wikiquote.org
WikiQuote
Zitate-Kompendium

(E?)(L?) https://de.wikiquote.org/

Wikiquote ist ein freies Kompendium von Zitaten in allen Sprachen der Welt. Jeder kann Zitate mit Quellenangaben beitragen. Seit Juli 2004 sind so 7.573 Artikel in deutscher Sprache entstanden. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind stets willkommen.


Erstellt: 2017-02

wikiquote.org - Goethe
Redewendungen, die bei Johann Wolfgang von Goethe zu finden sind

(E?)(L?) http://de.wikiquote.org/wiki/Johann_Wolfgang_von_Goethe


Erstellt: 2017-02

willi4u
Sprüche

Sprüchesammlung mit knappen Hinweisen zur Urheberschaft.

(E?)(L?) http://www.willi4u.de/AUFTAKT/Sprueche/Sprueche.html


wintus

(E?)(L?) http://www.wintus.de/
Stilblüten

wispor
Redewendungen, Sprichwörter ...

(E?)(L?) http://www.wispor.de/wp-red-k.htm
Am 17.09.2004 waren folgende Redensarten aufgeführt:

wochensprueche
Sprüche von Peter Hohls

(E?)(L?) http://www.wochensprueche.de/


Wörter

Durch den inflationären Gebrauch von Begriffen, um nicht vorhandene Ideen zu kaschieren, wird nicht nur die Sache geschädigt. Es schadet auch den Wörtern, die durch diese Gedankenlosigkeit belastet werden.

Worte-Projekt
Eine Zitatesammlung

(E?)(L?) http://www.worte-projekt.de/
Zitate nach Kategorien
Zitate nach Autoren
Spezielle Zusammenstellungen
Alle Zitate
Zitate aus Filmen
Zitate aus Liedern
Gedichte
Eigene Gedanken
(Deutsch, Englisch, Französisch)

Würmer aus der Nase ziehen

Früher wurden die Menschen noch von bösen Dämonen verfolgt, die sich als Würmer in ihnen festsetzten. Die Wunderheiler im 17.Jh. erlösten die Menschen, indem sie ihnen diese Gehirnwürmer aus der Nase zogen.
Ob da mal nicht der Wurm drin steckt?

Wupper
über die Wupper gehen

In Wuppertal gab es ein Gefängnis, dessen Todestrakt nur über eine Brücke erreichbar war und der anderen Seite der Wupper lag. Wurde ein Verurteilter zur Hinrichtung geführt, musste er zuerst "über die Wupper gehen".

Wurm
da ist der Wurm drin (W3)

(E2)(L1) http://www.nextgalerie.de/deutsch/etymologie.html
Zunächst war der Wurm nur im Obst und machte es (zumindest für einige Menschen) ungeniesbar. Heute kann der Wurm auch in anderen Dingen stecken, die nicht zum Wohlbefinden beitragen: defekte Küchengeräte, schlechte Organisation, unsaubere Programme, usw.

X

Y

Z

zeitbrief

(E?)(L?) http://www.zeitbalance.de/


(E?)(L?) http://www.zeitbrief.de/
Der my_time-Zeitbrief soll Menschen, die am Thema Zeit interessiert sind, monatlich über interessante Entwicklungen, Meldungen und Veranstaltungen informieren und zum Austausch inspirieren.
Der Zeitbrief ist ein Service von my_time Zeitbalance Training in Kiel. Dort finden Sie auch das Zeitbrief-Archiv mit den bisher erschienenen Ausgaben.
Gemäß dem Editorial möchten die Verfasser uns zum Innehalten verführen. Dies gelingt ihnen unter Zuhilfenahme von Zitaten und Gedichten aus der Literatur und Medien auch sehr gut.
So sind zeitbezogene Zitate von Goethe und Lessing im Abschnitt "Notizen zur Zeit" zu finden, während in "Zeitgedanken" Lichtenberg und Hesse zum Nachdenken anregen.
Daß sich nicht nur in der klassischen Literatur interessante Ansätze zum Thema finden lassen, wird durch Zitate aus dem STERN belegt.
Medientips und Seminartips zum Thema runden den Newsletter ab.
Knapp 600 Abonnenten erfreuen sich monatlich am werbefreien Newsletter der Herausgeber my_time.
Der Newsletter ist generell gut komponiert und entspricht dem von den Herausgebern gesetzten Ziel. Der kurzweilige Teil des Newsletters verdient Gold, wogegen der informative und "News" Teil des Newsletters unserer Meinung nach zu kurz kommt.

Zeter und Mordio

Es leitet sich wahrscheinlich ab von "ze aehte her" - "zur Verfolgung herbei". Der Hilferuf "Mordio" wiederum, bis ins 19. Jahrhundert gebräuchlich, leitet sich von "Mord" her.

Zitat
zitieren
jemanden herbeizitieren (W3)

Das "Zitat" geht zurück auf lat. "citatum" = "das Angeführte", "das Erwähnte", "das Aufgerufene" und lat. "citare" = "zitieren", "herbeirufen", "vorladen" und weiter auf lat. "ciere" (2. Part. von "citum") = "in Bewegung setzen", "erregen", "antreiben", "aufrufen", "herbeirufen". Und damit erklärt sich auch der etwas veraltete Ausdruck "jemanden herbeizitieren".

(E2)(L2) http://www.blueprints.de/wortschatz/

Das Wort "Zitat" kommt aus dem Lateinischen und heißt "das Aufgerufene". Es bedeutet, einen Ausdruck zu wiederholen, den jemand anders geprägt hat. Ein Zitat kann motivieren oder auch zum Nachdenken oder zur Kritik anregen, oder sogar zu einem Leitsatz für das eigene Leben werden. Deswegen sollte man es nicht nur kurz überfliegen, sondern sich damit auseinandersetzen.

Ein "Zitat" (lat. "Das Aufgerufene") ist eine wörtlich genau wiedergegebene Stelle aus einer Schrift oder Rede.
(© blueprints Team)


"A bad idea leads to a better idea; the absence of an idea leads to nothing."

Alles wäre soviel leichter, wenn uns zwischen dem, was wir meinen und dem, was wir sagen, nicht die Worte in die Quere kämen.

(E?)(L?) http://www.christas-zitatensammlung.de/


(E3)(L1) http://de.wikipedia.org/wiki/Zitat


zitante
Zitate-Sammlung mit schönen Bildern

(E?)(L1) http://www.zitante.de/

Meine Sammlung umfaßt eine Vielzahl von Aphorismen, Zitaten, Sinnsprüchen, Epigrammen und sonstigen Kurztexten. Diese werde ich nach und nach in die Datenbank einpflegen. Vorrangig habe ich die Gegenwartsautoren mit ihren Texten erfaßt; im Laufe der Zeit werden sich mehr und mehr Klassiker dazugesellen.

Auf der Seite "Spruch des Tages" gibt es im täglichen Wechsel eine sorgfältig ausgewählte Weisheit für den Tag. Wer diesen "Spruch des Tages" in Form eines Newsletters erhalten möchte, melde sich bitte hier.


Autoren: Kristiane Allert-Wybranietz - Erhard Blanck - Phil Bosmans - Gregor Brand - Ulrich E rckenbrecht - Ernst Ferstl - Germund Fitzthum - Dietmar Fritze - Dietlinde Heider - Karin Heinrich - Manfred Hinrich - Peter Hohl - Gerhard Kocher - Jürgen Kraußlach - Elmar Kupke - Erich Limpach - Friedrich Löchner - Walter Ludin - Anke Maggauer-Kirsche - Willy Meurer - Werner Mitsch - Guy Néchois - Cosmin Neidoni - Hans-Christoph Neuert - Gerlinde Nyncke - Joachim Panten - Helmut Peters - Andrea Redmann - Wolfgang J. Reus - Art van Rheyn - Michael Richter - Hanspeter Rings - Michael Rumpf - Helga Schäferling - F.C. Schiermeyer - Engelbert Schinkel - Sigmar Schollak - peter e. schumacher - Rupert Schützbach - Tina Seidler - Oskar Stock - Edith Tries - Gerhard Uhlenbruck - Jürgen Wilbert - Frantz Wittkamp
Dazu gibt es passende Links.

Erstellt: 2010-03

zitate.de

(E?)(L?) http://www.zitate.de/
Über 11.000 speziell für Redner recherchierte Zitate im direkten Zugriff.



zitate-welt (W3)

(E?)(L2) http://www.zitate-welt.de/


zulächeln

(E?)(L?) http://www.zulaecheln.de/


Zwerge auf den Schultern von Riesen (W3)

Das Zitat:

"Wir sind wie Zwerge, die auf den Schultern von Riesen stehen. So können wir mehr und weiter sehen als jene, nicht auf Geund der Schärfe unserer eigenen Augen oder der Größe unseres Körpers, sondern weil wir durch die Größe der Riesen gestützt und in die Höhe gehoben werden."

stammt von Bernhard von Chartres (???? (Bretagne) - 1126 (Chartres), Bruder von Thierry von Chartres).

Dieses von Bernhard gebrauchte Bild von den Riesen und den Zwergen könnte auf eine Stelle in den Metamorphosen des antiken Dichters Ovid zurückzugehen, wo dem Philosophen Pythagoras die Behauptung in den Mund gelegt wird, er betrachte die vernunftlose Menschheit von den Schultern des mythischen Riesen Atlas aus.

(E?)(L?) http://www.altphilologenverband.de/forumclassicum/pdf/FC2006-2.pdf

...
Persönlichkeitsbildung statt PISA-Falle
...
1. Eckpunkt: Zum Auftrag von Bildung gehört die Vermittlung von kultureller Identität. Dies ist die Innenseite von Persönlichkeit.
...
Ich hoffe darauf, dass man für eine solche Aussage nicht unter die „Herrschaft des Verdachts“ (Hegel) gestellt wird. Der unbehauste Mensch jedenfalls wird die Beliebigkeit und Oberflächlichkeit des „global village“ nur dann aushalten, wenn er Geborgenheit in Kultur, Geschichte, Tradition, Sprache und Nation findet.

Und er wird nur dann seine Trendanfälligkeit sowie seine Froschperspektive überwinden, wenn er beherzigt, was der Frühscholastiker Bernhard von Chartres (um 1120) meinte, als er riet:

„Mit unserem begrenzten Erkenntnisvermögen sind wir alle Zwerge, aber auf den Schultern von Riesen können auch Zwerge weit schauen.“

Das heißt: Die Geschichte der Menschheit und ihr Wissen, unsere Vorfahren und deren gewachsene Kulturen – das sind die Schultern von Riesen, auf denen wir Zwerge weit sehen können. Oder in den Worten Schleiermachers: Unser Gedächtnis ist ein Teil unserer Selbsterkenntnis.
...


(E?)(L?) http://www.altphilologenverband.de/forumclassicum/pdf/MDAV1996-3.pdf

...
Latein für Universitätsstudien - Ansprache des Dekans der Philosophischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Certamen Thuringiae
...
Einer der bedeutendsten Intellektuellen des 12. Jhs., der als Leiter der Domschule von Chartres tätige Bernhard, glaubte das bestmögliche Verhältnis seiner Gegenwart zur Antike nicht anders als mit dem Bild von "Zwergen auf den Schultern von Riesen" erfassen zu können. Zwar kann der Zwerg aufgrund seiner größeren Augenhöhe weiter sehen als der Riese; doch ist das nicht sein Verdienst: denn im direkten Gestaltvergleich mit dem antiken Riesen bleibt die Gegenwart ein Zwerg. Er verdankt seine Weitsicht einzig der Tatsache, daß die christliche Wahrheit als die später in die Welt gekommene historisch auf der heidnischen Kultur aufbauen kann.

