Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
FR Frankreich, Francia, France, Francia, France
Region, Región, Région, Regione, Region

Picardie, Picardie, Picardie
(Amiens, Amiens, Amiens)

A

Argoules (W3)

Der Name des Ortes "Argoules" in der Picardie geht auf lat. "arx" = dt. "Burg", "befestigte Anlage", "Berggipfel", "Höhe", "Bollwerk", "Zufluchtsstätte", "Höhepunkt", "Gipfel" zurück und bedeutet dt. "rundlicher Berggipfel".

(E?)(L?) http://crehangec.free.fr/pic.htm

80 Argoules arx (sommet arrondi)


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=7&content=Argoules
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Frz. "Argoules" taucht in der Literatur um das Jahr 1830 auf.

Erstellt: 2012-08

B

C

D

E

F

G

Guiscard (W3)

Der Name "Guiscard" tritt heute vor allem als Ortsname für einen Ort in der französischen Picardie auf und als Übername für "Robert Guiscard" (1016 - 17.07.1085 (Kephallenia)). Letzterer war ein Abkömmling der "Nordmänner" (Sohn Tankreds von Hauteville), die sich in Nordfrankreich niederließen und dort die "Normandie" gründeten. Robert Guiscard zog es allerdings weiter in den Süden, wo er (etwa um 1046) in Italien zunächst als Söldner eintraf und zum Herzog von Apulien, Kalabrien und Sizilien ernannt wurde (1059 als päpstliches Lehen). Ein Beispiel der vielfach wechselnden Koalitionen - auch unter den vielen nach Süditalien gekommenen Ritter aus der Normandie - ist, dass er Papst Gregor VII. Asyl gewährte, als die Normannen Rom plünderten.

Schon während seiner Zeit als Haudegen in der Normandie aber mehr noch bei seinem Aufstieg in Süditalien scheint er seinem Übernahmen "Guiscard" alle Ehre gemacht zu haben. Man findet für frz. "Guiscard" die Bezeichnungen dt. "der Listige", "der Verschlagene", "Schlaukopf". Der Name "Guiscard", "Guiscart") wird zurück geführt auf germ. "Wiß-hart", "Weis-hard", das man mit "Wissensreich" oder auch "Schlauberger" übersetzen kann (vgl. dt. "Witz", "gewitzt"). Der Übernahme erinnert "Guiscard" noch an die Herkunft der Normannen aus Norwegen und Dänemark.

Dt. "Witz" findet man als mhdt. "witz", "witze", ahdt. "wizzi", engl. "wit" und auch schwed. "vett" = dt. "Verstand" und gehört insgesamt zur Familie um dt. "wissen" und der Wurzel ide. "*ueid-" = dt. "erblicken", "sehen", woraus dt. "wissen" im Sinne von "gesehen haben" erwuchs. Als weitere Familienmitglieder findet man griech. "idein" = dt. "sehen", "erkennen", griech. "eidénai" = dt. "wissen", griech. "idéa" = dt. "Erscheinung", "Gestalt", "Urbild", dt. "Idee", lat. "videre" = dt. "sehen" und damit dt. "Vision", russ. "videt" = dt. "sehen", und natürlich dt. "weise", "weissagen", "verweisen", "Witz", "gewiss".

Wieso der Ort in der Picardie den Namen "Guiscard" erhielt konnte ich nicht in Erfahrung bringen.

1091: Der Normanne Roger I., der 1060 als Herzog Robert Guiscard die Araber aus Sizilien verjagt hat, erobert nun auch die maltesischen Inseln, gliedert sie in sein Königreich Sizilien und damit wieder in die christliche Welt ein. Die Herrschaft wird von seinem Nachfolger Roger II. (1105-54), der das Reich um Süditalien erweitert, gefestigt. Malta erlebt eine Zeit wirtschaftlicher und sozialer Blüte.

