Etymologie-Newsletter 2004-01

Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
Die Lehre von der Wortherkunft

Etymologie-Portal - Newsletter

(E1)(L1) http://www.etymologie.info/
Die HTML-Version finden Sie auf dem Etymologie-Portal in der Rubrik "Newsletter".

Inhalt



Begrüssung / Feedback / Korrekturen / Vorwort

Liebe Etymologie-Amateure (und Profis),

ich begrüsse Sie zum neuen Etymologie-Newsletter

Ich hoffe, Sie haben das neue Jahr gut begonnen.

Das Wort des Monats Januar ist "Kapital/Geld aus einer Sache (heraus)schlagen"

(E1)(L1) http://www.etymologie.info/
Die Wortgeschichte von Christoph Gutknecht ist auf dem Etymologie-Portal in der linken Navigationsleiste unter "Das Wort des Monats auf http://www.etymologie.info/" aufzurufen.

Wortgeschichten

(E1)(L1) http://www.etymologie.info/
Als Wortgeschichten habe ich mir heute die Familie um die drei Buchstaben 'bis' vorgenommen.
Ausserdem ???.

bei, -ambi-, ambivalent, Ambiente, Amphibienfahrzeug, Amphietheater, Amphore, Beichte, Beifall, Beil, Bein, beissen, Appell, Beispiel, itineraire bis (W1)

Die drei Buchstaben "bei" bieten einen Aufhänger für einen kleinen Wortausflug.

Zunächst wird "bei" auf eine germ. "bi" = "nahe" bzw. ein got. "bi" = "um ... herum" zurückgeführt. Dieses wiederum soll ein Überbleibsel von ide. "*ambhi" = "um ... herum", "auf beiden Seiten" - durch Wegfall von "am" - sein. "ambi" findet man noch in lat. "ambi", wo es z.B. in "ambivalent" = "zweideutig" oder "Ambiente" = "Umgebung" weiter wirkt. In etwas anderer Form findet man es auch im "Amphibienfahrzeug", dem "zweifach nutzbaren Fahrzeug", im "Amphietheater", in dem die Zuschauer nicht frontal zur Bühne sitzen, sondern "auf beiden Seiten", also letzlich "rundherum" sitzen können. Auch interessant ist die "Amphore", das Gefäß, das man an "zwei" Griffen "tragen" konnte. (Sie müsste eigentlich "amphi-phore" heissen, von griech. "amphi" = "auf beiden Seiten" und griech. "phéro" = "trage".)

Es gäbe sicherlich noch weitere "Beispiele" in dieser Richtung. Deutlich wird jedoch, dass "bei" nahe verwandt mit "bi" = "zwei" ist. Dies ist ja auch nicht verwunderlich. Wenn ein "Etwas" bei einem anderen "Etwas" sein soll, muss es sich ja um zwei Dinge handeln. Aber die paar Beispiele zeigen schon, dass "bei" derart vielgestaltig sein kann, dass man sich zwingen muss, "beim" Thema zu bleiben.

Ich gehe also streng alphabetisch vor.

Da findet man zunächst die "Beichte", das im ahd. noch "bigehan" hiess und sich aus "bi" und einem ide. "*jeha" = "sprechen" zusammensetzt, also etwa "bei jemandem sprechen" bedeutet.

Natürlich gibt es dann Wortbildungen wie "beide" oder "beieinander".

Das nächste interessante Wort ist dann wieder "Beifall", das ursprünglich eigentlich bedeutete, dass jemand einen anderen unterstützte. Heute sagt man dafür "beistehen", früher sagte man jemandem "beifallen" (vor allem in juristischer Sicht). Das Gegenteil, "von jemandem abfallen" = "jemanden im Stich lassen" ist zumindest noch bekannt. Im Laufe der letzten 500 Jahre wurde dann der "Beifall" in der heute gebräuchlichen Bedeutung "Zustimmung", "Applaus" daraus.

Im "Beil" tritt uns "bi" bzw. "bei" in seiner martialischen Variante entgegen. Dieses wird zurückgeführt auf alte Formen wie "bihel" oder "biail" und letztlich auf ein ide. "*bheia" = "spalten, teilen", also "entzweischlagen". Das "Beil" ist also ein "Zwei-Teiler".

