Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
GR Griechenland, Grecia, Grèce, Grecia, Greece
Region, Región, Région, Regione, Region
Kreta, Iraklion, Creta, Crète, Creta, Crete, Kriti, Periferia Kritis
Iraklio, Heraklion

"Crete": "Candia" (obsolete); "Candie" (French-obsolete); "Kríti" (variant)
"Heraklion": "Candia" (obsolete); "Candie" (French-obsolete); "Héracleion", "Héraclion" (French); "Herákleion", "Irákleio", "Irákleion", "Iráklio", "Iráklion" (variants)
"Heraklion": Modern Greek for "sanctuary of Hercules"
"Heraklion" occupies an east-of-center part of the island of Crete, and includes the island of "Dia".
"Khania" is at the west end of Crete.
"Khania": "Canea", "Chaniá", "Haniá" (variants); "Canée" (French); "Canéia" (Portuguese)
"Khania": Arabic "khniyah": "wine-seller's cabaret"



A

B

C

crete.tournet.gr
Crete

(E?)(L?) http://www.crete.tournet.gr/
(E?)(L?) http://www.crete.tournet.gr/en/crete-guide/sights-crete

Sights in Crete

Crete is a colourful puzzle of Mythology, History, proud people, mountains, gorges and seashores. The pieces of that puzzle form a magical and unique picture of this large Greek island.

In CreteTOURnet you will meet the well known but less advertised Crete, the one hidden in gorges, inaccessible tops, climbable slopes and deep seas that surround Crete.This website hosts information for more that 500 areas of interest and more that 800 sights. The presentations are framed with more that 3000 photographs and rich informational material.

Select one of the Sight categories below to explore in Crete:


(E?)(L?) http://www.crete.tournet.gr/en/crete-guide/areas

Areas of Interest


(E?)(L?) http://www.crete.tournet.gr/en/crete-guide/areas

Chania

The Prefecture of Chania occupies the westernmost part of the island of Crete. The capital of the Prefecture is the city of Chania. It is an ideal place for both summer and winter holidays with numerous sandy and pebbled beaches, high mountain peaks, beautiful inland villages and landscapes, natural gorges and caves, a rich variety of historical monuments and sights: minoan, ancient greek, byzantine, venetian, othoman and newer. Tourism facilities are rich all over the area and can satisfy all kinds of tastes.

| Chania | Paleochora | Platanias | Gavdos | Kalyves | Loutro | Agia Marina | Sougia | Vamos | Agia Roumeli | Falasarna | Gerani | Frangokastello | Samaria Gorge | Kalami | Elafonisi | Almyrida | Georgioupolis | Chrisi Akti | Agii Apostoli | Marathi | Kandanos | Maleme | Chora Sfakion | Gavalochori | Nea Kidonia | Omalos Plateau | Kastelli (Kissamos) | Asi gonia | Kavros | Kournas | Vrises (Apokoronas) | Monastery of Gouvernetou and Cave of the Bear | Kakodiki | Gramvousa | Kolimbari | Theriso | Plemeniana | Kato Galatas | Megala Chorafia | Imbros | Galatas | Kalathas | Mouri | Nopigia | Sklavopoula | Aradena | Chrisoskalitissa Monastery | Agios Ioannis Gionis Monastery | Aptera | Menies (Diktynna) | Marathokefala | Akrotiri | Floria | Kyriakoselia | Pediada Kydonias | Kalamitsi Amigdaliou | Temenia | Rodovani | Kabanos | Vathi | Elos | Kefali | Pervolia | Agia | Nerokourou | Mournies | Livadia | Dramia | Agios Mathaios | Chorafakia | Stalos | Daratso | Kalamaki | Katholiko Monastery and Cave of Ioanni | Komitades | White Mountains | Kadros | Vlithias | Voutas | Kalamos | Prodromi | Stavros | Venizelos Graves | Agia Irini | Koustogerako | Moni | Lissos | Monastery of Chrysopigi | Sfinari | Agias Triadas Monastery | Anidri | Kaina | Topolia | Cherethiana | Voulgaro | Alikianos | Vatolakkos | Laki | Meskla | Drapanias | Sarakina | Roka | Deliana | Episkopi (Kissamos) | Rodopou | Spilia | Drakona | Vouves | Alikampos | Maza | Vafes | Kamisiana | Vasilopoulo | Voukolies | Neo Chorio | Tsikalaria | Souda | Kalathenes | Xirosterni | Kalamitsi Aleksandrou | Macheri | Stylos | Lousakies | Agios Ioannis (Sfakia) | Askifou Plateau | Asfendou | Anopoli | Fres | Polirinia | Sternes | Aroni | Pedochori | Pemonia


(E?)(L?) http://www.crete.tournet.gr/en/crete-guide/areas/48-rethymnon

Rethymnon

| Rethymnon | Plakias | Bali | Mirthios | Axos | Rodakino | Agia Galini | Anogia | Preveli Beach | Panormon (Panormos) | Argiroupolis (Lapa) | Arkadi Monastery | Episkopi (Rethymno) | Zoniana | Nida Plateau | Preveli Monastery | Spili | Amari | Kourtaliotiko Gorge | Pigi | Prinos | Skouloufia | Kirianna | Erfi | Eleftherna | Idi | Amnatos | Patsos | Apladiana | Platania | Agia Paraskevi | Agios Ioannis - Amari | Apodoulou | Vizari | Veni | Mikri Episkopi | Agia | Doxaro | Ammoudi | Skafaki | Agia Triada (Rethymno) | Viran Episkopi | Arsani Monastery | Chalepa Monastery | Kastri | Heliana | Kalamas | Diskouri Monastery | Mili | Vathiako | Melidoni | Margarites | Aggeliana | Zominthos | Agia Irini Monastery | Amari Valley | Assomaton Monastery | Kardaki | Hordaki | Armeni | Kalogerou | Meronas | Monastiraki | Pantanassa | Gerakari | Elenes | Chromonastiri | Prasies | Thronos | Ano Meros | Apostoli | Vrises | Miriokefala | Koxare | Seli | Lochria | Lambini | Melabes | Mourne | Orne | Kissos | Akoumia (Koumia) | Drimiskos | Karines | Prines | Ano Malaki | Goulediana | Koumi | Maroulas | Kaloniktis | Kato Varsamonero | Roustika