Ein solch schönes Bild, das in der Wissenschaftsgeschichte deshalb immer wieder, u. a. vom englischen Physiker Isaac Newton, aufgegriffen wurde, sollte vom Dekan einer Philosophischen Fakultät nun nicht durch weiteres Reden profanisiert werden.
...


(E?)(L?) http://gutenberg.spiegel.de/buch/metamorphosen-4723/66

Ovid: Metamorphosen - Kapitel 66, Fünfzehntes Buch, Pythagoras
...
 Weil zu reden ein Gott mich treibt, so leist' ich geziemend
 Folge dem treibenden Gott. Mein Delphi und droben den Äther
 Schließe ich auf und eröffne den Spruch hochheiligen Geistes.
 Großes enthüllt mein Mund, was noch kein Denker ersparte,
 Was lang Dunkel umzog. Durch hohe Gestirne zu wandeln
 Freuet, es freut auf Wolken der Erd' unrührigem Sitze
 Ferne zu schweben, zu stehn auf der Schulter des kräftigen Atlas
 Und von der Höhe zu schau'n auf die unstet irrenden Menschen,
 Die der Erkenntnis bar, und den Zagenden, welche der Tod schreckt,
 Also zu heben den Mut und zu künden die Reihe des Weltlaufs.

...


(E?)(L?) http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_geflügelter_Worte/Z

Zwerge auf den Schultern von Riesen

Das Gleichnis von den Zwergen auf den Schultern von Riesen (oder: Giganten) ist ein Versuch, das Verhältnis der jeweils aktuellen Wissenschaft und Kultur zur Tradition und zu den Leistungen früherer Generationen zu bestimmen. Aus der Sicht traditionsbewusster Gelehrter erscheinen deren Vorgänger in vergangenen Epochen als Riesen und sie selbst als Zwerge. Die Zwerge profitieren von den Pionierleistungen der Vergangenheit. Indem sie dem vorgefundenen Wissensschatz ihren eigenen bescheidenen Beitrag hinzufügen, kommt Fortschritt zustande. Nur auf diese Art können die Zwerge die Riesen überragen.


(E?)(L?) https://de.wikipedia.org/wiki/Zwerge_auf_den_Schultern_von_Riesen

...
Herkunft

Bezeugt ist das Gleichnis erstmals bei Bernhard von Chartres um 1120. Johannes von Salisbury zitiert Bernhard in seinem um 1159 beendeten Werk Metalogicon:

„Dicebat Bernardus Carnotensis nos esse quasi nanos gigantum umeris insidentes, ut possimus plura eis et remotiora videre, non utique proprii visus acumine, aut eminentia corporis, sed quia in altum subvehimur et extollimur magnitudine gigantea“

„Bernhard von Chartres sagte, wir seien gleichsam Zwerge, die auf den Schultern von Riesen sitzen, um mehr und Entfernteres als diese sehen zu können – freilich nicht dank eigener scharfer Sehkraft oder Körpergröße, sondern weil die Größe der Riesen uns emporhebt.“

– Johannes von Salisbury: Metalogicon 3,4,46-50

Auch Wilhelm von Conches, ein Schüler Bernhards, überliefert und erläutert die Metapher in seinen vor 1123 entstandenen Glossen zu den Institutiones grammaticae des antiken Grammatikers Priscian, allerdings ohne Bernhard als Urheber zu nennen. Den Anstoß zu dem Gedanken hatte eine Bemerkung Priscians geboten, der schrieb, die Autoren auf dem Gebiet der Grammatik seien „je jünger (später), desto scharfsinniger“ (Cuius auctores quanto sunt iuniores, tanto perspicaciores). Das Bild von den Riesen und den Zwergen scheint auf eine Stelle in den Metamorphosen des antiken Dichters Ovid zurückzugehen, wo dem Philosophen Pythagoras die Behauptung in den Mund gelegt wird, er betrachte die vernunftlose Menschheit von den Schultern des mythischen Riesen Atlas aus.

Mit den Riesen meinte Bernhard die Gelehrten der Antike. Er wollte damit einerseits seine tiefe Bewunderung für die Leistungen dieser Vorbilder ausdrücken, andererseits aber auch auf bescheidene Art seine Überzeugung zur Geltung bringen, dass es tatsächlich einen historischen Erkenntnisfortschritt gibt, durch den die Gegenwart der Vergangenheit überlegen ist (was damals nicht selbstverständlich war).

Wirkungsgeschichte
...


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=auf den Schultern von Riesen
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "auf den Schultern von Riesen" taucht in der Literatur um das Jahr 1860 auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


(E?)(L?) http://www.wordmap.co/#???

This experiment brings together the power of Google Translate and the collective knowledge of Wikipedia to put into context the relationship between language and geographical space.


Erstellt: 2017-01

Bücher zur Kategorie:

Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
DE Deutschland, Alemania, Allemagne, Germania, Germany
Zitat, Cita, Citation, Citazione, Quotation

7

7hill Publishing
Lexikon der Zitate und Redensarten

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3833159030/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3833159030/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3833159030/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3833159030/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3833159030/etymologpor09-20
Broschiert: 432 Seiten
Verlag: 7hill Publishing (August 2010)
Sprache: Deutsch

Erstellt: 2010-07

A

Adam, Michael (Herausgeber)
Das große Falken Buch der modernen Zitate

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3806847800/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3806847800/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3806847800/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3806847800/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3806847800/etymologpor09-20
Gebundene Ausgabe: 510 Seiten
Verlag: Falken-Vlg., Niedernh. (August 1997)

B

Bonnke, Jens
Schräger Vogel, krummer Hund

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3356012371/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3356012371/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3356012371/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3356012371/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3356012371/etymologpor09-20
Gebundene Ausgabe: 80 Seiten
Verlag: Hinstorff; Auflage: 1 (Januar 2008)
Sprache: Deutsch

(E?)(L?) http://www.presseportal.de/story.htx?nr=1161242

Hinstorff Verlag fördert Spaß an der Sprache
"Bärenstarkes" Bilderbuch zeigt den wahren "krummen Hund"

Rostock (ots) - "Schräger Vogel, krummer Hund" ist vieles in einem: ein Bilderbuch, ein Rätselbuch, eine erste und zudem äußerst unterhaltsame Einführung in Besonderheiten der deutschen Sprache. Denn hinter jedem der zahlreichen Motive verbirgt sich eine Redewendung, die mit Tieren zu tun hat.

Hier "husten die Flöhe", "steppt der Bär", "klaut der Wolf dem Schaf seinen alten Pelz" und wer will, kann in einem "Affenzahn" durch die Gegend fahren. Wer nicht, lässt sich "vom Elch knutschen" oder muss ansonsten "heulen wie ein Schlosshund". Kurzum - das erste Kinderbuch des Berliner Illustrators Jens Bonnke ist eines der tierischen Art. Bonnke zeigt in seinen Bildern, wie es ganz konkret aussieht, wenn man "mit den Hühnern zu Bett geht" oder eben auch mal "die Sau rauslässt". Und lädt somit ein zu einem großen Sprach- und Ratespaß, nicht nur für Kinder. Mag der "Elefant im Porzellanladen" noch schnell erkannt sein, so dürfte dies beim "Kleinvieh, das auch Mist macht", schon schwerer fallen. Die Lösung des Bilderrätsels wird unauffällig mitgeliefert und außerdem erklärt, was es mit der inhaltlichen Bedeutung der jeweiligen Redewendung auf sich hat.
...
Illustrator: Jens Bonnke, 1963 in Paris geboren, studierte Visuelle Kommunikation an der Fachhochschule Trier sowie an der Hochschule der Künste Berlin bei Jürgen Spohn und Jan Lenica. Seit 1992 ist er als freiberuflicher Illustrator tätig, u. a. für Stern, Berliner Zeitung, Spiegel, Le Monde Diplomatique und "Die Sendung mit der Maus". Für das Magazin der Süddeutschen Zeitung illustriert er wöchentlich "Die Gewissensfrage". Jens Bonnke lebt und arbeit in Berlin.

Verlag: Mit mehr als 300 lieferbaren Titeln und jährlich rund 40 Novitäten bietet der traditionsreiche Hinstorff Verlag in Rostock ein anspruchsvolles Programm in den Bereichen Bildband, Sachbuch, Maritimes, Belletristik, Kochbuch, Kinder- und Hörbuch sowie Niederdeutsch. Im Jahr 2006 feierte Hinstorff sein 175-jähriges Jubiläum.


(E?)(L?) http://www.hinstorff.de/


Brater, Jürgen
Bier auf Wein, das lass sein
Kleines Lexikon der unsinnigen Regeln und Ermahnungen

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3492262503/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3492262503/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3492262503/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3492262503/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3492262503/etymologpor09-20
Broschiert: 157 Seiten
Verlag: Piper (Februar 2008)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
»Schwimmen nach dem Essen ist gefährlich« oder »Frühstückseier köpft man nicht« - viele solche Sprüche werden von Generation zu Generation weitergegeben. Doch wie verhält es sich mit ihrem Wahrheitsgehalt? Jürgen Brater hat zahlreiche Volksweisheiten untersucht und festgestellt: Die meisten sind zum Glück nichts als Ammenmärchen.

Über den Autor
Jürgen Brater, geboren 1948, schloß sein Studium der Medizin und Zahnmedizin mit der Promotion ab und praktizierte bis 1996 in eigener Niederlassung. Seitdem ist er als Seminarleiter in der Aus- und Weiterbildung medizinischer Fachkräfte sowie als Fachautor tätig und schreibt unter anderem populäre medizinische Bücher. Von ihm erschienen unter anderem »Lexikon der rätselhaften Körpervorgänge«, »Generation Käfer«, »Bier auf Wein, das lass sein« und »Kuriose Welt in Zahlen«.


Braun, Hans-Gert (Autor)
Kein Blatt vorm Mund, aber Dreck am Stecken
Ausgewählte Redewendungen und ihre kuriose Herkunft

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3833454903/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3833454903/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3833454903/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3833454903/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3833454903/etymologpor09-20
Taschenbuch: 174 Seiten
Verlag: Books on Demand; Auflage: 2 (12. November 2007)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
"Kein Blatt vorm Mund, aber Dreck am Stecken" ist ein Buch über Redewendungen. Es befasst sich mit solchen Redewendungen, deren Herkunft wenig bekannt ist - und Unterhaltungswert besitzt. Um das Buch lesbarer zu machen, hat es der Verfasser nach Herkunftsbereichen der Redewendungen (Militär, Handwerk, Juristerei, Medizin etc.) strukturiert. Und er hat die Redewendungen, wo möglich, chronologisch geordnet, um sie in logischen Zusammenhängen präsentieren zu können. Die meisten Kapitel gerieten so zu unterhaltsamen Geschichten, die auch das Verständnis der Herkunft und der heutigen Bedeutung der Redewendungen erleichtern. Es ist ein vergnügliches Buch geworden - und ein Novum in seiner Art.