In ähnlicher Bedeutung, als "schlagen", tritt es auch in "Bein" und "beissen" auf. Beim "Bein" ist man sich zwar nicht ganz einig, aber eine mögliche Wurzel könnte in germ. "beina" = "das vom geschlachteten Tier Abgeschlagene" zu finden sein. Später entwickelte es sich dann zu der heutigen Bezeichnung für die Laufwerkzeuge von Mensch und Tier. Aber denken Sie mal an diesen Zusammenhang, wenn Sie sich über das nächste Hähnchen hermachen und die Kinder auf die "Beilage" verzichten, aber dafür unbedingt ein "Bein" "abhaben" wollen.

Nun findet man auch einen leichten Übergang zu "beissen", das auf ide. "*bheid" = "spalten, trennen" zurückgeführt wird.

Als letztes möchte ich dann noch auf das "Beispiel" hinweisen. Dieses war und ist "das dazu Erzählte". Es hat also, "nebenbei" bemerkt, nichts mit "Spiel" zu tun, sondern mit dem heute noch vorhandenen engl. "spell" = "buchstabieren", das früher aber die Bedeutung "Geschichte, Sage" hatte und im "Appell" = "Aufruf" noch hörbar existent ist. (Das verlorengegangene "s" findet man ja auch im "Hotel" (nicht mehr). Im frz. führt man das weggelassene "s" stattdessen als "^" mit und schreibt "hôtel". Aber auch schon die Römer hatten das "s" unterschlagen und das lat. "appellare" = "anrufen, auffordern" gebildet, so dass die Franzosen bei ihrer Rechtschreibreform im 18.Jh. gar nicht auf die Idee kamen "âppeler" zu schreiben.)

Jetzt bin ich zwar schon wieder etwas vom Weg abgekommen, aber es ist eine gute Überleitung zum frz. "bis". Das deutsche "bis" ist ja eine Abkürzung und entstand aus "bei zu" (mhd. 'bi' = 'bei' und 'ze' = 'zu').

Die "Zugabe" ("Beigabe") heisst frz. "bis". In Italien dagegen kann sich der Künstler mit "concedere un bis" für den "Beifall" bedanken. Das lat. "bis" = "zweimal", "wiederholen" kommt sowohl als Anweisung in Notentexten als auch als Aufforderung eine Zugabe zu geben vor.

Autofahrer, die schon in Frankreich unterwegs waren kennen sicherlich auch das frz. "itineraire bis" die "Ausweichstrecke, Umleitung".

(In der Umleitung taucht übrigens der Teil "um" wieder auf, das unser "bei" im Laufe der Zeit verloren hatte. Dabei ist auch interessant, dass der frz. "itinérant" = "qui change d'endroit" ein "Umherziehender", ein "Umherummer" ist. Setzt man beides zusammen, hat man wieder das ursprüngliche ide. "*ambhi" - jetzt als "Umherumweg".)

Ich hoffe, dass der Text nicht zu viele "itineraire bis" enthält und Sie nicht müde wurden, ihnen zu folgen.

Erstellt: 2004-01

Kultur, Agrarkultur, Acker, Kult, Kulturbanause, Banause (W3)

(E?)(L?) http://www.forumromanum.org/literature/cato_agriculture.html


(E?)(L?) http://www.judithmathes.de/rom/republik/cato_censorius.htm
Die "Kultur" ist ein Beispiel eines Wortes, das seine bodenständige Herkunft verleugnet. Wer denkt bei diesem Wort schon an die Mühen des Menschen, seine Ernährungsgrundlage zu schaffen. Und dennoch bedeutete das lat. "cultura" soviel wie "Landbau". Von der "Pflege" des Landes kam man dann zur "Esskultur" und damit zur "Pflege" von Körper und Geist. Und nachdem die Lebensgrundlage sichergestellt war, entwickelte sich daraus dann die Bezeichnung für den schöngeistigen Überbau der Gesellschaft. So wurde die "Kultur" "kultiviert".

In Begriffen wie "Zellkultur" oder "Bodenkultur" (auch "Kulturboden") ist die ursprüngliche Bedeutung "colere" = "bebauen", "pflegen" noch zu erkennen.
Die Agrarkultur (von lat. "agrarius" = "den Acker betreffend", lat. "ager" = "Acker") ist demnach worthistorisch gesehen ein "weisser Schimmel". Aber bereits der Römer "Marci Porcii Catonis Censoris" gab einem seiner Werke den Titel "De Agri Cultura" ("Von der Landwirtschaft").

Interessant ist, dass der Wortteil "kul" auch im russ. "kulak" = "Großbauer" (im zaristischen Russland) vorkommt.

Denkbar wäre auch, dass der indische "Kuli", der "Lastträger", der auf den Namen eines Volksstammes zurückgeht, eigentlich "Bauernvolk" oder dergleichen bedeutete. (Allerdings habe ich dazu keinen Hinweis gefunden.)

