Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
IL Israel, Israel, Israël, Israele, Israel
Ismus, Ismo, Isme, Ismo, Ism

Hebraismen, Hebraismes, Hebraisms
Jiddismen, Jiddismes, Jiddisms
Yiddishismen, Yiddishismes, Yiddishisms

A

Adam, Mensch

"Adam" = "der Mensch" und hebr. "adamah" = "die Erde" gehen beide zurück auf uride. "*dheghom" = "Erde", "Mensch", "Erdling". Vgl. auch lat. "homo" = "???" und lat. "humus" = "???".
(Asche zu Asche - Staub zu Staub)

alles paletti (W2)

Der Ausdruck "alles paletti" für "alles in Ordnung" war lange Zeit ungeklärt. Nach neueren Forschungen soll er aus dem Hebräischen stammen. Dort gibt es ein ähnlich klingendes Wort für "Ordnung". Dieses soll über kaufmännische Kontakte in die deutsche Sprache eingegangen sein.

Die ebenfalls damit zusammenhängende "Pleite" hat dabei eine Bedeutungsumkehrung erfahren. War es ursprünglich die Bezeichnung für "Rettung vor der Gefängnisstrafe bei einem Konkurs", so wird heute nur noch der "Konkurs" selbst als "Pleite" verstanden.

(E1)(L1) http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/essigsessenzen/
Auf meine Anfrage antwortete Herr Essig (am 18.04.2008) wie folgt:


Der beliebte Spruch wirkt so südlich heiter, dass man auf Italien als Herkunftsland tippt, doch stattdessen geht er wohl aufs Hebräische zurück. Dort gibt es eine Wurzel "plt", die "retten", "in Sicherheit bringen" bedeutet und noch heute in "Ifrit" vorkommt als "pallet", was "Rettung" bedeutet. Es könnten jüdische Kaufleute gewesen sein, die den Ausdruck in Umlauf brachten. Sie verwendeten ihn, wenn sie ihren Besitz bei einer "Pleite" gerettet hatten. Die "Pleite" hängt übrigens ebenfalls damit zusammen, denn ursprünglich ging es um die Rettung vor der drohenden Gefängnisstrafe bei einem Konkurs, wenn man "Pleite" ging. Der so oft karikierte "Pleitegeier" ist auch eigentlich kein Vogel, sondern ein "Pleitegeher". Jedenfalls wurde aus "palett" oder "paletti" für "Rettung" in der Umgangssprache in der Erweiterung mit "alles" der allgemeine Begriff für "alles in Ordnung".


Hier noch ein paar Links zu weiteren Assoziationsmöglichkeiten zu "paletti":

(E?)(L1) http://www.canoo.net/services/WordformationRules/Derivation/To-V/Suffixe-F/ier.html
ier(en)

(E?)(L?) http://www.cnrtl.fr/etymologie/palettisation


(E?)(L?) http://www.cnrtl.fr/lexicographie/palettisation
palettisation

(E?)(L?) http://www.cnrtl.fr/etymologie/palettiser


(E?)(L?) http://www.cnrtl.fr/lexicographie/palettiser
palettiser

(E?)(L?) http://www.fernsehserien.de/index.php?suche=alles+paletti
Alles Paletti (D 1990)

(E?)(L?) http://www.mitmachwoerterbuch.lvr.de/detailansicht.php?Artikel=paletti&Eintrag1=800
"alles paletti" = "in Ordnung", "ohne Probleme".

(E3)(L1) http://www.redensarten-index.de/register/p.php


(E?)(L1) http://www.ruhrgebietssprache.de/lexikon/paletti.html
paletti

B

benschen, bentschen

= "segnen"

brouhaha (W3)

Engl. (auch frz.) "brouhaha" = dt. "Getue", "Wirbel", "Lärm", "Spektakel", "Stimmgewirr", "Aufruhr", geht möglicherweise zurück auf auf einen hebräischen Ausdruck hebr. "baruch haba", "barukh habba" (dt. "Gesegnet sei, der da kommt") aus dem "Psalter", dem "Buch der Psalmen" (engl. "Book of Psalms", Psalms 118:26) im Alten Testament. Bis der Ausdruck in Deutschland ankam wurde daraus dt. "Bohei" = dt. "Tamtam", "Lärm" und "Aufheben machen". Der Weg nach England und Deutschland scheint im 19. Jh. über Frankreich geführt zu haben. In Frankreich findet man "brouhaha" es seit dem 15. Jh. in einem Theaterschwank als "Brou brou brou ha ha, brou ha ha!".

Nachdem der Ausdruck die Synagogen verlassen hatte wurde er zunächst zur Bezeichnung für dt. "geräuschvolles Durcheinander", "Stimmgewirr" und später zur Bezeichnung eines "tumultartigen Durcheinanders".

Auch ital. "baruccaba" wird vor diesem Hintergrund gesehen.

Es gibt aber auch den Deutungsansatz "brouhaha" eine onomatopoetische Herkunft zuzuschreiben.


(E?)(L?) http://www.alphadictionary.com/goodword/word/brouhaha


(E?)(L?) http://www.alphadictionary.com/goodword/date/2007/07/22

Maning: 1. Commotion, uproar, rumpus, racket, clamor, tumult. 2. Hubbub, hullabaloo, confused excited contention.
...


(E?)(L?) http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/psalm/118/#26

26: Gelobt sei, der da kommt im Namen des HERRN! Wir segnen euch, die ihr vom Hause des HERRN seid. (Matthäus 21.9) (Matthäus 23.39)


(E?)(L?) http://www.cnrtl.fr/etymologie/brouhaha

BROUHAHA, subst. masc.

ÉTYMOL. ET HIST. - 1. 1548 loc. interjective attribuée au diable, destinée à inspirer la terreur (Farce du Savetier, Ancien Théâtre fr., p. p. M. Viollet le Duc 1854, t. 2, p. 137 : Audin : Je prie à Dieu que le grant dyable Te puisse emporter. Le curé, habillé en dyable : "Brou, brou, brou, ha, ha, Brou, ha, ha". Audin : Jésus, Notre-Dame! Le Grant dyable emporte ma femme); 2. 1552 subst. (Ch. Estienne, Dictionarium latinogallicum, s.v. tragoedias agere : faire d'ung neant une grande chose, faire ung grand "brouhaha" pour un rien); 1659 « bruit confus marquant l'approbation des spectateurs dans un théâtre » (Molière, Les Précieuses ridicules, éd. du Seuil, 1962, p. 107, scène IX); qualifié de "fam." par l'Ac. 1718-1932; av. 1755 « bruit confus » (Saint-Simon, Mémoires, 64, 65 dans Littré : Ce "brouhaha" de passer dans la pièce d'audience était toujours assez long).

Orig. discutée. L'hyp. la plus probable semble être celle d'une altération onomatopéique de l'hébr. (FEW t. 20, p. 24; EWFS2; Bl.-W.5; Lok., no256; REW68, no968) "barukh habba" « béni soit celui qui vient » (formule complète : "barukh habba beshem adonaï" « béni soit celui qui vient au nom du Seigneur », Psaume 118, 26, par laquelle les Lévites accueillaient le peuple se dirigeant vers le Temple): ces paroles, fréquemment empl. dans les prières juives, auraient été déformées par ceux qui ignorent l'hébreu. Pour la formule attribuée au diable et le sens péj., cf. sabbat « jour de repos des juifs » et « assemblée nocturne de sorciers et de sorcières ». L'hyp. d'une orig. purement onomatopéique est soutenue par Mén. 1750, DG, Dauzat 1968, Sain. Sources t. 3, pp. 150-151; le texte de Rabelais cité par ce dernier (Le Quart Livre, 1552, XIII, 61-67, éd. R. Marichal, 1947, p. 84 : tous sortirent on chemin au davant de luy [...] sonnans de leurs cymbales et hurlans en diable : « Hho, hho, hho, hho, brrrourrrourrrs, rrrourrrs, rrrourrrs. Hou, hou, hou. Hho, hho, hho. Frere Estienne, faisons nous pas bien les Diables? ») pourrait n'être qu'une autre adaptation burlesque du psaume 118 (dans les deux cas il s'agit d'une formule d'accueil) par imitation de la Farce du Savetier.


(E?)(L?) http://www.etymonline.com/index.php?term=brouhaha

"brouhaha" (n.) 1890, from French "brouhaha" (1550s), said by Gamillscheg to have been, in medieval theater, "the cry of the devil disguised as clergy". Perhaps from Hebrew "barukh habba" "blessed be the one who comes", used on public occasions (as in Psalm 118).


(E?)(L?) http://www.kuriositas.com/2013/05/barbies-berlin-brouhaha.html

"Barbie’s Berlin Brouhaha" 2013-05-17 - Barbie, Barbie Dreamhouse, Barbie Dreamhouse Experience, Berlin, Dreamhouse, Photographs, Pictures


(E?)(L?) http://www.merriam-webster.com/dictionary/brouhaha


(E?)(L?) http://www.oedilf.com/db/Lim.php?Word=brouhaha

Limericks on brouhaha


(E1)(L1) http://www.onelook.com/?w=brouhaha&loc=wotd

We found 32 dictionaries with English definitions that include the word "brouhaha".


(E?)(L?) http://www.owad.de/owad-archive-quiz.php4?id=3222

...
SYNONYMS

"ado", "agitation", "annoyance", "backwash", "ballyhoo", "bedlam", "big scene", "big stink", "BROUHAHA", "bustle", "clatter", "combustion", "confusion", "convulsion", "din", "discomposure", "disquiet", "dither", "excitement", "ferment", "fermentation", "flap", "flurry", "furore", "fuss", "hoo-ha", "hubbub", "hullabaloo", "hurly-burly", "insurgence", "insurrection", "lather", "mutiny", "outcry", "pandemonium", "perturbation", "pother", "racket", "rebellion", "revolt", "riot", "rumpus", "ruckus", "stew", "stir", "to-do", "tumult", "turmoil", "turbulence", "upheaval", "uprising", "uproar", "upset", "upturn", "vexation", "welter"


(E?)(L?) http://www.owad.de/owad-archive-quiz.php4?id=981

brouhaha


(E2)(L1) http://www.pourquois.com/physique_chimie/pourquoi-chuchotement-peut-etre-audible-loin-meme-dans-brouhaha.html

Pourquoi un chuchotement peut-il être audible, loin, même dans un brouhaha ?


(E2)(L1) http://dictionary.reference.com/browse/brouhaha

brouhaha


(E?)(L?) http://littre.reverso.net/dictionnaire-francais/definition/brouhaha/8842

brouhaha


(E1)(L1) http://www.takeourword.com/Issue073.html

Issue 73 Spotlight: Words to the Wise: What is the origin of the word brouhaha?


(E?)(L?) http://www.urbandictionary.com/define.php?term=brouhaha

20 Words related to "brouhaha": "bro", "hubbub", "mess", "dramaqueen", "fight", "kerfuffle", "ruckus", "scrap", "synonyms- accord", "tranquility", "tsauhehe", "whinerclub", "wireclub", "boo-hoo", "booshwa", "boo-wha", "boo yaa", "trolls", "whoo-hah"


(E1)(L1) http://www.chass.utoronto.ca/epc/langueXIX/dg/08_t1-2.htm

Liste des mots formés par onomatopée (164):

"aï (maladie)", "babiller", "bobo", "boubouler", "bouffer", "bredi-breda", "bribri", "bric-à-brac", "brouhaha", "cacarder", "caqueter", "chuchoter", "chuinter", "chuter" ("crier chut"), "claquer", "cliqueter", "cloche", "coasser", "coco", "cocotte", "coq", "coquelicot", "coquerico", "couagga", "courcailler", "courlieu", "crailler", "craquer", "crételer", "cricri", "crincrin", "criquer", "crisser", "croasser", "croquer", "dada", "dare dare", "dodiner", "dodo", "drelin", "faridondaine", "fla", "flaquer", "flonflon", "frétiller", "fric frac", "froufrou", "gecko", "glouglou", "gnaf", "gnan-gnan", "grisoler", "guilleri", "guiorer", "guit-guit", "haha", "hahé", "haïe", "haler" ("exciter"), "haleter", "hallali", "haro", "hau", "hennir", "hôler", "houper", "hucher", "japper", "lanturelu", "maman", "miauler", "mirliton", "nanan", "ouistiti", "papa", "ronfler", "ronronner", "tac tac", "tam-tam", "tic tac", "tinter", "toc toc", "toquer", "tou-tou", "trantran", "trictrac", "turlure", "turlut", "turlutaine", "virelay", "zest", "zézayer", "zist2


(E?)(L?) http://www.vocabulary.com/dictionary/phylum#word=A

"brouhaha": a confused disturbance far greater than its cause merits


(E?)(L?) http://www.wordcentral.com/byod/byod_browse.php?term=Br&type=alpha&offset=80

"brouhaha"
Function: adjective
Definition: funny or jibberish
Word History: witches used to use this word
Example Sentence: Oh Jonny dont talk such brouhaha.
Submitted by: Anonymous from MA on 07/09/2007 02:13


(E1)(L1) http://www.word-detective.com/020403.html#brouhaha

Brouhaha


(E1)(L1) http://www.wordsmith.org/awad/archives.html

2013-04: Onomatopoeic words: bombilate | fanfaron | cachinnate | fillip | brouhaha | AWADmail 565


(E1)(L1) http://www.wordsmith.org/words/brouhaha.html

brouhaha


(E1)(L1) http://www.worldwidewords.org/


(E1)(L1) http://www.worldwidewords.org/qa/qa-bro1.htm

Brouhaha


(E?)(L?) http://www.yourdictionary.com/brouhaha


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=brouhaha
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "brouhaha" taucht in der Literatur um das Jahr 1800 auf.

Erstellt: 2014-12

C

Caribbean
Kariben (W3)

Es gibt einen Hinweis, dass engl. "Caribbean", dt. "Karibik", "karibisch" auf die Bezeichnung hebr. "KeLeBH" für dt. "Hund" zurück gehen soll. Die Namensgebung soll durch einen Schiffsoffier namens "De Torres" erfolgt sein.

Denkbar wäre es. Immerhin soll auch die Bezeichnung der "Kanarischen Inseln" - laut Plinius (d. Ä.) - auf die dort gefundenen großen Hunde zurückführbar sein, und nach lat. "canis" = dt. "Hund" benannt sein.

Glaubwürdiger ist allerdings die Ableitung von engl. "Caribbean" und dt. "Karibik" von der Eigenbezeichnung der indianischen Arawaks auf Haiti, die sich "carib" = dt. "tapfere Männer" nannten.

(E?)(L?) http://www.caribbean-on-line.com/

Caribbean Islands


(E?)(L?) http://www.ldolphin.org/babel.html

...
The Jewish First Mate's name was De Torres, and he was responsible for naming the exotic New World's large, fan-tailed pheasant. He named it a "TooKey" ("exotic bird" in Hebrew). Others heard it as "turkey", (perhaps assuming that the country of Turkey was somehow involved with the search for a passage to India).

De Torres also named the New World "cannibals" "KeLeBH" ("dog" in Hebrew). This was heard as "carib", and so the region of the Carib people came to be called the "Caribbean".
...


(E?)(L?) https://de.wikipedia.org/wiki/Luiz_V%C3%A1ez_de_Torres

Luis Váez de Torres (* um 1565; † 1610) war ein Seefahrer und Entdecker in spanischen Diensten. Seine Herkunft ist bis dato unbekannt; er war entweder Portugiese oder stammte aus Galicien.
...


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=Caribbean
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "Caribbean" taucht in der Literatur um das Jahr 1690 auf.

(E?)(L?) http://www.wordmap.co/#Caribbean

This experiment brings together the power of Google Translate and the collective knowledge of Wikipedia to put into context the relationship between language and geographical space.


Erstellt: 2016-

Chuzpe
Chutzpe
Chutzpah

(E?)(L?) http://www.topica.com/lists/brainemail_word/read
= "Frechheit", "Unverschämtheit";

Chutzpah means gall, nerve, supreme self confidence.
Yiddish: khutspe, from Late Hebrew: huspah 1892

D

dufte

jidd. "tof" = "gut"

E

F

G

gamm (W3)

(E6)(L1) http://masematte.susisoft.de/


(E1)(L1) http://lexicon.ff.cuni.cz/pdf/pgmc_torp/pgmc_torp.pdf
Im Masematte-Wörterbuch findet man nur die Übersetzung "gamm" = "scharf", "geil".