(E?)(L?) http://www.crete.tournet.gr/en/crete-guide/areas/49-heraklion-iraklion

Heraklion

| Heraklion | Hersonissos | Malia | Matala | Agia Pelagia | Zaros | Gazi | Nea Alikarnassos | Kapetaniana | Lendas | Epano Archanes | Fodele | Listaros | Gortyn (Gortina) | Knossos | Arvi | Kato Gouves | Kali Limenes | Kitharida | Avdou | Kamilari | Arolithos | Monastery of Palianis | Festos | Pirgou | Petrokefalo | Pendamodi | Kato Asites | Ano Asites | Agios Miron | Rodia | Gergeri | Kastelli Pediadas | Vorizia | Vasiliki | Sgourokefali | Agii Deka | Gagales | Episkopi (Pediada) | Mitropoli | Miamou | Platanos | Vrondisi Monastery | Hani Kokkini | Spileo Eilithias | Amnisos | Skotino | Paliokastro | Fortetsa | Savathianon Monastery | Drapeti | Varsamonero Monastery | Stalida | Servili | Alagni | Agarathos Monastery | Roukani | Vathipetro | Kardiotissa Monastery | Youktas | Epanosifi Monastery | Kounavi | Sklavokambos | Ano Hersonissos | Agios Ioannis - Pirgiotisa | Agies Paraskies | Apezanon Monastery | Odigitria Monastery | Agricultural School | Mesara Plain | Agiofarago | Kommos | Agia Triada | Keramoutsi | Kamariotis | Profitis Ilias (Kanli Kastelli) | Apostoli | Agios Thomas | Agia Varvara | Damasta | Prinias | Vori | Kamares | Klima | Ano Moulia | Pigi (Biziariano) | Pitsidia | Skalani | Magarikari | Astiraki | Tilisos | Lyttos | Krousonas | Sarhos | Siva | Potamies | Partira | Nipiditos | Thrapsano | Charakas | Pirgos | Arkalohori | Demati | Agios Vasilios | Kastelli | Petrokefali | Kouses | Mires | Embaros | Amiras | Ano Viannos | Kato Simi


(E?)(L?) http://www.crete.tournet.gr/en/crete-guide/areas/50-lasithi-agios-nikolaos

Lasithi

| Agios Nikolaos | Elounda | Sitia | Ierapetra | Mochlos | Kato Zakros | Xerokampos | Lassithi Plateau | Makrigialos | Vai | Chrisi Island | Palekastro - Sitia | Spinalonga | Milatos | Neapoli | Toplou Monastery | Itanos | Zakros | Ziros | Mirtos | Etia | Azokeramos | Dikte | Trapeza Cave | Vidiani Monastery | Karfi | Dikteon Andron Cave | Monastery of Kristalenias | Lithines | Chandras | Aretiou Monastery | Driros | Istro | Koutsounari | Sisi | Vainia | Selinari | Faneromeni Monastery | Epano Episkopi (Sitia) | Vasiliki | Gournia | Episkopi (Ierapetra) | Lato | Kapsa Monastery | Vrouchas | Vrachasi | Tourloti | Hamezi | Stavromenos | Skopi | Pressos | Karidi | Kastelli Fournis | Fourni | Piskokefalo | Exo Mouliana | Anatoli | Kalamafka | Meseleri | Houmeriako | Kroustas | Kritsa | Kalo Chorio | Kavousi | Lastros | Males | Makrilia


Erstellt: 2017-01

D

E

F

G

H

I

J

K

Kreta (W3)

Es gibt einige Quellen, die einen etymologischen Zusammenhang zwischen dem Namen der Insel "Kreta" und der "Kreide" sehen. Aber auch wenn man dieser These zuneigt gibt es noch unterschiedliche Interpretation: ist die "Kreide" nach der Insel "Kreta" benannt, auf der sie anzutreffen ist oder ist Kreta nach der dort vorkommenden "Kreide" benannt. Adelung favorisiert anscheinend die Ableitung der "Kreide" von "Gratten", "griten", "kratzen", "kritzeln".

Die Herkunft des griechischen Namens "Kreta" ist unsicher. Es gibt einige Bezüge zu weiblichen Figuren namens "Krete" die z.B. Zuflucht auf Kreta gesucht haben. Auch ein mythischer erster König namens "Kres" wird angeführt oder die mythischen ersten Einwohner der Insel, namens "Kureten".
Dt. "Kreide", lat. "creta" bildete sich wahrschainlich über lat. "terra creta" = dt. "gesiebte Erde" (zu lat. "cernere", "cretum" = dt. "scheiden", "sichten"). Über galloroman. "creda", spätalthdt. "krida", mhdt. "kride" bildete sich dt. "Kreide".

Ob dt. "Kreide" etymologisch mit dem Namen der griechischen Insel dt. "Kreta" in Verbindung steht ist jedoch unsicher. Immerhin soll schon früh die Erwähnung von "Kreidestein" auf der Insel zu finden sein.

Dt. "in der Kreide stehen" geht auf auf den Brauch zurück, Zechen oder Schulden mit Kreide auf ein schwarzes Brett zu schreiben. Man mußte nur aufpassen, dass einem nicht zu viel "angekreidet" wurde. Im 17. Jh. kam auch das Adjektiv dt. "kreidig" auf.



Bei Adelung ist zu lesen:


Die "Kreide", plur. inus. eine weiße, kalkartige, leichte, feste Erde mit abfärbenden Theilen, welche zuweilen in der Gestalt eines Steines vorkommt und besonders zum Schreiben gebraucht wird.

Mit doppelter Kreide schreiben, sagt man von jemanden, welcher zur Ungebühr anschreibt. Von dem Gebrauche dieser Erde zum Anschreiben in den Gasthöfen wird es auch figürlich so wohl für die Rechnung, als auch für Borg, Credit, gebraucht. Bey einem in die Kreide gerathen, in die Schuld, in die Rechnung. Auf die Kreide zehren, auf Rechnung, auf "???" Immer frisch auf die Kreide los trinken.

Wegen einer Ähnlichkeit so wohl in der Farbe, als in der abfärbenden Beschaffenheit führen auch noch einige andere feste Erdarten den Nahmen der "???". Dergleichen ist die "Spanische Kreide", welche auch "Schmerstein" genannt wird, eigentlich ein weißer Speckstein ist, und jetzt aus dem Bareuthischen kommt; die "schwarze Kreide", welche ein schwarzer, weicher, blätteriger und abfärbender Schiefer ist; die "Brianßoner Kreide", welche ein weißlicher und grüner Talk ist, der von Brianßon in Frankreich kommt, aber auch in England gefunden wird.