Anerkannt ist dagegen die Herkunft von "kulinarisch" von lat. "culina" = "Küche", die ja auch zur Esskultur gehört.

Auch in der Religion ging es nicht ohne "Pflege". Schliesslich mussten die Götter und die religiösen Bräuche "gepflegt" werden. Die übertriebene "Pflege" bestimmter Rituale wird demnach auch als "Kult" bezeichnet. (Allerdings kommt es immer auf den Standpunkt an, was man als "Kult" und was man als "Religion" bezeichnet.)

Eine geschichtliche Ungerechtigkeit ist meines Erachtens dem "Kulturbanausen" widerfahren. War doch der griech. "bánausos" der "Handwerker", der auch seinen Teil zur Entwicklung und Pflege der menschlichen "Kultur" beigetragen hat. Und dennoch ist er heute ein Synonym für einen Menschen ohne "kulturelle" Ambitionen. Da mangelt es heute etwas an "Erinnerungskultur".

Die Agrarkultur hat also sprachlich gesehen einen gesellschaftlichen Aufstieg erfahren, während der Handwerker einen gesellschaftlichen Abstieg hinnehemen musste.

Erstellt: 2004-01

merriam-webster
Dictionary - Collegiate Dictionary

(E1)(L1) http://www.merriam-webster.com/


(E1)(L1) http://www.merriam-webster.com/cgi-bin/mwwod.pl


(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/0877793026/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/0877793026/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/0877793026/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/0877793026/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/0877793026/etymologpor09-20
Der Merriam Webster bietet ein renommiertes Englisch-Englisches Wörterbuch (Dictionary, amerikanisches Englisch) das kostenlos im Internet erscheint. Es ist sehr umfangreich, auch seltene Begriffe lassen sich finden, auch viele Abkürzungen; ein Synonymwörterbuch (Thesaurus, verwandte und gegensätzliche Bedeutungen) ist ebenfalls über die Hauptseite zugänglich.

Tonbeispielen helfen bei der Aussprache. Und dazu gibt es etymologische Hinweise.

Darüberhinaus bietet Merriam Webster noch eine Anzahl zusätzlicher wortbezogener Angebote.

Merriam Webster erklärt seit 10. Februar 1998 täglich ein Wort per Newsletter. Die Wörter können im Archiv nachgeschlagen werden.

Once a decade, Merriam Webster updates its best-selling dictionary. The 11th edition, available in bookstores (2003) includes 10,000 new words and more than 100,000 new meanings and revisions among its 225,000 definitions.

For the past 7 years, the 10th Collegiate has been available free on the company's Web site.

Merriam Webster is not only an important dictionary with a thesaurus option, it also offers a selection of extremely difficult word games, puzzles and definition dilemmas.

Online - A dictionary based on the Webster 10th Collegiate edition, 1993, with updates added annually. More than 160,000 entries. Each word is accompanied by definition, pronunciation, usage, grammatical function, and a brief etymology. Includes a thesaurus. Misspellings return suggested spellings. The dictionary's search system supports internal wildcards and right hand truncation searching. Includes an extensive pronunciation guide and sound files for the pronunciation of many terms.

Erstellt: 2004-01

merriam-webster
word list - Wort-Liste

(E1)(L1) http://www.merriam-webster.com/cgi-bin/mwwod.pl


(E1)(L1) http://www.merriam-webster.com/cgi-bin/wodcalendar.pl
Merriam Webster erklärt seit 10. Februar 1998 täglich ein Wort per Newsletter. Die Wörter können im Archiv nachgeschlagen werden.

Erstellt: 2004-01

Buchtipp

Die Buchempfehlung für heute ist:

Duden
Das große Wörterbuch der deutschen Sprache in 10 Bänden (online)

(E?)(L?) http://www.duden.de/


(E?)(L?) http://www.duden.de/deutsche_sprache/zumthema/wort_in_den_duden.html


(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/341104733X/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/341104733X/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/341104733X/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/341104733X/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/341104733X/etymologpor09-20


(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/341104733X/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/341104733X/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/341104733X/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/341104733X/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/v/etymologpor09-20


(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3411710012/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3411710012/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3411710012/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3411710012/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3411710012/etymologpor09-20
Dieses Wörterbuch gibt es als Buch- und als CD-ROM-Ausgabe:

Kartoniert, ISBN 3-411-70360-1
Ladenpreis 199,- EUR Dudenverlag Mannheim, Leipzig, Wien, Zürich 2002

