Etymologie-Newsletter 2004-06

Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
Die Lehre von der Wortherkunft

Etymologie-Portal - Newsletter

(E1)(L1) http://www.etymologie.info/
Die HTML-Version finden Sie auf dem Etymologie-Portal in der Rubrik "Newsletter".

Inhalt



Begrüssung / Feedback / Korrekturen / Vorwort

Liebe Etymologie-Amateure (und Profis),

ich begrüsse Sie zum neuen Etymologie-Newsletter

Nach meinem Kurzen Urlaub in der Bretagne sind die heutigen Themen wieder etwas französischlastig.

Das Wort des Monats Juni ist "geil".

(E1)(L1) http://www.etymologie.info/
Die Wortgeschichte von Christoph Gutknecht ist auf dem Etymologie-Portal in der linken Navigationsleiste unter "Das Wort des Monats auf http://www.etymologie.info/" aufzurufen.

Wortgeschichten

(E1)(L1) http://www.etymologie.info/
Als Wortgeschichten habe ich mir heute das frz. "Patache" und "Tire-lain" vorgenommen.

Patache (W3)

"Patache" ist - nach Bernard Pivot - ein im untergehen begriffener Begriff. Das Wort wanderte aus Spanien nach Frankreich ein und bezeichnete einen unbequemen kurzen (Post-)Bus, den Landbewohner gegen einen kleinen Obolus benutzten, um ins nächste Dorf zu kommen. "Patache" kann später dann auch ein altes, unbequemes Auto oder sogar eine Flugkiste bezeichnen. Der Fahrer eines solchen Busses hiess "Patachon" und "la vie de patachon" ist sicherlich nicht das angenehmste Leben.

Während "Patache" vielleicht wirklich in Vergessenheit gerät, wird "Patachon" in den Stummfilmpionieren "Pat und Patachon" sicherlich noch eine Zeit lang im Kollektiven Gedächtnis bleiben.

Die beiden feierten in ganz Europa riesige Erfolge und wurden in unzähligen Ländern berühmt - in Deutschland und Österreich als "Pat & Patachon", in Skandinavien als "Fy og Bi", in den Niederlanden als "Watt en 1/2 Watt", in Frankreich als "Doublepatte et Patachon", in Grossbritannien als "Long & Short" (beachte: "Patachon" ist ein kurzer Bus) und in Schweden als "Telegrafstopen och Tilhengern."
Von der Filmgeschichte wird dieses Duo viel zu wenig beachtet, waren sie doch das einzige Duo, das in Europa die Komödie während des Stummfilms pflegte (wenn man von den Einzelkomödianten Max Linder und Karl Valentin absieht). Als Schöpfer des legendären Duos gilt der Regisseur Lau Lauritzen (1878-1938). Von 1914 bis 1919 arbeitete er bei der Nordisk Film Compagni und drehte in dieser Zeit die unglaubliche Anzahl von über 200 Filmen (meist à 20 Minuten).
...

In ihrem zweiten britischen Film spielten "Pat und Patachon" auch tatsächlich ein Autobusfahrerduo, das sich um den Aufbau eines eigenen Transportunternehmens bemühte.

Der malende "Patachon", der noch im Netz zu finden ist, scheint in die Fusstapfen des durchs Leben stolpernden "Patachons" zu treten. Aber die Spur ist schon derart ausgetreten, dass es wahrlich kein Kunststück mehr ist, diesem Weg zu folgen.

(E2)(L1) http://www.chass.utoronto.ca/epc/langueXIX/dg/08_t1-2.htm


(E?)(L1) http://www.thefreedictionary.com/Patache

Pa`tache´ - n. 1. (Naut.) A tender to a fleet, formerly used for conveying men, orders, or treasure.

(E?)(L3) http://perso.wanadoo.fr/ligerien.christian/LA%20PATACHE.htm

La "patache", est le nom du bateau désaffecté des douaniers chargés de la surveillance du fleuve et surtout du transport du sel.