Als Erklärung dürfte wohl möglich sein, daß das Wort aus der Geheimsprache Münsters wohl in den Kreis um "gamana" = "Freude", "Lustigkeit", "Spiel" gehört.

gammin (W3)

(E6)(L1) http://masematte.susisoft.de/
Im Masematte-Lexikon wird "gamm" mit "scharf", "geil" und "gammin" mit "läufig" übersetzt.

Dies könnte mit "gammon" (vgl. "Backgammon"), das auf mengl. "gamen" = "Spiel" zusammenhängen und in die Wortfamilie von "gamana" n. "Freude", "Lustigkeit", "Spiel" gehören: an. "gaman" n. "Freude", "Lustigkeit", "Wollust"; as. "gaman", ags. "gamen" n. "Freude", "Vergnügen", "Spaß", "Spiel", engl. "gammon" und "game", afries. "game", "gome" f. "Freude"; ahd. "gaman" n., mhd. "gamen" n. m. f. "Spiel", "Spaß", "Lust".

H

Haberer (W3)

Ein österr. "Haberer" ist ein dt. "Freund", "Kumpel", "Kamerad", "Zechbruder" insbesondere auch ein "Freund einer Frau".

Der Familienname "Haberer" (1300) geht zurück auf eine Berufsbezeichnung zu mhdt. "haber", "habere" = "Hafer" und bezeichnete einen "Haferhändler", "Haferhersteller". Varianten des Namens sind "Haberär" (1250), Heberer (1400) und "Häferer" (1550)

Der österr. "Haberer" geht jedoch zurück auf hebräisch-jiddische "cháwer", "cháwerte", "Chawer" und hebr. "chawruta", hebr.-aram. "chewra" = dt. "Gesellschaft", jidd., hebr. "haver" = "Gefährte".

Der "Haberer" könnte also auch als Jiddismus bzw. Hebraismus eingeordnet werden.

(E?)(L?) http://www.deutsche-biographie.de/blaetternNDB_H.html
Haberer von Kremshohenstein, Hans

(E?)(L?) http://www.deutsche-biographie.de/blaetternADB_H.html
Haberer, Herman

(E1)(L1) http://www.hls-dhs-dss.ch/


(E?)(L?) http://www.juedische-allgemeine.de/sprachgeschichten.html

Mein Freund, der Haberer - 25.11.2010 – von Christoph Gutknecht - Wie ein hebräischer Begriff in Österreich politische Karriere gemacht hat


(E?)(L?) http://www.owid.de/pls/db/p4_suche_elex.Stichw_alpha?v_Buchst=H


(E1)(L1) http://ngrams.googlelabs.com/graph?corpus=8&content=Haberer
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Haberer" taucht in der Literatur um das Jahr 1800 auf.

Erstellt: 2016-02

Hals- und Beinbruch (W2)

(E2)(L1) http://www.nextz.de/glossen/woerter.html
Ist nicht die Grußformel der Orthopäden, sondern stammt aus dem Hebräischen und lautet im Original: "hazlóche un bróche" ("hazlachá" = "Glück" und "b'rache" = "Segen").

Hechtsuppe
es zieht wie Hechtsuppe

kommt wohl aus dem jiddischen: "hech supha" = "starker Wind".

I

Israel

Das hebräische "yisrâêl" bedeutet "der mit Gott geht"

J

Jerusalem

hebr. "Jerushalajim" = "Ort des Friedens"

Jiddismus (W3)

Viele "Jiddismen" sind über das Jiddische ins Deutsche eingegangene "Hebraismen".

(E?)(L?) http://www.abendblatt.de/kultur-live/buecher/article207206461/Kein-Schmonzes-Linguist-Gutknecht-redet-Tacheles.html

Kein Schmonzes - Linguist Gutknecht redet Tacheles

Der Hamburger Sprachwissenschaftler und Autor Christoph Gutknecht stellt in seinem aktuellen Kompendium "Gauner, Großkotz, kesse Lola" auf unterhaltsame Art und Weise deutsch-jiddische Wortgeschichten vor.

Die deutsche Sprache ist nicht nur voll von Anglizismen, sondern auch reich an Jiddismen. Nur ist das den wenigsten Sprechern bewusst, wenn sie beispielsweise von den Macken ihrer Mitmenschen, Miesen auf dem Konto oder manchmal vielleicht echten Stuss erzählen. Ausgesuchte deutsch-jiddische Wortgeschichten bringen Licht ins Dunkel.
...


(E?)(L?) https://de.wikipedia.org/wiki/Jiddisch

"Jiddisch", wörtlich "jüdisch", kurz für "jiddisch-daitsch", "jüdisch-deutsch") ist eine rund tausend Jahre alte Sprache, die von den aschkenasischen Juden in weiten Teilen Europas gesprochen und geschrieben wurde und von einigen ihrer Nachfahren bis heute gesprochen und geschrieben wird. Es ist nach allgemeiner Meinung eine aus dem Mittelhochdeutschen hervorgegangene westgermanische, mit hebräischen, aramäischen, romanischen, slawischen und weiteren Sprachelementen angereicherte Sprache. Sie teilt sich in West- und Ostjiddisch. Letzteres besteht aus den Dialekten Südost-, Mittelost- und Nordostjiddisch; siehe den Artikel Ostjiddische Dialekte.
...


(E?)(L?) http://de.wikipedia.org/wiki/Jiddismus

Ein "Jiddismus" ist ein aus dem Jiddischen stammendes Lehn- oder Fremdwort.

Inhaltsverzeichnis ...


(E?)(L?) https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_W%C3%B6rter_aus_dem_Hebr%C3%A4ischen_und_Jiddischen

Liste deutscher Wörter aus dem Hebräischen und Jiddischen

Die deutsche Sprache hat viele Ausdrücke aus dem "Hebräischen" ("Hebraismen") bzw. aus dem "Jiddischen" ("Jiddismen") entlehnt. Viele Begriffe wurden über das "Rotwelsche" übernommen, das selbst jiddische Ausdrücke integriert hat, aber oft in persiflierender Weise (z. B. "Mesusa" – im Rotwelschen "Hure", steht an der Türe und jeder kann sie berühren, im Jiddischen: "Schriftkapsel am Türpfosten", die jeder Eintretende jüdischer Religion berührt).

Inhaltsverzeichnis ...


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=Jiddismus
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Jiddismus" taucht in der Literatur nicht signifikant auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


(E?)(L?) http://www.wordmap.co/#Jiddismus

This experiment brings together the power of Google Translate and the collective knowledge of Wikipedia to put into context the relationship between language and geographical space.


Erstellt: 2016-02

jüdische-allgemeine
Pleite und andere Geier

(E?)(L?) http://jüdische-allgemeine.de/epaper/pdf.php?pdf=../imperia/md/content/ausgabe/2009/ausgabe25/17.pdf

Jüdische Allgemeine Nr. 25/09 | 18. Juni 2009
Pleite und andere Geier
SPRACHGESCHICHTE(N) Mit der Krise hat ein jiddisches Wort wieder Konjunktur
von Christoph Gutknecht
...


Ein paar Hinweise aus dem Text:

Hans-Peter Althaus schreibt in seinem Buch "Chuzpe, Schmus und Tacheles" (C. H. Beck 2004), dass mit "machulle", "kapores" und "pleite" drei Wörter für wirtschaftlichen Zusammenbruch zu uns gelangten.

Geld kann "flöten gehen" geht vermutlich zurück auf mndt. "vlöten" = "fließen", "treiben", "geschwemmt werden".

Guido Westerwelle: »Wenn bei den Großen einer pleite geht, kommt der Bundesadler. Wenn bei den Kleinen einer pleite geht, kommt der Pleitegeier.«

Hinter "Pleitegeier" steht jedoch nicht die Assoziation zum "Adler" auf deutschen Münzen, sondern vermutlich der "Pleite-Gejers" = "Pleitgeher".

judaisme

(E?)(L?) http://www.sdv.fr/judaisme/dialecte/
Dialecte judeo-alsacien

juedische-allgemeine
Sprachgeschichte(n)

(E?)(L?) http://www.juedische-allgemeine.de/sprachgeschichten.html

Viele Begriffe des Deutschen sind dem Jiddischen und Hebräischen entlehnt oder direkt entnommen. Der Hamburger Sprachwissenschaftler Christoph Gutknecht erzählt in seinen Sprachgeschichten von der Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast, Polente und vieler anderer mehr.




(E?)(L?) http://www.juedische-allgemeine.de/glossar/

Glossar: Von A wie Alija bis Z wie Zedakka

Alija | Barmizwa und Batmizwa | Bracha | Chag | Chametz | Chanukka | Chassidismus | Chumasch | Diaspora | Eretz | Eruv | Falafel | Falascha | Falaschmura | Goi | Haggada | Iwrit | Jom Kippur | Jüdischer Kalender | Kabbalat | Kaddisch | Kiddusch | Kippa | Koscher | Krav Maga | Lichtzünden | Maariv | Machane | Mazze | Menora | Mesusa | Mikwe | Mincha | Minjan | Mizwa | Mussaf | Omer-Zählen | Parascha | Pessach | Purim | Qumran-Rollen | Rabbiner | Rosch | Rosch Haschana | Schabbat | Schacharit | Schächten | Schawuot | Schma Israel | Schoa | Seder | Siddur | Sukkot | Synagoge | Tallit | Talmud | Tanach | Tefillin | Tora | Tu Bischwat | Zedakka


Erstellt: 2012-06

K

kibosh (W3)

Engl. "kibosh" findet man in den Ausdrücken engl. "put the kibosh on something" = dt. "etwas vermasseln", "etwas beenden", engl. "that's put the kibosh on his hopes" = dt. "damit sind seine Hoffnungen wohl im Eimer".

Als Synonyme findet man engl. "stop", "end", "halt", "check", "shut down", "put an end to", "curb", "cancel", "terminate", "pull the plug on", "kill", "finish", "cease".

Das Wort tauchte Anfang des 19. Jh. in Britannien auf. Die erste schriftliche Erwähnung scheint bereits im Jahr 1934 nachweisbar zu sein. Im Jahr 1935 findet man es der Zeitschrift "Bell’s Life" in London. In seinem Werk "Sketches by Boz" in der Erzählung "Seven Dials" sorgte Charles Dickens, ab dem Jahr 1836, für die weitere Verbreitung, jedoch noch in der Variante "kye-bosk".

Die genaue Herleitung scheint nicht mehr möglich zu sein. Als Hinweise findet man arab. "qurbash", türk. "qirbach", frz. "courbache", engl. "kurbash". Ein Hinweis führt zu einem eisernen Schlagstock.

Eine der häufigsten Hinweise führt es auf yiddisch bzw. hebräisch zurück, etwa hebr. "chai" = dt. "Leben". Eine mysteriöse Verbindung über die hebräische Zahlensymbolik führt zur Zahl 18 als Symbol für Leben. Über Spendengaben per Vielfaches von 18 als "Lebensgabe" wird ein Zusammenhang zwischen "kibosh" und dem umgangssprachlichen engl. "fourpenny one" für einen Ohrclip hergestellt.

Im 20. Jh. findet man engl. "kibosh" anscheinend auch als Bezeichnung für "18 Monate Knast".

Im Zweiten Weltkrieg war ein Lied populär "Belgium Put The Kibosh On The Kaiser", womit auf eine Kampagne von belgischen und britischen Einheiten (um die deutsche Armee am Einmarsch in Frankreich zu hindern) im Jahr 1914 angespielt wurde.

Ein anderer Hinweis führt zu türk. "bosh" = dt. "leer", "Wertlos". Man findet es z.B. in der englischsprachigen Novell "Ayesha" von James Justinian Morier aus dem Jahr 1834. Ein weiterer Hinweis (z.B. vertreten durch den Irischen Dichter Padraic Colum) führt zu gäl. "cie báis", "caidhp bhais", "caidhp (an) bháis" or "caidhpín (an) bháis", "caip báis" = engl. "cap of death", einer Anspielung auf die Kopfbedeckung die von Richtern bei der Verkündung eines Todesurteils getragen wurde. Noch ein Hinweis (vertreten durch Julian Franklyn) führt zu einem Ausdruck der Heraldic engl. "caboshed", einer Bezeichnung für die vollgesischtige Darstellung eines Tierkopfes ohne sichtbaren Hals.

Weiter findet man engl. "kurbash" als Bezeichnung für eine Art Peitsche.

Als weiter Schreibweisen findet man "corbage", "courbache", "courbash", "koorbash", "korbadj", "kourbach", "kourbash", "kurbach", "kurbaj", "kurbash", "kybosh", "kyebosh", "kyebosk", "qirbach", "qurbash".

Letztlich ist nach wie vor ungewiss, welche Vergangenheit "kibosh" hat.

(E1)(L1) http://www.alphadictionary.com/goodword/date/2010/10

10/27/2010 kibosh


(E?)(L?) http://www.alphadictionary.com/goodword/date/2006/03

03/22/2006 kibosh


(E?)(L?) http://www.alphadictionary.com/goodword/word/kibosh

kibosh


(E?)(L?) http://web.archive.org/web/20080718023146/http://www.bartleby.com/68/

kibosh


(E?)(L?) http://www.dailywritingtips.com/the-yiddish-handbook-40-words-you-should-know/

Michaelon January 17, 2008 8:17 pm

Great conversation, everybody. Maybe we’ll have to make another list. One challenge is to figure out the true origin of words. For example, in 1836, Charles Dickens wrote in Sketches by Boz, “‘Hooroar’, ejaculates a pot-boy in parenthesis, ‘put the kye-bosk on her, Mary!'” The word "kibosh" sounds Yiddish, but it also sounds like the Irish “cie bais”, meaning “the cap of death” worn by a judge. Thanks to Elizabeth Mitchell for mentioning that.

Izzyon January 18, 2008 2:36 am

The “origin” of "kibosh" reminds me of the story that in Russia, when the Tzar would come into one of the small Jewish towns, the army would be there before him to insist that the townspeople greet the Tzar appropriately.

The townspeople didn’t know what to do. They all hated the Tzar, and hated all the things he did.

So, when the Tzar rode through the town, all the townspeople shouted “Hoo Rah, Hoo Rah”

(NOTE: in Hebrew “Hoo Rah” translates literally into “He is Evil.”)

..Lon January 22, 2008 1:05 am

Is Yiddish a sister language of Arabic?

..Lon January 22, 2008 1:05 am

Thanks for sharing, ..interesting to know


(E?)(L?) http://www.etymonline.com/index.php?term=kibosh

"kibosh" (n.) 1836, "kye-bosk", in British English slang phrase "put the kibosh on", of unknown origin, despite intense speculation. The earliest citation is in Dickens. Looks Yiddish, but its original appearance in a piece set in the heavily Irish "Seven Dials" neighborhood in the West End of London seems to argue against this. One candidate is Irish "caip bháis", "caipín báis" "cap of death", sometimes said to be the black cap a judge would don when pronouncing a death sentence, but in other sources identified as a gruesome method of execution "employed by Brit. forces against 1798 insurgents" [Bernard Share, "Slanguage, A Dictionary of Irish Slang"]. Or the word might somehow be connected with Turkish "bosh" (see "bosh").


(E?)(L?) https://books.google.de/books?id=yv8CAAAAIAAJ&pg=PA273&dq=whip+kybosh+OR+kibosh&hl=en&sa=X&ei=IGclT_nkGca2tweQ2fGZDw#v=onepage&q=whip%20kybosh%20OR%20kibosh&f=false

"Punch, or the London Charivari" vol. X (1846) p. 273, col. 2 [article title] "Egyptian Impressions"
...
Eat all that is set before you, or, by the soul of Hosseyn, your back shall taste of the "kurbaj" (whip) and the "mikraah" (rod).
...


