Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
IS Island, Islandia, Islande, Islanda, Iceland
Tier, Animal, Animal, Animale, Animal

A

B

C

D

E

F

G

H

I

Islandhund
Isländer (W3)

Es herrscht anscheinend Uneinigkeit darüber, ob der "Islandhund" wirklich aus "Island" kommt oder ob es sich allgemein um einen "Inselhund" handelt (engl. "island" = dt. "Insel", engl. "Iceland" = dt. "Island"). Allerdings lassen weitere Bezeichnungen wie dän./isländ. "Islandsk Farehond", frz. "Chien de Berger islandais", engl. "Iceland Sheepdog", span. "Perro de pastor Islandés", darauf schließen, dass die Namensgebung wirklich Bezug auf dt. "Island", engl. "Iceland" nimmt.

Einigkeit scheint darüber zu herrschen, dass der "Islandhund" auf - um 870 von Norwegern nach Island gebrachte - Hunde zurück geht. Ob es sich dabei jedoch um eine einzige Hunderasse handelte und wieweit züchterischer Einfluß in den über tausend Jahren Einfluß auf den heutigen "Islandhund" genommen haben, ist nicht mehr eindeutig festzustellen. Auch wurde die Bezeichnung "Islandhund" anscheinend im Laufe der Zeit auf verschiedene Hunderassen bezogen.

(E?)(L?) http://www.dogspot.de/hunderasse/Island+Hund

...
Geschichte

Der "Islandhund" kam mit den Wikingern nach "Island", erste Erwähnungen datieren um 880. Bedingt durch die Abgeschiedenheit der Insel hat sich eine eigene, urtümliche, dem Spitz ähnliche Rasse entwickelt.
...


(E?)(L?) http://www.gantroppas.ch/derislandhund.html

Geschichte
Der "Islandhund" wurde um 870 von den Wikingern nach "Island" mitgebracht. Wie diese Hunde damals aussahen, ist nicht klar. Bedingt durch die Abgeschiedenheit der Insel hat sich eine eigene, urtümliche, dem Spitz ähnliche Rasse entwickelt. Durch mehrere Epidemien war der Hund im 19. Jahrhundert vom Aussterben bedroht. Der Engländer Mark Watson wurde bei seinen Reisen auf diesen seltenen Hund aufmerksam und hat wahrscheinlich verhindert, dass er verschwunden ist. Zu diesem Zeitpunkt gab es nur noch etwa 8 reinrassige Islandhunde. Auf diesen Hunden baut sich der ganze heutige Bestand auf.

Da die eingewanderten norwegischen Bauern ihre Hunde mitbrachten, ist eine gewisse ähnlichkeit mit dem "Norwegischen Buhund" sicher nicht nur Zufall.

Der Islandhund ist der Nationalhund von Island. Lange war der Import von Hunden aus dem Ausland verboten. Dadurch blieb die Rasse rein erhalten, was den Islandhund einzigartig macht! Bis Ende der 60er Jahre war der Hund trotzdem auch in seinem Heimatland eine ungeachtete Rasse. 1969 gründeten isländische Hundeliebhaber und Kynologen den isländischen Kennelklub und setzten sich die Erhaltung und Weiterentwicklung dieses Hütehundes zum Ziel. Die FCI Anerkennung erfolgte 1972.
...