Joseph Freiherr von Eichendorff, Schriftsteller, Jurist (10.03.1788 (Schloß Lubowitz (bei Ratibor in Oberschlesien)) - 26.11.1857 (Neisse (Nysa)), Werke:

(E?)(L?) http://www.biografiasyvidas.com/biografia/r/index0001.htm

Roberto Guiscardo


(E?)(L?) http://www.cartesfrance.fr/carte-france-ville/60291_Guiscard.html

"Guiscard" est un village du nord de la France. Le village est situé dans le département de l'Oise en région Picardie. Le village de "Guiscard" appartient à l'arrondissement de Compiègne et au canton de Guiscard. Le code postal du village de Guiscard est le 60640 et son code Insee est le 60291. Les habitants de "Guiscard" se nomment les "Magniens" et les "Magniennes".
...


(E?)(L?) http://www.cryhavocfan.org/eng/extensio/guiscard/guiscard.htm

The Game

GUISCARD simulates the epic conquest of Southern Italy and Sicily be the Normans, led by Robert Guiscard ("the cunning" or "the weasel"), in the eleventh century. The game will boast the various factions of the time as the Byzantines, the Arabs of Sicily, the Lombards and the Normans of course, who came as mere mercenaries in the middle of this mess of conflicting interests and who decided to seize power by arms.

GUISCARD is intended for those who want to play Cry Havoc but can no longer get an original box. Unlike other proposed extensions of Cry Havoc Fan, GUISCARD is a complete boxed game with counters, maps, rules, scenarios and playsheets.


(E?)(L?) http://www.deutsche-biographie.de/


(E?)(L?) http://www.deutsche-biographie.de/sfz75633.html

Guiscard von Raron


(E?)(L?) http://www.deutsche-biographie.de/pnd118601466.html

Roberto (Puglia, Duce)

Namensvarianten: "Ghiscardi, Robertus", "Guiscard, Robert", "Guiscardi, Robertus", "Guiscardo, Roberto", "Robert Guiscard", "Robert Guiskard", "Roberto Guiscardo", "Robertus Ghiscardi", "Robertus Guiscardi", "Robertus Guiscardus", "Robertus Viscardi", "Robertus Wiscardus", "Viscardi, Robertus"


(E?)(L?) http://www.eckhart.de/


(E?)(L?) http://www.eckhart.de/sizilien.htm#Robert

Robert Guiscard

Allgemein

Nachdem Sizilien im Frühmittelalter abwechselnd von Vandalen (440), Ostgoten (493), Byzanz (535) und Arabern (827) erobert worden war, setzten sich 1061-1091 die Normannenfürsten Roger I. († 1101) und sein Bruder Robert Guiscard (1016-1085), der sich seit 1046 an der bereits 1017 begonnen normannischen Invasion Süditaliens beteiligte, durch.
...


(E?)(L?) http://cassini.ehess.fr/cassini/fr/html/6_index.htm


(E?)(L?) http://cassini.ehess.fr/cassini/fr/html/fiche.php?select_resultat=16469

Guiscard (60 3 18 291)


(E?)(L?) http://www.infoplease.com/encyclopedia/people/robert-guiscard.html

Robert Guiscard


(E?)(L?) http://www.linternaute.com/ville/guiscard/ville-60291

Guiscard (60640)


(E?)(L?) http://fr.mappy.com/plan/60640-guiscard#/0/M2/TSearch/S60640+guiscard/N151.12061,6.11309,3.05156,49.65619/Z8/

60640 guiscard


(E?)(L1) http://www.newadvent.org/cathen/07072b.htm

Robert Guiscard
...
Of gigantic stature, broad-shouldered, with blond hair, ruddy complexion, and deep voice, he owed to his crafty shrewdness the soubriquet of "Guiscard" ("Wiseacre" ["Neunmalkluge", "Besserwisser"]).
...