Über den Autor
Professor Dr. phil. habil. Hans-Gert Braun, geboren 1942 in Waldbröl im Rheinland, ist der Chefvolkswirt einer internationalen Finanzinstitution in Köln, lehrt Volkswirtschaftslehre an der Universität Stuttgart und war Berater zahlreicher Institutionen der internationalen Entwicklungszusammenarbeit. Er ist Mitherausgeber und Chefredakteur der Zeitschrift "Internationales Afrikaforum" und hat unter anderem Bücher über "Nutzentheorie", Programmierte Instruktion" oder "Auslandsdirektinvestitionen" sowie ein Klett-Sachbuch über "Mikroökonomie" (mit-)verfasst. "Wenn die Wörter wandern" ist das Ergebnis eines seiner Hobbys, der Etymologie.


Erstellt: 2010-04

C

D

Digitale Bibl. DB000062
Digitale Bibl. ZENO0034
Deutsches Sprichwörterlexikon
Herausgegeben von Karl Friedrich Wilhelm Wander

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3898531627/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3898531627/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3898531627/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3898531627/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3898531627/etymologpor09-20


(E?)(L1) http://www.digitale-bibliothek.de/band62.htm

Das »Deutsche Sprichwörter-Lexikon« wurde zwischen 1830 und 1880 von dem bekannten Pädagogen und Revolutionär Karl Friedrich Wilhelm Wander erarbeitet. Es umfaßt in der von 1867 bis 1880 erschienenen Erstausgabe fünf Quartbände und enthält nicht weniger als 250.000 Sprichwörter. Das Lexikon hat seinen Schwerpunkt im deutschsprachigen Raum, verzeichnet aber nicht nur deutsche Sprichwörter. Da es stets auch auf parallele Wendungen in anderen europäischen und außereuropäischen Sprachen hinweist, ist es eine der universellsten und vollständigsten Sprichwörtersammlungen überhaupt und in seinem Rang nur mit dem Grimmschen Wörterbuch zu vergleichen.

Karl Friedrich Wilhelm Wander (1803 bis 1879) war Mitbegründer des »Allgemeinen Deutschen Lehrervereins«. Er wurde 1849 wegen revolutionärer Umtriebe seines Amtes enthoben und mit Berufsverbot belegt. Im Jahre 2003 jährt sich sein Geburtstag zum 200. Mal.


(E?)(L?) http://www.zweitausendeins.de/artikel/dvds/computer/?show=180482&articlefocus=0

Das Deutsche Sprichwörter-Lexikon. Über 50 Jahre arbeitete Karl Friedrich Wilhelm Wander am deutschen Sprichwörter-Lexikon mit seinen über 275.000 Sprichwörtern und Redewendungen. Von A ("De A seggt, mut ok B seggen") bis Z ("Drei Z sind gern beieinander: Zechen, Zänker, Zungenschmied") liefert es Lebensweisheiten aus dem deutschsprachigen Raum, dazu parallele Wendungen in anderen Sprachen. Es gilt "bis heute als die vollständigste Sprichwörtersammlung aller Sprachen" (Killy, Literaturlexikon), wird immer wieder in einem Atemzug mit dem Grimm'schen Wörterbuch genannt. "Wenn man nicht aufpasst, wird man von der Lust am Bildschirmschmökern stundenlang in den Bann gezogen" (Deutsche Welle). Über 250.000 Sprichwörter auf 55.600 Seiten.


Dithmar, Reinhard
Martin Luthers Fabeln und Sprichwörter

(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/353412667X/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/353412667X/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/353412667X/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/353412667X/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/353412667X/etymologpor09-20
von Martin Luther, Reinhard Dithmar
Sprache: Deutsch
Gebundene Ausgabe - 248 Seiten - Wissenschaftliche Buchgesellschaft
Erscheinungsdatum: März 1995
Auflage: 2., korr. Aufl.


Über den Autor
Martin Luther (1483-1546) war Theologieprofessor an der Wittenberger Universität. Die Veröffentlichung seiner 95 Thesen zur Kritik gegen den Missbrauch des Ablasses markiert den Beginn der protestantischen Reformation. Durch seine Übersetzung der Heiligen Schrift in die deutsche Sprache wurde die Bibel erstmals auch für Laien verständlich.

Reinhard Dithmar, Jahrgang 1934, studierte evangelische Theologie, Germanistik, Philosophie und Pädagogik in Marburg, Freiburg, Berlin und Heidelberg. Seit 1981 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Literaturdidaktik an der Freien Universität Berlin.


Viele heute noch gebräuchliche Redewendungen sollen auf Luther zurückgehen. Durch seine Bibelübersetzungen fanden diese Eingang in die Alltagssprache, sofern er sie nicht selbst "dem Volk vom Maul abgeschaut hatte".

Duden - Bd 12
Zitate und Aussprüche
Herkunft und aktueller Gebrauch
Von der klassischen Antike bis zur modernen Werbsprache,
von der Bibel bis zum Fernsehfilm.
Mit einer nach Themen geordneten Sammlung von Aussprüchen, Bonmots, Sentenzen und Aphorismen

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3411041218/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3411041218/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3411041218/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3411041218/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3411041218/etymologpor09-20
Duden
827 Seiten

(E?)(L?) http://www.duden.de/produkte/?nid=117


Duden - DgBdZuR
Das große Buch der Zitate und Redewendungen
plus CD
Über 15 000 klassische und moderne Zitate und feste Wendungen

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3411718021/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3411718021/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3411718021/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3411718021/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3411718021/etymologpor09-20
Gebundene Ausgabe
Verlag: Bibliographisches Institut, Mannheim; Auflage: 2. A. (Juli 2007)
896 Seiten Gebunden
17 x 24 cm
Sprache: Deutsch


Aus der Amazon.de-Redaktion
...
Kein Schreiber oder Texter möchte "wie der Ochs vorm Berg dastehen" und das Gefühl haben, "dieser Kelch möge an ihm vorübergehen". Doch "im Eifer des Gefechts" kann man schon einmal "unter die Räder kommen" oder gar "aus dem Anzug kippen". Manche wünschen sich, sie könnten mal eben "mit einem Wuppdich" "etwas aus dem Boden stampfen" oder es gelänge ihnen gar "die Quadratur des Kreises". Doch eher "geht ein Kamel durch ein Nadelöhr", als dass einem alles "in den Schoß fällt", und es heißt ja auch nicht umsonst: "Arbeit macht das Leben süß". Erst nach der Vollendung des Werks lässt sich "auf den Lorbeeren ausruhen" und mit Giovanni Trapattoni schließen: "Ich habe fertig!"
...
Außerdem werden alle Zitate und Redewendungen hinsichtlich des volkskundlichen und kulturhistorischen Hintergrunds ihrer Entstehung erklärt. Damit lädt das Buch auch schlicht zum Schmökern ein. Und mithilfe dieser reichen Zitate-Fundgrube wird es garantiert niemandem mehr die Sprache verschlagen.
Christoph Reudenbach

Über das Produkt
Über 15.000 klassische und moderne Zitate sowie feste Redewendungen mit Erläuterungen zur Herkunft und Bedeutung. Ideal für alle, die viel und häufig schreiben, und eine Fundgrube für all diejenigen, die kultur- und literaturhistorisch interessiert sind und die auf der Suche nach schmückenden Textbausteinen "aus dem Vollen schöpfen" wollen.


(E?)(L?) http://www.presseportal.de/story.htx?nr=1018171


E

Engelmeier, Peter W. / Rick, Susanne (Herausgeber)
Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd
Zitatenschatz für alle, die etwas zu sagen haben

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3548372236/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3548372236/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3548372236/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3548372236/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3548372236/etymologpor09-20
Broschiert: 185 Seiten
Verlag: Ullstein Tb (Juni 2008)
Sprache: Deutsch


Über das Produkt
"Von den Chinesen könnten wir einiges lernen. Man hat mir gesagt, sie hätten ein und dasselbe Schriftzeichen für die Krise und die Chance." (Richard von Weizsäcker)

Prominente aus Wirtschaft, Politik, Sport, Literatur, Kunst und Wissenschaft liefern Kluges und Humorvolles für dieses praktische Nachschlagewerk. Auch Klassiker kommen zu Wort, deren Erkenntnisse bis heute erstaunlich 'frisch' geblieben sind. Selbst wer keine Rede halten muss, kommt voll auf seine Kosten. In sechzehn Kapiteln erfährt der Leser allerhand Nützliches ('Vom Mut, es einmal ganz anders zu probieren'), Wissenswertes ('Kleiner Leitfaden zum beruflichen Erfolg') und Ermunterndes ('Immer schön nach vorne schauen'). Ergänzt wird die Sammlung durch ein Stichwort- und Personenverzeichnis.


Engelmeier, Peter W. / Rick, Susanne (Herausgeber)
Zitatenschatz für alle, die etwas zu sagen haben

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3430300266/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3430300266/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3430300266/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3430300266/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3430300266/etymologpor09-20
Gebundene Ausgabe: 185 Seiten
Verlag: Econ (Februar 2007)
Sprache: Deutsch


28.02.07 Die Zwei
»Susanne Rick und Peter W. Engelmeier gelingt es mit ihrem wissenden "Zitatenschatz" ein paar Facetten aufzuzeigen, die der Leser und Sucher so noch nicht finden konnte. Nicht einmal der Untertitel zu diesen richtigen Worten wirkt übertrieben: "Für alle, die etwas zu sagen haben.«


Essig, Rolf-Bernhard (Autor)
Warum die Schweine pfeifen
Wundersames aus der Welt der Worte

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3378011017/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3378011017/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3378011017/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.it/exec/obidos/ASIN/3378011017/etymologporta-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3378011017/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3378011017/etymologpor09-20
Gebundene Ausgabe: 158 Seiten
Verlag: Gustav Kiepenheuer; Auflage: 1 (5. März 2009)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Sprichwörter können trösten, Rat geben oder einer Auseinandersetzung die Schärfe nehmen, und sie bringen uns zum Lachen. Hier werden spannende und komische Geschichten erzählt, die sich hinter unserer Sprache verbergen: warum es Erasmus von Rotterdam - und nicht in die Jahre gekommenen Rockstars - zu verdanken ist, dass so mancher Stein ins Rollen gebracht wurde; was erfolgreich geführte Verhandlungen mit trockenen Babypopos gemeinsam haben; inwiefern das Werfen von Gegenständen Hochzeiten und Boxkämpfe verbindet; weshalb es am Bergbau liegt, wenn endlich mal alles geritzt ist; wie die Vandalen völlig zu Unrecht in Verruf gerieten; wieso nicht der Alkohol schuld sein muss, wenn man etwas volle Pulle tut; und was die braunen Augen von Regina Halmich mit dem Faustrecht zu tun haben.


Erstellt: 2011-03

Essig, Rolf-Bernhard
Wie die Kuh aufs Eis kam
Wundersames aus der Welt der Worte

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3378010886/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3378010886/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3378010886/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3378010886/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3378010886/etymologpor09-20
Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
Verlag: Kiepenheuer; Auflage: 1 (Oktober 2007)
Sprache: Deutsch


Über das Produkt
Welche kuriosen und manchmal unglaublichen Geschichten stecken hinter den Begriffen und Redewendungen, die wir benutzen? Und wie verwendet man sie richtig? Das perfekte Geschenk für Wortkrämer und Maulhelden.