(E?)(L?) http://listserv.linguistlist.org/pipermail/ads-l/2013-September/subject.html




(E?)(L?) http://listserv.linguistlist.org/pipermail/ads-l/2013-August/subject.html




(E?)(L?) http://listserv.linguistlist.org/pipermail/ads-l/2012-June/subject.html




(E?)(L?) http://listserv.linguistlist.org/pipermail/ads-l/2012-January/subject.html




(E?)(L?) http://listserv.linguistlist.org/pipermail/ads-l/2010-September/subject.html




(E?)(L?) http://listserv.linguistlist.org/pipermail/ads-l/2010-August/subject.html




(E?)(L?) http://listserv.linguistlist.org/pipermail/ads-l/2010-July/subject.html




(E?)(L?) http://listserv.linguistlist.org/pipermail/ads-l/2010-June/subject.html




(E?)(L?) http://listserv.linguistlist.org/pipermail/ads-l/2010-May/subject.html




(E?)(L?) http://listserv.linguistlist.org/pipermail/ads-l/2006-December/subject.html




(E?)(L?) http://listserv.linguistlist.org/pipermail/ads-l/2004-December/subject.html




(E?)(L?) http://www.merriam-webster.com/word-of-the-day/2011-12-09

Dec 09 2011 - kibosh


(E?)(L?) http://blog.oup.com/2013/08/three-recent-theories-of-kibosh-word-origin-etymology/

Three recent theories of "kibosh"

By Anatoly Liberman

The phrase "put the kibosh on" surfaced in texts in the early thirties of the nineteenth century. For a long time etymologists have been trying to discover what "kibosh" means and where it came from. Hebrew, Arabic, Turkish, Gaelic Irish, and French have been explored for that purpose. I have twice discussed the word in this blog: on 19 May and on 28 July 2010. My modest aim was to call attention to the existing conjectures and sort them out. I also thought that the unexpected sense of "kibosh" “Portland cement” might furnish a clue to the sought-for etymology. No one supported my idea, and I am aware of three recent attempts to solve the puzzle. They belong to J. Peter Maher (who has thought about this word for a long time), Stephen Goranson, and David L. Gold. The first has not been published in full, but I have Professor Maher’s permission to use the versions he sent me (some of them exist on the Internet). Goranson’s work appeared in the periodical Comments on Etymology (2010) and Gold’s in Revista Alicantina de Estudios Ingleses (2011). I assume that neither Comments on Etymology nor Revista Alicantina has wide currency among the readers of this blog (however, Goranson’s hypothesis has been referenced by Michael Quinion in World Wide Words). It may therefore be useful for our readers to have a brief summary of the views of the three scholars side by side.
...


(E?)(L?) http://www.owad.de/owad-archive-quiz.php4?id=3354

put the kibosh on it


(E?)(L?) http://dictionary.reference.com/browse/kibosh

put in to put the kibosh on sth


(E?)(L?) http://users.tinyonline.co.uk/gswithenbank/sayindex.htm

Put the kibosh on


(E?)(L?) http://lists.topica.com/lists/brainemail_word/read?sort=d&start=539


(E?)(L?) http://lists.topica.com/lists/brainemail_word/read/message.html?mid=804909846&sort=d&start=539

Kibosh


(E?)(L?) http://rua.ua.es/dspace/bitstream/10045/22599/1/Revista_Alicantina_de_Estudios_Ingleses_24_04.pdf

Revista Alicantina de Estudios Ingleses 24(2011): 73-129

...
ABSTRACT

The sources suggested for the originally British and variously spelled English slang idiom "put the kibosh on [...]" are so diverse — ranging, for example, from Irish and Scots Gaelic to Yiddish and Hebrew, not to mention English — that no one person could possess enough knowledge to evaluate all of them competently and to answer all the questions that must be answered before we could say “case closed”. For that reason, the author of the present article treads here, as his wont is, only where he feels sure of foot.
...


(E?)(L?) http://www.waywordradio.org/kibosh/

Kibosh
Posted November 17, 2012
When you put the kibosh, or kybosh, on something, you’re putting a speedy end to it. This term, usually pronounced KYE-bosh, first showed up in print when Charles Dickens used it in 1836, writing under the pseudonym Boz. In that piece, it was spoken by a cockney fellow. This is part of a complete episode.read more »


(E?)(L?) http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_English_words_of_Yiddish_origin

Kibosh


(E1)(L1) http://www.word-detective.com/backidx.html


(E1)(L1) http://www.word-detective.com/052699.html#kibosh

Kibosh


(E?)(L?) http://www.wordorigins.org/index.php/site/comments/kibosh/

kibosh

Dave Wilton, Monday, May 24, 2010


(E?)(L?) http://www.worldwidewords.org/articles/kibosh.htm

Putting the Kibosh on it: An unEnglish expression?


(E?)(L?) http://www.yourdictionary.com/kibosh

kibosh

Origin: Unknown. Possibilities include:


(E?)(L?) http://www.yourdictionary.com/wotd/kibosh

kibosh
(E?)(L?) http://www.yourdictionary.com/put-the-kibosh-on

put-the-kibosh-on


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=kibosh
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "kibosh" taucht in der Literatur um das Jahr 1840 auf.

(E?)(L?) http://www.wordmap.co/#kibosh

This experiment brings together the power of Google Translate and the collective knowledge of Wikipedia to put into context the relationship between language and geographical space.


Erstellt: 2016-02

Kohl

jidd. "kol" = "Lüge"

koscher (W3)

(E2)(L2) http://www.blueprints.de/wortschatz/
(jidd. "rein"); Mit dem Wort "koscher" bezeichnen die Juden alle Speisen, die nach den Vorschriften der Thora (die zentrale Glaubensurkunde der jüdischen Religion) erlaubt sind. Mit "koscher" bezeichnen wir heute die Dinge, die "einwandfrei" sind.
(© blueprints Team)

L

Lad (W3)

Die Herkunft von engl. "lad" = dt. "Kerl", "Bursche", "Junge", scheint im Norden zu liegen. Engl. "lad" tritt um 1300 als altengl. "ladde" = dt. "Fußsoldat" in Erscheinung. Für die weitere Herkunft gibt es jedoch keine gesicherten Erkenntnisse. Einer der Hinweise führt engl. "lad" auf hebr. "l.d" = dt. "Kerl", "Bursche" zurück.

(E?)(L?) http://www.etymonline.com/index.php?term=lad

"lad" (n.) c. 1300, "ladde" "foot soldier", also "young male servant" (attested as a surname from late 12c.), possibly from a Scandinavian language (compare Norwegian "-ladd", in compounds for "young man"), but of obscure origin in any case. OED hazards a guess on Middle English "ladde", plural of the past participle of "lead" (v.), thus "one who is led" (by a lord). Liberman derives it from Old Norse "ladd" "hose"; "woolen stocking". "The development must have been from 'stocking', 'foolish youth' to 'youngster of inferior status' and (with an ameliorated meaning) to 'young fellow'." He adds, "Words for socks, stockings, and shoes seem to have been current as terms of abuse for and nicknames of fools." Meaning "boy", "youth", "young man" is from mid-15c. Scottish form "laddie", a term of endearment, attested from 1540s.


(E?)(L?) http://www.ldolphin.org/babel.html

Noah Webster, America's premier lexicographer, gives many "Shemitic" (Semitic) etymologies as sources for English words in what was supposed to be the great American dictionary. For example, he cites "YeLeD", "boy" in Hebrew - (the LD root appears throughout Semitic) - as the source of "LAD" (= "Kerl", "Bursche"). In contrast, the Oxford English Dictionary, says "origin unknown".


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=Lad
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "Lad" taucht in der Literatur um das Jahr 1600 auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


(E?)(L?) http://www.wordmap.co/#Lad

This experiment brings together the power of Google Translate and the collective knowledge of Wikipedia to put into context the relationship between language and geographical space.


Erstellt: 2016-02

Leviten
jemandem die Leviten lesen (W3)

(E?)(L?) http://www.ffh.de/ffh2002/www/programm/guten_morgen_hessen/seite009.phtml
Aus dem "Klugscheisser-Archiv"
Die "Leviten" sind ein jüdischer Volksstamm. Das 3. Buch Mose wird auch "Leviticus" genannt. Es enthält fast ausschließlich "Gesetzesvorschriften". Wenn sich jemand lange Passagen daraus anhören mußte, galt das in Mönchskreisen als große Strafe.

M

mauscheln (W3)

(E?)(L?) http://www.degruyter.de/highlights/althaus.html
"Es gibt Wörter, in denen sich Kulturgeschichte in besonderer Weise verdichtet. Zu diesen Wörtern gehört auch "mauscheln", das heute umgangssprachlich nur noch in der Bedeutung "heimlich Vorteile aushandeln", "Geschäfte machen" in Gebrauch ist. Doch mauscheln war in früheren Zeiten ein zentrales Kampfwort des Antisemitismus und wurde daneben auch in innerjüdischen Assimilationsdebatten und sogar bei sprach- und literaturkritischen Auseinandersetzungen benutzt. Unter "mauscheln" wurden ganz verschiedene Sachverhalte verstanden, die vom Ausleben der jüdischen Kultur bis zum Betrug reichten.
Hans Peter Althaus zeichnet die Geschichte des ursprünglich von dem jiddischen Namen "Mausche" = "Mose" abgeleiteten Wortes auf der Grundlage einer umfangreichen Belegsammlung detailliert nach. Er zeigt, warum und wie das Wort als Waffe verwendet werden konnte. Anhand zahlreicher Beispiele aus Literatur, Musik, Lexikographie und Presse wird das Wort als Muster beschrieben, an dem Strukturen der Sprachentwicklung, aber auch Versuche der Manipulation und gesellschaftlichen Aggression sichtbar werden.
Hans Peter Althaus ist Professor für Germanistische Linguistik an der Universität Trier. Seine zahlreichen Veröffentlichungen umfassen Monographien, Editionen und Aufsätze zur Linguistik, Kulturwissenschaft und zur jiddischen Sprache und Literatur.
The German word "mauscheln" is derived from the Yiddish language. It’s original meaning is "to talk like a Jewish trader" ("Mausche" = Yiddish word for "Mose"). Today the verb has a negative connotation and means "to use dishonest tricks to reach an aim", "to cheat". Althaus examines the history of the word and asks how this negative connotation has developed and how the word was (and is!) applied as a weapon and defamation among artists, politicians and scientists. In this way the author depicts a fascinating picture of cultural history, - focussed in the colourful history of a single manysided word."

Menetekel (W3)

(E2)(L2) http://www.blueprints.de/wortschatz/
(aramäisch "meneh tekel u pharsin"), "Menetekel" ist die Bezeichnung eines Warnungsrufes bzw. -zeichens.
Zurück geht diese Bezeichnung auf eine geisterhafte Schrift, die dem babylonischen König Belsazar bei einem Gastmahl an der Wand erschien. Als einziger Prophet konnte Daniel die Zeichen deuten. "Gott hat dein Königreich gezählt und vollendet... und man hat dich (Belsazar) in einer Waage gewogen und für zu leicht befunden".
Daniel sagte somit den Untergang des babylonischen Reiches voraus und er sollte Recht behalten, denn König Belsazar wird in derselben Nacht umgebracht und sein Reich den Medern und Persern gegeben.
Wenn jemand "ein Menetekel aufrichtet", dann gibt er ein Warnzeichen bzw. zeigt er drohendes Unheil an.
Auf dieselbe Erzählung geht auch unsere Redensart "Gewogen und zu leicht befunden" zurück.
(© blueprints Team)

meschugge (W3)

hat die Grundbedeutung "von der Stelle gerückt" und daraus "verrückt"

mies; Miese

= jidd. "schlecht"; in den Miesen sein;

miese Masche (W3)

"mies" geht zurück auf das jidd. "mis" bzw. hebr. "me'is" = "schlecht", "verächtlich".
"Masche" geht zurück auf das ahd. "masca" = "Geknüpftes" und bedeutete auch "Fangnetz", "Schlinge" (das/die zur Jagd benutzt wurde)
Die "miese Masche" ist also eine "böse Falle"; wobei zur Bildung dieses Ausdrucks auch der Stabreim beigetragen haben dürfte.

mosern

(E?)(L?) http://www.ruhrgebietssprache.de/glossar.html
geht zurück auf jidd. "massern" = "verraten", "angeben", "schwatzen". (Weitere Ableitungen führen ins Assyrische.)
(Es könnte aber auch auf "Hans Moser" zurückgehen. ;-))

N

nicht alle Tassen im Schrank haben (W3)

Die Redewendung dt. "nicht alle Tassen im Schrank haben" weist nicht auf eine volle Geschirrspülmaschine hin. Die "Tassen" um die es hier geht, leiten sich von jidd. "Toshia" = dt. "Klugheit" ab. So spricht man etwa auch von einer dt. "trüben Tasse" wenn der Verstand gtrübt ist. Und der "Sprung in der Tasse" weist auf unzusammenhängende "Gedanken-Sprünge" hin. Und wer dt. "nicht alle Tassen im Schrank haben" hat, bei dem fehlt es an Verstand und Klugheit.

Die "Tasse", die zum Trinken dient geht zurück auf arab. "tas" = dt. "Schälchen".

Bei "etymologie.tantalosz.de" findet man allerdings auch eine andere Deutung mit Bezug auf die fünf Sinne "Hören, Sehen, Schmecken, Riechen und Tasten". Aber auch dabei liegt jidd. "toshia" = dt. "Verstand" zu Grunde.

(E?)(L?) http://etymologie.tantalosz.de/index.php

Du hast wohl nicht mehr alle Tassen im Schrank, Latten am Zaun, Kekse in der Dose, Nadeln an der Tanne, ...

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen, mit der wir gelegentlich jemanden recht harsch anfahren, der wirres Zeug redet, etwas Unverständliches tut, offenbar nicht ganz bei Verstand, verwirrt oder gar verrückt ist: Ursprünglich bezweifelten wir wohl ganz klassisch, daß derjenige seine fünf Sinne "Hören, Sehen, Schmecken, Riechen und Tasten" nicht ganz beisammen hatte.

"Nicht alle Tassen im Schrank" hat jemand, den man für verrückt hält und meint übertragen, er hätte seine fünf Sinne nicht beisammen. Unsere Wahrnehmung ist gestört, wenn einer dieser Sinne - hören, sehen, riechen, schmecken, fühlen - fehlt. Auch in anderen Redewendungen ist die Tasse im Sinne von Verstand oder Gemüt gebräuchlich: Man spricht bei einem langweiligen Menschen auch von einer "trüben Tasse", die Redewendung, jemandes Tasse habe einen Sprung, ist indes etwas aus der Mode gekommen. In all diesen Wendungen hat die "Tasse" nichts mit dem Trinkgefäß (wie in "Hoch die Tassen") zu tun, sondern leitet sich vom jiddischen "toshia" - "Verstand" - her.


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=alle Tassen im Schrank
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "alle Tassen im Schrank" taucht in der Literatur um das Jahr 1940 auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


(E?)(L?) http://www.wordmap.co/#alle Tassen im Schrank

This experiment brings together the power of Google Translate and the collective knowledge of Wikipedia to put into context the relationship between language and geographical space.


Erstellt: 2016-07

O

P

Pleite (W3)

Der Ausdruck "alles paletti" für "alles in Ordnung" war lange Zeit ungeklärt. Nach neueren Forschungen soll er aus dem Hebräischen stammen. Dort gibt es ein ähnlich klingendes Wort für "Ordnung". Dieses soll über kaufmännische Kontakte in die deutsche Sprache eingegangen sein.

Die ebenfalls damit zusammenhängende "Pleite" hat dabei eine Bedeutungsumkehrung erfahren. War es ursprünglich die Bezeichnung für "Rettung vor der Gefängnisstrafe bei einem Konkurs", so wird heute nur noch der "Konkurs" selbst als "Pleite" verstanden.

Die dt. "Pleite" findet man z.B. als "Bankenpleite", der "Firmenpleite" in der Zwillingsformel "Pleiten und Pannen", oder in dem alliterierenden Titel "Pleiten, Pech und Pannen".

Die dt. "Pleite" = dt. "Flucht des Schuldners" kommt aus der Gaunersprache, als Vermittler zwischen jidd. "plejte" = dt. "Flucht" (vor den Gläubigern, "Entrinnen") und hebr. "pelaeta", "peletä" = dt. "Flucht", "Rettung".

Das Substantiv dt. "Pleite", ndl. "pleite", geht zurück auf hebr. "pleto" = dt. "Flucht", hebr. "pelaeta", "pelejta", "pelejtá", "pelejtah", "peleta", "plejta", "plejtah" = dt. "Entkommen", "Entrinnen", "Rettung". Über das Jiddische, das die deutsche Sprache beispielsweise auch um die Wendung "Bammel haben" bereicherte, wanderte es um 1850 in die Berliner Gaunersprache ein, in der es das "Dünnemachen" des Bankrotteurs vor dem Gefängnis beschrieb. Schnell gelangte die "Pleite" als Synonym für "Bankrott" in den allgemeinen Sprachgebrauch.

Die Wendung "pleite gehen" war im Jiddischen ebenfalls bekannt ("plajte gajer"). Aus dem "Pleitegeher" wurde dann ein Pleitegeier – auch dank der Zeitungskarikaturisten, die den gerupften Vogel während der Weltwirtschaftskrise 1929 gern als Symbolfigur verwendeten.

