Etymologie-Newsletter 2002-09

Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
Die Lehre von der Wortherkunft

Etymologie-Portal - Newsletter

(E1)(L1) http://www.etymologie.info/
Die HTML-Version finden Sie auf dem Etymologie-Portal in der Rubrik "Newsletter".

Begrüßung

Liebe Etymologie-Amateure (und Profis),

ich begrüße Sie zum neuen Etymologie-Newsletter
(insbesondere auch die neuen Abonnenten).

Aus der Anzahl der wöchentlich gesuchten Wörter auf "http://www.etymologie.info/" schliesse ich, dass viele Besucher die interne Suchfunktion finden und nutzen. Dennoch möchte ich einmal alle Wortfunktionen auf der Site vorstellen. (Mindestens eine Wortfunktion ist zunächst gar nicht zu sehen, sondern wartet im Hintergrund auf einen Doppelklick.)
Heute gibt es auch 4 statt 2 Wortvorstellungen.

Ich wurde Anfang dieser Woche auf 'ziemen' aufmerksam und fand interessante Zusammenhänge heraus. Und nun bekam ich im Zug ein Gespräch mit, in dem es um 'chambrieren' (von Wein) ging. Dabei kam mir 'ziemen' wieder in den Sinn. Aber was 'ziemen' und 'chambrieren' miteinander zu tun haben, erfahren Sie weiter unten. Wortliebhaber werden sicherlich Gefallen daran finden. Jedenfalls musste ich dies beiden Wörter unbedingt noch in diesen Newsletter einfügen.

Und natürlich gibt es wieder 2 Linktipps und 2 Buchtipps.

Inhalt



Wortfunktionen auf http://www.etymologie.info/

Heute möchte ich Ihnen ein paar Funktionen auf 'http://www.etymologie.info/' vorstellen. Als "Amateur"-Betreiber dieser Homepage kann ich keinen umfassenden lexikalischen Bestand vorweisen, wie dies z.B. der Duden kann. Dennoch möchte ich so viel wie möglich Mehrwertdienste einbinden, um Ihnen den Besuch der Homepage zu einem ergiebigen Ausgangspunkt zur "Wortsuche" zu machen.

Sie finden also darauf neben den vielen Wort- und Linklisten 5 "Wort-Funktionen", die permanent direkt nutzbar sind:

Zunächst ist neben dem "Haftungsausschluss" ein Suchfeld zur Suche von Worten auf der Homepage selbst. Der Service wird von "www.freefind.com" (bisher) kostenlos zur Verfügung gestellt. Jeden Sonntag wird die Site komplett indexiert. Für ein eingegebenes Suchwort wird jedes Vorkommen auf der Site "http://www.etymologie.info/" angezeigt. Dass diese Funktion schon eifrig genutzt wird, kann ich an der wöchentlichen Übersicht erkennen, die ich von freefind erhalte. Das ermöglicht es auch, gezielt auf gesuchte Begriffe einzugehen. Auf Grund der Menge ist es mir allerdings nicht möglich, alle Begriffe zu behandeln. Eine entsprechende Rückmeldung erhalten Sie mit dem wöchentlichen "kleinen" Newsletter.

Die dritte Funktion ist "Mr.Check". Dieser liefert zu einem eingegeben Wort eine deutschsprachige Erklärung. Normalerweise kann man ein Wort mit "Doppelklick" markieren und klickt danach auf "Mr.Check" um in einem separaten Fenster die Erklärung zu erhalten. Der Doppelklick kommt allerdings mit der fünften Funktion in Konflikt, so dass das Wort mit festgehaltener linker Maustaste markiert werden muss und dann "Mr.Check" angeklickt werden kann.

Die fünfte Funktion ist unsichtbar. Wenn Sie ein englisches Wort per "Doppelklick" markieren erhalten Sie von "www.WordReference.com" eine umfangreiche Beschreibung diese Begriffes u.a. auch mit etymologischen Hinweisen.

Wortgeschichten

Ich möchte die Reihe der Untergegangenen bzw. evtl. im Untergehen begriffenen Worte noch etwas fortführen.

erkiesen (W3)

"erkiesen" scheint wirklich komplett ausgestorben zu sein. Ich habe es auch nur in einem Nachschlagewerk gefunden. Und dennoch haben Sie fast alle eine Vergangenheitsform dieses Verbs schon 'mal benutzt. Lebendig ist es noch in Aussagen wie "Er hat sie auserkoren". - Ja - es ist die Präsenzform von "erkoren".