Wir wandern täglich im Gebiet der Sprache und haben dennoch oft "null Peilung". Erst wenn wir nur noch "Bahnhof verstehen" und "auf dem Schlauch stehen", heißt es: "Ende im Gelände" und "die Kuh ist auf dem Eis". Aber wie kriegt man sich - und die arme Kuh - da wieder runter? Dieses Buch erklärt, warum uns aufgrund blutiger Ereignisse des Amerikanischen Bürgerkriegs bis heute "Deadlines" verfolgen und wieso wir den stinkenden Stiefeln eines unzufriedenen Arbeiters die "Sabotage" zu verdanken haben. Ein amüsanter Sprachführer, der Orientierung gibt und wieder Spaß an der Sprache vermittelt.


F

Fechner, Marco (Autor, Herausgeber)
Das Zitatenbuch

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3865392334/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3865392334/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3865392334/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3865392334/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3865392334/etymologpor09-20
Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: Marix Verlag; Auflage: 5., aktualisierte Auflage. (25. Januar 2010)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Mit über 2.500 Eintragungen - Zitate, Definitionen, Weisheiten, Bonmots und Sprüche - ist dieses uch ein Grundlagenwerk für den witzigen und treffsicheren Umgang mit Sprache. Es wird jedem Leser reude bereiten, der nicht gezielt nach einem Zitat sucht, sondern eine beliebige Seite aufschlägt nd zu lesen beginnt. Amüsieren Sie sich über den Witz von gestern und heute, bewundern Sie die Pägnanz, mit der in wenigen Worten ausgedrückt werden kann, wofür andere viele Sätze und ganze Bücher benötigen. Als Nachschlagewerk enthält das Buch nicht nur Weisheiten und Zitate aus drei Jahrhunderten, sondern auch Aussprüche von Persönlichkeiten unserer Zeit. Die Zitate und Aphorismen sind in alphabetischer Reihenfolge nach Schlagwörtern geordnet und bieten eine unerschöpfliche Fundgrube für alle Gelegenheiten, in denen es auf Schlagfertigkeit, starke Sprüche und zündende Ideen ankommt.


Friedrich, Jesko
Phraseologisches Wörterbuch des Mittelhochdeutschen

(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3484312645/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3484312645/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3484312645/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3484312645/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3484312645/etymologpor09-20
Broschiert - 490 Seiten - Niemeyer Max Verlag GmbH
Erscheinungsdatum: Mai 2006
Auflage: 1

(E?)(L?) http://www.niemeyer.de/mcgi/shop/produkt2.cgi?aref=4434

Redensarten, Sprichwörter und andere feste Wortverbindungen in Texten von 1050-1350
Das "Phraseologische Wörterbuch des Mittelhochdeutschen" enthält Phraseme, also Sprichwörter, Redensarten, Gruß-, Abschieds- und Verwünschungsformen, Paarformeln und andere feste Wortverbindungen, geordnet nach Stichwörtern in alphabetischer Reihenfolge. Ausgewertet wurden einige hundert Texte aus dem Zeitraum von 1050-1350, u.a. aus den Bereichen Minnesang, Heldenepik, Artusroman und Sachliteratur. Dem Wörterbuch vorangestellt ist eine Untersuchung über die Identifizierung, Klassifizierung und lexikographische Darstellung von festen Wortverbindungen in historischen Texten.
ISBN : 3-484-31264-5
2006. IX, 490 Seiten. Kartoniert
Reihe Germanist. Ling. 264


G

Göttert, Karl-Heinz - E
Eile mit Weile
Herkunft und Bedeutung der Sprichwörter

(E?)(L?) http://www.reclam.de/detail/978-3-15-020189-3/Goettert__Karl_Heinz/Eile_mit_Weile

Geb. Format 9,6 x 15,2 cm. 245 S. 8 Abb.
ISBN: 978-3-15-010579-5
EUR (D): 12,00

Sprichwörter gehören ganz selbstverständlich zu unserem Sprachschatz. Sie vereinfachen gnadenlos und sind die "Allzweckwaffe", wenn’s in einer verbalen Auseinandersetzung kompliziert wird. Karl-Heinz Göttert erklärt den Sinn der gebräuchlichsten Sprichwörter, beleuchtet ihre Herkunft und Machart und erzählt von Sammlern und Forschern, die sich mit dem Sprichwort befasst haben.

Autorinformation

Karl-Heinz Göttert ist Germanistikprofessor an der Universität Köln. Der Schwerpunkt seiner Forschungen liegt im Bereich der Kulturgeschichte, speziell der Rhetorik (besonders: Geschichte der Stimme, München 1998) und Konversationstheorie (besonders: Kommunikationsideale. Untersuchungen zur europäischen Konversationstheorie, München, 1988).

Inhaltsverzeichnis


(E?)(L?) http://www.histo-couch.de/karl-heinz-goettert.html

Der Germanistikprofessor Karl-Heinz Göttert wurde 1943 in Koblenz geboren und studierte Germanistik und Geschichte in Köln, wo er auch sein Erstes Staatsexamen machte und promovierte. Ab 1970 war Akademischer Rat und Oberrat. 1985 habilitierte er sich und ist seit 1990 außerplanmäßiger Professor für Ältere Deutsche Literatur an der Universität zu Köln. Seine Forschungen liegen hauptsächlich im Bereich der Kulturgeschichte, speziell in der Rhetorik und in der Konversationstheorie.
...


H

Halter, Hans
Ich habe meine Sache hier getan
Leben und letzte Worte berühmter Frauen und Männer

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/382700697X/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/382700697X/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/382700697X/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/382700697X/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/382700697X/etymologpor09-20
Gebundene Ausgabe: 263 Seiten
Verlag: Bloomsbury (März 2007)


Der Verlag über das Buch
Churchill dachte über den Tod britisch-kühl: "Ich bin bereit, meinen Schöpfer zu treffen; ob Gott allerdings vorbereitet ist, mich zu treffen, ist eine andere Frage." Als es dann fast so weit war, fand er "alles so langweilig". Der Preußenkönig Friedrich Wilhelm I. gab sich kämpferisch: "Tod! Ick graule mir nich vor dir!" Einstein meinte, er habe seine "Sache hier getan". Und während er vom Balkon in den Tod sprang, rief der Schriftsteller Egon Friedell den Nazi-Gaffern zu: "Vorsicht, bitte!" Von Marlene Dietrich bis Che Guevara, von Karl May bis van Gogh - in kurzweiligen und erhellenden Porträts beschreibt Hans Halter das Leben berühmter (und weniger berühmter) Persönlichkeiten und zeigt zugleich, dass die letzten Worte eines Menschen oft ein ganzes Leben auf den Punkt bringen. Dieses Buch ist nicht bloß eine Fundgrube anekdotischen Wissens, sondern ein erstaunliches Panoptikum des Menschlich-Allzumenschlichen.

Über den Autor
Hans Halter, Jahrgang 1938, arbeitete zunächst als Arzt, ehe er dreißig Jahre lang als Autor und Reporter für den Spiegel tätig war. Hans Halter ist Autor von rund zwanzig Büchern, darunter dünnen (über die Haare), abseitigen (über Alkohol), ganz dicken (dem ADAC-Gesundheitsbuch) und polemischen (Krieg der Gaukler). Hans Halter lebt in Berlin.


Hartmann, Dietrich / Wirrer, Jan (Hg.)
Wer A sägt, muss auch B sägen
Beiträge zur Phraseologie und Sprichwortforschung aus dem Westfälischen Arbeitskreis

(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3896765523/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3896765523/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3896765523/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3896765523/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3896765523/etymologpor09-20
Band 9 der Reihe "Phraseologie und Parömiologie"
Schneider Verlag Hohengeren GmbH, 450S., 29,80EURO
Aus der Vorbemerkung der Herausgeber:
"Der Westfälische Arbeitskreis kann im Jahr 2001 auf ein zehnjähriges Bestehen zurückblicken. Die Tagungsergebnisse sind in einer mittlerweile stattlichen Anzahl von Bändern dokumentiert. Seit 1991 fördert er durch seine alljährlichen Arbeitstreffen mit Teilnehmer(inne)n aus dem westfälischen, aber auch aus dem gesamten europäischen Raum die Erforschung der festen Wendungen (Phraseologismen) in den europäischen Sprachen von den Begrüßungsformeln wie beispielsweise "Guten Tag" über Idiome wie "sich sein Brötchen verdienen" bis hin zu Redensarten und Sprichwörtern wie beispielsweise "Wer A sagt, muss auch B sagen".
Einen Pressetext finden Sie im Internet (Prof. Dietrich Hartmann, Germanistisches Institut, Ruhr-Universität Bochum)

(E?)(L?) http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressemitteilungen-2002/msg00189.html

Erstellt: 2002-07

Hein, Jürgen
Deutsche Anekdoten

(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3150098254/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3150098254/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3150098254/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3150098254/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3150098254/etymologpor09-20
Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: Reclam, Ditzingen (1986)
Sprache: Deutsch

(E?)(L?) http://www.reclam.de/

Sind Anekdoten nebensächlich? Vielleicht lässt sich mit Fontane sagen: "Das Nebensächliche, so ist richtig, gilt nichts, wenn es bloß nebensächlich ist, wenn nichts drinsteckt. Steckt aber was drin, dann ist es die Hauptsache, denn es gibt einem dann immer das eigentlich Menschliche."


Hesse, Helge
Hier stehe ich, ich kann nicht anders
In 80 Sätzen durch die Weltgeschichte
80 Sätze aus 2600 Jahren

(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3821856017/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3821856017/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3821856017/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3821856017/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3821856017/etymologpor09-20
Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: Eichborn; Auflage: 1 (Januar 2007)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Ein Satz sagt mehr als tausend Worte: Wer die Hintergründe dieser achtzig berühmten Zitate von der Antike bis heute kennt, der versteht die Weltgeschichte.

»Wissen ist Macht«, wusste schon Francis Bacon. »Nutze den Tag«, rät uns Horaz. »Nach uns die Sintflut«, behauptete die Marquise de Pompadour. »Wollt ihr den totalen Krieg?«, fragte Goebbels. »Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben«, sagte Gorbatschow.

Dieses Buch lädt ein zu einer etwas anderen Reise durch die Weltgeschichte. Anhand der achtzig bekanntesten Sätze aus 2600 Jahren führt es zu Orten, Menschen und Schlüsselmomenten der Geschichte und lässt die einzelnen Epochen von der Antike bis heute wieder lebendig werden. Was Caesars gefallene Würfel über das Römische Reich, Luthers Ausspruch über die Reformation, Kants Worte über die Aufklärung oder Kennedys Berlin-Statement über den Kalten Krieg verraten, erzählt Helge Hesse in diesem Buch. Jeder dieser berühmten Sätze steht für eine Epoche der Weltgeschichte, die man in achtzig unterhaltsamen Kapiteln durchschreiten kann!