Im Rotwelschen, der Sprache der Gauner, findet man "blede machen" = dt. "durchgehen", "entfliehen" seit dem 18. Jahrhundert. Eventuell geht auch der Ausdruck "flöten gehen" = dt. "verloren gehen", "abhanden kommen" auf rotw. "blede gehen" = dt. "Pleite gehen" zurück.



(E?)(L1) http://www.aphorismen.de/

Pleite


(E?)(L?) http://www.beyars.com/kunstlexikon/lexikon_7079.html

Pleite, Die, von Februar 1919 bis Januar 1920 alle zwei Wochen im Malik-Verlag erschienene, dem * Dadaismus verbundene linksradikal ausgerichtete kulturpolitische Zeitschrift.
...


(E?)(L?) http://www.br-online.de/podcast/mp3-download/bayern2/mp3-download-podcast-kalenderblatt.shtml

Die Welser gehen pleite (01.07.1614) - 01.07.2014

Macht hat ihren Preis. Zum Beispiel für Karl V. Um Kaiser zu werden lieh der sich eine Menge Geld - auch bei den Welsern, einer Augsburger Patrizierfamilie. Die sahen ihre Gulden nie wieder und waren am 1. Juli 1614 bankrott. Autor: Andreas Miekisch

Audio abspielen | Audio runterladen | [Audio]-Infos

Rembrandt ist pleite (26.07.1656) - 26.07.2013

Hätten Rembrandts Gemälde zu seinen Lebezeiten genauso viel Geld gebracht wie heute, wäre er fein raus gewesen. So musste er am 26. Juli 1656 Konkurs anmelden.

Autorin: Carola Zinner

Audio abspielen | Audio runterladen | [Audio]-Infos

Fußball-Pleite Österreich - Färöer-Inseln (12.09.1990) - 12.09.2012

Eigentlich war Torkil Nielsen von den Färöer-Inseln Holzhändler und Schachspieler, doch am 12. September 1990 musste er in der Fußballnationalmannschaft der kleinen Inselgruppe gegen den Gast Österreich spielen. Autor: Thomas Grasberger

Audio abspielen | Audio runterladen | [Audio]-Infos

Erster internationaler Wetterdienst - 19.02.2010

Riesenpleite: Im Krimkrieg versenkte ein Orkan die alliierte Flotte, da wurde die Pariser Sternwarte beauftragt, eine Organisation zu schaffen, die künftig vor Stürmen warnen sollte. Beobachtungsdaten waren da - und seit neuestem auch die Telegrafie. Am 19. Februar 1855 wurde der erste internationale Wetterdienst gegründet.

Audio abspielen | Audio runterladen | [Audio]-Infos


(E?)(L?) http://conjd.cactus2000.de/index.php?begin=a&end=zzzzz

Pleite gehen [ist]


(E?)(L?) http://www.dbnl.org/tekst/stoe002nede01_01/


(E?)(L?) http://www.dbnl.org/tekst/stoe002nede01_01/stoe002nede01_01_1907.php#v1841

1841. "Pleite zijn" (of "Pleite gaan")

d.w.z. "failliet zijn"; "bankroet zijn"; "weg zijn"; eig. "ervandoor zijn"; "weggeloopen zijn", een bargoensche [Rotwelsch, Gaunersprache, Kauderwelsch] uitdrukking ontleend aan het hebr. "p[e bakje]l[e bakje]tâ(h)", "peleito", "vlucht". Vgl. Kalv. I, 96: "De Leeuw is pleite"; Nkr. VI, 25 Mei p. 6: Laten we 't maar zeggen, al moet het ons spijten; de partij en de krant zijn allebei pleite; Zoek. 143; Jord. II, 450: Die is pleite (= weg) joeg Korte Luuk hijgend en Piet betastte den bewusteloosineengezonken matroos. Hiernaast komt voor: "pleiten" 1), "pleite" of "pleiterik gaan" 2), "wegloopen", "zich bergen"; "pleite komen", "wegkomen", "ontkomen"; "pleite tippelen", "wegloopen"; ook "alleen tippelen", "bankroet gaan" (vgl. Kalv. I, 15: Als Pooter tippelt, moeten er meer over den kop); "pleite scheften", "wegloopen"; "pleite maken", "wegloopen", "uitrukken"; vgl. Dievenp. 90: Je hoorde ze boven stommelen en roepen: De doffe gajes (rechercheurs) in de spiese!
...


(E1)(L1) http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/essigsessenzen/
Auf meine Anfrage antwortete Herr Essig (am 18.04.2008) wie folgt:


Der beliebte Spruch wirkt so südlich heiter, dass man auf Italien als Herkunftsland tippt, doch stattdessen geht er wohl aufs Hebräische zurück. Dort gibt es eine Wurzel "plt", die "retten", "in Sicherheit bringen" bedeutet und noch heute in "Ifrit" vorkommt als "pallet", was "Rettung" bedeutet. Es könnten jüdische Kaufleute gewesen sein, die den Ausdruck in Umlauf brachten. Sie verwendeten ihn, wenn sie ihren Besitz bei einer "Pleite" gerettet hatten. Die "Pleite" hängt übrigens ebenfalls damit zusammen, denn ursprünglich ging es um die Rettung vor der drohenden Gefängnisstrafe bei einem Konkurs, wenn man "Pleite" ging. Der so oft karikierte "Pleitegeier" ist auch eigentlich kein Vogel, sondern ein "Pleitegeher". Jedenfalls wurde aus "palett" oder "paletti" für "Rettung" in der Umgangssprache in der Erweiterung mit "alles" der allgemeine Begriff für "alles in Ordnung".


(E?)(L?) http://www.duden.de/sprachwissen/newsletter/duden-newsletter-vom-21-01-11

Pleite ohne Pech und Pannen
...
Seit dem 18. Jahrhundert ist "Blede machen" belegt, das so viel wie "durchgehen", "entfliehen" bedeutet. Ursprung dafür war das hebräische Wort "peleta", welches sich mit "Flucht", "Rettung" wiedergeben lässt. Eigentlich ist die "Pleite" also das "Davonlaufen" nach dem finanziellen Desaster, später bezeichnete sie in der Umgangssprache auch die Tatsache, dass das Geld verloren ist.
...


(E?)(L?) http://egonet.de/pleite-aber-mit-niveau/

Pleite – aber mit Niveau


(E?)(L?) http://www.etymologiebank.nl/trefwoord/pleite

pleite
...
In het Nederlands is de Jiddische betekenis "failliet", "bankroet", via de betekenis "(met schulden) ervandoor zijn gegaan", overgegaan in "weg".


(E?)(L?) http://www.fernsehserien.de/index.php?abc=P

Pleiten, Pech und Pannen (D 1986)


(E?)(L?) http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/953/highlight/Gutknecht

Pleite


(E?)(L?) http://jüdische-allgemeine.de/epaper/pdf.php?pdf=../imperia/md/content/ausgabe/2009/ausgabe25/17.pdf

"Pleite" geht zurück auf jidd. "pleto" = "Flucht"; "Pleto melochnen" = "Pleite machen" = "sich auf die Flucht begeben".


(E?)(L?) http://www.kicktionary.de/LUs/Defeat/LU_287.html

Pleite


(E1)(L1) http://www.koeblergerhard.de/der/DERP.pdf

Pleite


(E?)(L?) http://www.mathe-spass.de/dm199x/dm99_au1.htm#dm99_11a

1999 - 11 Pleite diophantische Gleichungen

Pleite.....

McGenerous ("generous" - dt. "spendabel") lädt abends zwei Freunde zu einem "Stadtrundgang" ein.

Sie besuchen insgesamt 4 Lokale im "Bermuda-Dreieck" in Wien. In jedem Lokal wird 20.- Eintritt pro Person verlangt. Dann wird in jedem Lokal die Hälfte von McGenerous's Geld ausgegeben. Beim Verlassen jedes Lokals zahlt er noch 10.- pro Person an der Garderobe.

Nach dem 4. Lokal ist McGenerous pleite und muss seine Freunde um das Fahrgeld nach Hause bitten.

Wieviel Geld hatte er zu Beginn des Rundganges?


(E?)(L?) http://www.owid.de/pls/db/p4_suche_elex.Stichw_alpha?v_Buchst=H

Heimpleite | Sparkassenpleite | Staatspleite


(E?)(L?) http://www.textlog.de/tucholsky-deutsche-pleite.html

Kurt Tucholsky: Deutsche Pleite


(E?)(L?) http://www.tv-kult.de/index.php?site=sendungen&m=SP

Pleiten, Pech und Pannen


(E?)(L?) http://www.w-akten.de/begrifflichkeiten.phtml

Pleite


(E?)(L?) http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_geflügelter_Worte/P

26 Pleiten, Pech und Pannen


(E?)(L?) http://www.woerterbuchnetz.de/LothWB/

pleite, adj. u. adv.

"pleite" ["plèit" Pfb. u. s.] adj. u. adv. "auf und davon", "fort": dü kannsch pleite gehn. — ElsWB els. 2, 171; baier. 1, 463. Zu hebr. "peletah" "Flucht".


(E?)(L?) http://www.workpage.de/etym.php

"Pleite" f., rotw. "Pleite gehen", "Pleite machen" "entrinnen", "fliehen", "sich (heimlich) davonmachen"; darin ist auch die Bed. "Freiheit" enthalten.


(E?)(L?) http://www.woerterbuchnetz.de/Wander

Wander, Karl Friedrich Wilhelm - Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Pleiten


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=Pleite
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Pleite" taucht in der Literatur um das Jahr 1820 auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


(E?)(L?) http://www.wordmap.co/#Pleite

This experiment brings together the power of Google Translate and the collective knowledge of Wikipedia to put into context the relationship between language and geographical space.


Erstellt: 2016-04

Pleitegeier (W3)

Interessant ist auch die Umwandlung von "Pleitegeher" (19. Jh.) zu "Pleitegeier" wobei möglicherweise staatstragende Symbole wie der "Adler" - auf Münzen oder auf dem Pfändungssiegel - Pate gestanden haben.

Das Substantiv "Pleite" geht zurück auf hebr. "pleto" = dt. "Flucht", hebr. "pelejta", "pelejtá", "pelejtah", "peleta", "plejta", "plejtah" = dt. "Entkommen", "Entrinnen", "Rettung". Über das Jiddische, das die deutsche Sprache beispielsweise auch um die Wendung "Bammel haben" bereicherte, wanderte es um 1850 in die Berliner Gaunersprache ein, in der es das "Dünnemachen" des Bankrotteurs vor dem Gefängnis beschrieb. Schnell gelangte die "Pleite" als Synonym für "Bankrott" in den allgemeinen Sprachgebrauch.

Die Wendung "pleite gehen" war im Jiddischen ebenfalls bekannt ("plajte gajer"). Aus dem "Pleitegeher" wurde dann ein Pleitegeier – auch dank der Zeitungskarikaturisten, die den gerupften Vogel während der Weltwirtschaftskrise 1929 gern als Symbolfigur verwendeten.

Im Rotwelschen, der Sprache der Gauner, findet man "blede machen" = dt. "durchgehen", "entfliehen" seit dem 18. Jahrhundert. Eventuell geht auch der Ausdruck "flöten gehen" = dt. "verloren gehen", "abhanden kommen" auf rotw. "blede gehen" = dt. "Pleite gehen" zurück.

(E?)(L?) http://besserwisserseite.de/begrifflichkeiten.phtml

Pleitegeier


(E1)(L1) http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/essigsessenzen/
Auf meine Anfrage antwortete Herr Essig wie folgt:

(18.04.2008)


Der beliebte Spruch wirkt so südlich heiter, dass man auf Italien als Herkunftsland tippt, doch stattdessen geht er wohl aufs Hebräische zurück. Dort gibt es eine Wurzel "plt", die "retten", "in Sicherheit bringen" bedeutet und noch heute in "Ifrit" vorkommt als "pallet", was "Rettung" bedeutet. Es könnten jüdische Kaufleute gewesen sein, die den Ausdruck in Umlauf brachten. Sie verwendeten ihn, wenn sie ihren Besitz bei einer "Pleite" gerettet hatten. Die "Pleite" hängt übrigens ebenfalls damit zusammen, denn ursprünglich ging es um die Rettung vor der drohenden Gefängnisstrafe bei einem Konkurs, wenn man "Pleite" ging. Der so oft karikierte "Pleitegeier" ist auch eigentlich kein Vogel, sondern ein "Pleitegeher". Jedenfalls wurde aus "palett" oder "paletti" für "Rettung" in der Umgangssprache in der Erweiterung mit "alles" der allgemeine Begriff für "alles in Ordnung".


(E?)(L?) http://faustkultur.de/1307-0-Gerhard-Stickel-Fisimatenten.html#.Vukk36D2ZUS

...
Weniger bekannt ist die Herkunft mancher deutscher Wörter aus dem Jiddischen und Hebräischen. Kurios ist zum Beispiel das Wort "Pleitegeier" in Wendungen wie "Über dieser Firma kreist schon der Pleitegeier", womit auf den drohenden Bankrott der betreffenden Firma angespielt wird. Mit dieser heutigen Bedeutung wird das Wort manchmal auch ironisch auf die Pfandsiegel angewendet, auf denen ein Bundesadler abgebildet ist. Seiner Herkunft nach hat aber der "-geier" in "Pleitegeier" gar nichts mit einem aasfressenden Vogel zu tun, sondern geht auf die jiddische Entsprechung von "-geher" zurück. Pleite kommt vom hebräischen "pelejtá", mit der Bedeutung "Flucht". Ein "Pleitegeier" war also früher einmal jemand, der "Pleite geht" und der vielleicht aus Geldnot flüchten muss. Zum Verständnis des heutigen Wortgebrauchs hilft diese etymologische Herleitung nicht. Es ist lediglich ein Beispiel für viele andere deutsche Wörter, die aus dem Jiddischen übernommen sind so wie "Ganove", "Kaff", "Knast", "mies", "Macke", "Maloche", "Schlamassel", "Reibach", "zocken", auch "Hals- und Beinbruch" (hebr. "hazlóche un bróche" = "Glück und Segen") und andere. Ich könnte deren Herleitung freilich nicht aus dem Stand angeben, zumal die entsprechenden jiddischen Wörter meist auch auf hebräische zurückgehen. Interessant ist, dass manche dieser Jiddismen heutzutage wieder gebräuchlicher werden, und zwar oft, ohne dass die Sprecher ihre Herkunft kennen. Sie waren ja schon vor dem Dritten Reich und erst recht währenddessen als „undeutsch” verpönt, dies auch unter dem Einfluss mancher Germanisten (wie Alfred Götze). Darauf will ich aber nicht weiter eingehen. Die Sprachpolitik im Dritten Reich wäre wie auch die der DDR ein Thema für einen anderen Artikel.
...


(E?)(L?) http://www.heinrich-tischner.de/22-sp/9sp-ecke/artikel/200/2004/04-06-15.htm

...
Da ist zum Beispiel eine Wüstenlandschaft mit Skeletten verdursteter Tiere. Geier auf einem Baum lauern auf ihr nächstes Opfer: den bekannten Mann, der auf allen Vieren eine Wasserstelle zu erreichen sucht. Wer sich auskennt, weiß, dass sich der Prominente auf einer "Durststrecke" befindet, die das Äußerste von ihm fordert, immer mit den drohenden "Pleitegeiern" im Hintergrund. Wir denken heute bei diesem Ausdruck an die Gläubiger, die auf die Verteilung der Konkursmasse warten. Ursprünglich war aber der "Pleitegeher" gemeint, der "zahlungsunfähige Schuldner", "der auf die Flucht geht" (zu jiddisch "Plejta" "Flucht")
...
Ein beliebtes sprachliches Bild ist der einsame „Rufer in der Wüste“, kürzlich sehr schön dargestellt durch einen Mönch auf einem Stein, umgeben von Kakteen. Er hält eine Rede, der niemand zuhört: Illustration der traurigen Tatsache, dass wichtige Redebeiträge oft nicht die Beachtung finden, die sie verdient hätten. – Das Bild stammt aus der Bibel: Johannes der Täufer predigte in der Wüste, allerdings zu einer großen Menschenmenge, die zu ihm in die Einöde gekommen war.
...
Hier wird deutlich: Wir müssen die Redensart kennen, um die Karikatur zu verstehen. Karikaturen sind oft sprechende Bilder und gezeichnete Worte.