Der "Grimm" führt "kiesen" zurück auf eine Bedeutung "sehen". Deutlich wird das in der synonymen Aussage "Er hat sie ausersehen".

Textstellen finden sich z.B. bei Jean Paul, Fouqué, Liliencron.

(E?)(L?) http://www.logoslibrary.eu/
Die Suche nach: liefert:


Context information for: kiesen
Match N. 1
Author: Ibsen Henrik
Title: Catilina
Source: http://gutenberg.aol.de/autoren/ibsen.htm
Subject: GERMAN FICTION (833)
... AMBIORIX. Und mit gutem Grund. Voll Eifersucht ist Rom auf seine Macht. Und wisse wohl, daß diesem stolzen Weltreich Nicht Häuptlinge gebieten, wie bei uns. Daheim befiehlt der Weise oder Krieger; Im Rat den obersten, im Streit den größten, Ihn kiesen wir zum Führer unsres Stamms, Zum Richter und zum Herrscher unsres Volks. Doch hier CATILINA (ruft ihnen von oben zu:) - hier herrscht Gewalt und Eigennutz; Durch List und Ränke wird man Herrscher hier! OLLOVICO. O weh uns, Brüder, er behorchte

Match N. 2
Author: Straßburg Gottfried Von
Title: Tristan
Source: http://gutenberg.aol.de/autneu.htm
Subject: POETRY (811)
... sô nenne wir in Tristan. « nu heizet triste triure, und von der âventiure sô wart daz kint Tristan genant, Tristan getoufet al zehant. von triste Tristan was sîn nam. der name was ime gevallesam und alle wîs gebaere. daz kiesen an dem maere. sehen wir trûreclîch ez was, dâ sîn sîn muoter genas. sehen wie vruo im arbeit und nôt ze rucke wart geleit. sehen wie trûreclîch ein leben ime ze lebene wart gegeben. sehen an den trûreclîchen tôt, der

Match N. 3
Author: Wagner Richard
Title: Die Walküre
Subject: DRAMA (812)
... Aug'' erschaute, was tief im Busen das Herz zu heil''gem Beben mir traf. Scheu und staunend stand ich in Scham. Ihm nur zu dienen konnt'' ich noch denken: Sieg oder Tod mit Siegmund zu teilen: dies nur erkannt'' ich zu kiesen als Los! Der diese Liebe mir ins Herz gehaucht, dem Willen, der dem Wälsung mich gesellt, ihm innig vertraut, trotzt'' ich deinem Gebot. Wotan So tatest du. Was so gern zu tun ich begehrt, doch was nicht zu tun die

Match N. 4
Author: Wagner Richard
Title: Die Walküre
Subject: DRAMA (812)
... Frau, noch für ihres Schosses Frucht! Brünnhilde Sie wahret das Schwert, das du Siegmund schufest. Wotan Und das ich ihm in Stücken schlug! Nicht streb, o Maid, den Mut mir zu stören; erwarte dein Los, wie sich''s dir wirft; nicht kiesen kann ich es dir! Doch fort muss ich jetzt, fern mich verziehn; zuviel schon zögert'' ich hier; von der Abwendigen wend ich mich ab; nicht wissen darf ich, was sie sich wünscht; die Strafe nur muss vollstreckt ich sehn! Brünnhilde

Match N. 5
Author: Wieland Christoph Martin
Title: Oberon
Source: http://gutenberg.aol.de/wieland/oberon/oberon.htm
Subject: GERMAN FICTION (833)
... 10 Doch, wenn ihr etwa lieber schwört In seinen Eisenthurm geraden Wegs zu dringen, Und meine Angela allein zurück zu bringen, So habt ihr freye Wahl, und seyd noch Dankes werth. Prinz, sprach der Paladin, was braucht's hier erst zu kiesen? Genug, daß ihr die Ehre mir erwiesen! Kommt, einen Ritt mit euch und eurer ganzen Zahl, Vom übrigen ein andermahl! 11 Der schöne Ritter stutzt, doch läßt er sich's gefallen: Sie reiten, die Trompeten schallen, Und, kurz, Herr Hüon legt