(E?)(L?) http://www.cyranos.ch/pata-d.htm


(E?)(L?) http://www.steffi-line.de/Bildergalerie/Nostalgie2/15_patachon.htm


(E?)(L?) http://www.filmevona-z.de/filmsuche.cfm?sucheNach=Regie&wert=7399


(E?)(L?) http://www.uni-oldenburg.de/kunst/mediengeschichte/pat/pat/


Erstellt: 2004-06

Tire-laine, Tire-cuir, Robe, Garderobe, tirer (W3)

Die "tire-laine" (m., invariable) waren Banditen, die den Adligen die Mäntel stahlen (frz. "tirer" = "ziehen", "reissen"), die meist aus Wolle (frz. "laine" = "Wolle") waren. Heute kommt das kaum noch vor. Wenn, dann werden heute Ledersachen eigefordert, was zum Beispiel auf manchen Schulhöfen durschaus praktiziert wird. Der franz. Schriftsteller Bernard Pivot schlägt deshalb einen neuen Begriff "Tire-cuir" vor.

Interessanterweise gibt es im Deutschen eine ähnliche Wortbildung. Die Entwicklung lief jedoch umgekehrt. Dort war die "Robe" ursprünglich das "geraubte Kleidungsstück" (germ. "rauba" = "Raub", "erbeutete Rüstung"). Später wechselte es dann die Fronten und wurde zum Kennzeichen der Gerichtsbarkeit. Spätestens dann dürfte dann auch die "Garderobe" (frz. "garde-robe") eingeführt worden sein, die dann im Deutschen etwa seit dem 17.Jh. auf die geraubten Kleidungsstücke aufpasste (frz. "garde" = "Verwahrung", "Bewachung").

Weiter zurückgehend hat man sogar einen Bezug zur Wolle. Das altnord. "ryja", das weiter auf indg. "*reu" = "reissen", "rupfen" zurückgeführt wird, heisst soviel wie "den Schafen die Wolle ausrupfen".

Und um noch mal auf das frz. "tirer" zurückzukommen: Die Experten sind sich zwar noch nicht ganz einig. Einer der vielen Erklärungsversuche führt es auf ein pers. "tir" = "jeune recrue" = "junges Mitglied", "Rekrut" zurück. Die favorisierte Erklärung ist jedoch ein ger. "*teran" = "abreissen", "losreissen" (vgl. "zerren").

Ganz schön ruppig diese Wortgeschichte.

Erstellt: 2004-06

doubletongued.org
Double-Tongued Word Wrester
Word - words as they enter and leave the English language

(E?)(L?) http://www.doubletongued.org/


(E?)(L?) http://www.doubletongued.org/index.php/dictionary/guide/


(E?)(L?) http://www.doubletongued.org/index.php/dictionary/az/
A Growing Dictionary of Old and New Words.
Double-Tongued Word Wrester records words as they enter and leave the English language. It focuses upon slang, jargon, and other niche categories which include new, foreign, hybrid, archaic, obsolete, and rare words. Special attention is paid to the lending and borrowing of words between the various Englishes and other languages, even where a word is not a fully naturalized citizen in its new language.

I am an American lexicographer for Oxford University Press in New York City. This site is not sponsored by, affiliated with, nor otherwise related to Oxford University Press, which does not necessarily endorse, validate, nor approve its contents. In my work for OUP, I am also the project editor for the Historical Dictionary of American Slang, and editor of a forthcoming book of American political slang. I am also webmaster for the American Dialect Society.