(E1)(L1) http://www.koeblergerhard.de/der/DERP.pdf

"Pleitegeier", "Pfändungssiegel", 2. H. 19. Jh. z.T. Lw. westjidd. "Pleitegeier", "Pleitegeher" (vgl. Jablonski 1721), s. "Pleite"


(E2)(L1) http://www.mundmische.de/

...
Der Begriff hat mit dem Vogel ursprünglich überhaupt nichts zu tun. Er kommt aus dem Jidischen. "plajte gajn" heißt dort soviel, wie "flüchten", eben, weil man Schulden hat oder aus Armut. Ein Mensch, der solches tut, ist ein "plajte gajer", aus dem dann später der "Pleitegeier" abgeleitet wurde. Pleite gehen im eigentlichen Sinn wird heute für betrügerische Insolvenz und Insolvenzverschleppung benutzt.


(E3)(L1) http://www.redensarten-index.de/register/p.php

der Pleitegeier


(E?)(L?) http://etymologie.tantalosz.de/

Pleitegeier


(E1)(L1) http://www.staff.uni-marburg.de/~naeser/ra-mat.htm

Der "Pleitegeier" geht vermutlich auf hebr. "pelaeta" = dt. "Flucht" und jidd. "geier" = "Geher" zurück. Demnach bezeichnet es jemanden, der auf der Flucht ist.

Allerdings habe ich auch schon die Aussage gehört, wonach es sich auf den - vom Gerichtsvollzieher auf beschlagnahmten Gegenständen angebrachten - "deutschen Adler" bezieht. Dieser Zusammenhang dürfte aber erst nachträglich hergestellt worden sein.


(E?)(L?) http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_Redewendungen

"Pleite machen" — "bankrott gehen". "Pleite" kommt vom hebräischen Wort "peletah" = dt. "Flucht". Der "Geier" im "Pleitegeier" kommt vom jiddischen Wort für "Geher", also ist ein "Pleitegeier" eine Person, die in die Flucht geht.


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=Pleitegeier
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Pleitegeier" taucht in der Literatur um das Jahr 1890 auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


(E?)(L?) http://www.wordmap.co/#Pleitegeier

This experiment brings together the power of Google Translate and the collective knowledge of Wikipedia to put into context the relationship between language and geographical space.


Erstellt: 2016-04

Pustekuchen (W2)

= "denkste!", ist kein "windiger Kuchen" sondern der Ausdruck für einen Irrtum. jid. "kochem" bedeutete in etwa "gewitzt", was auch in "ausgekocht" = "umtriebig", "schlau" noch enthalten ist. Es hat also überhaupt nichts mit Kulinarischem zu tun.

Q

R

Raphael

ist hebräisch für "Gott hat geheilt".

Reibach, Rebbach

geht zurück auf das jiddische "rewach" = "Zins" und gelangte über die Gaunersprache ("Reibach" = "Gewinn", "Profit") im 19.Jh. in die Umgangssprache.

Rutsch
Guter Rutsch (W3)

Der "Gute Rutsche" zum Jahreswechsel soll sich auf jidd., hebr. "rosh" = dt. "Anfang", "Neubeginn" beziehen, jidd. "a gut Rosch". Man wünscht sich also einen "guten Anfang" für das neue Jahr (hebr. "Rosch-ha-Schanah", "Rosch Ha Schana" = dt. "Anfang des Jahres"), "Guter Rutsch ins neue Jahr" (Neujahrswunsch" (seit 1900).

Mittlerweile gibt es jedoch starke Zweifel an dieser Auslegung. So findet man etwa im Grimmschen Wörterbuch, dass dt. "Rutsch" auch umgangssprachlich für dt. "Reise", "kurze Reise", "rasche Reise" (17. Jh.) benutzt wurde. Und so kann auch durchaus angenommen werden, dass der Wunsch im übertragenen Sinne, als Wunsch für eine "gute Lebensreise" verstanden werden kann. "Guter Rutsch", "Glücklicher Rutsch" = dt. "gute Reise" (seit 1800).

(E?)(L?) http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/11909
Vgl. Christoph Gutknecht: "Rutsch, Rosch und Rausch: Hat der deutsche Neujahrsglückwunsch wirklich hebräische Wurzeln?", in: Jüdische Allgemeine Zeitung, 66. Jg., Nr. 51-52 v. 22.12.2011, S. 17.

(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=Rutsch
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Rutsch" taucht in der Literatur um das Jahr 1770 auf.

(E?)(L?) http://www.wordmap.co/#Rutsch

This experiment brings together the power of Google Translate and the collective knowledge of Wikipedia to put into context the relationship between language and geographical space.


Erstellt: 2016-02

S

Sau
unter aller Sau

kommt von jidd. "seo" = "Maßstab". ("unterhalb des Masses") (vgl. auch: Kanone - "unter aller Kanone")

schachern

von "socher" = "herumziehender Kaufmann" (17.Jh.) und jiddisch/hebräisch "sochern" = "Handel treiben". Das Wort wurde mit dem "Schächer" in Verbindung gebracht, das mit "Räuber" und "Schach" zusammenhängt, dies aber wieder mit "Schah" = "König".
Waren die "Könige" schon immer "Räuber"?

Schibboleth (W3)

Hebr., dt., frz., engl. "Schibboleth", "Schiboleth", "Shibbolet", "Shibboleth", "Shibolet", "Shiboleth", "Sibboleth", "Siboleth" (1195) wird in der Bedeutung "Erkennungsmerkmal von Sprachen" benutzt. Wörtlich heißt hebr. "Shibboleth" allerdings dt. "Getreideähre". Die Konnotation zum Aussprachetest erhielt es durch eine Bibelgeschichte im "Buch der Richter". Im Krieg der Gileaditer gegen die Ephraimiten wurden 42.000 ephraimitische Flüchtlinge an einer Furt des Jordans erschlagen, weil sie sich durch die falsche Aussprache von "Shibboleth" als "sibboleth" zu erkennen gaben.

(E?)(L?) http://www.cnrtl.fr/etymologie/schibboleth


(E1)(L1) http://www.languageonthemove.com/recent-posts/pronunciation-a-matter-of-life-and-death

Pronunciation: A Matter of Life and Death
Posted on July 14, 2011 by Ingrid Piller
Translation of Christoph Gutknecht, “Codewort Schibboleth”, originally published in Jüdische Allgemeine, July 07, 2011
...


(E1)(L1) http://lemotdujour.over-blog.com/article-1332413.html


(E?)(L?) http://www.owid.de/pls/db/p4_anzeige.artikel?v_id=237176&v_modulSuche=j


(E?)(L?) http://littre.reverso.net/dictionnaire-francais/definition/schibboleth/67484


(E?)(L?) http://encyclopedie.uchicago.edu/node/175


(E?)(L?) http://artflx.uchicago.edu/cgi-bin/philologic/getobject.pl?c.13:2723.encyclopedie0211.8162221
SCHIBBOLETH, Jaucourt, [Sacred criticism; Critique sacrée; Critiq. sacree.]

(E?)(L?) http://de.wikipedia.org/wiki/Buch_der_Richter


(E?)(L?) http://de.wikipedia.org/wiki/Schibboleth

Ein Schibboleth ist eine sprachliche Besonderheit, anhand derer sich ein Sprecher einer sozialen oder regionalen Zugehörigkeit zuordnen lässt. Zu unterscheiden sind Schibboleths von Zungenbrechern, die für alle Sprecher schwer auszusprechen sind (s.u.). Vielmehr handelt es sich bei Schibboleths um vermeintlich leicht auszusprechende Wörter, die dann jedoch die Herkunft des Sprechers verraten, ohne dass dieser bei der Aussprache das Gefühl des Scheiterns hatte.
...
Etymologie

"Schibboleth" ist ein hebräisches Wort und bedeutet wörtlich "Getreideähre", wird aber in der Bedeutung von "Kennwort" oder "Codewort" verwendet. Hintergrund ist eine Stelle aus Ri 12,5-6 EU. Dort heißt es:

„[...] Und wenn ephraimitische Flüchtlinge (kamen und) sagten: Ich möchte hinüber! fragten ihn die Männer aus Gilead: Bist du ein Ephraimiter? Wenn er nein sagte, forderten sie ihn auf: Sag doch einmal "Schibboleth". Sagte er dann "Sibboleth", weil er es nicht richtig aussprechen konnte, ergriffen sie ihn und machten ihn dort an den Fluten des Jordan nieder. So fielen damals zweiundvierzigtausend Mann aus Ephraim.“
...


(E1)(L1) http://ngrams.googlelabs.com/graph?corpus=8&content=Schibboleth
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Schibboleth" taucht in der Literatur um das Jahr 1790 auf.

Erstellt: 2011-07

Schiboleth (W3)

Hebr., dt., frz., engl. "Schibboleth", "Schiboleth", "Shibbolet", "Shibboleth", "Shibolet", "Shiboleth", "Sibboleth", "Siboleth" (1195) wird in der Bedeutung "Erkennungsmerkmal von Sprachen" benutzt. Wörtlich heißt hebr. "Shibboleth" allerdings dt. "Getreideähre". Die Konnotation zum Aussprachetest erhielt es durch eine Bibelgeschichte im "Buch der Richter". Im Krieg der Gileaditer gegen die Ephraimiten wurden 42.000 ephraimitische Flüchtlinge an einer Furt des Jordans erschlagen, weil sie sich durch die falsche Aussprache von "Shibboleth" als "sibboleth" zu erkennen gaben.

(E?)(L?) http://www.bibel-online.de/text/luther_1912_apokr/richter/12/#1

...
5 Und die Gileaditer nahmen ein die Furten des Jordans vor Ephraim. Wenn nun die Flüchtigen Ephraims sprachen: Laß mich hinübergehen! so sprachen die Männer von Gilead zu Ihm: Bist du ein Ephraimiter? Wenn er dann antwortete: Nein! 6 hießen sie ihn sprechen: "Schiboleth"; so sprach er "Siboleth" und konnte es nicht recht reden; alsdann griffen sie ihn schlugen ihn an den Furten des Jordans, daß zu der Zeit von Ephraim fielen zweiundvierzigtausend.
...


(E2)(L2) http://www.blueprints.de/wortschatz/

Im Buch der Richter (12, 5. 6.) wird von einem Streit zwischen den Gileaditern und den Ephraimitern berichtet. Die Gileaditer postierten sich an einer Furt des Jordans und kontrollierten jeden, der den Fluß überqueren wollte. Die kontrollierenden Posten fragten: "Bist du ein Ephraiter?" Wenn mit "Nein" geantwortet wurde, dann sollte der Kontrollierte das Wort "Schiboleth" sagen. Doch der Ephraimiter konnte kein CH ausprechen und so wurde daraus "Siboleth", womit er des Todes war.
So wurde das Wort "Schiboleth" zur Bezeichnung für das Losungswort einer Partei.
(© blueprints Team)


(E?)(L?) http://www.cnrtl.fr/etymologie/schiboleth


(E1)(L1) http://ngrams.googlelabs.com/graph?corpus=8&content=Schiboleth
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Schiboleth" taucht in der Literatur um das Jahr 1770 auf.

Erstellt: 2011-07

Schickse

Das Wort stammt ursprünglich vom Hebräischen Wortstamm "schik(s)" was "Christ" bedeutet. Im Jiddischen hieß "Schickse" dann "Christenmädchen" und wurde oft als Schimpfwort verwendet. Die christlichen Deutschen übernahmen es mit der Zeit im Sinn von "aufgetakelt, eingebildet, schlampig".
(Beitrag eines Lesers vom 15.09.2002)

Schlamassel

(E?)(L?) http://www.schlamassel.de/
vermutlich aus "schlimm" und jidd. "masel" = "Glück" gebildet und über das Rotwelsche verbreitet;

Schlemihl

(E?)(L?) http://www.literaturhaus.at/veranstaltungen/friedtage/buch/wander.html


Schm

Die Firma CA (Computer Associates wirbt in einer Anzeige u.a. mit der Provokation "Portal, Schmortal".
Dies ist ein Beispiel für eine allgemeine in den USA gebräuchliche sprachliche Technik aus dem Yiddischen. In der "Business Spotlight" (01/2003) findet man dazu den Hinweis:
This is an exampleof Yiddish-inspired language used in the US to dismiss an idea. The technique is simple: say the word you want to dismiss, then repeat it beginning with the sound "schm" instead of the first consonant(s). An other example: "Oh, diet, schmiet." (Also etwa "Ohje, Diät ist Schit")

Schmiere stehen, Schmiere, schmieren (W3)

(E2)(L2) http://www.redensarten-index.de/suche.php4


(E2)(L1) http://www.nextz.de/glossen/woerter.html
Schmiere, schmieren, Schmiere Stehen
geht zurück auf das altgerm. "Smer", "Schmer" = "Fett"; "schmieren" als Umschreibung von "bestechen" ist seit 14. JH in Gebrauch;
"Schmiere stehen" geht zurück auf jiddisch "Schmiro" = "Bewachung"
(siehe auch Duden-Herkunftswörterbuch)
(A: ulle)

geht nicht auf die Ausübung eines schmutzigen Geschäfts zurück. Es soll auf das jiddische "schamar" = "wachen", "aufpassen" zurückgehen.
Bei Diebstahl oder anderen Vergehen aufpassen, daß die Täter nicht überrascht werden. - Aus der Gaunersprache, dem hebräischen "schemirah" = "Bewachung", "Beaufsichtigung" entlehnt.

schmooze
schmoozefest
shmooze
schmooseoisie (W3)

Das Verb engl. "schmooze", "schmoos", "schmoose", "shmoose", "shmooze" = engl. "to engage in a long, casual conversation", "to chat", "to gossip", "to chat up", "to converse with in order to gain some advantage", deckt eine Bandbreite von dt. "(absichtsloses) plaudern" bis "zielorientierte Unterhaltung", ("jemandem schmeicheln"), ab. Im dt. "schmusen" wurde es zu "ein leises Zwiegespräch führen" bis "nonverbal kommunizieren" weiterentwickelt (dt. "schmusen" = dt. "zärtlich sein", "schmeicheln", "schöntun"). Das Substantiv dt. "Schmus" steht für "leeres Gerede", "Geschwätz", "Schöntun".

Im Deutschen gelangte es über das sogenannte Rotwelsch ("schmußen" = dt. "schwatzen") in die Umgangssprache. Ins Englische wurde es wohl direkt vom Jiddischen übernommen. Grundlage für alle genannten Varianten ist jidd., yidd. "schmuo", bzw. die Pluralform "schmuoss", = "Gerücht", "Erzählung", "Geschwätz", jidd., yidd. "schmuesn", "schmues", "shmuesn", "shmues", "shmuzn" (Sing.: "shmue", Plur. "schmoozes") = dt. "Unterhaltung". Dieses basiert wiederum auf hebr. "semûä", "schemuá", "shemua", "shemuah", "shêmuça" = dt. "leeres Gerede", "Geschwätz", "Schönrednerei", "Lobhudelei". Als Verb findet man jidd., yidd. "shama" = dt. "hören".

Engl. "schmoozing" tritt sowohl als Adjektiv als auch als Substantiv (für eine Aktivität) auf. Der engl. "schmoozer" ist jemand der gerne, oft und ausdauernd plaudert. Als Adjektiv tritt engl. "schmoozy" in Erscheinung.

Zwischen der dt., frz. "Bourgeoisie" und der engl. "schmooseoisie" gibt vermutlich eine größere Schnittmenge. Es handelt sich bei der "schmooseoisie" um die Klasse der Menschen, die mit Reden ihr Geld verdienen.

Zur Wortfamilie gehört auch der biblische Name "Ishmael", dt. "Ismael", hebr. "yismael", "yishmaçel" = dt. "Gott erhörte". Der Name setzt sich zusammen aus der Vergangenheitsform von "shama" und "'el" = dt. "Gott".

Nach Amerika kam engl. "Schmooze" mit der Immigratiom einer großen Anzahl osteuropäischer Juden, die zwischen 1880 und dem 1. Weltkrieg, 1914, in die USA einwanderten und sich vor allem in den großen Strädten niederließen. Sie brachten viele jiddische Ausdrücke nach Amerika, wie etwa "bupkes", "chutzpah", "chutzpah", "glitch", "glitch", "kibbitz", "kibitz", "klutz", "klutz", "kvetsh", "maven", "nosh", "schlep", "schlock", "schmaltzy", "schmooze", "schmutz", "schpeil", "shtick", "speil", "tuches".