Aus der Amazon.de-Redaktion
Mit Jules Verne gelangt man lesend "In 80 Tagen um die Welt", mit Helge Hesse reist man - nicht weniger spannend - "In 80 Sätzen durch die Weltgeschichte". Vom antiken Griechenland ("Erkenne dich selbst", "Alles fließt", "Ich weiß, dass ich nichts weiß") bis hin zu Politikersprüchen unserer Tage ("Blühende Landschaften", "Die Renten sind sicher!", "Die Achse des Bösen"), bei denen man sich nicht ganz sicher ist, ob sie verdientermaßen in die Geschichte eingehen. Aber was überdauern wird und was nicht, entscheidet ohnehin erst die Zeit. Darum geht es Helge Hesse auch gar nicht, er benutzt diese bekannten bis berühmten Sätze vielmehr als günstige Ausgangspunkte für kurzweilige und erhellende, aber nie trockene Exkurse in die Geschichte, aber auch in die Ideen- und Geistesgeschichte, da neben Herrschern, Königen und Politikern auch Philosophen und Wissenschaftler zu Wort kommen. Und es ist keine geringe Leistung, etwa die Gedankenwelt eines Sartre ("Die Hölle, das sind die anderen") oder Wittgenstein ("Worüber man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen") auf wenigen Seiten verständlich zusammenzufassen.

Beim titelgebenden "Hier stehe ich und kann nicht anders" Martin Luthers zum Beispiel beginnt der sechsseitige Beitrag sehr plastisch mit Luthers Auftritt vor dem Reichstag in Worms im April 1521, aber man erfährt dann auch, wie Luthers Auflehnung gegen die römisch-katholische Kirche begann, wie der Konflikt zur Kirchenspaltung führte und welche politischen Hintergründe dieser hatte. Ob Julius Caesar bei der legendären Überquerung des Rubikon 49 vor Christus wirklich "Die Würfel sind gefallen" gesagt hat? Die Geschichtsschreiber versichern es uns. Aber natürlich hat bei geschichtlichen Ereignissen und O-Tönen auch immer die Legendenbildung ihre Hand im Spiel. So behandelt ein Beitrag auch Marie Antoinettes "Wenn sie kein Brot haben, dann sollen sie doch Kuchen essen". Aber aus dem ebenfalls sehr lesenswerten Lexikon der Geschichtsirrtümer wissen wir, dass ihr dieses Bonmot in den Mund gelegt wurde, weil es die Arroganz der Herrschenden am Vorabend der Französischen Revolution so anschaulich illustriert. Der so provokante Satz über das hungernde Volk stammt in Wahrheit aus Jean-Jacques Rousseaus Bekenntnissen.

Auch wenn der Autor im Falle Marie Antoinettes also einer Legende auf den Leim gegangen ist, erweist er sich ansonsten als unterhaltsamer und anregender Reiseführer durch 2500 Jahre europäischer Geschichte.

Christian Stahl


(E?)(L?) http://www.eichborn.de/eb/eichborn/buecher/kategorie/allgemeines-sachbuchpolitik/titel/hier_stehe_ich_ich_kann_nicht_anders/

Verlag: Eichborn; 1. Auflage (September 2006)
Gebundene Ausgabe: Hardcover mit Schutzumschlag | 368 Seiten
19.90 Euro, 34.90 sFr
September 2006


Hirson, Christina
Sprichwörter und Redewendungen für jeden Anlass
Mit hilfreichen Erklärungen

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3833801964/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3833801964/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3833801964/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3833801964/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3833801964/etymologpor09-20
Broschiert: 96 Seiten
Verlag: Gräfe & Unzer; Auflage: 1 (August 2006)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Ob rhetorisch gelungener Schlusspunkt in einer Diskussion, schlagfertige Erwiderung oder auch Garnierung für eine schöne Rede: Die in diesem Kompass versammelten deutschen Sprichwörter und Redewendungen lassen sich vielfältig einsetzen.

Interessant sind auch die Herleitungen der Wendungen - oder hätten Sie gewusst, wieso man sagt: Er ist ein "Schlitzohr". oder "Das geht auf keine Kuhhaut". Abgerundet wird das Buch durch eine Sammlung der schönsten internationalen Sprichwörter mit deutscher Übersetzung.


I

J

Jockel, Gabriele / Jockel, Gerd
Zitate und Sprichwörter

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3938264179/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3938264179/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3938264179/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3938264179/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3938264179/etymologpor09-20
Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
Verlag: Garant; Auflage: 1 (3. Juli 2006)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Das richtige Wort zur richtigen Zeit


John, Johannes
Reclams Zitaten-Lexikon

(E?)(L?) http://www.froelichundkaufmann.de/Aktueller-Newsletter/Reclams-Zitaten-Lexikon.html

Ditzingen 2014.

»Alles Gescheite ist schon gedacht worden; man muss nur versuchen, es noch einmal zu denken« - Goethes Maxime steht am Eingang dieses bewährten Nachschlagewerks für alle literarisch Interessierten, die zur rechten Zeit das richtige Zitat suchen - und finden. Über 5000 Zitate wurden nach signifikanten Ordnungswörtern alphabetisch zusammengestellt, ein ausführliches Autorenregister verweist auf alle im Buch aufgeführten Zitate der einzelnen Autoren.

10 x 15 cm, 592 Seiten, pb.


(E?)(L?) http://www.reclam.de/detail/978-3-15-010491-0

6. Aufl. Geb. Format 9,6 x 15,2 cm. 592 S.
EUR (D): 16,90

"Alles Gescheite ist schon gedacht worden; man muss nur versuchen, es noch einmal zu denken" - Goethes Maxime steht am Eingang dieses bewährten Nachschlagewerks für alle literarisch Interessierten, die zur rechten Zeit das richtige Zitat suchen - und finden. Über 5000 Zitate wurden nach signifikanten Ordnungswörtern alphabetisch zusammengestellt, ein ausführliches Autorenregister verweist auf alle im Buch aufgeführten Zitate der einzelnen Autoren.


K

Knischek, Stefan (Herausgeber)
Lebensweisheiten berühmter Philosophen
4000 Zitate von Aristoteles bis Wittgenstein

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3869100052/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3869100052/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3869100052/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3869100052/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3869100052/etymologpor09-20
Broschiert: 416 Seiten
Verlag: Humboldt; Auflage: 8. Auflage. (August 2009)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
In diesem Band sind rund 4000 Lebensweisheiten und Aphorismen von etwa 100 Philosophen zusammengestellt. Sie stammen aus allen historischen Epochen sowie dem westlichen und östlichen Kulturkreis, so unter anderem von Platon und Seneca, Laotse und Konfuzius, Kant und Fichte, Thomas von Aquin und Spinoza, sartre und Hannah Arendt. Die Zitate sind nach Themenbereichen geordnet.

Stefan Knischek hat Volkswirtschaft studiert und ist als wissenschaftlicher Referent an einem Wirtschaftsinstitut tätig. Seine Leidenschaft gilt jedoch der Philosophie. Im Laufe der Zeit hat er Tausende von philosophischen Zitaten aus den unterschiedlichsten Primär- und Sekundärquellen zusammen getragen.


Erstellt: 2010-06

L

Langenscheidt
4.000 Sprichwörter und Zitate

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3468299672/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3468299672/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3468299672/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3468299672/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3468299672/etymologpor09-20
Langenscheidt
319 Seiten

Leonhardt, Roland
Des Pudels Kern
Sprichwörter erklärt

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3448075248/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3448075248/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3448075248/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3448075248/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3448075248/etymologpor09-20
Broschiert: 184 Seiten
Verlag: Haufe; Auflage: 1 (September 2006)
Sprache: Deutsch


In dieser kompakten Sprichwörter-Sammlung finden sowohl Manager wie Redner ein passendes Bonmot. Das Durchstöbern des Buches ist ein kurzweiliges Lesevergnügen.

Kurzbeschreibung
Woher kommen die Sprichwörter, die wir täglich verwenden? Wie kann ich dieses Wissen in Reden und Ansprachen einsetzen? Dieses Buch hilft Ihnen, Ansprachen und Unterhaltungen mit fundiertem Wissen aufzuwerten. Es präsentiert sortiert nach Situationen im Arbeitsleben eine Auswahl von Sprichwörtern mit Kommentierung und Vorschlägen für die Verwendung.

Sprichwörter wie "Das ist des Pudels Kern", "Je später der Abend umso schöner die Gäste", "Die Gelegenheit beim Schopfe fassen" usw. werden erklärt.

Wo kommt das Sprichwort her, welche Bedeutung hat es und wie kann ich es einsetzen?


Leonhardt, Roland
Gut gesagt ist halb gewonnen
Geistreiche und treffende Zitate

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3423343419/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3423343419/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3423343419/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3423343419/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3423343419/etymologpor09-20
Broschiert: 247 Seiten
Verlag: Dtv (September 2006)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Eine unerschöpfliche Fundgrube für alle, die eine Rede halten wollen und dafür nach Anregungen suchen!
Wer interessante und lebendige Reden hält, hat die Zuhörer schnell auf seiner Seite. Wem es aber gelingt, sein Publikum auch noch gut zu unterhalten, dem ist der Applaus sicher. »Gut gesagt ist halb gewonnen« ist eine unerschöpfliche Fundgrube für alle, die gelegentlich oder auch öfter eine Rede halten und dafür nach Anregungen suchen.

Dieses Buch enthält für jeden Anlass den passenden Vers und das treffende Zitat. Ob Geburtstag, Jubiläum, Beförderung oder Betriebsausflug, ob Berufliches oder Privates - dieses Buch bietet eindrucksvolle Zitate und geistreiche Bonmots. Und wer lieber selber reimen möchte, findet Anregungen dazu im »Kleinen Reimlexikon«.

Über den Autor
Roland Leonhardt, Inhaber eines Literaturbüros, war viele Jahre in der Wirtschaft tätig. Seine Leidenschaft gilt der literarischen Kurzform. Er ist Herausgeber und Autor von zahlreichen Geschenkbüchern.


Lichtenberg, Georg Christoph
Sudelbücher I & II, Materialhefte und Tagebücher

(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3423590750/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3423590750/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3423590750/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3423590750/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3423590750/etymologpor09-20
Taschenbuch: 2240 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag; Auflage: 3 Bändige Gesamtausgabe. (1. Dezember 2005)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Zum ersten Mal im Taschenbuch: Die Gesamtausgabe der berühmten »Sudelbücher« von Georg Christoph Lichtenberg, mit den Materialheften und Tagebüchern sowie dem umfangreichen Wortregister, das zum Erschließen und Nachschlagen unentbehrlich ist. Die Edition ist text- und seitenidentisch mit der beim C. Hanser Verlag, München erschienenen kritischen Ausgabe von Wolfgang Promies.

»Sudelbücher« nannte Georg Christoph Lichtenberg seine von 1765 bis kurz vor seinem Tod 1799 geführten Hefte, in denen er täglich seine Einfälle und Beobachtungen notierte: »Schmierbuch-Methode bestens zu empfehlen. Keine Wendung, keinen Ausdruck unaufgeschrieben lassen.« Das Ergebnis dieses ungewöhnlichen Unterfangens ist die berühmteste Aphorismensammlung der deutschen Literatur.