Anm. Im Nieders. "Krite", im Schwed. "Krita", im Dän. "Krid", im Böhm. "Krida", im Franz. "Craie", welche insgesammt von dem Lat. "Creta" herstammen. Diesen Latein. Nahmen leitet man gemeiniglich von der Insel "Kreta" her, von welcher die "Kreide" zuerst hergekommen seyn soll. Indessen stände noch zu untersuchen, ob nicht vielmehr diese Insel ihren Nahmen von ihren Kreidufern habe, und ob nicht die Kreide von dem sehr alten Gebrauche, welchen man davon zum Schreiben gemacht, ihren Nahmen habe. "Gratten", "griten", Griech. "???", welches den Schall ausdruckt, den es bezeichnet, bedeutete ehedem nicht nur "kratzen", sondern auch "schreiben". S. "Kratzen" und "Krietzeln".


Personen mit Bezug zu Kreta:

Andreas von Kreta (660-740)

Der Maler Dominikos Theotokopulos (Dominico Theotocopuli) (1541 (Heraklion (Kreta)) - 07.04.1614 (Toledo)), genannt "El Greco" kam auf Kreta zur Welt.

Theodulus von Kreta und Gefährten („Zehn Märtyrer von Kreta”), die Zehn Märtyrer von Kreta († 250)

Eleutherios Venizelos, Politiker, Regierungschef von Griechenland (1910-15; 1917-20; 1924; 1928-33) (23.08.1864 (Insel Kreta) - 18.03.1936 (Paris))

Odysseas Elytis, Eigentlicher Name: Odysseas Alepudelis, Dichter (02.11.1911 (Heraklion (Insel Kreta)) - 18.03.1996 (Athen)), Nobelpreis für Literatur 1979, Werke:

Nikos Kasantsakis, Schriftsteller (18.02.1883 (Heraklion (Kreta)) - 26.10.1957 (Freiburg i. Breisgau)), Weltfriedenspreis 1956, Werke:

Konstantinos Mitsotakis, Politiker, Regierungschef von Griechenland (1990-93) (18.10.1918 (Chania (Insel Kreta)) - ???)

"Giritli": Griechischsprachige Moslems, nach dem Ersten Weltkrieg in die Türkei umgesiedelt. Die G. kamen von den griechischen Inseln, haupstächlich aus Kreta (daher der Name). Die G. siedeln an der türkischen Ägaisküste [Svanberg, in: Europa Ethnica 1980/37: 207-208] und in Dörfern um Ayvalik [Grothusen 1980: 378]. - Griechen - Kreter - Moslems Bibliographie: Svanberg, Ingvar: Greek-speaking Moslems in Zentral Anatolia, in: Europa Ethnica 1980/37: 207-208.

Kreter: Bewohner Kretas. "C'est du Nord et du Nord-Est que sont toujours venus les immigrants. Les plus anciennes populations qui ont apporté en Crète la pierre polie, le bronze et le fer, présentaient les caractéristiques européennes. Aux IXe et Xe siècles les Arabes ont dévasté la Crète plus qu'ils ne l'ont colonisée. Depuis mille ans, les colons de l'ile sont essentiellement originaires des Balkans, de l'Armenie, de Venise et des côtes de la mer Egée. Le peuplement est donc composite. Les Crétois sont, en majeure partie, des mésocranes bruns, au visage mince, à la peau claire, à la corpulence moyenne, avec une légère tendence, plus marquée hez les femmes et les oisifs, à l'embonpoint" [Miroglio 1978: 245]. - Araber - Armenier - Giritli - Griechen - Kretische Griechen

Kretische Griechen: Sprecher eines Dialekts des - Griechischen. - Kreter

DE: 12. Juli 2000

Wegen Kerosinmangel aufgrund der Fehleinschätzung des Piloten muß ein auf der griechischen Insel Kreta gestarteter Airbus der deutschen Fluggesellschaft Hapag-Lloyd mit Zielflughafen Hannover in Wien notlanden. Bei der Bruchlandung nach rund 20 Kilometern Segelflug (Ausfall beider Triebwerke) werden wie durch ein Wunder nur einige der 142 Passagiere leicht verletzt.

CY: 29. Dezember 1998

Präsident Gláfkos Klerídes gibt auf Druck Athens bzw. der Europäischen Union sowie der USA nach und verzichtet auf die geplante Aufstellung von Abwehrraketen. Die bereits bestellten fünfzehn mobilen russischen Raketen wird Griechenland übernehmen und sie auf Kreta stationieren. Zuvor hatte die Türkei für den Fall der Stationierung im griechischen Teil Zyperns mit "militärischen Gegenmaßnahmen" gedroht.
Aus Protest gegen Klerídes‘ Rückzieher verläßt die Sozialistische Demokratische Union (EDEK) die Regierungskoalition und ihr Vorsitzender Yiannakos Omirou tritt als Verteidigungsminister zurück.

AL, BA, BG, GR, HR, MK, RO, SI, TR, YU: 3. November 1997

Mit dem Ziel, die Spannungen zwischen ihren Staaten abzubauen und die Wirtschaftsbeziehungen zu fördern, kommen auf der griechischen Insel Kreta die Staats- und Regierungschef der sieben Balkanländer Griechenland, Türkei, Bulgarien, Albanien, Makedonien, Rumänien und Jugoslawien (Serbien und Montenegro) zu einem zweitägigen Gipfeltreffen zusammen; Bosnien-Herzegowina entsendet nur seinen Vize-Außenminister zu den Gesprächen, und Kroatien sowie Slowenien schicken überhaupt keinen Vertreter nach Heraklion, da sie sich nicht als Balkanstaaten betrachten.

DE: 9. Februar 1975

Beim bislang schwersten Unglück der Bundesluftwaffe kommen beim Absturz eines Transportflugzeugs auf der Insel Kreta 42 Menschen ums Leben.

ID: Juli 1971

Hadji Mohamed Suharto läßt Wahlen zum indonesischen Repräsentantenhaus durchführen. Da jedoch ernstzunehmende Oppositionsparteien nicht kandidieren dürfen, erringt die vom Militär kontrollierte "GOLKAR" (Golongan Karya/Zentralsekretariat der Funktionsgruppen) die Mehrheit der insgesamt 500 Sitze.

GR: Ab April 1941

Deutsch-italienische Truppen marschieren in Griechenland ein. Am 21. April müssen die griechisch-britischen Streitkräfte kapitulieren. König Georg II., die Regierung und die britischen Truppen ziehen sich auf die Insel Kreta zurück, werden von dort aber bereits im Mai von den Deutschen vertrieben. Die griechische Exilregierung etabliert sich zunächst im ägyptischen Alexandria, dann in London. Es formieren sich die schlagkräftigen griechischen Widerstandsbewegungen EDES (Nationalisten), EAM und ELAS (Kommunisten), die allerdings nicht nur gegen die Besatzer, sondern auch gegeneinander kämpfen.