(E?)(L?) http://www.alphadictionary.com/goodword/date/2013/10

10/23/2013 schmooze


(E?)(L?) http://web.archive.org/web/20070919172609/http://www.bartleby.com/68/9/5309.html

Kenneth G. Wilson (1923–). The Columbia Guide to Standard American English. 1993.

schlemiel, schlep, schlock, schmaltz, schmo, schmooze, schmuck, schnook, schnozzle, schtick

All but schmaltz are slang, and all came into English from Yiddish. A schlemiel is “an unlucky, awkward person”; to schlep is to “carry or to walk slowly”; schlock is “something cheap, inferior”; schmaltz is “something sentimental”; a schmo is “a foolish, stupid person”; to schmooze is to “chat or gossip”; a schmuck is a “jerk” (from the word for penis); a schnook is a “stupid, gullible person”; schnozzle is a word for “nose, especially a big nose”; schtick (sometimes shtik) is “a talent or speciality, an entertainer’s routine.” Spellings sometimes vary. See YIDDISH WORDS IN AMERICAN ENGLISH.


(E?)(L?) http://www.cnet.com/news/schmoozetm-or-die/

...
Etymologically speaking, it's my favorite verb, coming from the Hebrew "shemuoth", for "news" or "rumor" (= "Gerücht"). I remember getting my first scoop (vandalism of a history teacher's toupee) for the Attrition Valley High Gazette after "schmoozing" the principal for the names of the perps. Of course, "schmoozing" doesn't always protect a 12-year-old from getting sucker-punched at the bus stop or receiving a wedgie, but it doesn't hurt.

It does hurt, though, to see someone try to shamelessly appropriate one of my favorite words for themselves. This week, one of my overworked and underpaid CNET colleagues received an oh-so-polite cease-and-desist email from someone claiming to have trademarked the word "schmoozefest", a close linguistic relative of "schmooze". One of the owners of the trademark is high-tech consultant and pundit Christine Comaford.
...


(E?)(L?) http://www.dailywritingtips.com/the-yiddish-handbook-40-words-you-should-know/

"shmooze": Chat, make small talk, converse about nothing in particular. But at Hollywood parties, guests often schmooze with people they want to impress.


(E?)(L?) http://www.etymonline.com/index.php?term=schmooze

schmooze


(E?)(L?) http://listserv.linguistlist.org/pipermail/ads-l/2002-July/subject.html

Schmooze (1884), Schadchen, Trefa Fresser (1885), Mazel, Oi Wai (1886) Bapopik


(E?)(L?) http://listserv.linguistlist.org/pipermail/ads-l/2002-June/subject.html

Kebutzah (1926); Schmooze (1902); Ich gebibble (1915) Bapopik


(E?)(L?) http://listserv.linguistlist.org/pipermail/ads-l/2009-November/subject.html




(E?)(L?) http://www.owad.de/owad-archive-quiz.php4?id=611


(E?)(L?) http://www.owad.de/owad-archive-quiz.php4?id=3165

schmooze


(E2)(L1) http://dictionary.reference.com/browse/schmooze

schmooze


(E2)(L1) http://dictionary.reference.com/browse/shmooze

shmooze


(E1)(L1) http://www.visualthesaurus.com/landing/?w1=schmooze

schmooze


(E1)(L1) http://www.wordsmith.org/awad/archives.html

2006-07: Words from Yiddish: yenta | schmooze | maven | schlub | shtick | AWADmail 219


(E1)(L1) http://www.wordsmith.org/awad/archives/0706

schmooze


(E2)(L1) http://www.wordspy.com/

schmooseoisie - the class of people who make their living by talking


(E?)(L?) http://www.yourdictionary.com/




(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=schmooze
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "schmooze" taucht in der Literatur um das Jahr 1900 / 1950 auf.

(E?)(L?) http://www.wordmap.co/#schmooze

This experiment brings together the power of Google Translate and the collective knowledge of Wikipedia to put into context the relationship between language and geographical space.


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=shmooze
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "shmooze" taucht in der Literatur um das Jahr 1950 auf.

(E?)(L?) http://www.wordmap.co/#shmooze

This experiment brings together the power of Google Translate and the collective knowledge of Wikipedia to put into context the relationship between language and geographical space.


Erstellt: 2016-02

Schmu

= "leichter Betrug"

schmunzeln



schmusen

stammt aus yiddish "schmusen" = "etwas vormachen". Das Wort gelangte ins Rotwelsche und von dort in die Umgangssprache. Irgendwann wurde es auch zur Bezeichnung der "Liebesschwüre" verwendet und schliesslich auch für die körperlichen Begleitumstände beim Liebesgeflüster.

Schmuser

= "Gauner" - Der "Schmuser" (= "Gauner") hat sich nach vollbrachter Missetat nicht selten auch noch ein paar Zärtlichkeiten "ergaunert". Was lag näher, als diese Aktivität als "schmusen" zu bezeichnen.

Schoah (W3)

Dt. "Shoah", "Schoah" entspricht dem hebr. "sô'ä" = dt. "Katastrophe", "Untergang", "Verderben". Damit wird heute im Hebräischen die Massenvernichtung der europäischen Juden unter der Naziherrschaft (1938-1945) bezeichnet. Andere Bezeichnungen für diese Massenvernichtung sind "Holocaust", "Judenverfolgungen".

(E?)(L?) http://www.israel-information.net/glossar/

Jom haSchoah | Schoah


(E?)(L?) http://www.owid.de/pls/db/p4_suche_elex.Stichw_alpha?v_Buchst=S

Schoah


(E?)(L?) http://www.zukunft-braucht-erinnerung.de/


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=Schoah
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Schoah" taucht in der Literatur um das Jahr 1970 auf.

Erstellt: 2015-01

Schote

"Schaute", "schote", "schojte" = "Narr"

Schwarzfahrer

von jidd. "swarz" = "arm" ???
??? Schwarzbrenner oder Schwarzseher

Folgender Hinweis stammt von einem Besucher:

In meinem Beruf (Brauer & Mälzer) spricht man davon, dass eine Reinigung "gefahren" wird. Das kommt wohl noch aus den Zeiten, als die Reinigung der Tanks und Fässer noch von Hand von statten ging, man ist mit der Bürste / dem Schrubber darüber "gefahren". Wenn nun jemand eine Stelle im Tank nicht richtig gereinigt hatte, dann wurde diese nach kurzer Zeit schwarz. Dieser Kollege ist dann also "schwarz gefahren". Soweit damals die Erklärung meines Lehrers. Wie der Begriff dann aber in den Bereich des ÖPNV kam, kann ich mir nicht direkt erklären.
(Vielleicht Schwarzfahrer = jmd., der es nicht richtig macht?) (A: jaro)

Shibbolet (W3)

Hebr., dt., frz., engl. "Schibboleth", "Schiboleth", "Shibbolet", "Shibboleth", "Shibolet", "Shiboleth", "Sibboleth", "Siboleth" (1195) wird in der Bedeutung "Erkennungsmerkmal von Sprachen" benutzt. Wörtlich heißt hebr. "Shibboleth" allerdings dt. "Getreideähre". Die Konnotation zum Aussprachetest erhielt es durch eine Bibelgeschichte im "Buch der Richter". Im Krieg der Gileaditer gegen die Ephraimiten wurden 42.000 ephraimitische Flüchtlinge an einer Furt des Jordans erschlagen, weil sie sich durch die falsche Aussprache von "Shibboleth" als "sibboleth" zu erkennen gaben.

(E?)(L?) http://www.cnrtl.fr/etymologie/shibbolet


(E1)(L1) http://ngrams.googlelabs.com/graph?corpus=8&content=Shibbolet
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Shibbolet" taucht in der Literatur nicht signifikant auf.

Erstellt: 2011-07

Shibboleth (W3)

Hebr., dt., frz., engl. "Schibboleth", "Schiboleth", "Shibboleth" (17. Jh.), "Shibolet", "Shiboleth", "Sibboleth", "Siboleth" (1195) wird in der Bedeutung "Erkennungsmerkmal von Sprachen" benutzt. Wörtlich heißt hebr. "Shibboleth" allerdings dt. "Getreideähre". Die Konnotation zum Aussprachetest erhielt es durch eine Bibelgeschichte im "Buch der Richter" (engl. "Book of Judges"). Im Krieg der Gileaditer gegen die Ephraimiten wurden 42.000 ephraimitische Flüchtlinge an einer Furt des Jordans erschlagen, weil sie sich durch die falsche Aussprache von "Shibboleth" als "sibboleth" zu erkennen gaben.

Shibboleth also came to name "a widely held belief, truism, or platitude."
A shibboleth can refer to a use of language regarded as distinctive of a particular group (consider the poor Ephraimites), and it can also be applied to a custom or usage regarded as distinguishing one group from another, as when some commentators view the pronunciation of nuclear or often as a shibboleth.

(E2)(L1) http://web.archive.org/web/20120331173214/http://www.1911encyclopedia.org/Category:SHI-SIG


(E?)(L?) http://www.alphadictionary.com/goodword/date/2009/3


(E?)(L?) http://web.archive.org/web/20080718023146/http://www.bartleby.com/68/


(E1)(L1) http://www.bartleby.com/81/S2.html


(E?)(L?) http://www.ccel.org/ccel/easton/ebd2.s.html


(E?)(L?) http://home.comcast.net/~wwftd/wwftds.htm


(E?)(L?) http://home.earthlink.net/~ruthpett/safari/questq-z/shibboleth.htm


(E?)(L?) http://www.eleaston.com/ety-site.html


(E?)(L?) http://www.etymonline.com/index.php?term=shibboleth


(E?)(L?) http://www.jargonf.org/


(E?)(L?) http://www.kokogiak.com/logolepsy/ow_s.html


(E1)(L1) http://www.marthabarnette.com/learn.html


(E?)(L?) http://www.merriam-webster.com/dictionary/shibboleth


(E?)(L?) http://www.odlt.org/
shibboleth

(E2)(L1) http://dictionary.reference.com/browse/shibboleth


(E?)(L?) http://dictionary.reference.com/wordoftheday/archive/2005/04/05.html


(E?)(L?) http://dictionary.reference.com/wordoftheday/archive/2005/
shibboleth: a word, pronunciation, saying, belief, practice, etc., that distinguishes one group from another. (Tuesday April 05)

(E?)(L?) http://dictionary.reference.com/wordoftheday/archive/2009/
shibboleth: a word, pronunciation, saying, belief, practice, etc., that distinguishes one group from another. (Tuesday July 07)

(E?)(L?) http://www.ruf.rice.edu/~kemmer/Words/shibboleth.html
The Story of the Shibboleth

(E?)(L?) http://andromeda.rutgers.edu/~jlynch/Writing/contents.html
Shibboleths

(E?)(L?) http://www.sacklunch.net/BibleNames/


(E?)(L?) http://de.wikipedia.org/wiki/Buch_der_Richter


(E?)(L?) http://en.wikipedia.org/wiki/Shibboleth


(E?)(L?) http://wordcraft.infopop.cc/Archives/2003-5-May.htm


(E1)(L1) http://www.wordsmith.org/awad/archives/0494


(E?)(L?) http://www.yourdictionary.com/wotd/shibboleth


(E1)(L1) http://ngrams.googlelabs.com/graph?corpus=8&content=Shibboleth
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Shibboleth" taucht in der Literatur um das Jahr 1870 auf.

Erstellt: 2011-07

Shibolet (W3)

Hebr., dt., frz., engl. "Schibboleth", "Schiboleth", "Shibbolet", "Shibboleth", "Shibolet", "Shiboleth", "Sibboleth", "Siboleth" (1195) wird in der Bedeutung "Erkennungsmerkmal von Sprachen" benutzt. Wörtlich heißt hebr. "Shibboleth" allerdings dt. "Getreideähre". Die Konnotation zum Aussprachetest erhielt es durch eine Bibelgeschichte im "Buch der Richter". Im Krieg der Gileaditer gegen die Ephraimiten wurden 42.000 ephraimitische Flüchtlinge an einer Furt des Jordans erschlagen, weil sie sich durch die falsche Aussprache von "Shibboleth" als "sibboleth" zu erkennen gaben.

(E?)(L?) http://www.cnrtl.fr/etymologie/shibolet


(E?)(L?) http://de.wikipedia.org/wiki/Buch_der_Richter


(E1)(L1) http://ngrams.googlelabs.com/graph?corpus=8&content=Shibolet
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Shibolet" taucht in der Literatur nicht signifikant auf.

Erstellt: 2011-07

Shiboleth (W3)

Hebr., dt., frz., engl. "Schibboleth", "Schiboleth", "Shibbolet", "Shibboleth", "Shibolet", "Shiboleth", "Sibboleth", "Siboleth" (1195) wird in der Bedeutung "Erkennungsmerkmal von Sprachen" benutzt. Wörtlich heißt hebr. "Shibboleth" allerdings dt. "Getreideähre". Die Konnotation zum Aussprachetest erhielt es durch eine Bibelgeschichte im "Buch der Richter". Im Krieg der Gileaditer gegen die Ephraimiten wurden 42.000 ephraimitische Flüchtlinge an einer Furt des Jordans erschlagen, weil sie sich durch die falsche Aussprache von "Shibboleth" als "sibboleth" zu erkennen gaben.

(E?)(L?) http://www.cnrtl.fr/etymologie/shiboleth


(E?)(L?) http://de.wikipedia.org/wiki/Buch_der_Richter


(E1)(L1) http://ngrams.googlelabs.com/graph?corpus=8&content=Shiboleth
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Shiboleth" taucht in der Literatur nicht signifikant auf.

Erstellt: 2011-07

Shoah (W3)

Dt. "Shoah", "Schoah" entspricht dem hebr. "sô'ä" = dt. "Katastrophe", "Untergang", "Verderben". Damit wird heute im Hebräischen die Massenvernichtung der europäischen Juden unter der Naziherrschaft (1938-1945) bezeichnet. Andere Bezeichnungen für diese Massenvernichtung sind "Holocaust", "Judenverfolgungen".

(E?)(L?) http://1jour1actu.com/2008/

20/06/2008 - Les CM2 ne seront pas les parrains d’enfants victimes de la Shoah - France


(E?)(L?) http://1jour1actu.com/2007/

01/03/2007 - La Shoah pour les enfants - Culture


(E?)(L?) http://1jour1actu.com/2005/

11/05/2005 - Le mémorial de la Shoah - Monde


(E?)(L?) http://1jour1actu.com/2004/

16/09/2004 - Découvrir la Shoah en classe - Culture


(E?)(L?) http://1jour1actu.com/2003/

27/01/2003 - Shoah, se souvenir et en parler - France


(E?)(L?) http://1jour1actu.com/2002/

22/10/2002 - Une journée de la Shoah dans les écoles - France


(E?)(L?) http://1jour1actu.com/2000/

27/09/2000 - La Shoah expliquée à l’école - France


(E?)(L?) http://history1900s.about.com/cs/holocaust/a/yomhashoah.htm

Yom Hashoah

Holocaust Remembrance Day
...
On April 12, 1951, the Knesset (Israel's parliament) proclaimed "Yom Hashoah U'Mered HaGetaot" ("Holocaust and Ghetto Revolt Remembrance Day") to be the 27th of Nissan. The name later became known as "Yom Hashoah Ve Hagevurah" ("Devastation and Heroism Day") and even later simplified to "Yom Hashoah".
...


(E?)(L?) http://www.arte.tv/guide/de/017079-001/shoah-1-2

Shoah


(E?)(L?) http://money.howstuffworks.com/shoah1.htm

How the Shoah Foundation Works


(E?)(L?) http://www.jewishvirtuallibrary.org/jsource/glossS.html

Shoah


(E?)(L?) http://www.jewishvirtuallibrary.org/jsource/glossY.html

Yom Ha-Shoah - Holocaust Remembrance Day.


(E?)(L?) http://www.kinofenster.de/filme/filmarchiv/shoah_film/

Shoah (Frankreich 1985)


(E?)(L?) http://www.laviedesidees.fr/spip.php?page=plan&lang=fr




(E?)(L?) http://www.linternaute.com/recherche/?f_recherche=Shoah


(E2)(L1) http://dictionary.reference.com/browse/Shoah

Shoah


(E?)(L?) http://www.shoahproject.org/

Die sich des Vergangenen nicht erinnern, sind dazu verurteilt, es noch einmal zu erleben.
Santayana


(E?)(L?) http://www.tv-kult.de/index.php?site=sendungen&m=SS

Shoah


(E?)(L?) http://www.ushmm.org/fr

...
La Shoah — mot hébreu signifiant "catastrophe" — désigne la persécution et l'extermination systématiques et bureaucratiques d'environ 6 millions de Juifs, par le régime nazi et ses collaborateurs. Le terme grec "Holocauste" qui signifie "sacrifice par le feu" est également utilisé. Les nazis, qui arrivèrent au pouvoir en janvier 1933, pensaient que les Allemands étaient “racialement supérieurs” et que les Juifs, qu'ils considéraient inférieurs, représentaient une menace étrangère pour la “communauté raciale allemande”.