(E?)(L?) http://www.nndb.com/people/720/000104408/

Robert Guiscard
Born: c. 1015
Died: 15-Jul-1085
Location of death: Kephalonia
Cause of death: unspecified
Gender: Male
Religion: Roman Catholic
Race or Ethnicity: White
Sexual orientation: Straight
Occupation: Military
Executive summary: Norman conqueror of South Italy

Robert Guiscard ("the resourceful"), the most remarkable of the Norman adventurers who conquered southern Italy. From 1016 to 1030 the Normans were pure mercenaries, serving either Greeks or Lombards, and then Sergius of Naples, by installing the leader Rainulf in the fortress of Aversa in 1030, gave them their first pied-à-terre and they began an organized conquest of the land. In 1030 there arrived William and Drogo, the two eldest sons of Tancred of Hauteville, a petty noble of Coutances in Normandy. The two joined in the organized attempt to wrest Apulia from the Greeks, who by 1040 had lost most of that province. In 1042 Melfi was chosen as the Norman capital, and in September of that year the Normans elected as their count William "Iron Arm", who was succeeded in turn by his brothers Drogo, "comes Normannorum totius Apuliae et Calabriae", and Humfrey, who arrived about 1044. In 1046 arrived Robert, the sixth son of Tancred of Hauteville. His tall stature, blonde coloring and powerful voice are strikingly described by Anna Comnena.
...


(E2)(L1) http://dictionary.reference.com/browse/Guiscard, Robert

Guiscard, Robert


(E2)(L1) http://dictionary.reference.com/browse/Robert Guiscard

Robert Guiscard


(E?)(L?) http://www.searchforancestors.com/surnames/origin/g/guiscard.php

Guiscard Surname Origin

(Origin Normandy) A wily or crafty man, a shifter.


(E6)(L1) http://www.weltchronik.de/bio/main.htm

Robert Guiscard


(E?)(L?) https://de.wikipedia.org/wiki/Guiscard

Guiscard ist eine französische Gemeinde mit 1.802 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2012) im Département Oise in der Region Picardie. Sie gehört zum Kanton Noyon (bis 2015: Kanton Guiscard) und zum Kommunalverband Pays Noyonnais.
...


(E?)(L?) https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Guiskard

...
"Guiscard" ("guiscard", "guiscart") ist die altfranzösische Aussprache von "Wiß-hart", "Weis-hard" (bzw. "Fischart": noch heute im süddeutschen Raum für "Schlauberger"). Die Normannen, ursprünglich aus Norwegen und Dänemark stammend, hatten ihre altgermanischen Namen weiter gepflegt, obwohl sie als neue Herren der Normandie (Nordfrankreich) im Alltag die altfranzösische Sprache übernommen hatten (vgl. Geschichte der Normandie).
...


(E?)(L?) https://fr.wikipedia.org/wiki/Guiscard

Guiscard est une commune française située dans le département de l'Oise, en région Picardie.
...


(E?)(L?) http://www.yourdictionary.com/robert-guiscard

Robert Guiscard


(E?)(L?) http://biography.yourdictionary.com/robert-guiscard

Robert Guiscard (biography)
...
In 1046 Robert came to Italy to join them. Robert received no immediate benefits, and he, like other Norman knights ambitious for land and wealth in southern Italy, had to occupy himself in the many military campaigns and small battles that filled its 11th-century history. In 1049 Robert's brother Drogo offered him a castle in Calabria, and for the next 4 years Robert lived a life of brigandage and robbery, earning for himself the nickname "Guiscard", the "Crafty One" ["der Listige", "der Schlaue", "der Verschlagene"], which he was to retain throughout his life.
...


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=7&content=Guiscard
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Frz. "Guiscard" taucht in der Literatur um das Jahr 1730 / 1780 auf.

Erstellt: 2015-10

H

I

J

Jardins de Valloires - Rose

Der Name der Rose "Jardins de Valloires" referenziert auf die Gärten des Zisterzienserklosters "Abbaye de Valloires". Sie wurde im Jahr 1993 getauft.

(E?)(L?) http://www.helpmefind.com/plant/plants.php

Jardin de Valloires


(E?)(L?) http://www.jardinsdevalloires.com/

A Valloires, en vallée d’Authie, ce n'est pas un, mais cinq jardins qui s'offrent à vous.

Cinq ambiances où s'épanouissent plus de 5000 espèces de plantes et d'arbustes. Étonnant, extraordinaire, ressourçant, labellisé « jardin remarquable »... ce décor végétal est le chef d'œuvre du paysagiste Gilles Clément.