GR: Ab 1912

Mit dem Ziel, die Türken endgültig vom Balkan zu vertreiben, gründen Bulgarien, Serbien, Griechenland und Montenegro den Balkanbund. Die Osmanen unterliegen und müssen im "Londoner Frieden" (Mai 1913) in die Abtretung fast ihres gesamten europäischen Gebietes einwilligen. Da sich die Siegermächte jedoch nicht auf eine Aufteilung der "Beute" einigen können - Hauptstreitpunkt ist Makedonien - kommt es zum zweiten Balkankrieg: Im Juni 1913 greift Bulgarien Serbien und Griechenland an. Rumänien und auch die Türken treten gegen Bulgarien in den Krieg ein, das der Übermacht bald unterliegt. Im "Frieden von Bukarest" erhält Griechenland endgültig Kreta, einen Teil Makedoniens mit Saloniki (Thessaloniki) und Kavala (der Rest geht an Bulgarien und Serbien), den größten Teil von Epeiros, die Insel Thasos sowie die Inseln vor der kleinasiatischen Küste (u.a. Samos, Chios, Lemnos).

GR: 6. Oktober 1908

Die Mittelmeer-Insel Kreta erreicht den Anschluß an das Mutterland Griechenland.

TR: 1897

Sultan Abd ül-Hamid II. muß der Insel Kreta nach Revolten der griechischen Bevölkerung Selbstverwaltung gewähren.

GR: Mai 1896

Auf Kreta erhebt sich die überwiegend griechisch-orthodoxe Bevölkerung erneut gegen die osmanische Herrschaft. Griechenland interveniert und unterliegt letztlich 1897 den Türken, weil Rußland, Frankreich, Großbritannien und Italien zugunsten der Türken eingreifen. Trotzdem erhält die Ägäis-Insel im Friedensvertrag vom 4. Dezember 1897, der den griechisch-türkischen Krieg beendet, auf Druck der europäischen Großmächte das Selbstverwaltungsrecht unter osmanischer Oberhoheit zugesprochen.

(Die knapp 8.300 Quadratkilometer große Mittelmeer-Insel war bereits im Altertum im Besitz der Griechen, dann der Römer und gehörte schließlich der Republik Venedig an, bis sie im 17. Jahrhundert an das Osmanische Reich fiel. Ein Annektionsversuch Griechenlands schlug fehl 1897, weil Rußland, Frankreich, Großbritannien und Italien zugunsten der Türken eingriffen.)

GR: 1866

Ein von Griechenland unterstützter Aufstand der griechischen Bevölkerung Kretas gegen das Osmanische Reich mißlingt.

GR: 3. Februar 1830

Nachdem Sultan Mahmud II. 1829 im "Frieden von Adrianopel", der das Ende des russisch-türkischen Kriegs besiegelte, zum Verzicht auf Griechenland (ohne Thessalien [Nordgriechenland], Epeiros, Samos, Chios, Kreta und Zypern) gezwungen wurde, erklären die drei Schutzmächte Großbritannien, Rußland und Frankreich Griechenland im "Londoner Protokoll" zum unabhängigen Erbkönigreich mit der Hauptstadt Nauplia (Návplion) auf der Peloponnes.

GR: 1669

Die bisher venezianische Insel Kreta wird von den Türken eingenommen. (Anfang des 18. Jahrhunderts verliert Venedig auch seine Besitzungen auf der Peloponnes endgültig an das Osmanische Reich.)

TR: 18. August 1648

Nach dem Tod von Ibrahim wird dessen noch minderjähriger Sohn als Mehmed IV. (bis 1687) neuer Sultan des Osmanischen Reiches. Eigentlicher Machthaber ist zunächst jedoch der aus Albanien stammende Großwesir (Verwalter) Mehmed Köprülü, der das Reich bis 1651 neu organisiert bzw. dessen Sohn Ahmed (bis 1676), dem 1664 noch einmal ein Sieg gegen die Habsburger gelingt und der 1669 die Insel Kreta und 1672 von den Polen einen Teil der Ukraine erobert.

GR: Ab 1461

Nur sechs Jahre nach der Eroberung Konstantinopels, der letzten Bastion des Oströmischen bzw. Byzantinischen Reiches, durch die osmanischen (türkischen) Truppen von Sultan Mehmed II., wird Griechenland bis auf die venezianischen Besitzungen (z.B. Kreta, Korfu, Hafenstädte auf der Peloponnes) zur "Sandschak" (Provinz) des von der "Hohen Pforte" in Istanbul (Konstantinopel bzw. Byzanz) regierten Osmanischen Reiches.

(E?)(L?) http://www.baumkunde.de/baumregister/3052-platane_bei_lapa/

Platane bei Lapa auf Kreta, Griechenland


(E?)(L?) http://www.br-online.de/podcast/mp3-download/bayern2/mp3-download-podcast-hoerspiel-pool.shtml

Ulrich Gerhardt/Günter Heß: Übergang über die Beresina - 21.08.2009

Realisation: Ulrich Gerhardt,Günter Heß / BR 1993 / Länge: 90'11 // Subjektives Porträt der deutschen Kriegsjahre 1941/42 als O-Ton-Collage aus 17 Schallplattenfolien des Amateur-Tontechnikers Jürgen Tradt, der als junger Soldat während des Fronturlaubs Tonaufnahmen mit Hilfe eines

Schallplatten-Schneidegeräts Marke Contiphon herstellte. Zu hören sind u.a. O-Töne aus: Radiosendungen, Telefongesprächen, eine Rede von Rudolf Heß vor Arbeitern der Firma Messerschmitt in Augsburg, ein Interview mit dem bei der Invasion Kretas verwundeten Max Schmeling, Hetzkommentare, Frontberichte, abgehörte Feindsender, von Tradt selbst produzierte akustische Äußerungen, Ansagen ...