Introduction à la Shoah
...


(E?)(L?) http://www.zukunft-braucht-erinnerung.de/


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=Shoah
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Shoah" taucht in der Literatur um das Jahr 1980 auf.

Erstellt: 2015-01

Sibboleth (W3)

Hebr., dt., frz., engl. "Schibboleth", "Schiboleth", "Shibbolet", "Shibboleth", "Shibolet", "Shiboleth", "Sibboleth", "Siboleth" (1195) wird in der Bedeutung "Erkennungsmerkmal von Sprachen" benutzt. Wörtlich heißt hebr. "Shibboleth" allerdings dt. "Getreideähre". Die Konnotation zum Aussprachetest erhielt es durch eine Bibelgeschichte im "Buch der Richter". Im Krieg der Gileaditer gegen die Ephraimiten wurden 42.000 ephraimitische Flüchtlinge an einer Furt des Jordans erschlagen, weil sie sich durch die falsche Aussprache von "Shibboleth" als "sibboleth" zu erkennen gaben.

(E?)(L?) http://www.sacklunch.net/BibleNames/S/ShibbolethSibboleth.html


(E?)(L?) http://de.wikipedia.org/wiki/Buch_der_Richter


(E1)(L1) http://ngrams.googlelabs.com/graph?corpus=8&content=Sibboleth
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Sibboleth" taucht in der Literatur um das Jahr 1840 auf.

Erstellt: 2011-07

Siboleth (W3)

Hebr., dt., frz., engl. "Schibboleth", "Schiboleth", "Shibbolet", "Shibboleth", "Shibolet", "Shiboleth", "Sibboleth", "Siboleth" (1195) wird in der Bedeutung "Erkennungsmerkmal von Sprachen" benutzt. Wörtlich heißt hebr. "Shibboleth" allerdings dt. "Getreideähre". Die Konnotation zum Aussprachetest erhielt es durch eine Bibelgeschichte im "Buch der Richter". Im Krieg der Gileaditer gegen die Ephraimiten wurden 42.000 ephraimitische Flüchtlinge an einer Furt des Jordans erschlagen, weil sie sich durch die falsche Aussprache von "Shibboleth" als "sibboleth" zu erkennen gaben.

(E1)(L1) http://ngrams.googlelabs.com/graph?corpus=8&content=Siboleth
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Siboleth" taucht in der Literatur nicht signifikant auf.

Erstellt: 2011-07

Stuss

Der Ausdruck für "dummes Zeug", "Unsinn" kommt aus dem Jiddischen "stus" bzw. dem hebräischen "setut" = "Unsinn". Daraus wurde dann sogar ein Verb abgeleitet. - Irgendwie "bestusst" - oder? - Ob die Reinheitsfanatiker sich dessen wohl bewusst sind?
Gehört fr. "sot", "sotte" = "dumm", "törricht" bzw. "Dummkopf", "Narr" auch hierher???

T

Tacheles, Tacheles reden (W2)

"Tacheles geht zurück auf jidd. "tachles" = "Ziel", "Zweck" von hebr. "taklî". Ursprünglich war die Bedeutung von "Tacheles reden" die Forderung "zweckmäßig zu reden" bzw. der Wunsch dass man "zur Sache" kommt (hebr. "tacheles" = "Klartext").

Wenn wir heute mit jemandem Tacheles reden, dann meinen wir: "jemandem unverblümt die Meinung sagen".
(© blueprints Team)

Das jiddische Wort "tacheles" heisst auf Deutsch "Ziel", "Zweck".

"Tacheles reden" heisst also "direkt zum Thema kommen", "zweckmäßiges, vom Geschäft reden, zur Sache kommen".

Das jiddische "tachles" bedeutet "Zweck", "zweckmäßiges Handeln". Ursprünglich redete man also "Tacheles", wenn man etwas zweckmäßiges redete bzw. wenn man gleich zur Sache kam. Heute steht "Tacheles" für "unverblümt die Meinung sagen".

Und die angegeben Internet-Site "www.wired-becker.de/tacheles" scheint zu halten, was der Name verspricht:
Warum, weshalb, wieso... ein Blog und Holzhacken?
Wir meinen:
Man streitet, diskutiert, freut und ärgert sich über so manches im Netz- und Alltagsgeschehen. Das einzige, was fehlt, ist ein Ort um alles raus zu lassen, auszuklinken, abzuschalten bzw. Holz zu hacken. Das passiert hier. Man kann sich gerne die vergangenen aufgestapelten Holzhäufchen im Archiv anschauen, selber mithacken oder per Kolumne Tacheles reden.

(E2)(L2) http://www.blueprints.de/wortschatz/


(E2)(L1) http://www.nextz.de/glossen/woerter.html


(E?)(L?) http://www.n-tv.de/3090278.html


(E5)(L1) http://www.redensarten-index.de/


(E?)(L?) http://www.tachles.ch/
Das jüdische Wochenmagazin der Schweiz.

(E1)(L1) http://www.w-akten.de/reddeutsch2.phtml


(E?)(L?) http://www.wired-becker.de/tacheles


Tinnef (W3)

Dt. "Tinnef" (19.Jh.) = dt. "Tand", "Schund", "nutzlose Ware", geht über rotwelsche Vermittlung zurück auf jidd. "tineph", "tinneph" und hebr. "tinnuf" = dt. "Schmutz", "Verschmutzung", "Kot".

(E?)(L?) http://www.etymologiebank.nl/trefwoord/tinnef

tinnef
...
"tinnef" ["slechte waar", "tuig"] {1906} vgl. rotwelsch "tinnef" - jiddisch "tinnef" ["rommel", "slechte kwaliteit"] - hebreeuws "tinnuph" ["vuil", "smeerboel", "rotzooi"].
...


(E?)(L?) http://www.etymologiebank.nl/trefwoord/tinneflijer

tinneflijer


(E?)(L?) http://www.juedische-allgemeine.de/sprachgeschichten.html

Tinnef im doppelten Sinn - Billiger Tinnef - 04.01.2013 – von Christoph Gutknecht - Wie aus hebräischem Kot deutscher Schund wurde


(E?)(L?) http://www.mitmachwoerterbuch.lvr.de/detailansicht.php?Artikel=Tinnef&Eintrag1=1929

Tinnef


(E2)(L1) http://www.mundmische.de/bedeutung/1844-Tinnef

Tinnef


(E3)(L1) http://www.redensarten-index.de/register/t.php

Tinnef


(E?)(L?) http://gregor.retti.info/docs/retti1999/3.pdf

"Tinnef" der, -s (ostöst., ugs., abw.): wertloses Zeug; einen T. (nichts) haben (ostöst., ugs.)


(E?)(L1) http://www.ruhrgebietssprache.de/lexikon/tinnef.html

Tinnef


(E6)(L1) http://masematte.susisoft.de/




(E?)(L?) http://etymologie.tantalosz.de/index.php

...
Das Wort kam vom hebräischen "tinnuf" für "Schmutz, Verschmutzung, Kot" über das Rotwelsche zu seiner heutigen Bedeutung in der Umgangssprache.
...


(E?)(L?) http://de.wikipedia.org/wiki/Tinnef

Dt. "Tinnef", hebr. "tinnef", "tinnûf" [ti'nuf] dt. "Kot", "Schmutz" - "Tinnef" im Sinne von "nutzlose Ware" kam im 19. Jahrhundert aus der Gaunersprache ins Deutsche.


(E?)(L?) http://www.woordpost.nl/archief/tinnef.html

tinnef
...
WOORDFEIT:

"Tinnef" is een woord uit het Bargoens, de geheimtaal van boeven en zwervers. Het komt van een gelijkluidend Jiddisch woord dat "rommel", "slechte kwaliteit" betekent. Uiteindelijk is het te herleiden tot het Hebreeuwse "tinnuf" "vuil", "rotzooi". Naast "slechte waar" kan "tinnef" ook "slechte mensen" aanduiden, oftewel "gespuis", "tuig".


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=Tinnef
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Tinnef" taucht in der Literatur um das Jahr 1880 auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


(E?)(L?) http://www.wordmap.co/#Tinnef

This experiment brings together the power of Google Translate and the collective knowledge of Wikipedia to put into context the relationship between language and geographical space.


Erstellt: 2016-07

U

Uni Toronto
mots français d'origine non-latine
§ 21. -- Hébreu

(E1)(L1) http://www.chass.utoronto.ca/epc/langueXIX/dg/08_t1-2.htm
Das zweite Kapitel des "Dictionnaire général (1890-1900)" enthält eine 93 Seiten lange Liste von nicht-lateinischen französischen Fremdwörtern.

Darin werden Begriffe gelistet, die aus anderen Sprachen in die französische Sprache eingegangen sind. Viele dieser Begriffe sind auch ins Deutsche oder Englische aufgenommen worden. (Dabei kann die Schreibweise in den Empfängersprachen durchaus variieren.)

Ich habe die entsprechenden Abschnitte und die zugehörigen Kommentare des Anhangs als "Ismen" den jeweiligen Herkunftsländern / -kontinenten zugeordnet.

§ 21. -- Hébreu.

La plupart des mots hébreux (134) qui ont passé en français (et ils sont bien peu nombreux) remontent à la traduction latine de la Bible faite par saint Jérôme, dans laquelle un certain nombre de termes, pour lesquels le latin ne semblait pas offrir de correspondants exacts, furent conservés sous leur forme originale (135). Nous citerons comme ayant cette provenance :

alléluia | amen | chérubin | éden | éphod | géhenne | hosanna | hysope | jubilé | manne | pâque | pharisien | sabbat (136) | séraphin | sicle | zizanie.

A la littérature juive postérieure se rattachent : cabale, rabbin, sanhédrin, et un terme de droit civil français, cheptel de fer (137). A une époque récente, on a emprunté tohu-bohu au texte hébreu de la Genèse (138).

Notes

Uni Wien

(E?)(L?) http://www.unet.univie.ac.at/~a9902976/Sommer00/fwnetz.htm


(E?)(L?) http://web.archive.org/web/20050404064959/http://www.unet.univie.ac.at/~a9902976/Sommer00/fwnetz.htm
Im 17., 18., auch noch 19. und 20. Jh. werden Wörter aus dem Hebräischen (über das Jiddische) entlehnt. Sie finden v. a. Eingang in die Sprache der Landstreicher, Hausierer, Rechtlosen und der Kriminellen. Die Gaunersprache Rotwelsch besteht z.T. aus hebr. Wörtern. Bsp.: "chuzbe" = "Dreistigkeit", "flöten gehen", "meschugge", "mies", "schäkern", "Schlamassel".

V

W

wikipedia
Hebrew loanwords

(E?)(L?) http://en.wikipedia.org/wiki/Hebrew_language
Many Hebrew loanwords have been incorporated into English, including:
"amen" (ah-MEN), "behemoth", "Goliath" (gol-YAHT), "jeremiad", "jubilee" (yo-VEL), "leviathan" (lev-yah-TAHN [=whale]), "shalom",

"hallelujah"(ha-le-LOO-yah), "cherub", "seraphim"(se-rahf-IM), "Sabbath" (sha-BAHT), "hosanna" (ho-shah-nah), "Armageddon" (har meggido), "Israel", "kibbutz" "Satan" (sah-TAHN), "cabal", "chutzpah", "Bar/Bat Mitzvah"

wikipedia
List of English words of Hebrew origin

(E?)(L?) http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_English_words_of_Hebrew_origin
From Wikipedia, the free encyclopedia.
Am 02.09.2004 waren folgende (verlinkte) Begriffe aufgeführt:
Ashkenazim | bar mitzvah | bris | cherub, cherubim | Israel | Jerusalem | kibbutz | kippah | kosher | mohel | rabbi | schwa | Sephardim | seraph, seraphim

wikipedia
List of English words of Yiddish origin

(E?)(L?) http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_English_words_of_Yiddish_origin
From Wikipedia, the free encyclopedia.
This is a list of English language words of Yiddish language origin, many of which have entered the language by way of American English. Spelling of some of these words may be variable (sch or sh, for example).

Am 02.09.2004 waren folgende (teilweise verlinkte) Begriffe aufgelistet:
Ai-ai-ai | Bagel | Blintz | Bris | Bubkes | Chutzpah | Dreck | Genug | Gonef | Goy | | Klutz | Kosher | Kvell | Kvetch | Lox | Macher | Maven | Mazel | Mazel tov! | Megillah | Mensch | Meshuga | Mishegoss | Mishmosh | Mishpucha | Mo'el | Nachas | Nosh | Nudnik | Oy vey | Oy gevalt | Plotz | Putz | Schlock | Sheygetz | Schmaltz | Schmo | Shiksa | Shiksl | Shlemiel | Shlemazl | Shlep | Shlong | Shmatte | Shmeer | Shmuck | Shnorrer | Shnoz | Shtick | Shpiel | Shtick | Shtum | Shtup | Shvartzer | Tchotchke | Tochis, Tush | Tsuris | Verklempt

X

Y

yiddish

(E?)(L?) http://acadprojwww.wlu.edu/vol4/BlackmerH/public_html/xliberty/oed/yiddish.html
123 entries of "yiddish in etymology field" in "Oxford English Dictionary"

Folgende Begriffe haben meines Wissens auch Eingang in die deutsche Sprache gefunden:


Z

zeit.de
Jiddisch - Blitzpost

(E?)(L?) http://www.zeit.de/2016/12/jiddisch-sprache-christoph-gutknecht

Wird das Jiddische überleben? Fragen an den Anglisten Christoph Gutknecht

Interview: Urs Willmann

24. März 2016 / DIE ZEIT Nr. 12/2016, 10. März 2016

DIE ZEIT: Jiddisch wurde einst von Juden in weiten Teilen Europas gesprochen. Auch wenn man es heute selten hört: Mit Ihrem Buch erinnern Sie uns daran, dass die Sprache noch unter uns ist.
...


Erstellt: 2016-03

Zionismus

leitet sich ab von "Zion", dem jüdischen Synonym für das von Gott verheissene "gelobte Land" (Palästina).

Zoff

= "Ende", "Abschluss" von hebr. "sof" = "Ende"; über "mieser Zoff" = "böses Ende" erhielt "Zoff" die heute gebräuchliche eher negative Bedeutung "Ärger"

Zores

von hebr. "Zarah" = "Sorge"; auch "zaroth", "zoro", "zore", "zoros", "zores"

Bücher zur Kategorie:

Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
IL Israel, Israel, Israël, Israele, Israel
Hebraismen, Hebraismes, Hebraisms
Jiddismen, Jiddismes, Jiddisms, Yiddishisms

A

Althaus, Hans Peter
Chuzpe, Schmus & Tacheles
Jiddische Wortgeschichten

(E?)(L?) http://www.chbeck.de/Althaus-Peter-Chuzpe-Schmus-Tacheles/productview.aspx?product=14480

2., durchgesehene Auflage 2006. 176 S.: Paperback
ISBN 978-3-406-51065-6

Jiddische Wörter sind heutzutage ein kleiner, aber sehr farbiger und wirkungsmächtiger Bestandteil der deutschen Sprache. In Presse und Öffentlichkeit kommen einige sehr häufig vor, andere hört man dagegen kaum noch – obwohl sie früher weitbekannt waren. Ihr einzigartiger sozial- und kulturgeschichtlicher Hintergrund umgibt jedes Wort mit einer besonderen Aura. Hans Peter Althaus erzählt ebenso prägnant wie unterhaltsam mehr als hundert Wortgeschichten von Ausdrücken wie "Reibach" und "Pleite", "Massel" und "Schlamassel", "Macke" und "Maloche", "Schtetl" und "Schul". Er erläutert, was diese Wörter im Jiddischen bedeuteten, welchen Nebensinn man oft aus ihnen heraushörte und wie sie Eingang in die deutsche Sprache gefunden haben. Dabei zeigen sich oftmals Polemik und Diffamierung, mehr noch aber überlegener Witz und feine Ironie.