Auf der "Frequently Asked Questions"-Seite findet man noch eine Wortgeschichte zur Bezeichnung der Web-SIte:

What About That Weird Name? "Double-Tongued Word Wrester" comes from a citation in the online edition of the Oxford English Dictionary, under the entry for "word, n.":
1571 GOLDING Calvin on Ps. xii. 3: This dubblehartednesse..maketh men "dubble~tunged & woordwresters".
It's a reference to Arthur Golding's translation of Calvin's commentary on the Psalms.
Anyone who studies theology will immediately note that to be called a "double-tongued word wrester" is not to be complimented. To be "double-tongued" is to speak with a forked tongue, to be a liar and a deceiver, while a "word wrester" is one who picks and chooses his own interpretation of scripture in order to have it conform to his own lifestyle, rather than modifying his lifestyle according to the standard doctrine of his faith.
Outside of Arthur Golding's work, I have not been able to find the two parts of the term - "double-tongued" and "word wrester" - together. So I'll join them here as a new, different word, and say that a "double-tongued word wrester" is one who finds a home in more than one language and who draws forth words from the zeitgeist like plucking drowning sailors from the sea, or like pulling thorns from the paw of a lion, or like picking blackberries from the brierpatch.
Alternately, you could take this site's odd name as a bit of my self-deprecation and just enjoy the words.

Auf der selben Seite findet man auch die Begriffsbestimmung für "word" (die zumindest für diese Website gelten soll):
What Is A Word?
Below I use word to include term or phrase. This is consistent with an academic definition of word, which might be explained as "a self-contained part of language, made of one or more morphemes, recognized by its speakers to represent a single idea or unit, several of which together can form a sentence." A word is not necessarily a string of characters uninterrupted by a space.

(2004-06-06): Alphabetical Entries
–ting suffix | 187 n. | Amexica n. | AMW n. | archaearium n. | babalog n. | bajet n. | bed-blocker n. | biking n. | bleeding deacon n. | booth capturing n. | botnet n. | boy beater n. | brownfield n. | bukateria n. | bull tailing n. | C4ISR n. | chicane n. | chillax v. | Collyer n. | crunk adj. | DNF n. | doosra n. | double-f school n. | Dover test n. | dry drunk n. | dub n. | dub-dub n. | dugout n. | eco-roof n. | ecotone n. | Ediacaran adj. | encobijado n. | endo n. | epigenetics n. | Eurabia n. | feederism n. | femtosecond n. | flip v. | food insecurity n. | güey n. | G-machine n. | granny flat n. | green GDP n. | groove n. | hikoi n. | HNWI n. | hot shoe n. | hudda n. | hype man n. | IDP n. | Ja well no fine phr. | jitterbug n. | kalo-kalo n. | knot n. | limb hanger n. | lunch shooter n. | maconha n. | magalog n. | mama put n. | mangel n. | meeting n. | Meritage n. | molecular gastronomy n. | mollydooker n. | new shooter n. | obesogenic adj. | paleoconservative n. | parergon n. | pipe v. | plusing n. | pocho n. | politicide n. | Portunol n. | potpourri fishing n. | puroburemu n. | racino n. | radcon n. | rat n. | rebate shop n. | resume on a rope n. | retcon v. | roadblock n. | rusticle n. | smile n. | smoker’s face n. | soapedy n. | sonker n. | spinner n. | SPUI n. | stigmergy n. | strawite n. | stripping n. | stunt up v. | sub-penny quoting n. | Taig n. | takeout n. | teamgym n. | tip drill n. | TMPMITW n. | tomato can n. | tools of ignorance n. | totopo n. | trace v. | Trashcanistan n. | trufan n. | turkey n. | two-spirited adj. | unblind v. | watermelon n. | wet n. | whale n. | whip n. | witches’ knickers n. | young-old n.