Tout au long de l'année, vous y êtes les bienvenus pour un éveil des sens grandeur nature, avec, en toile de fond, l'abbaye cistercienne, chargée d’histoire. Un site d'exception où nature et culture sont intimement liés.


(E?)(L1) http://www.rogersroses.com/gallery/chooserResult.asp

Jardins du Valloires


(E?)(L?) http://www.rosenmeile.de/RosenamWege/Valloires_FS.html

Bilder von Rosen in den Gärten der ehemaligen Zisterzienserabtei "Abbaye de Valloires" (Frankreich)

Auf der Grenze zwischen La Somme (Picardie) und Pas-de-Calais liegt in Argoules das Zisterzienserkloster Abbaye de Valloires.

Seine Gärten wurden zu einer botanischen Parkanlage restauriert. 1993 widmete Anrdré Eve den Gärten eine Polyantharose "Jardins de Valloires".

Fünf Jahre später fand dort aus Anlass der 900-Jahrfeier des Ordens die Taufe der "Rose des Cisterciens Delarle" statt.


(E?)(L?) http://de.structurae.de/structures/data/index.cfm?id=s0015326

Abtei Valloires, Argoules (80)


Erstellt: 2012-08

K

L

La Fère (W3)

Der Name des Ortes "La Fère" geht zurück auf ein altes "fara", die Bezeichnung für einen befestigten Bauernhof (auch "phara" bei den Merowingern).

(E?)(L?) http://www.columbia.edu/acis/ets/Graesse/orblatf.html

"Fara", "Ferra", "La Fère", St., Frankr. (Aisne) .


(E?)(L?) http://www.linternaute.com/ville/la-fere/ville-02304

La Fère (02800)


(E?)(L?) http://structurae.de/structures/data/index.cfm?id=s0011790

La Fère, Château de La Fère-en-Tardenois (02) verfallen


(E2)(L1) http://www.kruenitz1.uni-trier.de/cgi-bin/callKruenitz.tcl

"Lafere", in Frankreich, von der daselbst im J. 1756 errichteten Artillerie=Schule, s. im LII Th. S. 121, f.
...
Die erste Artillerie=Schule wurde 1679 zu Douay errichtet, und noch in eben dem Jahre wieder aufgehoben. Sie wurde nach Metz, und von da nach Strasburg, verlegt. Bald darauf vervielfältigten sich die Schulen. Die 5 Bataillone oder nachherige Brigaden des Artillerie=Corps gaben Gelegenheit, eben so viel Schulen in den Städten, die ihnen zu beständigen Garnisonen bestimmt waren, zu errichten, nähmlich zu Metz, Strasburg, Grenoble, Perpignan, und "Lafere". Die Herren Destouches und Valiere wurden zu den ersten Directoren dieser Schulen bestellt. Im J. 1756 wurde für gut befunden, noch eine neue Schule zu "Lafere" zu errichten, die bloß zur Unterweisung derjenigen Personen, die man in das Artillerie=Corps aufgenommen hat, bestimmt ist, so, daß es nun, in Ansehung des stufenweisen Unterrichtes mehrentheils folgende Bewandtniß hat. Wer in Artillerie=Dienste zu treten gedenkt, lässet sich vorläufig von einem Privat=Docenten, an denen es, zumahl an Oertern, wo die Schulen errichtet sind, nicht fehlen kann, in den nöthigen Stucken des allgemeinen Unterrichtes, und dem, was man bey den Schulen schon als bekannt voraus setzt, und worüber man ein Examen aushalten muß, ehe man aufgenommen wird, unterweisen; nahmentlich in der Arithmetik, in den Anfangs=Gründen der Geometrie, und den vornehmsten Grundsätzen der statischen Mechanik. So lange dieser Unterricht dauert, ist man noch Aspirant, eine Art eines Candidaten. Er meldet sich bey dem dazu verordneten Examinator; und wenn dieser ihn tüchtig befindet, und eine Stelle ledig ist, wird er als Eleve in das Corps aufgenommen, und in die neue Schule zu "Lafere" geschickt. Diese verlässet er nach einer abermahligen Prüfung, und er bekommt entweder eine Ingenieur=Stelle und fernern Unterricht in ihrer Schule zu Mezieres, oder einen Platz in einer der Artillerie=Bataillon= und ihrer alten Schulen.