1 CD-ROM, ISBN 3-411-71001-2
Ladenpreis 199,- EUR

Mit mehr als 200.000 Stichwörtern und über 300.000 Bedeutungsangaben auf insgesamt 4.800 Seiten ist der "große Duden" das ausführlichste Wörterbuch des neueren Deutsch. Es beschreibt neben der Hochsprache auch die Umgangssprache, Fach- und Sondersprachen, Varianten der deutschen Sprache in Österreich und in der Schweiz. Mitberücksichtigt wird die Literatursprache der deutschen Klassik. Beispiele für die Aktualität sind Wörter wie Assessmentcenter und Boygroup, Doppelpass und Hotline, Telebanking, Volltextrecherche und Zweieurostück.
Als Gesamtwörterbuch konzipiert, gibt das "Große Wörterbuch der deutschen Sprache" Auskunft über sämtliche Aspekte, unter denen der Wortschatz betrachtet werden kann, von der Worttrennung über Aussprache und Grammatik bis hin zur Etymologie. Zahlreiche Anwendungsbeispiele und idiomatische Wendungen zeigen die verzeichneten Stichwörter in ihrem sprachlichen Kontext, Belegzitate dokumentieren den authentischen Sprachgebrauch.

Bei "Duden" findet man es unter "Produkte", "Wörterbücher".

Ab September 2002 als einmalige und limitierte Studienausgabe auf dem Markt und für nur 199 Euro zu haben (Zum Vergleich: die gebundene Standardausgabe kostet 499 Euro)! (04.01.2004)

...
Die zehn Bände umfassen die Sprache des 20. Jahrhunderts, berücksichtigen aber auch die Literatursprache des 18. und 19. Jahrhunderts. Auch Fach- und Sondersprachen, Mundarten und alle Stilschichten des Deutschen kommen nicht zu kurz. Natürlich sind auch die aktuellen Neuwörter verzeichnet, die für das neue Jahrtausend kennzeichnend sind (von Assessmentcenter bis Zweieurostück).
Das riesige Wörterverzeichnis beruht auf einer genauen Beobachtung unserer Sprache. Systematisch ausgewertet und genutzt wurden mehrere Millionen Belege aus der traditionellen und der elektronischen Sprachkartei der Dudenredaktion sowie umfangreiche elektronische Textsammlungen (Korpora) und Werkzeuge kommerzieller wie wissenschaftlicher Anbieter.


Hier findet man auch den Link zu einem Artikel "Wie kommt ein Wort in den Duden?". Dieser gibt sicherlich auch Hinweise, über die Art und Weise wie sprachliche Veränderungen dokumentiert werden.

Erstellt: 2004-01

Impressum

Erscheinungsdatum2004-01
TitelEtymologie-Newsletter
ISSN
International Standard Serial Number
- ISSN 1610-2320 (2002-07-10) (E-Mail-Version)
- ISSN 1610-3165 (2002-07-22) (Internet-Archiv-Version)
Die Deutsche Nationalbibliothek


weltweites Verzeichnis des ISSN International Centre in Paris
Herausgeber
Postanschrift
Horst Conrad
Kneippstr.6
D-66482 Zweibrücken
E-Mail mailto:conrad-horst@etymologie.info
Erscheinungsweisewöchentlich die Liste der gesuchten Begriffe auf "http://www.etymologie.info/"
Etymologie-Mailingliste
Etymologie-Newsletter
Die Anmeldeformulare gibt es unter
(E1)(L1) http://www.etymologie.info/
In der linken Navigationsleiste unter
"Etymologie-Mailingliste"
"Etymologie-Newsletter"
HaftungshinweisTrotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.
eine Initiative von (E1)(L1) http://www.etymologie.info/
Diesen Newsletter erhalten Sie als kostenlosen Service.
Bei Fragen, Kommentaren und Anregungen wenden Sie sich bitte an
mailto:conrad-horst@etymologie.info
(c) (E1)(L1) http://www.etymologie.info/


(E?)(L?) http://www.tantalosz.de/latinum/e.php
Errare humanum est, perseverare diabolicum, corrigere divinum!
Irren ist menschlich, am Irrtum festhalten teuflisch, (sich) korrigieren (können) göttlich!

oder

(E?)(L?) http://fr.wikipedia.org/wiki/Errare_humanum_est,_perseverare_diabolicum
Humanum fuit errare, diabolicum est per animositatem in errore manere.
(Aurelius Augustinus, 353-430 n. Chr., Bischof von Hippo in Nordafrika) Sermons (164, 14)
Menschlich ist es zu irren, teuflisch ist es, leidenschaftlich im Irrtum zu verharren.