Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
ES Spanien, España, Espagne, Spagna, Spain
Kontakt, Contacto, Contact, Contatto, Contact

A

amigo, ami, enemy, ennemi (W1)

(E1)(L1) http://www.wordsmith.org/awad/wordlist.html
"Wer nicht für mich ist ist gegen mich" - oder: "Willst du nicht mein Bruder sein, so schlag ich dir den Schädel ein".
Aber der Reihe nach.
Das span. "amigo" = "ein Freund" hat seinen Weg in viele andere Sprachen gemacht. Im spanisch beeinflussten US-Amerika ist es natürlich zu finden. Aber auch in Deutschland weiss jeder, was "amigo" bedeutet. Es geht zurück auf das lat. "amicus" und findet sich auch als frz. "ami(e)" = "Freund(in)". Natürlich ist es auch Bestandteil von engl. "anicable", "amity" und frz. "amiable" und "amical(e)" = freundschaftlich".

Interessanterweise steckt es aber auch im "Feind", im engl. "enemy" und im frz. "ennemi" und im frz. "inimitié" = "Feindschaft". - Und zwar in der Vorsilbe, die eine Verneinung ausdrückt + "amicus". Das engl. "enemy" ist also ein "Nicht-Freund". Und so werden die anfangs zitierten Redewendungen verständlich. Die Sprache zeigt uns die Realität. Obwohl gerade sie uns befähigt auch graduelle Unterschiede herauszuarbeiten, ist sie im Grunde binär strukturiert. - Wer mir nicht freundlich gesinnt ist, ist unweigerlich mein Feind. Und anscheinend haben in manchen Erdteilen Politiker wieder zulauf, die die Welt in Gut und Böse einteilen und den Menschen damit klare Orientierungspunkte geben.
Wir sind eben entwicklungsgeschichtlich doch ersten vor kurzem von den Bäumen gestiegen.

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

vos
tu
Vuestra merced
usted
ustedes
vosotros
voseo-Region
voseo-Varietäten
Höflichkeitspronomen (W3)

(E?)(L?) http://www2.uni-erfurt.de/sprachwissenschaft/index.htm

Publikationen: ASSidUE - Arbeitspapiere des Seminars für Sprachwissenschaft der Universität Erfurt


(E1)(L1) http://www2.uni-erfurt.de/sprachwissenschaft/ASSidUE/ASSidUE18.pdf

ASSIDUE - Arbeitspapiere des Seminars für Sprachwissenschaft der Universität Erfurt - Nr. 18
Typologie und Diffusion von Höflichkeitspronomina in Europa
Johannes Helmbrecht
...
Für das Altspanische ist der höfliche Gebrauch der 2PL "vos" spätestens ab dem 12. Jht. belegt (z.B. in dem spanischen Nationalepos Cantar de Mio Cid (1140)).
...
Für das Spanische ist bereits im Mittelalter die 2PL "vos" als Höflichkeitspronomen belegt. Ab dem 15. Jht. werden für die höfliche Anrede zunehmend nominale Ausdrücke vom Typ "Hoheit", "Excellenz", "Majestät", "Herrschaft" usw. verwendet, weil die Höflichkeitsbedeutung von "vos" als nicht mehr ausreichend angesehen wurde. Im 16. Jht. gibt es keinen Höflichkeitskontrast mehr zwischen "tu" und "vos". "Vuestra merced" = "Euer Gnaden" setzt sich zunehmend als Ausdruck für die höfliche Anrede durch und wird zu "usted" kontrahiert. "Vos" ist im Standardspanischen nur noch in der repluralisierten Form "vosotros" (2PL.FAM) erhalten.

Die Grammatikalisierung eines nominalen Ausdrucks zu einem Pronomen der 2.SG.HON findet sich auch im Polnischen, Litauischen, Niederländischen, Ungarischen und Rumänischen.
...
Der zweite Fall umfaßt alle die Fälle, in denen neue Personalpronomina in das originale Paradigma integriert werden. Das passiert immer dann, wenn lexikalischen Material, Nomina oder komplexe nominale Ausdrücke zu Pronomina grammatikalisiert werden. Im Spanischen etwa wurde der komplexe nominale Ausdruck "vuestra merced" zu einem 2SG.HON Pronomen "usted" grammatikalisiert. Ein Motiv oder Grund für diese Entwicklung kann der Verlust der Höflichkeitsbedeutung von "vos" im 15./16. Jht. sein. Spanisch hatte im Mittelalter dasselbe T/V System wie Französisch, d.h. die 2PL "vos" wurde zur höflichen Anrede verwendet und stand dem familiären 2SG "tu" gegenüber. Im 15./16. Jht verlor "vos" seine Höflichkeitsbedeutung immer mehr, so daß es von "tu" kaum noch zu unterscheiden war. Aus dieser Situation entstanden verschiedene Entwicklungslinien, die das pronominale Paradigma ganz unterschiedlich affizierten. Im europäischen Spanisch wurde "vos" ganz aufgegeben und durch komplexe nominale Höflichkeitsausdrücke ersetzt, aus denen dann die neue Form "usted" / "ustedes" entstand. Das familiäre "tu" blieb in seiner Funktion erhalten. Die Aufgabe von "vos" zugunsten von "tu" fand jedoch nicht in allen spanischen Varietäten statt. In Argentinien, Urugay, Paraguay und den zentralamerikanischen Staaten - der sogenannten "voseo-Region" - verdrängte das ehemals höfliche "vos" das familiäre "tu" und wurde zu einer 2SG.FAM Pronomen. Dieser Prozeß ist also ganz parallel zu der Entwicklung im Englischen. Durch die Aufgabe von "vos" im europäischen Spanischen entstand eine Lücke im Paradigma.

Die 2PL.FAM fehlte. Sie wurde durch eine Repluralisierung von "vos" zu "vosotros" ("vos" '2PL'+ "otros" = "others") erreicht. Im europäischen Spanisch wurde also beide Funktionen von "vos", nämlich 2PL.FAM und 2SG.HON ersetzt a) durch eine Repluraliserung von "vos" und durch die Grammatikalisierung von "usted" / "ustedes" zu einem Höflichkeitspronomen. In den sogenannten "voseo-Varietäten" des Spanischen in Lateinamerika drang das ehemals höfliche 2PL Pronomen "vos" in die Domäne der 2SG.FAM "tu" ein und verdrängte dieses schließlich.
...


W

X

Y

Z