Match N. 6
Author: Morgenstern Christian
Title: In Phanta's Schloß
Source: http://gutenberg.aol.de/morgenst/phanta/phanta.htm
Subject: GERMAN SATIRE & HUMOR (837)
... Dämmer keine Muße. Denksam saß ich. Moose stach ich aus des Waldgrunds braunem Tuch. Und der frische Erdgeruch tat mir wohl, und heiter sprach ich: Wahrlich, ich vergleich euch Riesen unerbittlichen Gedanken, die sich ohne weichlich Wanken Höhenluft der Wahrheit kiesen. Philosophin Mutter Erde hat euch klar und schlicht gedacht, jeglichem zu Lehr und Acht, wie man teil des Lichtes werde. Stolz aus lauem Dämmer flüchten, Rast und Abweg herb verachten, nur das eine Ziel ertrachten also muß der Geist sich

Match N. 7
Author: Arndt Ernst Moritz
Title: Märchen und Sagen
Source: http://gutenberg.aol.de/autoren/arndt.htm
Subject: POETRY (811)
... allen Minschen recht to dhon: denn to schellen un to brümmeln giwt et jümmer watt, solang de Welt steit. Un nu spitzt de Uhren un markt up, Jungs! De Deerde weren eenes Dags uneenig unner sich, wen se tom Köning kiesen schullen. De olde Löwe was dood, un eenen Löwen wullen se nich wedder; denn se seden: De hett scharpe Tänen un eenen Buk as een Oss un frett in Eenem furt, un man schall et sich noch as eene Gnad

Match N. 8
Author: Straßburg Gottfried Von
Title: Tristan
Source: http://gutenberg.aol.de/autneu.htm
Subject: POETRY (811)
... sîner bettemaere mit ir pflac, er leite ir aber mit vrâge sîne stricke und sîne lâge unde betrouc si aber dar în. « seht « sprach er « vrouwe künigîn, ich waene, es muoz uns nôt geschehen. nu lât mich kiesen unde sehen, wie vrouwen kunnen lant bewarn. vrouwe, ich muoz von dem lande varn, und ir hie derbî bestân bî mînen vriunden, die ich hân. ez sî der mâc, ez sî der man, der mir dekeines guotes gan, der muoz


Bill (W3)

kommt vor z.B. in 'Unbill' = 'Unrecht' und 'Unbilden' = '(sehr) schlechtes Wetter'.
Wahrscheinlich gehen beide auf mhd. 'unbil' = 'ungemäß' zurück (vgl. 'das ist mir 'billig', 'billigen'). Dahinter steht das Bild des 'Bildes'. Ein Bild, das einem 'gemäß' ist kann man durchaus 'billigen'. Und ein 'Bild', das einem nicht 'gemäß' ist, tut einem 'Unrecht' evtl. in Form von 'Unförmigkeit'.
'billig' heisst also 'im Wert angemessen sein'. Heute hat dieses Wort allerdings eine negative Bedeutung erhalten: "Was billig ist kann ja nichts Wert sein." heißt aber genau genommen: "Etwas was seinem Wert entsprechend verkauft wird, kann nichts Wert sein." Man kann sagen, das Wort 'billig' ist so 'entwertet' worden, dass man heute geradezu von 'Unbilligkeit' sprechen müsste.
Ja und 'bill' (nicht zu vergessen) ist also etwa das 'Gebilde'.

ziemen (W3)

geht zurück auf '(zusammen)fügen, bauen' und hängt mit 'Zimmer' zusammen (vgl. 'zimmern'). Und demnach ist etwas, das 'sich ziemt', etwas, was 'sich fügt, (an)passt'. Das sich daraus entwickelnde 'ziemlich' kann wiederum etwas sein, was gar nicht passend ist, sondern z.b. übermässig gross ist, wenn es 'ziemlich' gross ist.
Auf 'ziemen' geht auch die 'Zunft' zurück, und da kann es durchaus auch einmal ganz 'zünftig' zugehen. Und wenn es zu vorgerückter Stunde zu 'zünftig' zugeht, muss man die Gemüter auch einmal 'zähmen'.

chambrieren (W3)