Audio abspielen | Audio runterladen | [Audio]-Infos


(E?)(L?) http://www.br-online.de/podcast/mp3-download/bayern2/mp3-download-podcast-kalenderblatt.shtml

Daedalus 88 fliegt von Kreta nach Santorin (23.04.1988) - 23.04.2014

Kann ein Mensch das schaffen? Von Kreta nach Santorin zu fliegen - nur mit eigener Muskelkraft? 115 Kilometer übers offene Meer? Kanellos Kanellopoulos versuchte es, am 23. April 1988, im Spezialflugzeug Daedalus 88. Autor: Thomas Morawetz

Audio abspielen | Audio runterladen | [Audio]-Infos


(E?)(L?) http://www.br-online.de/podcast/video-download/ard-alpha/mp3-download-podcast-mythen-michael-koehlmeier.shtml

Folge 59: Glaukos - 22.05.2014

In Kreta hat praktisch die ganze abendländische Kultur begonnen. Auch der Mythos bezieht sich immer wieder auf Kreta - so auch die Geschichte von Glaukos: Sie spielt auf Kreta, auf dem Hof des Königs Minos.

Video abspielen | Video runterladen | [Video]-Infos


(E?)(L?) http://www.br-online.de/podcast/video-download/ard-alpha/mp3-download-podcast-mythen-michael-koehlmeier.shtml

Folge 57: Theseus und Phaedra - 08.05.2014

Es ist nicht leicht, Sohn oder Tochter eines Helden zu sein. Wenn dieser Held Minos heißt und der König von Kreta ist, dann ist es besonders schwer. Davon zeugt die Geschichte der Phaedra, eine der vielen Töchter des Minos.

Video abspielen | Video runterladen | [Video]-Infos


(E?)(L?) http://www.burgenwelt.org/griechenland/lokal/lokal2-kreta.php

Burgen und andere Wehrbauten


(E?)(L?) http://www.dhm.de/lemo/bestand/objekt/bierkrug-den-siegern-von-kreta-1941.html

Bierkrug: "Den Siegern von Kreta", 1941


(E?)(L?) https://www.fit-for-travel.de/reiseziel/kreta/

Reisemedizinischer Infoservice: Kreta


(E?)(L1) http://www.flaggenlexikon.de/fkreta.htm

Kreta


(E?)(L?) http://www.fotoreiseberichte.de/sitemap/sitemap.htm

Reiseberichte


(E?)(L?) http://www.fotoreiseberichte.de/kreta/kreta_allgemein.htm

Allgemeine Informationen über Kreta


(E?)(L?) http://www.gutenberg.org/ebooks/43759

Geflügelte Worte: Der Citatenschatz des deutschen Volkes by Georg Büchmann et al.

"Auf, nach Kreta!"

ist aus Offenbachs Operette "Die schöne Helena" (1865), deren Text von Henry Meilhac (geb. 1832) und Ludovic Halévy (geb. 1834) herrührt.—


(E?)(L?) http://www.handlungsreisen.de/ort.php?id=603

"Kreta" als Handlungsort von Büchern (20)


(E?)(L?) https://catalog.hathitrust.org/Record/000610770

Karl Hoeck: Kreta. Ein versuch zur aufhellung der mythologie und geschichte, der religion und verfassung dieser insel, von den ältesten zeiten bis auf die Römer-herrschaft.
Main Author: Hoeck, Karl, 1794-1877.
Language(s): German
Published: Göttingen, C.E. Rosenbusch, 1823-29.
Subjects: Crete (Greece)
Physical Description: 3 v. fold. map, 2 fold. pl. 20 cm.
Locate a Print Version: Find in a library


(E?)(L?) http://www.heiligenlexikon.de/BiographienT/Theodulus_von_Kreta.html

Märtyrer von Kreta | Theodulus von Kreta und Gefährten | Theodulus | Zehn Märtyrer von Kreta


(E?)(L1) https://www.heiligenlexikon.de/BiographienT/Theodulus_und_Gefaehrten.html

„Zehn Märtyrer von Kreta” ? Theodulus von Kreta und Gefährten


(E?)(L?) https://www.kreta-pur.de/

Dieses Blog richtet sich an alle Kreta-Interessierten, die auf Kreta nicht nur Sonne und Meer suchen, sondern an den Eigenarten der Insel interessiert sind und sich auf Kreta auf eigenen Wegen außerhalb der großen Touristenströme bewegen.


(E?)(L?) http://www.lateinlexikon.com/lexicon_latinum_hodiernum_parsgeographica.pdf

"Kreta", n "Creta", ae, f (e, es, f) [vet.; LMG p.359,1; KLW p.248,2; GHL I,1758] {insula maris Mediterranei} // "kretisch" "Creticus", a, um [vet.; LMG p.359,1; KLW p.248,2; GHL I,1758]; "Cretensis", is, e [vet.; LMG p.359,1; KLW p.248,2; GHL I,1758; SYS: "Megaloceros cretensis"]; "Cretaeus", a, um [vet.; GHL I,1758]; "Cretidis", gen [vet.]; Cretis, gen [vet.]; Cresius, a, um [vet.; GHL I,1758]

"Kretisches Meer", n "Mare Creticum", n [2015] {pars Aegaei}


(E?)(L?) http://www.michas-spielmitmir.de/spieletests.php?id=kreta

Kreta und Feta


(E?)(L?) http://www.planet-schule.de/sf/php/sendungen.php?sendung=8383

Kreta und die Küsten Griechenlands


(E?)(L?) http://www.rosengarten-dresden.de/index.php?id=226

Die Platanen von Kreta historie Hintergrundinformationen Antike


(E?)(L1) http://www.schwarzaufweiss.de/laender.htm




(E?)(L?) http://www.schwarzaufweiss.de/kreta/home.htm

Reiseführer Kreta


(E?)(L?) http://www.schwarzaufweiss.de/kreta/sehenswuerdigkeiten.htm

Städte und Sehenswürdigkeiten auf Kreta von A - Z

Agia Galini / Agia Irini / Agia Pelagia / Agia Triada / Agii Deka / Agios Georgios Epanosifi / Agios Konstantinos / Agios Nikolaos / Ammoudara / Amoudara / Angarathou / Anogia / Ano Vianos / Archanes / Argiroupolis / Armeni / Arolithos / Arvi / Asigonia / Atsipopoulo / Axos / Bali / Chamezi / Chania / Chrissi / Chromonastiri / Driros / Elounda / Episkopi / Episkopi (Bischofssitz) / Festos / Fodele / Gortys / Gournia / Ierapetra / Iraklion / Istro / Itanos / Kalamaki / Kali Limenes / Kamares / Kamilari / Kastelli Pediados / Kato Valsamoneron / Kato Zakros / Keratokambos / Kloster Arkadi / Kloster Palianis / Kloster Toplou / Kloster Valsamonero (Varsamonero) / Kloster Vrondissi / Kokkinos Pirgos / Kritsa / Lassithi-Hochebene / Lato / Lendas / Males / Malia (Ort) / Malia (Palast) / Margarites / Maroulas / / Matala / Mikra Anogia / Milatos / Mili / Mires / Miriokefala / Mirsini / Mirthios / Mirtia / Mirtos / Mochlos / Moni Faneromenis / Neapolis / Pachia Ammos / Palekastro / Perama / Pitsidia / Plaka / Plakias / Platanos / Platanos (bei Gortys) / Preveli / Profitis Ilias / Rethimnon / Rodakino / Ro(g)dia / Roussospiti / Roustika / Schmetterlingsschlucht / Sissi / Sitia / Spili / Thrapsano / Tilissos / Vai / Vasiliki / Vori / Xerokambos / Zakros / Zaros /