Im Register findet man die Wörter:

Arbekanfes | auf Nile gehen | aus Daffke | Barthel | Barmizwe | benebbicht | beschickert | betucht | bleede gehen | Bonames | Bonum | Brismile | Broche | Bruch und Dalles | Bruch, Dalles & Co. | Chanukka | Chawwer | Chochem | Chuzpe | Cochem | Daffke | D.L.G. | Dalles | damit ist's Essig | Der Narr hot's Massel | Dietrich Schofelschreck | dufte | dufte Düfte | Eeljes Rachmones | Eezes, Eizes, Ezzes | Egel | Ehme, Eime | eine Meise haben | es zieht wie Hechtsuppe | Essig | flöten gehen | frisch, gesund und meschugge | für lau | G.m.b.H. | G.N. | Gasse | Gedibber | Geschäker | Geschichtelach | Geschmuse | Golus | Gut Pessach | Gut Schabbes | Guten Rutsch | Hals- und Beinbruch | Hechtsuppe | hoch | ja kuchen | ja Kuchen, nicht London | Judenschul | jüdische Chutzpe | kapores | kess | Kippe | knorke ist dreimal so dufte wie schnafte | kochem | kodesch, kaudesch | kommen wie die Srores und gehen wie die Maurer | könnt man den Schabbes anbinden | koscher, kauscher | koscher gekochter Kitsch | koscher Küche | koschere Redensarten | koschern | Koscherwurst | Kuchen | Laotselachs | lau | leschono tauwo | Levkoie | London | Lozelach | Lozelach-Stiftsdame | mach Schabbes davon | Macke | Maisse, Maase, Masse, Meiße | Maloche, Meloche | Massel | Massel tow | Massel und Broche | Massematten | mechulle, machulle | Mechulle | Medinegeier | meschugge | meschuggener Fisch | Mesummen | Mezie | mies, miese Sachen | mieser Baldower | mieses Schwein | Miesmacher | mit die Juden ist gut nach Schul gehn | Mitte | Moos | More, Maure, Moire | Mores | Moschel | Moser | Most | naß | Nassauer | nebbich | Nebbich | Nebbich - Mein Kampf | nicht ganz koscher | Nile | Oser sagt Schiller | pattersch | Pejes, Pajes | Peschore | Pg. | plete, pleite | pleite machen | pleite gehen | pleitene Drecksau | Pleite | Pleitegeier | Purim | Rachmones | Rebbach | Rebbes | Reibach | Sasserer | Saures geben | Schabbes | Schabbesdeckel | Schacher | schautig | Scheitel | schicker | schicker ist der Goi | Schlamassel | Schlamassel auf Wachstuch | Schmiere stehen | Schmu | Schmue | Schmus | schofel | Schofel | Schofelarchiv | Schofelschreck | Schofeltat | Schofelwerke | Schore | Schote | Schtetl | Schul | Schulklopfer | Schuttef | Sechel, Seichel | Srores | stikum | Stuss | supermies | Tacheles | Tachlis, Tachles | taff | Tallis, Talles | Tefillen | Tinnef | toff | toffte | trefe, treeif | trefe fallen | treifener Hals | Trefe, der Gerichtsdiener | trübe Tasse | Weihnukka | wissen, wo Barthel den Most holt | zeigen, was eine Harke ist | Zizzes | zureden wie einem lahmen Gaul

(E?)(L?) http://www.humanitas-book.de/

Jiddische Wörter sind ein kleiner, aber sehr farbiger Bestandteil der deutschen Sprache. Hans Peter Althaus erzählt hier mehr als 100 kurzweilige Wortgeschichten von Ausdrücken wie Reibach, Pleite, Massel, Macke, Maloche, Schtetl und Schul. Er erläutert, was diese Wörter im Jiddischen bedeuteten und wie sie Eingang in die deutsche Sprache gefunden haben. 3. Aufl. 2015. 175 Seiten, Lit., Register, kart. Beck.


(E?)(L?) http://www.perlentaucher.de/autoren/12214.html

Buchautor Hans Peter Althaus ist Professor für Germanistische Linguistik an der Universität Trier und einer der führenden Experten für den jiddischen Wortschatz im Deutschen.


Erstellt: 2014-11

Althaus, Hans Peter
Deutsche Wörter jiddischer Herkunft

(E?)(L?) http://www.chbeck.de/Althaus-Peter-Deutsche-Woerter-jiddischer-Herkunft/productview.aspx?product=28102

2009. 216 S.: Paperback
ISBN 978-3-406-59217-1

Wörter aus dem Jiddischen werden heute von jedermann gebraucht, ohne daß man sich dessen immer bewußt ist. Sie waren bis ins vorige Jahrhundert Zeichen der jüdischen Familiensprache und wurden dann im Journalismus als außergewöhnliches Stilmittel verwendet. Seit dem 18. Jahrhundert kommen sie in größerer Zahl in der deutschen Literatur vor. Sie gehören teilweise zu historischen Geheimsprachen wie dem Rotwelschen und der Studentensprache und sind noch immer in vielen Mundarten verbreitet. Heute sind sie auch Bestandteil eines modischen Jargons, der Insiderwissen mit weltläufiger Kennerschaft verbindet.

Das Lexikon stellt diesen besonderen Wortschatz der deutschen Verkehrssprache in seinen signifikanten Erscheinungen vor. Dabei werden nicht nur allgemein bekannte Ausdrücke wie "dufte", "Macke", "Maloche", "mies", "Pleite", "Schlamassel", "Schmu", "Schmus", "Tacheles" oder "Zoff" erklärt, sondern auch weniger bekannte Wörter wie "Chuzpe", "Eizes", "Geseires", "Goi", "Katzoff", "Melech", "Mischpoke", "nebbich", "Reibach", "Schabbes", "Schammes", "Schickse" oder "Zores". Es werden Wege der Entlehnung ins Deutsche, Besonderheiten des Gebrauchs, Probleme des historischen Mißbrauchs, Verwendungsweisen und stilistische Aspekte aufgezeigt.


Erstellt: 2014-11

Althaus, Hans Peter
Kleines Lexikon deutscher Wörter jiddischer Herkunft

(E?)(L?) http://www.chbeck.de/Althaus-Peter-Kleines-Lexikon-deutscher-Woerter-jiddischer-Herkunft/productview.aspx?product=5723050

3., durchgesehene Auflage 2010. 216 S.: Paperback
ISBN 978-3-406-60677-9

Wörter aus dem Jiddischen werden heute von jedermann gebraucht, ohne daß man sich dessen immer bewußt ist. Sie waren bis ins vorige Jahrhundert Zeichen der jüdischen Familiensprache und wurden dann im Journalismus als außergewöhnliches Stilmittel verwendet. Seit dem 18. Jahrhundert kommen sie in größerer Zahl in der deutschen Literatur vor. Das kleine Lexikon stellt diesen besonderen Wortschatz der deutschen Verkehrssprache in seinen signifikanten Erscheinungen vor. Dabei werden nicht nur allgemein bekannte Ausdrücke wie "dufte", "Macke", "mies", "Pleite", "Schlamassel", "Schmu", "Tacheles" oder "Zoff" erklärt, sondern auch weniger bekannte Wörter wie "Eizes", "Geseires", "Goi", "Katzoff", "Melech", "nebbich", "Schabbes", "Schammes", "Schickse" oder "Zores". Es werden Wege der Entlehnung ins Deutsche, Besonderheiten des Gebrauchs, Probleme des historischen Mißbrauchs, Verwendungsweisen und stilistische Aspekte aufgezeigt.


Erstellt: 2014-11

Althaus, Hans Peter
Mauscheln - Ein Wort als Waffe

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3110172909/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3110172909/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3110172909/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3110172909/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3110172909/etymologpor09-20
2002. 20,5 x 13,5 cm. 507 Seiten. 7 Abbildungen. Broschur.
Euro [D] 29,95 / sFr 48,– / approx. US$ 30.00

(E?)(L?) http://www.degruyter.de/highlights/althaus.html


Althaus, Hans Peter
Zocker, Zoff & Zores
Jiddische Wörter im Deutschen

(E?)(L?) http://www.chbeck.de/Zocker-Zoff-Zores/productview.aspx?product=13695152

4. Auflage 2014. 159 S.: Broschiert
ISBN 978-3-406-66912-5

Jedem sind jiddische Wörter wie "Chuzpe", "Stuß" und "Tacheles", "malochen", "meschugge" und "schmusen" geläufig. Nachdem sie in antisemitischem Kontext mißbraucht und deshalb nach dem Zweiten Weltkrieg mit einem Tabu belegt worden waren, sind sie seit den siebziger Jahren in die Verkehrssprache zurückgekehrt. Heute gehören sie in vielen Fällen zu den Kennwörtern eines modischen Jargons, den Börsenmakler ebenso pflegen wie Politiker oder Sportler. Hans Peter Althaus erklärt in diesem Buch auf anschauliche und unterhaltsame Weise den Gebrauch der jiddischen Wörter im heutigen Deutsch und beschreibt den kultur- und sozialgeschichtlichen Hintergrund ihres Weges in die deutsche Sprache. Ein Glossar bietet einen Überblick über häufig gebrauchte jiddische Wörter und ihre Bedeutung.


Einen grossen Teil der im Index aufgeführten Begriffe kenne ich aus meinem persönlichen Alltag (Wovon ich einen kleineren Teil sogar selbst gelegentlich aktiv benutze). Einen anderen Teil kenne ich, ohne ihre wahre Bedeutung wahrzunehmen, wie etwas "Hals und Beinbruch" oder "einen guten Rutsch ins neue Jahr" (was allerdings in diesem Buch nicht aufgeführt ist). Ein letztes Drittel der aufgeführten Begriffe ist mir bisher unbekannt geblieben und empfinde ich nicht als Teil meines aktiven oder passiven Wortschatzes.

Einigen der im Index aufgeführten Begriffe ist ein eigenes Kapitel gewidmet. Darin geht der Autor genauer auf die Verbreitungsgeschichte einzelner Begriffe ein und leuchtet mit Hilfe vieler Literatur- bzw. Zeitschriftenhinweise die Nuancen aus. Dabei wird deutlich, dass die Begriffe sowohl in den zurückliegenden Jahren einen Bedeutungswandel erfahren haben können, als auch dass sie heute in ganz unterschiedlichen Situationen eine grosse Bedeutungsverschiebung erfahren haben.

Interessant sind z.B. auch die Hinweise auf die geschichtlichen Hintergründe unter der Überschrift "Erklärung der Jiddismen". Demnach sind viele Jiddismen im 18.Jh. ins Deutsche übernommen wurden, um den Handel zu vereinfachen. Einerseits auf dem Weg der steuerlichen Wirtschaftsprüfung, andererseits zur Verständigung auf den Viehmärkten, an dem wohl viele jüdische Händler beteiligt waren.

An einem Beispiel sei auch ein Hinweis auf die "Produktivität" von Jiddismen erwähnt:

Aus "zocken" und "Zocker" sind abgeleitet: Zockerin | Zocken | Zockerei | Abzockerei | Freizeitzocker | Profizocker | Zocker-Kundschaft | Zocker-Maschinen | Zockermentalität | Zockermilieu | Zockerqualitäten

Man findet auch Beispiele ("mies") für Jiddismen, die von Nationalsozialisten - in sprachlicher Unkenntnis - in offiziellen Verlautbrungen benutzt wurden.

Und hier nun die Begriffe, die in dem Buch mehr (mit einem eigenen Artikel) oder weniger (mit einem kurzen Hinweis auf die Bedeutung) erklärt werden.



Erstellt: 2014-11

B

Baader, Fritz Henning
Wortkunde der Bibel
und Etymologie über die hebräische Herkunft der europäischen Sprachen

(E?)(L?) http://www.grieser-verlag.com/begriffserklaerung_bibel.html


(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3933455049/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3933455049/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3933455049/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3933455049/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3933455049/etymologpor09-20
2000, 1163 Seiten, 21,5 × 15 cm, 1428g, gebunden
€ 45,- [D] CHF 70,- ISBN 3-933455-04-9


Erscheinungsdatum: 2. Februar 2002
Auflage: 1. Aufl.
ISBN: 3933455049

Kurzbeschreibung
Begriffserklärungen biblischer Wörter mit theologisch, etymologisch, semantisch und philologisch begründeten Definitionen; alphabetisch geordnet.
Dabei wird zusätzlich die Sprachverwandtschaft zwischen Hebräisch, Griechisch und den übrigen europäischen Sprachen bzw. ihre Herkunft aus der hebräischen Sprache aufgezeigt.
Ausführliche Stichwortverzeichnisse über die erklärten Begriffe, die hebräischen, aramäischen, hellenischen und lateinischen Wörter, die indogermanischen Wortwurzeln und über die Sprachbegriffe bzw. Sprachentwicklungen.

Biblische Wörter und Begriffe, allgemein verständlich erklärt: Aufzeigen der Sprachverwandtschaft Ausführliche Stichwortverzeichnisse:

C

D

E

F

G

H

I

J

Jean-Baptiste, Patrick (Auteur)
Hagège, Claude (Préface)
Dictionnaire des mots français venant de l'hébreu
Et des autres langues du Levant pré-islamique

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/2020971526/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/2020971526/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/2020971526/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.it/exec/obidos/ASIN/2020971526/etymologporta-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/2020971526/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/2020971526/etymologpor09-20
Relié: 615 pages
Editeur : Seuil (21 octobre 2010)
Collection : H.C. ESSAIS
Langue : Français


Présentation de l'éditeur
Si l'origine hébraïque ou araméenne de mots comme "abbé", "capharnaüm", "éden", "jubilé", "macabre", "messie" ou "satanique", qu'on trouve pour la plupart d'entre eux dans la Bible, est aisément identifiable, la langue française en recèle bien davantage. Il y a ceux auxquels on pense, comme "cascher", et ceux auxquels on ne pense pas : "jobard", "pâquerette", "onanisme", "sansonnet". Ce dictionnaire en dénombre 257, sans compter les centaines d'adjectifs, verbes ou préfixes qui en dérivent, d'"abaque" à "zizanie", en passant par "cumin", ainsi que toutes les lettres de notre alphabet, puisqu'elles sont aussi "phéniciennes", ou venant du Levant pré-islamique, que nos chiffres sont "arabes". Véritable enquête sur les origines de la civilisation occidentale à travers l'étymologie, ce dictionnaire nous en révèle surtout les racines cachées. Il ne faudra donc pas s'étonner d'y trouver les entrées "amer", "ave", "sécurité", "science", formes latinisées d'emprunts au punique (un cousin germain de l'hébreu et du phénicien) ou certains noms grecs, mais d'origine sémitique : "achillée", "asclépiade", "catharsis", "cosmos", "hémato-", "herculéen", "hybride", "océan", "sophisme", etc. D'évidence, il n'y a pas loin entre la Bible et l'Iliade... Tous ces mots témoignent du fait qu'avant Rome, avant Athènes, il y avait Tyr et Jérusalem.

Biographie de l'auteur
Patrick Jean-Baptiste, journaliste scientifique et essayiste, s'intéresse depuis plus de dix ans à la question des influences culturelles et aux phénomènes religieux. Il est l'auteur de La Biologie de Dieu (Agnès Viénot, 2003) et de L'Affaire des fausses reliques (Albin Michel, 2005).


(E?)(L?) http://www.seuil.com/fiche-ouvrage.php?EAN=9782020971522


Erstellt: 2010-11

K

Khoschlessan, Yaghoub (Autor)
Schlamassel?
Jiddische Wörter in der deutschen Alltagssprache
und ihre Herkunft mit jiddischen Anekdoten

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3937068023/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3937068023/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3937068023/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3937068023/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3937068023/etymologpor09-20
Taschenbuch: 60 Seiten
Verlag: Proske, Monika; Auflage: 1., Aufl. (März 2006)

Erstellt: 2010-10

L

M

N

O

P

Q

R

S

Stern, Heidi
Wörterbuch zum jiddischen Lehnwortschatz in den deutschen Dialekten

(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3484391022/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3484391022/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3484391022/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3484391022/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3484391022/etymologpor09-20
Sprache: Deutsch
Broschiert - 250 Seiten - Niemeyer, Tübingen
Erscheinungsdatum: 2000

(E?)(L?) http://www.niemeyer.de/mcgi/shop/produkt2.cgi?aref=3780

Das "Wörterbuch zum jiddischen Lehnwortschatz in den deutschen Dialekten" dokumentiert den jiddisch-deutschen Sprachenkontakt, der insbesondere in den Dialekten stattfand. Die Sprachbelege wurden den deutschen Dialektwörterbüchern entnommen, verzettelt, lexikographisch bearbeitet und etymologisch erhellt. Der Wörterbuchvorspann befaßt sich mit den historischen und sprachlichen Integrationsphänomenen, dem Forschungsstand, den verwendeten Quellen sowie der hebräischen und aramäischen Etymologie.
ISBN : 3-484-39102-2
2000. VI, 250 Seiten. Kartoniert
Lexicographica. Series Maior 102
74,00 €


T

U

V

W

X

Y

Z