Alle Begriffe werden entsprechend ihrer Entstehungsgeschichte bestimmten Kategorien zugeordnet - insbesondere verschiedenen Herkunftsländern:
(2004-06-06): Categories:
  • Australia | Brazil | California | Canada | Connecticut | Florida | France | Germany | India | Ireland | Israel | Italy | Jamaica | Japan | Kazakhstan | Malaysia | Mexico | Missouri | Mozambique | New Zealand | Nigeria | North Carolina | Pakistan | Philippines | Portugal | Quèbec | Russia | Singapore | South Africa | South Korea | Spain | United Kingdom | United States | Virginia |
  • English | AAVE. | Acron. | Adv. | Anim. | Archit. | Art. | Auto. | Biol. | Bus. | Colloq. | Cpe. | Cpf. | Crime. | Derog. | Drugs. | Educ. | Eng. | Ent. | Environ. | Epon. | Fash. | Fin. | Food. | Fra. | Gamb. | Gay. | Ger. | Health. | Heb. | Hin. | Hip-Hop. | Ind. | Ita. | Jarg. | Jpn. | Kor. | Law. | Mao. | May. | Media. | Medic. | Mil. | Music. | Native Amer. | Nonce. | NYC. | Offens. | Pej. | Pol. | Police. | Por. | Relig. | Rus. | Sci. | Sexuality. | Slang. | Spa. | Spang. | Sport. | T. | . | Tech. | Tgl. | Urd. | Yid.


  • Erstellt: 2004-06

    Buchtipp

    Die Buchempfehlung für heute ist:

    Pivot, Bernard
    100 mots à sauver

    (E1)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/222614384X/etymologiepor-21


    (E?)(L?) http://www.morgenwelt.de/kultur/010305-bernardpivot.htm


    (E?)(L?) http://www.chez.com/ect/pivot.htm


    (E?)(L?) http://www.tv5.org/TV5Site/lf/langue_francaise.php


    (E?)(L?) http://www.tv5.org/TV5Site/dictee/dictee.php
    erschienen im Verlag "Albin Michel" (FR).

    Nicht nur der deutschen Sprache gehen Wörter verloren, auch die französische Sprache ist vergesslich. Bernard Pivot, fast eine Institution in der französischen Literaturszene, hat ein kleines Buch geschrieben, um 100 dieser vergänglichen Wörter dem Vergessen zu entreissen, oder ihnen zumindest einen würdigen Abgang zu verschaffen. Er geht dabei davon aus, dass Wörter, die nicht mehr in die Standardwerke "Petit Larousse" und/oder "Petit Robert" aufgenommen werden, schon fast dem Untergang geweiht sind. (Wer hat schon das Interesse sich die grösseren Brüder (grand) "Larousse" bzw (grand) "Robert" ins Regal zu stellen.) Seine vielfältigen Aktivitäten rund um die französische Sprache - er hat dem französischen Volk auch in die Feder diktiert - haben seinen Blick auch auf die Veränderungen derselben gerichtet.
    Und so hat er dieses 130-seitige Buch geschrieben, in dem jedem dieser Worte etwa eine Seite gewidmet ist. Jedes Wort ist kurz erklärt und mit einem Zitat aus der Literatur versehen. Zu einigen Begriffen findet man auch detailliertere Hinweise zur Wortgeschichte. Und fast zu jedem Wort gibt es noch einen kleinen "Hep!" einen Blick ins Umfeld des Wortes. Und dabei werden auch noch ein paar zusätzliche Wackelkandidaten erwähnt.
    Folgende Wörter hat sich Bernard Pivot vorgenommen:
    Argousin | Atour | Babillard, Babillarde | Badauderie | Bailler | Bancroche | Barguigner | Bath | Béjaune | Billevesée | Brimborion | Brocard | Brune | Cagoterie | Capon, Caponne | Carabistouille | Caraco | Cautèle | Chemineau | Clampin | Coquecigrue | Débagouler | Déduit | Derechef | Diantre! | Ebaudir(s') | Esbigner(s') | Etalier | Faix | Faquin | Fess-mathieu | Fi! | Fla-fla | Flambard | Flandrin | Fortifs | Gandin | Génitoires | Goguenardise | Gommeux | Goualante | Gourgandine | Gourme | Grimaud | Gueux, Gueuse, Gueuserie | Hommasse | Huis | Icelui, Icelle | Jean-foutre | Jocrisse | Jouvenceau, Jouvencelle | Lupanar | Macache | Mafflu, Mafflue | Manant | Mâtin | Matutinal, Matutinale, Matutinaux | Melliflu, Melliflue | Mirliflore | Momerie | Moult | Nasarde | Nénette | Nitescence | Opiniâtrer(s') | Patache | Pauvresse, Pauvret, Pauvrette | Peccamineux, Peccamineuse | Pékin | Pendard, Pendarde | Péronnelle | Pétuner | Potiner | Potron-minet | Priapée | Purotin | Quia (à) | Radeuse | Rastaquouère | Ribote | Robin | Rufian | Saperlipopette! | Sapience | Scrogneugneu | Seoir | Septentrion | Subséquemment | Suivez-moi-jeune-homme | Tire-laine | Toquer | Torche-cul | Tranche-montagne | Trotte-menu | Turlutaine | Valétudinaire | Venette | Vétille, Vétiller, Vétilleux, Vétilleuse, Vétillard, Vétillarde | Vit | Y