Bisher habe ich nur Links mit Schulnoten bewertet. 'chambrieren' ist nun das erste Wort, das ein (W1) von mir erhält. - Warum? - Nun: Dieses Wort ist ein "Quadratwort". (Diese Bezeichnung habe ich gerade aktuell kreiert.) - Aber nun zur Sache:
'chambrieren' kommt zunächst einmal ganz unspektakulär vom fr. 'chambre' = 'Zimmer' und bedeutet 'den Wein (oder auch Käse) auf Zimmertemperatur bringen'. Nun gehört aber 'Zimmer' zu dem an anderer Stelle behandelten 'ziemen' = 'zusammenfügen, passend machen'. Das 'Zimmer' ist also das durch Anpassung (der verschiedenen Baumaterialien - vgl. engl. 'timber' = 'Bauholz') Geschaffene.
Und darin findet nun ein weiterer Anpassungsprozess statt.
Es handelt sich also um eine 'Anpassung' im 'Angepassten'.
Ich hoffe, Sie können meinen Gedankengängen folgen, die von meiner mathematischen Ausbildung geprägt sind. Und entsprechend könnte man auch von einer rekursiven Funktion sprechen.
Jetzt denken Sie wahrscheinlich, dass das 'ziemlich' weit hergeholt ist.
Interessieren würde mich allerdings brennend, ob bei der Bildung des Wortes 'chambrieren' die ursprüngliche Bedeutung eine Rolle gespielt hat, oder ob lediglich die Zielvorgabe "'Zimmer'temperatur" ausschlaggebend war.

Linktipps

Als Linktipp habe ich heute etwas für alle Frankophilen:

inalf

(E?)(L?) http://www.inalf.fr/tlfi/
Für alle, die an etymologischen Hinweisen zur französischen Sprache interessiert, sind hier ein ausgezeichnetes Angebot der atilf (= "Analyse et Traitement Informatique de la Langue Francaise"). Leider ist die Bedienung sehr komplex und damit umständlich. Ohne den Hinweis in der "écoute" (09/2002) hätte ich den tieferen Wert dieser Site gar nicht erkannt. Man muss Geduld haben, um diesen 'Trésor de la langue francaise' zu erschliessen.
100.000 Wörter mit ihrer Historie, 200.000 Definitionen, 430.000 Beispiele.
"Mais ce n'est pas tout. Il est également possible, de trouver tous les mots francais qui se termine en '-able'; d'identifier tous les mots d'origine espagnole, russe ou arabe; ou encore de connaître le nombre de citations comprenant le mot 'manière' dans l'oeuvre de Victor Hugo etc."

Also seien Sie hartnäckig um alle diese Funktionen auszutesten; und schauen Sie zuerst unter "Aide" nach. Leider ist mir die Nutzbarmachung dieses Schatzes noch nicht ganz gelungen; z.B. habe ich noch nicht herausgefunden, wie man alle Worte einer entsprechenden Herkunft (espagnole, russe ou arabe) herausfiltern kann.

Wenn es irgendjemand gelingt: Teilen Sie mir bitte mit, wie es geht!!!

Buchtipps

Gutknecht, Christoph
Lauter böhmische Dörfer
Wie die Wörter zu ihrer Bedeutung kamen

(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3406459897/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3406459897/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3406459897/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3406459897/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3406459897/etymologpor09-20
Nach der kleinen Vorstellungsreihe der Bücher von Klaus Bartels werde ich Ihnen als weiteren Autor von Wortgeschichten Christoph Gutknecht vorstellen, dessen Bücher ich Ihnen in einer kleinen Reihe empfehlen möchte.

In dem Taschenbuch aus der Beck'schen Reihe sind folgende Kapitel zu finden:
Affengeil - Sprache im Wandel
Schwarz auf Weiss - Wortzauber und Sprachbilder
Das ist ja Wahnsinn - Herkunft und Bedeutung
Böhmische Dörfer - Sind Namen Schall und Rauch?
Kaichnichzustimmen - Was ist ein Wort?
Four-letter words - Tabus und Schönrednerei
Reiberdatschi - Dialekte - "Atem der Seele"?
Tacheles reden - Jiddisch und Yinglish
I like Fremdwörter - "Eindringlinge" oder "Internationalismus"?
A:schwarz, E:weiss, I:rot - Poeten und die Sprache
Die Rehlein beten zur Nacht - Ironisches und Parodistisches
Das Verzeichnis der aufgeführten Wörter geht über 13 Seiten.