(E?)(L?) http://www.steine-und-minerale.de/atlas.php?f=3&l=K&name=Kreide

...
Der Name "Kreide" ist die über viele Jahrhunderte hinweg eingedeutschte Bezeichnung der griechischen Insel "Kreta". Der ursprünglich aus dem Lateinischen stammende Begriff bezieht sich auf frühe Erwähnungen von "Kreidesteine" auf der Insel.
...


(E2)(L1) http://www.kruenitz1.uni-trier.de/cgi-bin/callKruenitz.tcl

"Kreta", ein ehemahliges Königreich in Griechenland, und die größte und vornehmste unter allen Inseln des aegäischen Meeres, welche vormahls auch "Idea", vom Berge "Ida", hieß, jezt aber "Candia", von den weißen Bergen, und bey den Türken "Kuirit", heißt. Vormahls soll sie 100 Städte gehabt haben, woher sie auch "ekatoµpolis" [griech. "hekatón" = dt. "hundert" ("hekto-", "Hektar")] genannt worden ist. Die ältesten Beherrscher eines so wichtigen Landes sind Jupiter, Kres oder Minos, und viele andere gewesen, darunter Teutamus, Deukalion, Idomeneus und Merion am berühmtesten geworden sind. Unter dem Metellus wurde sie zur römischen Provinz gemacht. Nach des Pausanias Bericht, haben sich die Kretenser vor allen andern Völkern Griechenlandes in der Uebung mit dem Bogen zu schießen ausgezeichnet. Auf den ältesten Münzen der Insel findet man daher auch nichts, als Köcher. Ephorus. *

Strabo rer. geogr. 1. 10.

hat uns ein Gesetz erhalten, in welchem Minos befahl, daß man die Kinder das Bogenschießen lehren sollte. Die Bogenschützen von Kreta, die Stratokles anführte, leisteten bey dem Rückzuge der zehen tausend einen wichtigen Dienst *

Xenoph. L. 4.

Wie nützlich sie dem Alexander gewesen sind, bezeugt Arrianus. *

De expedit. Alexandri.

Vermuthlich bedienten sie sich, statt der Pfeile, jener kleinen Sorte eines harten, dünnen und stacheligen Rohres, *

...

welches in dem Sande der Insel, an der See=Küste hin, wächst. Theophrast und Plinius thun Meldung davon, und Prosper Alpinus hat eine, wiewohl schlechte, Abbildung desselben. Die Kretenser bedienten sich auch der Schleuder mit großem Nutzen. Livius gedenkt des Vortheiles, welchen Eumenes und der Consul Manlius, von den Bogen=Schützen und Schleuderern dieser Insel hatten; der eine bey jener berühmten Schlacht, in welcher Antiochus von dem Scipio überwunden wurde; und der andere in der Schlacht bey dem Berge Olympus, wo die Gallier geschlagen wurden. Appianus bemerkt, daß zu Pharsalia, unter der Armee des Pompeius kretensische Schleuderer gewesen seyn. Was die andern Leibes=Uebungen, das Tanzen, die Jagd, das Wett=Rennen, das Reiten betrifft, so hatten sie darin große Vorzüge. In Ansehung ihrer Sitten aber hat man ihnen in verschiedenen Stücken Vorwürfe gemacht, so sehr auch ihre Gesetzgeber sich bemüheten, sie in Ordnung zu bringen. Polybius versichert, die Kretenser hätten dieses vor allen Völkern zum voraus gehabt, daß ihnen kein Mittel etwas zu gewinnen, zu schändlich gewesen sey. Selbst einer ihrer vaterländischen Dichter Epimenides zeichnet sie als Lügner, böse (boshafte, schädliche Raub=) Thiere, und faule Bäuche (oder Schlemmer und Wollüstlinge). *

...

davon melden, hinlänglich bekannt. "Cretizare cum Cretensi" bedeutet eben so wenig, als "Cretensis cum Aegeneta", etwas gutes, sondern zeigt nicht undeutlich an, in was für einem Credit die Einwohner dieser beyden Inseln bey andern gestanden haben. Heut zu Tage sind die Einwohner in Candia weit rechtschaffenere Leute.

Was die kretensische Stats=Verfassung betrifft, so war dieselbe ursprünglich monarchisch. Minos II, einer ihrer Könige, gab den Kretensern Gesetze, die alle dahin abzielten, seine Unterthanen tapfer, enthaltsam, und nach seinen Begriffen tugendhaft zu machen; weswegen er dann Müßiggang und Schwelgerey, als die Quellen der meisten Laster, aus seinem State verbannte. Nachher war die Regierungs=Form in Kreta republikanisch. Die Oberhäupter des States, die nur ein Jahr regierten, aber nicht, wie die Ephoren der Spartaner, aus dem ganzen Volke, sondern nur aus gewissen dazu bestimmten Familien, ernannt wurden, hießen Cosmi. Einer unter ihnen, hieß Protocosmus. Sie hatten in Friedens=Zeiten die oberste Gewalt im State, und in Kriegs=Zeiten das Commando über die Armee. Ihnen war ein Senat untergeordnet, den sie in wichtigen Angelegenheiten befragen mußten. Die Glieder desselben beliefen sich, nach dem Aristoteles, eben so hoch, als die Glieder des spartanischen Senates, und also waren ihrer zusammen 28. In denselben wurden vorzüglich die gewesenen Cosmi aufgenommen. Ausser den Cosmis und dem Senate gab es auch in Kreta eine Ritterschaft, die zum Dienste des States Pferde halten und im Kriege Dienste thun mußte. Die Bürger hatten in Kreta ebenfalls ihre Versammlungen; aber ihr Ansehen scheint nicht sehr groß gewesen zu seyn, weil sie nur das bestätigten, was die Cosmi und der Senat schon beschlossen hatten. Hiermit stimmt die Anordnung Lykurg's zu Sparta überein, wo auch die Verfassung mehr aristokratisch, als demokratisch, seyn sollte. Ueberhaupt scheint Kreta das Original gewesen zu seyn, wonach Lykurg seinen Stat gebildet hat. Zwar läugnet dieses Polyb; allein, die Aussprüche des Aristoteles, Plato, Xenophon, und des Ephorus bey Strabo, sind wider ihn.