Die Einrichtung der neuen oder Vorbereitungs=Schule "la Fere" ist aus der Verordn. von 1756 zu ersehen. Die Eleven machen eine Comp. von 50 Mann: sie haben Officier=Sold, aber keinen Officier=Rang; 2 Capitains und 1 Lieut. sind ihre Befehlshaber und Aufseher, sie stehen aber unter demjenigen Officier, der die alte Schule daselbst anführt. Es waren ehemahls Cadetten bey den alten Schulen; man hat von jeder 5 genommen, um die neue Schule daraus zu errichten, die übrigen aber eingehen lassen, oder jene damit recrutirt. Die Lehrer dieser Schule sind: ein Professor, dessen Gehülfe, und ein Zeichen=Meister. Alle Vormittage werden, 3 Stunden lang, Lectionen in der Theorie gegeben, und nachmittags im Zeichnen; diejenigen Tage ausgenommen, da die Eleven hingeführt werden, den praktischen Lectionen der alten Schule beyzuwohnen. Die Art der Unterweisung ist dem Befehlshaber, der die Aufsicht über die Schule hat, vorgeschrieben, und mit der bey den übrigen Schulen gleichförmig. Keinem Fremden, ja nicht einmahl einem Officier der Garnison, ist verstattet, unter was für Vorwand es auch sey, bey den Lectionen und Zeichen=Stunden gegenwärtig zu seyn. Jährlich wird ein Examinator nach "Lafere" geschickt, um zu untersuchen, wie weit die Eleven gekommen sind, und wozu sich jeder am besten schickt. Nach dessen Bericht entscheidet der König, welche von ihnen Ingenieur=, und welche Artillerie=Officiers werden sollen.
...


(E?)(L?) http://www.ville-lafere.fr/


(E?)(L?) http://www.ville-lafere.fr/?Histoire

Extraits du livre « LA FÈRE, SON HISTOIRE » du syndicat d’initiative de La Fère.

La Fère, au confluent de la Serre et de l’Oise, est l’une des plus anciennes cités de la région du Nord-Est. Située sur le chemin des invasions, elle a dû se défendre très tôt.

À une époque où forêts et marécages rendaient le pays moins perméable que de nos jours, la nécessité de relier l’oppidum de Bridax (la ville de Laon), aux cités voisines de Vermand et Péronne, amena tout naturellement à franchir l’Oise et la Serre à l’endroit où leurs vallées se trouvent le plus resserrées, et c’est dans ces vallées que se rassemblèrent les premières tribus, autour d’une FARA (ferme fortifiée ou phara mérovingienne) d’où notre ville a tiré son nom.

Vers 58 avant J.-C, lors de la conquête de la Gaule, les Romains y installèrent un poste militaire. C’était alors un lieu rempli de bois, (la forêt était si dense que Jules César avait vainement tenté de la traverser…), environné de précipices et de marais.
...


(E?)(L?) http://de.wikipedia.org/wiki/La_F%C3%A8re

La Fère ist eine französische Gemeinde mit 3054 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Aisne in der Region Picardie; sie gehört zum Arrondissement Laon, zum Gemeindeverband Villes d’Oyse und ist Hauptort des Kantons La Fère.
...


(E?)(L?) http://fr.wikipedia.org/wiki/La_F%C3%A8re

La Fère est une commune française, située dans le département de l'Aisne en région Picardie.

Ancien siège de l'École Royale d'Artillerie de la Fère, elle est connue pour abriter la statue de l'artilleur qui ornait auparavant le pont de l'Alma de Paris.
...


Erstellt: 2014-04

M

N

O

P

Q

R

Rose des Cisterciens Delarle - Rose

Die "Rose des Cisterciens Delarle" wurde im Jahr 1998 aus Anlass der 900-Jahrfeier des Ordens im Zisterzienserkloster Abbaye de Valloires getauft.