Nietzsche las sie mit Begeisterung und Tucholsky meinte: »Von dem, was in den Sudelbüchern an Witz verschüttet liegt, leben andere Leute ihr ganzes Leben.« Der gelehrte Aufklärer aus Göttingen wirft »Blicke durch die alten Löcher« und kommt zu so wunderbaren Feststellungen wie: »Der Mann hatte so viel Verstand, daß er fast zu nichts mehr in der Welt zu gebrauchen war.« - »Ein Bedienter schreibt: Papstdumm.« - »Die goldene Regel: Wenn dein bißchen an sich nichts Sonderbares ist, so sage es wenigstens ein bißchen sonderbar«.

In über 8000 Einträgen sammelt er seine »Pfennigs-Wahrheiten« über sich selbst und andere: Philosophie, Wissenschaft, Literatur und Leben werden von seinem scharfen Verstand unter die Lupe genommen und aufgespießt, allen voran der Bereich der Theologie und der Sexualität: »Die eine Schwester ergriff den Schleier und die andere den Hosen-Schlitz.«. Eine besondere Köstlichkeit ist das »Fragment von Schwänzen. Ein Beitrag zu den Physiognomischen Fragmenten« in denen er sich über die wissenschaftlichen Bemühungen seiner Zeit lustig macht.

Über den Autor
Georg Christoph Lichtenberg kam am 1.7.1742 in Oberramstadt bei Darmstadt als 18. Kind eines Generalsuperintendanten zur Welt. Nach dem Studium der Mathematik und Naturwissenschaften wurde er 1770 Professor für Experimentalphysik und Naturwissenschaften in Göttingen. Wegen einer Rückgratverkrümmung nach einem Sturz in der Kindheit führte er bis zu seinem Tod ein zurückgezogenes Leben. Er zählt zu den geistreichsten Prosaschriftstellern der Aufklärung. Lichtenberg starb am 24.2.1799 in Göttingen.


(E?)(L?) http://www.dtv.de/


M

Martin, Thomas (Autor)
Auf Sand gebaut?: Bibelzitate im Alltag

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3899937007/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3899937007/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3899937007/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.it/exec/obidos/ASIN/3899937007/etymologporta-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3899937007/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3899937007/etymologpor09-20
Gebundene Ausgabe: 120 Seiten
Verlag: Schlütersche; Auflage: 1 (13. Oktober 2003)
Sprache: Deutsch


Wer dauernd „von Pontius zu Pilatus“ geschickt wird und irgendwann merkt, dass das nun auch nicht „der wahre Jakob“ ist, der schimpft auf das ganze „Tohuwabohu“ und hat schon drei Redewendungen aus der Bibel gebraucht, vielleicht ohne sich dessen bewusst zu sein.

„Auf Sand gebaut?“ ist das Buch zu der erfolgreichen Radiosendereihe „Am Anfang war das Wort“ von NDR 1 Niedersachsen (jeden Sonnabend um 17.40 Uhr). Es enthält 52 Geschichten zu und über Bibelzitate im Alltag. Diese Zitate zeigen, wie allgegenwärtig und aussagekräftig das „Buch der Bücher“ auch heute noch ist, obwohl die darin gesammelten Erzählungen, Gleichnisse und Lebenshilfen mehrere tausend Jahre alt sind. Wer die Bibel aufschlägt, wird sich wundern, wie bekannt, vertraut und spannend viele der Geschichten sind. Die vielen Bibelzitate in unserer Umgangssprache sind ein sicheres Indiz dafür, dass die Bibel keineswegs an Aktualität eingebüßt hat.

Thomas Martin ist der Korrespondent des NDR für Ostfriesland. Als „Mann des gesprochenen Wortes“ ist ihm schon lange aufgefallen, wie bibelfest die Menschen hierzulande sind – ohne es eigentlich zu wissen! Diese Beobachtung veranlasste ihn, einmal nach den Ursprüngen dieser „Bibelzitate im Alltag“ zu suchen.


(E?)(L?) http://www.rhenania-buchversand.de/appDE/nav_product.php?product=927987&ORIGIN=NLE


Erstellt: 2012-12

Mieder, Wolfgang
Andere Zeiten, andere Lehren
Sprichwörter zwischen Tradition und Innovation

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3834000302/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3834000302/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3834000302/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3834000302/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3834000302/etymologpor09-20
Broschiert: 311 Seiten
Verlag: Schneider Verlag Hohengehren; Auflage: 1 (Januar 2006)
Sprache: Deutsch


Über den Autor
Wolfgang Mieder ist Professor für Germanistik und Volkskunde an der University of Vermont (USA). Neben zahlreichen Buchveröffentlichungen in deutscher und englischer Sprache ist er seit 1984 auch der Herausgeber des internationalen Jahrbuchs Proverbium.


Mieder, Wolfgang
Verdrehte Weisheiten
(3.000 Varianten zu 122 gängigen Sprichwörtern)

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3494012741/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3494012741/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3494012741/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3494012741/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3494012741/etymologpor09-20
Taschenbuch: 396 Seiten
Verlag: Quelle & Meyer (1998)
Sprache: Deutsch


Autorenporträt
Wolfgang Mieder ist Professor für Germanistik und Volkskunde an der University of Vermont (USA). Neben zahlreichen Buchveröffentlichungen in deutscher und englischer Sprache ist er seit 1984 auch der Herausgeber des internationalen Jahrbuchs Proverbium.


Erstellt: 2010-03

N

O

P

Pätzold, Kurt / Weißbecker, Manfred (Hg.)
Historische Schlagwörter
Geschichten, Hintergründe, Verfasser

(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3898365840/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3898365840/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3898365840/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3898365840/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3898365840/etymologpor09-20
KOMET
236 Seiten
Gebundene Ausgabe
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Nach zwei Jahrzehnten Bundesrepublik erfährt der Slogan "Mehr Demokratie wagen" nachhaltig Resonanz und führt zu einem politischen Wandel nach 1969. "Jedem das Seine" hingegen erinnert an ein dunkles Kapitel deutscher Geschichte. Während Mitte der 1980er Jahre Heinz Rudolf Kunze mit "Wir Wunderkinder" einen Hit landet, wird jenseits der Mauer "Die Partei hat immer Recht" verkündet. Und wer weiß heute noch, wem wir die tröstenden Worte "Davon geht die Welt nicht unter" zu verdanken haben. Beinahe täglich begegnen uns Parolen, Losungen und andere Sprüche, mit denen politische Kräfte Zustimmung erheischen, um Gefolgschaft werben, zu einer Haltung oder einer Handlung aufrufen und sich gegenüber Konkurrenten und Kontrahenten kenntlich machen. "Aufstand der Anständigen", "Krieg dem Terrorismus", "Kein Blut für Öl" Schlachtrufe aus unseren Tagen. "Wir wollen sein ein einzig Volk von Brüdern", "Wacht auf, Verdammte dieser Erde", "Der deutsche Michel" und "Juda verrecke" sind Beispiele aus ferner und naher Geschichte. Von ihnen, ihrer Herkunft, ihrer Verbreitung, den sich daran knüpfenden Absichten ist hier die Rede. Dargestellt wird weiterhin, in welchem historischen Konnex das Schlagwort aufgegriffen und verwendet wurde und welche Bedeutungsänderungen es erfuhr. Renommierte Historiker, Philosophen und Theologen, Juristen und Soziologen, Literatur- und Kunstwissenschaftler haben sich auf die Spur von Schlagwörtern und Schlachtrufen begeben. Entstanden ist ein Nachschlagewerk, das sowohl Einsteigern Antworten zu geben vermag als auch für Fortgeschrittene manche Überraschung bereit hält.


Pohlke, Annette
Pohlke, Reinhard
Alle Wege führen nach Rom
Deutsche Redewendungen aus dem Lateinischen

(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3760819672/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3760819672/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3760819672/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3760819672/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3760819672/etymologpor09-20
Artemis & Winkler
180 Seiten

Pöppelmann, Christa (Autor)
Sauer macht lustig
Alltagsweisheiten hinterfragt

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3817466021/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3817466021/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3817466021/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3817466021/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3817466021/etymologpor09-20
Mit ca. 1000 Alltagsweisheiten
Gebundene Ausgabe: 208 Seiten
Verlag: Compact; Auflage: 1., Aufl. (1. August 2008)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Die große Sammlung mit ca. 1000 Alltagsweisheiten, auf Herz und Nieren geprüft! Alltagswissen auf dem Prüfstand: Reden Frauen mehr als Männer? Hilft Salz wirklich bei Rotweinflecken? Macht abends essen dick? Die große Sammlung mit ca. 1000 Alltagsweisheiten, auf Herz und Nieren geprüft!


Pöppelmann, Christa (Autor)
Hassel, Alice (Herausgeber)
Wer sagte was?
Die bekanntesten Aussprüche und Zitate und was dahinter steckt

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3817460902/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3817460902/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3817460902/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3817460902/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3817460902/etymologpor09-20
Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
Verlag: Compact; Auflage: 1 (März 2007)
Sprache: Deutsch


Über das Produkt
Mehr als eine übliche Zitatensammlung: Neben den ca. 1000 bekanntesten Zitaten und Aussprüchen von der Antike bis zur Gegenwart findet der Leser in "Wer sagte was?" alle wichtigen Informationen über den Urheber, den Zusammenhang in dem das Zitat entstanden ist, sowie die Verwendung und die heutige Bedeutung. Nicht nur klassische Zitate wie Ich kam, ich sah, ich siegte oder Das also war des Pudels Kern sind vertreten. Auch moderne Aussprüche von Personen des öffentlichen Lebens (z.B. Giovanni Trappatonis "Ich habe fertig"), Werbesprüche (Clausthaler: "Nicht immer, aber immer öfter") oder Filmzitate ("Ich schau dir in die Augen, Kleines" aus Casablanca) finden Beachtung.


(E?)(L?) http://www.humanitas-book.de/

Vorsicht - dieses Buch mag man gar nicht mehr aus der Hand legen, wenn man erst einmal angefangen hat, sich auf die Erkundungsreise durch rund 1.000 altbekannte und neuentdeckte Zitate und geflügelte Sprüche zu begeben. Sie finden hierbei nämlich nicht nur die Namen der Urheber mit Lebensdaten, sondern, und das ist das Besondere, die historische »Story« eines jeden einzelnen Ausspruchs! Der Aufbau ist alphabetisch. Ein umfangreiches Stichwortverzeichnis führt Sie zu passenden Zitaten und ein Personenregister eröffnet den Zugang nach Autoren. Vieles sagt sich leichter mit schönen Worten bedeutender Männer und Frauen. Ob antike Philosophen, römische Feldherren, Schriftsteller und Staatslenker - oder Größen aus Film und Werbung: hier ist die Quelle! 2007. 288 S., vierfarbig, geb. Compact.
Bestell-Nr.:65002679


(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3817480709/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3817480709/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3817480709/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3817480709/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3817480709/etymologpor09-20
Kalender: 320 Seiten
Verlag: Compact; Auflage: 1 (Juni 2008)
Sprache: Deutsch


Über das Produkt
Dieser Kalender präsentiert jeden Tag ein berühmtes Zitat oder einen beliebten Ausspruch von der Antike bis zur Gegenwart und gibt Hinweise zum Urheber sowie prägnante Erläuterungen hinsichtlich der Entstehung bzw. Verwendung.