Was die Heloten bey den Lacedämoniern waren, das waren die Perioeci in Kreta, die also hießen, weil sie auf dem Lande umher zerstreuet wohnten, und deren Geschäft es war, das Land zu bauen. Aber diese Sclaven in Kreta hatten ein besseres Los, als die Heloten; deswegen waren sie auch weniger zur Rebellion geneigt, welche dann auch dadurch gehindert wurde, weil sie auf einer Insel wohnten und sich also nicht so sehr auf den Beystand ihrer Nachbarn verlassen konnten. Die Kretenser hatten öffentliche Mahlzeiten, wie die Spartaner; diese hießen Andria, zu welchen nur Mannspersonen zugelassen wurden; und nicht nur jede Person mußte dazu einen Beytrag thun, sondern es wurde auch ein Theil der öffentlichen Einkünfte dazu bestimmet, die ausserdem zum gottesdienstlichen Gebrauche und zur Besoldung der Obrigkeiten angewendet wurden. Zu diesen öffentlichen Mahlzeiten waren in jeder Stadt 2 Häuser gewidmet. Das eine, hieß Andrion, in welchem eigentlich gespeiset wurde; und das andere, Coemeterium, in welchem sonderlich die Fremden wohnten und schliefen. Die Mahlzeiten waren, wie bey den Spartanern, sehr mäßig, und die dabey gegenwärtige Jugend hörte Gespräche von den Verdiensten der Vorfahren, vom Ruhme der Tapferkeit, vom Lobe der Weisheit und Tugend, um sie dadurch zur Nachfolge aufzumuntern. Diese Jugend war in gewisse Agelas, oder Haufen, deren jeder seinen Vorgesetzten hatte, eingetheilt. Sie mußten sich an gewissen Tagen im Fechten, im Tanzen, im Laufen, und andern körperlichen Geschicklichkeiten, üben. Insonderheit wurden sie, weil Kreta ein bergiges Land war, in der Kunst, den Bogen zu gebrauchen, geübet, worin sie es zu einer großen Geschicklichkeit brachten.

Hieraus lassen sich viele kretensische Gesetze erklären, deren einige ich hier anführen will. 1. Unmäßigkeit in Essen und Trinken ist verbothen. 2. Das von den Aeckern geärndete Getreide soll jährlich auf eine gewisse Art vertheilet werden. 3. Die Jugend soll für die Gesetze die größte Hochachtung haben, nicht darüber streiten, oder ihren Werth in Zweifel ziehen. 4. Den Alten soll erlaubt seyn, ihre Bedenklichkeiten in Ansehung der Gesetze, der Obrigkeit, oder denen, die mit ihnen von gleichem Alter sind, vorzutragen. 5. Die Kinder sollen in jeder Stadt gemeinschaftlich erzogen, und in einerley Grundsätzen, Uebungen und Künsten unterwiesen werden. 6. Die Kinder sollen frühzeitig zum Hunger und Durst, zur Kälte und Hitze, gewöhnet werden. 7. Die Knaben=Liebe soll erlaubt seyn, und wer einen Knaben vor andern liebgewinnt, kann ihn entführen, und ein halbes Jahr bey sich behalten. Solche Knaben hießen "???".


(E3)(L1) http://www.wein-plus.eu/de/Kreta_3.0.4477.html

...
Es wird vermutet, dass sich auf Kreta die ersten kultivierten Weingärten des Mittelmeerraumes befanden, sie zählt aber ganz sicher zu den ältesten Weinbau-Kulturen.
...


(E?)(L?) https://www.welt-atlas.de/karte_von_kreta_1-111

Kreta

Stichworte dieser Karte / Inhalt

Straßenkarte, Landkarte, Chóra Sphakíon Palaiochóra Kastellion Rethymnon Georgioupolis Mátala Agia Galíni Agia Pelagía Chania Frangokástello Agia Marina Agia Rouméli Omalos Sissi Préveli Samariaschlucht Festos Sitia Agios Nikólaos Goúrnes Mália Chersonissos Eloúnda Ierápetra Kato Zákros Palékastro Mirtos Arvi Vai Knossos Kissamos Kastelli Kantanos Vamos Kalo Horio Pirgos Kali Limenes Chrysi Koufonisi Lasithi-Hochebene Weisse Berge Lefka Ori Ida-Gebirge Dikti-Gebirge


(E?)(L?) https://www.weltkarte.com/europa/kreta.htm

Landkarten und Stadtpläne von Kreta (Griechenland)


(E?)(L?) https://de.wikipedia.org/wiki/Kreta

...
Name

Der altgriechische Name "Krete" ist bis heute erhalten geblieben. "Kreta" ist die eingedeutschte Schreibweise der lateinischen Namensform "Creta". Die türkische Namensform ist "Girit". Während der Zeit als Kolonie der Republik Venedig wurde die Insel "Candia" genannt (zurückgehend auf arabisch "Khandaq" "Graben"); auch die Hauptstadt hieß damals "Candia" (heutiger Name "Iraklio").

Die Etymologie ist unklar. In der Linearschrift B der mykenischen Kultur findet sich die Bezeichnung "ke-re-si-jo", sie wird als "*Kresios" "Kreter" gedeutet und ist möglicherweise vorgriechischen Ursprungs. In Homers Ilias (so im Schiffskatalog, Buch 2, Vers 645) sind die Kreter als die griechischsprachigen Bewohner der Insel in der Form mit "t" belegt; die vorgriechische Bevölkerung nennt Homer "Eteokreter" ("wahre Kreter").

Zur Herkunft des griechischen Namens "Krete" gab es schon in der Antike unterschiedliche Auffassungen. Vier Versionen gehen auf weibliche Figuren namens "Krete" zurück: genannt werden eine Tochter Europas namens "Krete"; eine Geliebte des ägyptischen Königs Ammon, die mit ihm auf die Insel Idaia geflohen sei und die daraufhin in "Krete" umbenannt wurde; eine "Krete" der Hesperiden und eine Tochter Deukalions desselben Namens. Weitere Deutungen führen den Namen auf einen mythischen ersten König namens "Kres" zurück oder auf die "Kureten" als mythische erste Einwohner der Insel.
...