Paul, Hermann

(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3484730579/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3484730579/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3484730579/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3484730579/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3484730579/etymologpor09-20
Deutsches Wörterbuch
Bedeutungsgeschichte und Aufbau unseres Wortschatze
10., überarbeitete und erweiterte Auflage von Helmut Henne, Heidrun Kämper und Georg Objartel
Max Niemeyer Verlag, Tübingen, 2002

Eine gute Abhandlung zum Thema 'Etymologie' mit dem Titel "Etymologie und Wortgeschichte in sprachhistorischer Lexikographie" gibt es von Carsten Brettschneider im Netz. Daraus ist folgender Auszug zur Buchbesprechung entnommen.

Hermann Paul, Deutsches Wörterbuch, Tübingen 1992.
In Hermann Pauls Konzeption des Deutschen Wörterbuches, das als ein "historisches Bedeutungs- und Belegwörterbuch" angelegt ist und die Darstellung des semantischen Wandels des deutschen Wortschatzes beabsichtigt, spiegelt sich seine eigene Auffassung von den Aufgaben der Wortforschung wider, mit der auch eine kritische Haltung gegenüber dem Deutschen Wörterbuch der Gebrüder Grimm verbunden ist.
Statt die Stichwörter streng alphabetisch aufzulisten, werden etymologisch-semantisch zusammenhängende Wörter, sowohl rechtserweiternde wie linkserweiternde, zusammen in einem Artikel aufgelistet.
Etymologische Information sind, wie im Grimm, meist unmittelbar am Anfang eines des Wörterbuchartikels gegeben. Sie sind in den überwiegenden Fällen knapp gehalten und nennen neben Herkunft und Bildungsweise in der Regel auch das Benennungsmotiv. Eine explizite Datierung der Stichwörter wird jedoch erst ab der frühneuhochdeutschen Zeit vorgenommen. Bei älteren Wortformen geben lediglich die Angabe der sprachhistorischen Stufe und die Datierung der Quellenbelege Auskunft über das zeitliche Auftreten der Wortform.
Mehr dazu unter der angegebenen Adresse.

Impressum

Erscheinungsdatum2002-09
TitelEtymologie-Newsletter
ISSN
International Standard Serial Number
- ISSN 1610-2320 (2002-07-10) (E-Mail-Version)
- ISSN 1610-3165 (2002-07-22) (Internet-Archiv-Version)
Die Deutsche Nationalbibliothek
weltweites Verzeichnis des ISSN International Centre in Paris
Herausgeber
Postanschrift
Horst Conrad
Kneippstr.6
D-66482 Zweibrücken
E-Mailmailto:conrad-horst@etymologie.info
Erscheinungsweisewöchentlich die Liste der gesuchten Begriffe auf "http://www.etymologie.info/"
Etymologie-Mailingliste
Etymologie-Newsletter
Die Anmeldeformulare gibt es unter
(E1)(L1) http://www.etymologie.info/
In der linken Navigationsleiste unter
"Etymologie-Mailingliste"
"Etymologie-Newsletter"
HaftungshinweisTrotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.
eine Initiative von http://www.etymologie.info/ Diesen Newsletter erhalten Sie als kostenlosen Service.
Bei Fragen, Kommentaren und Anregungen wenden Sie sich bitte an
mailto:conrad-horst@etymologie.info
(c) http://www.etymologie.info/


(E?)(L?) http://www.tantalosz.de/latinum/e.php
Errare humanum est, perseverare diabolicum, corrigere divinum!
Irren ist menschlich, am Irrtum festhalten teuflisch, (sich) korrigieren (können) göttlich!

oder

(E?)(L?) http://fr.wikipedia.org/wiki/Errare_humanum_est,_perseverare_diabolicum
Humanum fuit errare, diabolicum est per animositatem in errore manere.
(Aurelius Augustinus, 353-430 n. Chr., Bischof von Hippo in Nordafrika) Sermons (164, 14)
Menschlich ist es zu irren, teuflisch ist es, leidenschaftlich im Irrtum zu verharren.