Neben den klassischen Zitaten (z. B. "Ich kam, ich sah, ich siegte"; "Das also war des Pudels Kern") findet man hier auch moderne Aussprüche von Personen des öffentlichen Lebens (z. B. Giovanni Trapattoni: "Ich habe fertig"; Neil Armstrong: "Dies ist ein kleiner Schritt für einen Menschen") sowie Werbesprüche, die in den allgemeinen Sprachgebrauch eingegangen sind (z. B. "Nicht immer, aber immer öfter"; "Nichts ist unmöglich") oder Filmzitate (z. B. "Ich schau dir in die Augen, Kleines").


Puntsch, Eberhard
Das neue Zitatenhandbuch

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3836110768/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3836110768/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3836110768/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3836110768/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3836110768/etymologpor09-20
Gebundene Ausgabe: 1056 Seiten
Verlag: Area; Auflage: 1., Aufl. (1. Februar 2007)
Sprache: Deutsch


Über den Autor
Geboren 1926 in Dresden. 1944 Einberufung zum Kriegsdienst. Humanistischer Gymnasialabschluß 1946 in Dresden und Eintritt in die Liberaldemokratische Partei. Internierung bis 1948 in Mühlberg/Elbe. Übersiedelung nach Wuppertal. Volontär und Redakteur der Westdeutschen Rundschau (FDP). 1951 bis 1956 Studium der Literaturwissenschaft und Philosophie in München. Promotion über 'Das Verhältnis von Dichtung und Existenz bei Clemens Brentano'. 1952 Heirat. 1958 Übersiedelung nach Herrsching am Ammersee.

Schriftsteller: Betriebs- und Verkaufspsychologisches, Arbeiten zur Mitarbeiterführung und Vorgesetztenschulung, Übersetzungen amerikanischer und australischer Literatur, 1965 Zitatenhandbuch Band I, 1968 Handbuch der Witze, Fabeln und Anekdoten, 1985 Zitatenhandbuch Band II und 'Politik und Menschenwürde', eine Darstellung der Grundzüge des Liberalismus, 1994 'Der Links-Mitte-Rechts-Unfug', eine Topographie der politischen Richtungen, 2001 'Ein gern gelebtes Leben', Roman. Von 1978 bis 1982 Abgeordneter des Bayerischen Landtags (FDP), von 1991 bis 1999 Vorstandsmitglied und Präsident der Thomas-Dehler-Stiftung, München.


Erstellt: 2010-03

Q

Quadbeck-Seeger, Hans-Jürgen
Aphorismen und Zitate über Natur und Wissenschaft
Geflügelte Worte für jede Gelegenheit

(E?)(L?) http://www.wissenschaft-shop.de/Geschenkideen/Aphorismen-und-Zitate-ueber-Natur-und-Wissenschaft-Geschenk-Tipp.html

2013. 316 Seiten mit 200 farb. Abb., gebunden

"Ein guter Aphorismus ist die Weisheit eines ganzen Buches in einem einzigen Satz." (Theodor Fontane).

Und da der Konsum von Büchern bekanntermaßen satt, aber nicht dick macht, sei Ihnen das neue Buch von Prof. Quadbeck-Seeger zur köstlichen Unterhaltung wärmstens empfohlen. Ein wahrlich kluger Wort-Schatz auf über 300 Seiten: Zu mehr als 50 großen Themen finden Sie schlagkräftige Denkanstöße für Reden, Widmungen, Vorträge, Präsentationen und natürlich auch zum Vergnügen.

Alle großen Dichter, Denker, Wissenschaftler, Staatsmänner, Nobelpreisträger, Entdecker und Erfinder kommen zu Wort. Inspirierend, witzig und zum Nachdenken anregend beschreiben Sie das Leben in all seinen (naturwissenschaftlichen) Facetten. Die aufwendige Buchgestaltung in edler Leinenbindung lädt immer wieder zum Stöbern ein. Die klare Gliederung ermöglicht es Ihnen, stets sofort den gerade passenden Sinnspruch zu finden.

Themen u.a.: Anfang und Universum. Arbeit. Biologie. Chemie. Computer. Denken. Evolution. Experiment. Experten. Forschung. Geld. Glück. Ideen. Innovation. Irrtum. Lehren und Lernen. Natur. Phantasie. Physik. Scientific Community. Selbstkritik. Theorie und Praxis. Verantwortung. Wahrheit. Wissen. Zeit. Zufall. Zukunft…

Der Herausgeber:

Prof. Dr. Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger studierte Chemie mit den Nebenfächern Physik und Anthropologie in München. Nach der Promotion1967 tritt er in die BASF AG in Ludwigshafen ein. Prof. Dr. Quadbeck-Seeger durchlief mehrere unterschiedliche Berufsstationen. Von 1990 bis 1997 war er Leiter der Forschung des Unternehmens. Außerdem setzt er sich aktiv für Wissenschafts- und Forschungspolitik in Institutionen und Gremien ein: Er ist Mitglied einer Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages (Gentechnologie) und war Präsident der Gesellschaft Deutscher Chemiker, Mitglied in den Senaten der Max-Planck-Gesellschaft sowie der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Für sein Engagement erhielt Prof. Dr. Quadbeck-Seeger 1999 das Bundesverdienstkreuzes Erster Klasse.


Erstellt: 2013-10

R

Röhl, Klaus Rainer
Deutsches Phrasenlexikon
Politisch korrekt von A bis Z

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3800414090/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3800414090/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3800414090/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3800414090/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3800414090/etymologpor09-20
Universitas
238 Seiten

(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3550070772/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3550070772/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3550070772/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3550070772/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3550070772/etymologpor09-20
Taschenbuch: 232 Seiten
Verlag: Ullstein Verlag GmbH (1995)


Aus der Amazon.de-Redaktion
Scharfe Feder, spitze Zunge, eine gehörige Portion Ironie und Zynismus - und ab geht's einmal quer durchs Alphabet: von A wie "Abfackeln" bis Z wie "Zündelfrieder". Wenn dann rhetorische Raffinesse und fundierter politischer Erfahrungsschatz zusammenprallen mit alphabetisch aufgelistetem Wortmüll, dann ist das schon zunächst einmal ein pures Vergnügen. Phrasen, Phrasen und nochmals Phrasen, ob aus dem "Toskanadeutsch", dem "Weizsäckerdeutsch", dem "Kirchentagsdeutsch" oder dem "Feministendeutsch", ganz egal, alles "Hohl- und Nebelwörter", eben "Scheißdeutsch".
Röhl nimmt alles und jeden auf die Schippe, vorzugsweise jedoch im rot-grünen Lager. Wen wundert's, hat gerade er doch eine politische Laufbahn hinter sich, die nahezu ebenfalls von A bis Z ging. Ehemals "Konkret"-Herausgeber, Ehemann der RAF-Terroristin Meinhof, lange Jahre KPD-Mitglied, dann SPD, schließlich FDP. Der Journalist und Autor zählt sich heute zu den "Demokratischen Rechten".

"Erst mal ablachen", empfiehlt Röhl dem Leser im Vorwort. Dieser Aufforderung kommt man nicht selten nach, manchmal allerdings mit etwas Verzögerung, womit klar wird, wie sehr wir alle dem Wortmüll, dem Phrasendreschen oft schon erlegen sind. So ist es denn auch ein Spiegel, den Röhl da vorhält und in dem auch deutlich wird, dass mit Phrasen nicht nur schlichtweg dummes Zeug geredet, sondern auch manipuliert werden kann, es wird etwas vorgegaukelt. Beispiel: die vorgeschlagene Umbenennung der Krankenkasse in "Gesundheitskasse".

Provozierend und sicher diskussionswürdig dagegen aber auch viele andere Begriffe, die für Röhl in die Kategorie "Phrase" fallen. Der "Treibhauseffekt" ist für ihn eine "unbewiesene Behauptung", "erneuerbare Energien" gar "Bockmist" und mit "Stadtteilkultur" beschreibt Röhl "das Auftreten von Dilettanten und Möchtegernkünstlern".

So macht Röhl aus seinem politischen Standort alles andere als ein Geheimnis. Und gerade diese Beharrlichkeit und Penetranz sind es, die letztlich auf rund 230 Seiten dann doch etwas mürbe und überdrüssig machen. Da helfen auch pointierter Stil, verbale Treffer und durchaus gelungene Wort-Entlarvungen nicht.
Barbara Wegmann

Kurzbeschreibung
In einer aktualisierten Neuauflage gibt das Lexikon wieder eine humorvolle und präzise Übersicht der wichtigsten Worte und Redewendungen des politisch korrekten Jargons ("political correctness"), also: der Sprache der Betroffenheit (Weizsäckerdeutsch), des Jargons der post-68er Politiker- und Medienvertreter (Toskanadeutsch) sowie des Feministenslangs, des Autonomen-Rotwelschs und verschiedener alternativer Dialekte (wie Hypochonderdeutsch, früher Müslideutsch).


Ronner, Markus M.
Zitate Lexikon des 20. Jahrhunderts

(E?)(L?) http://www.rhenania-buchversand.de/

Zeitgenössische Aphorismen, Pointen und Geistesblitze, nach Stichwörtern und Autoren alphabetisch geordnet. Als leidenschaftlicher Sammler vereinigt der Autor viele tausend der besten Zitate aus 100 Jahren, alphabetisch geordnet. Eine in ihrer Art einmalige Sammlung - sozusagen eine geistige Bilanz des 20. Jahrhunderts.


Erstellt: 2014-09

S

Sailer, Johann Michael
Die Weisheit auf der Gasse
Sinn und Geist deutscher Sprichwörter

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3821841443/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3821841443/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3821841443/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3821841443/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3821841443/etymologpor09-20
Gebundene Ausgabe: 356 Seiten
Verlag: Eichborn; Auflage: 1. - 11. Tsd. (1996)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
"Schriften, Schulen und Universitäten thun vieles und manchmal mit nicht kleinem Geräusch. Aber es geht, ungesehen und ungeachtet, viel Weisheit und Klugheit im Lande umher, von Mund zu Mund." Diese Weisheit brachte der katholische Kirchenmann Johann Michael Sailer (1751-1832) in Form seiner Sprichwörtersammlung unters Volk, die er "ein Lehrbuch für uns Deutsche, mitunter auch eine Ruhebank für Gelehrte, die von ihren Forschungen ausruhen möchten", nannte.


Erstellt: 2010-03

Schlie, Tania (Autor) / Rabe, Hubertus (Autor) / Thiele, Johannes (Autor)
Die allerschönsten Geistesblitze
Die witzigsten Zitate und Sprüche der Welt

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3548367798/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3548367798/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3548367798/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3548367798/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3548367798/etymologpor09-20
Broschiert: 720 Seiten
Verlag: Ullstein Tb; Auflage: 1 (Juni 2005)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Die witzigsten Sprüche, die stärksten Bosheiten, die schärfsten Zitate aller Zeiten: Ein Feuerwerk brillanter Einfälle, das an intellektuellem Witz nicht zu überbieten ist. Ein Muß für alle, die ihre Schlagfertigkeit verbessern wollen.

Über den Autor
Tania Schlie, geboren 1961, war lange Jahre Verlagslektorin. Nach Veröffentlichung von Anthologien und wissenschaftlichen Beiträgen erschien 2001 ihr erster Roman. Sie ist heute freie Lektorin und Autorin und lebt mit ihrer Familie in Glückstadt. Johannes Thiele, geboren 1954. Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie an der Universität Paderborn. Seit 1983 in verschiedenen deutschen Verlagshäusern tätig. Seit 2005 freier Autor und Publizist, seit 2007 Verleger des Thiele-Verlages.