(E?)(L?) http://woerterbuchnetz.de/GWB/

"Kreta" auch "Creta", die größte Insel Griechenlands (als bedeutender Ort der griech Mythologie); auch metonym für den königlichen Herrschaftsbereich: Er [Theseus] hat im Sinn, auf’s neue Kreta zu bekriegen 422,100,7 Üb: Jouy, Athenerinnen [Hochzeitsnacht Demeters mit Jasion] Da war Kreta beglückt 1,248 Vs 233 RömEleg XII 4,322 Auf die Geburt dApollo 29 uö


(E?)(L?) http://www.zeno.org/Meta/Kreta

Kreta


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=Kreta
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Kreta" taucht in der Literatur um das Jahr 1750 auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


(E?)(L?) http://www.wordmap.co/#Kreta

This experiment brings together the power of Google Translate and the collective knowledge of Wikipedia to put into context the relationship between language and geographical space.


Erstellt: 2017-01

L

M

Minoische Kultur (W3)

Die "Minoische Kultur" (-2200 - -1700) ist benannt nach "Minos", dem sagenhaften König von Kreta. Als der Engländer Arthur Evans 1900 mit der Ausgrabung einer großen Palastanlage in Knossos, auf Kreta, begann schürte er damit ein neues Interesse für diese Epoche der griechischen Kultur.

Der Palast mit 800 Räumen auf einer Fläche von 21.000 m**2 gab die Kulisse für den mythologischen "Minotaurus".

(E?)(L?) http://www.antikefan.de/kulturen/Minoisch.html

Übersicht zur minoischen Kultur

Die minoische Epoche erstreckte sich über einen Zeitraum von 2800 bis 900 v. Chr. und untergliedert sich wiederum in vier zeitliche Abschnitte: Die minoische Kultur war die früheste europäische Hochkultur und erstreckte sich vermutlich über den gesamten ägäischen Mittelmeeraum, wobei die Insel Kreta ihr Zentrum darstellte. Die Minoer erfanden die ersten europäischen Schriftzeichen. Außerdem verfügten sie über talentierte Baumeister und Konstrukteure, die unter anderem die ersten Straßen Europas, mehrstöckige Palastanlagen, weitläufige Wasserleitungen und Kanalisationssysteme sowie eine große Flotte bauten. Der Wohlstand rührte aus dem wohlorganisiertes Gemeinwesen und einem blühenden Seehandel vor allem mit dem alten Ägypten und Kulturen im Vorderen Orient her.

Zentrale religiöse Symbole waren der heilige Stier und die Doppelaxt. Die Frau nahm in der Gesellschaft der Minoer eine gleichberechtigte Position ein, die sie auch wichtige soziale Positionen wie z.B. als Priesterinnen einnehmen ließ.

Hier erhalten Sie eine Übersicht des minoischen Kreta:
...


(E2)(L1) http://www.gottwein.de/grep/his_3000.php#Minoikum

Kreta (Minoikum) [Landkarte]

Für die griechischen Geschichtsschreiber (Herodot, Thukydides) ist der Repräsentant des frühen Kreta der mythische König Minos, wenn nicht "Minos" nur ein Titel ist, den alle Könige auf Kreta trugen. Nach ihm hat A. Evans, der Ausgräber von Knossos, die kretische Kultur im Unterschied zu der von H. Schliemann ausgegrabenen Mykenischen Kultur "Minoische Kultur" benannt. Die Ägypter nannten die Kreter "Keftiu". Dies wird durch Inschriften aus ägyptischen Gräbern der Zeit zwischen 1500-1300 belegt.

Geschichtliche Einteilung (zwei sich überschneidende Systeme):
...


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=Minoische Kultur
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Minoische Kultur" taucht in der Literatur um das Jahr 1900 auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


(E?)(L?) http://www.wordmap.co/#Minoische Kultur

This experiment brings together the power of Google Translate and the collective knowledge of Wikipedia to put into context the relationship between language and geographical space.


Erstellt: 2017-01

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

Bücher zur Kategorie:

Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
GR Griechenland, Grecia, Grèce, Grecia, Greece
Region, Región, Région, Regione, Region
Kreta, Iraklion, Creta, Crète, Creta, Crete, Kriti, Periferia Kritis

A

B

C

Chaniotis, Angelos
Das antike Kreta

(E?)(L?) http://www.chbeck.de/Chaniotis-antike-Kreta/productview.aspx?product=12740

2., durchgesehene und aktualisierte Auflage 2014. 128 S.: mit 15 Abbildungen und 2 Karten. Broschiert
(C.H.Beck Wissen; 2350)
ISBN 978-3-406-50850-9

Angelos Chaniotis bietet eine Einführung in Geschichte und Kultur Kretas vom 3. Jahrtausend v. Chr. bis zur Spätantike. Er erläutert die Grundzüge der minoischen Hochkultur, beschreibt die Einwanderung der griechischen Stämme, die orientalischen Einflüsse auf die Entwicklung Kretas sowie Staat und Gesellschaft auf Kreta in archaischer und klassischer Zeit. Die Darstellung Kretas im Hellenismus als Pirateninsel und die Zeit der Insel unter römischer Verwaltung beschließen den Band.

Inhaltsverzeichnis


Erstellt: 2017-01

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

Schachermeyr, Fritz
Die minoische Kultur des alten Kreta

Stuttgart: Kohlhammer Verlag, 1964, 366 S., 166 Abb., 68 Taf. 8°

(E?)(L?) http://www.aeiou.at/aeiou.encyclop.s/s146788.htm

Schachermeyr, Fritz, * 10. 1. 1895 Linz (Oberösterreich), † 26. 12. 1987 Eisenstadt (Burgenland), Historiker, Archäologe, Epigraphiker. Universitätsprofessor in Jena, Heidelberg, Graz (1941) und 1952-66 in Wien. Initiator und Präsident (1957) der Internationalen H.-Wolf-Gesellschaft und Mitherausgeber der kritischen Gesamtausgabe der Werke des Komponisten.

Werke: Etruskische Frühgeschichte, 1929; Hethiter und Achäer, 1935; Alexander der Große, 1949; Poseidon ..., 1950; Die ältesten Kulturen Griechenlands, 1955; Griechische Geschichte, 1960; Die minoische Kultur des alten Kreta, 1964; Ein Leben zwischen Wissenschaft und Kunst, 1984.


Erstellt: 2017-02

T

U

V

W

X

Y

Z