(E?)(L?) http://www.rosenmeile.de/RosenamWege/Valloires_FS.html

Bilder von Rosen in den Gärten der ehemaligen Zisterzienserabtei "Abbaye de Valloires" (Frankreich)

Auf der Grenze zwischen La Somme (Picardie) und Pas-de-Calais liegt in Argoules das Zisterzienserkloster Abbaye de Valloires.

Seine Gärten wurden zu einer botanischen Parkanlage restauriert. 1993 widmete Anrdré Eve den Gärten eine Polyantharose "Jardins de Valloires".

Fünf Jahre später fand dort aus Anlass der 900-Jahrfeier des Ordens die Taufe der "Rose des Cisterciens Delarle" statt.


Erstellt: 2012-08

S

T

U

V

W

X

Y

Y (W3)

Wie der Ort "Y" zu seinem Namen kam wird leider nicht erklärt.

(E?)(L?) http://de.db-city.com/Frankreich/Picardie/Somme/Y


(E?)(L?) http://www.linternaute.com/voyage/magazine/villes-aux-noms-improbables/y-le-nom-le-plus-court.shtml

Y est un petit village de Picardie réputé pour son nom, très bref : il s'agit du nom de ville le plus court de France, et l'un des plus courts au monde. Le village comprend moins d'une centaine d'habitants, et n'est pas très touristique. Cependant, c'est un point de passage obligé lorsqu'on se rend dans la Somme ! A une dizaine de kilomètres, on peut aussi visiter la jolie ville d'Ham et sa crypte, ainsi que la "pierre qui pousse", un menhir situé à Eppeville.
© Stephane Foriel


(E?)(L?) http://en.wikipedia.org/wiki/Y,_Somme

...
The name is pronounced like the letter E in English. It bears the shortest place name in France, and one of the shortest in the world. The inhabitants call themselves Ypsilonien(ne)s.
...


(E?)(L?) http://ysommepicardiefrance.blogspot.com/


Erstellt: 2011-10

Z

Bücher zur Kategorie:

Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
FR Frankreich, Francia, France, Francia, France
Picardie, Picardie, Picardie

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

Michelin
Le Guide Vert - Picardie, Flandres, Artois

(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/2060338050/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/2060338050/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/2060338050/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/2060338050/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/2060338050/etymologpor09-20
Sprache: Englisch
Broschiert - 360 Seiten - Michelin
Erscheinungsdatum: 2004
Auflage: 5th

Die grünen Urlaubsführer von Michelin waren schon immer eine empfehlenswerte Urlaubslektüre. Bei meinem letzten Aufenthalt in der Bretagne leistete ich mir eine neue Ausgabe. Die alte war schon fast 20 Jahre alt und schon einigermassen abgegriffen.

Zu meiner Freude fanden sich in der neuen Ausgabe (2003) nicht nur ein paar farbige Illustrationen und hie und da eine bessere Information - es war auch zu jedem Ort ein Abschnitt "Le nom" eingefügt worden, in dem der jeweilige Ortsname erklärt wird.

Ich habe daraufhin in einer Buchhandlung Stichproben in mehreren (französischsprachigen (!)) "GuideMichelin" vorgenommen. Dabei habe ich keinen Ortsnamen ohne eine Namenserklärung gefunden. Diese Werke sind also auch unter etymologischen Gesichtspunkten rundum empfehlenswert.

Die Hinweise zu den Städtenamen konnte ich in den deutschen Ausgaben jedoch nicht finden.

Michelin - Le Guide Vert - Picardie, Flandres, Artois

(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/2067106260/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/2067106260/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/2067106260/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/2067106260/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/2067106260/etymologpor09-20

Sprache: Französisch
Broschiert - 406 Seiten - Michelin
Erscheinungsdatum: April 2004
ISBN: 2067106260


Michelin - Le Guide Vert - Picardie, Flandres

(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/2067117718/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/2067117718/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/2067117718/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/2067117718/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/2067117718/etymologpor09-20

Sprache: Französisch
Broschiert - 406 Seiten
Erscheinungsdatum: April 2006
Auflage: 1
ISBN: 2067117718


N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z