Schlüter, Christiane
Da liegt der Hase im Pfeffer
Redewendungen und ihre Herkunft

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3811225111/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3811225111/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3811225111/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3811225111/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3811225111/etymologpor09-20
Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
Verlag: Gondolino Gmbh (Januar 2005)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Redewendungen machen die Sprache bunt: Sie helfen uns, "die Dinge auf den Punkt zu bringen" - "ohne zu fackeln". Dabei ist uns oft rätselhaft, woher die Wendungen kommen - und die Erklärung sorgt für Aha-Erlebnisse. So taugt diese Sammlung nicht nur zum Nachschlagen, sondern auch zum kurzweiligen Schmökern.


Seidel, Wolfgang (Autor)
Wie kam der Sturm ins Wasserglas?
Zitate, die zu Redewendungen wurden

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3423346663/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3423346663/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3423346663/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.it/exec/obidos/ASIN/3423346663/etymologporta-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3423346663/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3423346663/etymologpor09-20
Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. August 2011)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Für wen war »der Wunsch der Vater des Gedankens«? Wo fiel der »Schnee von gestern«? Über wen sagte man erstmals »Er war nur noch ein Schatten seiner selbst« und was war »Noch nie so wertvoll wie heute«? Wolfgang Seidel hat sich auf die Spurensuche begeben in Literatur und Philosophie, Politik und Wirtschaft, Film, Schlagern, Opern, Märchen und Fabeln – sogar in der Werbung ist er fündig geworden. So anschaulich und lebendig wie die Redewendungen selbst ist auch ihre Entstehungsgeschichte.


(E?)(L?) http://www.dtv.de/buecher/wie_kam_der_sturm_ins_wasserglas_34666.html

»Noch einmal mit Gefühl«

Wolfgang Seidel, geb. 1953, studierte Jura. Als Lektor arbeitete er in Stuttgarter und Frankfurter Verlagen. Seit 2001 lebt er als...


Erstellt: 2011-07

Seidel, Wolfgang
Wo die Würfel fallen
Worte, die Geschichte machten

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3423345241/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3423345241/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3423345241/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3423345241/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3423345241/etymologpor09-20
Broschiert: 256 Seiten
Verlag: Dtv (Dezember 2008)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung

Bestsellerautor Wolfgang Seidel hat diesmal Begriffe aus der Geschichte unter die Lupe genommen: Schlagwörter wie "Kirchturmpolitik" und "Reptilienfonds", geflügelte Wörter, Redewendungen und Begriffe, die mit historischen Ereignissen verknüpft sind. Woher kommt der "unsichere Kantonist", was ist ein "Augurenlächeln", wer musste nach "Canossa" gehen, was wurde in der "Goldenen Bulle" festgelegt und warum nennt man diese Urkunde überhaupt "Bulle"? Wem war es egal, ob "nach uns die Sintflut" kommt, warum nannte man Jeanne d'Arc "Jungfrau von Orléans", wer prägte den Begriff "Eiserner Vorhang" und was ist ein "Potemkin'sches Dorf"?

Über den Autor
Dipl.-Kfm. Wolfgang Seidel ist Inhaber der servmark Unternehmensberatung für Servicemarketing und Customer Relationship Management mit Sitz in Ingolstadt.


Sponti-Sprüche
"Ich geh kaputt - gehst Du mit?"
Das goldene Album der Sponti-Sprüche

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3821849533/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3821849533/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3821849533/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3821849533/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3821849533/etymologpor09-20
Broschiert: 320 Seiten
Verlag: Eichborn; Auflage: 1 (Mai 2006)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
"Lieber krank feiern als gesund arbeiten" Die 80er - das war die große Zeit der Sponti-Sprüche. Auf Kneipenklos, an Häuserwänden und in hunderttausendfach verkauften Eichborn-Büchlein feierte die Phantasie ein Feuerwerk. Klassiker des Unernstes wie die Forderung "Legalize Erdbeereis" waren ebenso in aller Munde wie Nachdenkliches à la "Marx ist tot, Einstein ist tot und mir ist auch schon ganz schlecht" und die Parole "Weg mit den Alpen - freie Sicht aufs Mittelmeer!" Die kostbarsten Fundstücke aus einer Zeit, in der das Leben noch lustig war.


(E?)(L?) http://www.jokers.de/
395513


»Ich geh kaputt - gehst du mit?«. Die 80er-Jahre - das war die große Zeit der Sponti-Sprüche. Auf Kneipenklos, an Häuserwänden, auf dem Campus und in den WGs zündete ein Feuerwerk der Fantasie. Dieses Büchlein - quadratisch, hektisch, gut - versammelt die Klassiker der Sponti-Kultur: Von »Legalize Erdbeereis«, über »Marx ist tot, Einstein ist tot und mir ist auch schon ganz schlecht« bis hin zu »Weg mit den Alpen - freie Sicht aufs Mittelmeer!«. Fundstücke aus einer Zeit, in der das Leben noch lustiger erschien.
320 S., einige s/w-Abbildungen, 11 x 15 cm, Tb.
Eichborn Verlag


Steputat, Willy
Reim-Lexikon

(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/315029620X/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/315029620X/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/315029620X/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/315029620X/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/315029620X/etymologpor09-20
398S.

(E?)(L?) http://www.reclam.de/detail/978-3-15-029620-2

Bearb.: Fabig, Angelika.
Geb. Format 9,6 x 15,2 cm. 398 S.
ISBN: 978-3-15-029620-2
EUR (D): 14,90

Pressestimmen
Wer mit Reimen Probleme hat, findet in Willy Steputats "Reimlexikon" nun einen profunden Ratgeber.
Donaukurier


T

Tange, Ernst Günter
Der boshafte Zitatenschatz
Bissige Definitionen, treffende Bonmots und charmante Gemeinheiten

(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3821836989/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3821836989/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3821836989/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3821836989/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3821836989/etymologpor09-20
Eichborn
588 Seiten

(E?)(L?) http://www.froelichundkaufmann.de/

Wie sage ich es gemeiner? 8.500 bissige Definitionen, charmante Gemeinheiten und treffende Bonmots für alle Gelegenheiten. Zu jedem Thema der passende Spruch, sei es »Frauen«, »Männer«, »Ehe«, »Geld«, »Demokratie« und »Paradies« und »Pornografie«. So haben Sie jetzt immer eine schlagfertige Antwort im Ärmel und werden manchen Lacher ernten!

(SA) 13 x 21 cm, 696 Seiten, geb.


(E?)(L?) http://www.rhenania-buchversand.de/appDE/nav_product.php?product=931488%20&ORIGIN=NLE

So haben Sie jetzt immer eine schlagfertige Antwort im Ärmel. 4.509 bissige Definitionen, charmante Gemeinheiten und treffende Bonmots für alle Gelegenheiten. Zu allem, finden Sie hier etwas und die großen Menschheitsfragen bleiben nicht ausgeklammert: "Frauen", "Männer", "Ehe", "Liebe", "Junggeselle" . Aber auch "Geld", "Demokratie" und selbst "Paradies" oder "Pornografie" sind vertreten. Bei, wen wundert es, "Zyniker/Zynismus" ist Schluss.Ein Partybuch. Denn nicht alles bleibt klug, wenn man es still für sich liest. Auch wirkt Bosheit in Kübeln genossen, nun, sagen wir einmal, betäubend. Leseprobe: Zu Kredit:- ein Regenschirm, den man bei Sonnenschein leicht bekommt, aber beim ersten Regentropfen zurückgeben muß.- eine merkwürdige Sache. Sofort bekommt man ihn nur dann, wenn man nachweisen kann, daß man ihn gar nicht braucht.- etwas, wovon man viel haben muß, aber nur wenig benutzen darf.- ein Regenschirm, den man bei Sonnenschein leicht bekommt, aber beim ersten Regentropfen zurückgeben muß.- eine merkwürdige Sache. Sofort bekommt man ihn nur dann, wenn man nachweisen kann, daß man ihn gar nicht braucht.- etwas, wovon man viel haben muß, aber nur wenig benutzen darf.So haben Sie jetzt immer eine schlagfertige Antwort im Ärmel.

4.509 bissige Definitionen, charmante Gemeinheiten und treffende Bonmots für alle Gelegenheiten.

Zu allem, finden Sie hier etwas und die großen Menschheitsfragen bleiben nicht ausgeklammert: "Frauen", "Männer", "Ehe", "Liebe", "Junggeselle" . Aber auch "Geld", "Demokratie" und selbst "Paradies" oder "Pornografie" sind vertreten. Bei, wen wundert es, "Zyniker/Zynismus" ist Schluss.

Ein Partybuch. Denn nicht alles bleibt klug, wenn man es still für sich liest. Auch wirkt Bosheit in Kübeln genossen, nun, sagen wir einmal, betäubend.

Leseprobe:

Zu Kredit:


Erstellt: 2012-12

U

V

W

Willen, Günther
Niveau ist keine Hautcreme
Gepflegte Sprüche für alle Lebenslagen

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3548372996/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3548372996/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3548372996/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3548372996/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3548372996/etymologpor09-20
Broschiert: 222 Seiten
Verlag: Ullstein Tb (Mai 2008)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Aber hallo! Geht's noch? Ein Strauß fröhlicher Wendungen und Redensarten aus dem gemeinen Wortschatz der Deutschen in einem Buch übersichtlich gegliedert und säuberlich geordnet. Da beißt die Maus keinen Faden ab: Dieser moderne Sprach- und Sprücheführer ist ein unentbehrlicher Begleiter auf dem Trampelpfad durch die wunderbare Welt der Phrasen, Kalauer und Floskeln von der Wiege bis zur Bahre.

Über den Autor
Günther Willem, geboren 1954 in Löningen, studierte in Köln und Hamburg. Nach Jobs als Erntehelfer, Jäger und Sammler begann er mit 32 Jahren zu schreiben. Er schrieb für 'Titanic' und 'taz', arbeitete für die Werbung und das Fernsehen und war von 1988 bis 1993 Redakteur beim Humormagazin 'Kowalski'. Zusammen mit Gerhard Henschel schrieb er zwei Bücher über Fußball. Günther Willem lebt als Filmemacher, Herausgeber, Autor und Bibliothekar in Oldenburg.


(E?)(L?) http://www.niveauistkeinehautcreme.de/


Wüst, Hans Werner (Autor)
Zitate & Sprichwörter

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3809427152/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3809427152/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3809427152/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3809427152/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3809427152/etymologpor09-20
Gebundene Ausgabe: 744 Seiten
Verlag: Bassermann Verlag (30. August 2010)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Das richtige Wort für jede Situation

Manchmal ist es schwer, eigene Worte zu finden. Wer dann nicht auf Allgemeinplätze zurückgreifen möchte, der hat mit diesem Buch einen Schatz zur Hand. Egal ob frech, witzig oder ernst, ob philosophisch oder humoristisch, ob aus Europa, Asien oder Amerika, hier werden Lebenssituationen in passende Worte gefasst und man ist für alle Situationen gewappnet.


Erstellt: 2010-09

X

Y

Z