    Bernard Pivot ist der "Literaturpapst" des französischen Fernsehens. Von seiner Kultsendung wird er sich im Juni (2001) verabschieden - zum Leidwesen einer ganzen Nation!
    ...


    Die Diktate, die man bei "TV5" findet sind etwas ladeintensiv. Aber wenn man eines der Diktate ausprobieren möchte, sollte man die Möglichkeit nutzen. (Klicken Sie auf die Diktate "New York", "Alexandrie" oder "Beyrouth" und gedulden Sie sich etwas bis die Übertragung beginnt.) Danach kann man dann die verschiedenen Sequenzen auswählen.

    Erstellt: 2004-06

    Impressum

    Erscheinungsdatum2004-06
    TitelEtymologie-Newsletter
    ISSN
    International Standard Serial Number
    - ISSN 1610-2320 (2002-07-10) (E-Mail-Version)
    - ISSN 1610-3165 (2002-07-22) (Internet-Archiv-Version)
    Die Deutsche Nationalbibliothek


    weltweites Verzeichnis des ISSN International Centre in Paris
    Herausgeber
    Postanschrift
    Horst Conrad
    Kneippstr.6
    D-66482 Zweibrücken
    E-Mail mailto:conrad-horst@etymologie.info
    Erscheinungsweisewöchentlich die Liste der gesuchten Begriffe auf "http://www.etymologie.info/"
    Etymologie-Mailingliste
    Etymologie-Newsletter
    Die Anmeldeformulare gibt es unter
    (E1)(L1) http://www.etymologie.info/
    In der linken Navigationsleiste unter
    "Etymologie-Mailingliste"
    "Etymologie-Newsletter"
    HaftungshinweisTrotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.
    eine Initiative von (E1)(L1) http://www.etymologie.info/
    Diesen Newsletter erhalten Sie als kostenlosen Service.
    Bei Fragen, Kommentaren und Anregungen wenden Sie sich bitte an
    mailto:conrad-horst@etymologie.info
    (c) (E1)(L1) http://www.etymologie.info/


    (E?)(L?) http://www.tantalosz.de/latinum/e.php
    Errare humanum est, perseverare diabolicum, corrigere divinum!
    Irren ist menschlich, am Irrtum festhalten teuflisch, (sich) korrigieren (können) göttlich!

    oder

    (E?)(L?) http://fr.wikipedia.org/wiki/Errare_humanum_est,_perseverare_diabolicum
    Humanum fuit errare, diabolicum est per animositatem in errore manere.
    (Aurelius Augustinus, 353-430 n. Chr., Bischof von Hippo in Nordafrika) Sermons (164, 14)
    Menschlich ist es zu irren, teuflisch ist es, leidenschaftlich im Irrtum zu verharren.