(E?)(L?) http://www.heidewichtel.de/1-Islandhund-Geschichte.htm

...
Die Bezeichnung "Isländer" ist in früherer Zeit oft auf die verschiedensten rauhhaarigen Hunderassen angewendet worden, welche auf "Island" niemals existiert haben. So nannte man z.B. im nördlichen Deutschland die dort seltenen rauhhaarigen Vorstehhunde wohl "Isländer". In der älteren kynologischen Literatur Englands finden wir schon zu Dr. Cajus' Zeit (1570) den "isländischen Hund" als einen kleinen, äußerst langzottig behaarten Luxushund geschildert, welcher durch seine Bissigkeit auffällt. Harrison (1585) sagt in seiner Abhandlung, betreffend die große Zahl der Luxushunde in England, unter Anderem: "Außerdem haben wir noch Köter (sholts or curres), welche täglich aus Island ankommen und von denen bei und viel Wesens gemacht wird wegen ihrer Frechheit und Zänkerei. Außerdem beißen sie sehr scharf und haben eine Vorliebe für Talgkerzen, wie die Männer und Weiber ihres Landes". Unter den Geschenken der East Indian Company, welche für indische Fürsten im Jahr 1615 bestimmt und gewünscht waren, finden sich auch "Islanddoggs". Selbst Shakespeare gebraucht den Ausdruck "Islanddogge" und "Spitzartiger Köter von Island" mehrfach als Scheltwort. Bei näherer Untersuchung finden wir, daß hier augenscheinlich eine Verwechslung des englischen Wortes "Island" (dt. "Insel") mit dem dänischen "Island" (engl. "Iceland") vorliegt und daß die "äußersten Inseln im Norden", von denen die altenglischen Schriftsteller irrtümlich reden, nichts Anderes sind als die Hebriden und die Insel Skye an der West- und Nordküste Schottlands. Die betreffenden zottigen und bissigen Hündchen sind jedenfalls als Zwergformen (Toys) der heutigen schottischen und Skyeterrier zu betrachten. Unter den deutschen Kynologen beschreibt Dr. Walther (1817) den eigentlichen isländischen Hund ganz richtig als eine Form des Spitzes, unterscheidet aber drei verschiedene "Zuchten" desselben (Lubbar, Dyr-Hundar und Dwerg-Hundar), ohne eine Beschreibung oder Quelle dieser Unterschiede anzuführen. Fitzinger wiederholt dies und fügt zum Überfluß noch eine vierte (!) Form hinzu, welche als "großer isländischer Hund" oder "Fiaarhund" bezeichnet wird.
...


(E?)(L?) http://www.hundeinfos.de/index.php?pdfexport=1&rassen_nr=112

...
Geschichte:
Einige Hundefachleute behaupten, der "Islandhund" hätte nichts mit dem "Buhund", dem "norwegischen Schäferhund" zu tun, sondern stamme von einem Hund aus "Lappland" ab. Seine Vorfahren seien Schlittenhunde der Eskimos gewesen, die mit "Samojeden" gekreuzt wurden. Ein Blick auf den Islandhund genügt, um seine Verwandtschaft mit den anderen Spitzrassen festzustellen. Die Herkunft des Hundes hängt eng mit der Siedlungsgeschichte Island zusammen. Die Insel wurde im 7. Jahrhundert von keltischen und germanischen Sippen besiedelt, die aus Schottland, Irland und Skandinavien kamen. Im 8. und 9. Jahrhundert kamen dann norwegische Bauern nach Island. Man kann davon ausgehen, daß alle diese Siedler ihre Hunde mit auf die Insel brachten, die wohl dem Hundetyp entsprechen, wie er seit der Steinzeit und seit der Zeit der Wikinger in Westskandinavien heimisch war. Im Laufe der Generationen entwickelte sich dann ein neuer Hundetyp, der "Islandhund". Er wurde schnell zum unersetzlichen Wächter und Treiber der großen Islandpferde-Herden.
...


(E?)(L?) http://www.islandhund.de/portrait_d.htm

...
Der "Islandhund" gehört zu einer der ältesten Hunderassen. Der Vorfahre des heutigen Islandhundes wurde von den norwegischen Wikingern nach "Island" gebracht, als diese sich ab 874 ansiedelten.

Obwohl sich der Islandhund durch Einkreuzungen aus anderen Rassen (möglicherweise Collie oder Sheltie) verändert hat, ist er aufgrund der isolierten Lage Islands genetisch eine der reinsten Rassen. Der Islandhund wird in vielen kynologischen Werken erwähnt, jedoch ziemlich uneinheitlich.
...


(E?)(L?) http://www.islandhund.org/

Vereinigung der Züchter, Besitzer und Freunde des Islandhundes in Deutschland e.V.


(E?)(L?) http://www.of-brooks-range.de/der_islandhund.htm

...
Der "Islandhund" ist eine uralte Hunderasse die aber erst ab 1965 mit der Registrierung reinrassiger Islandhunde begann.

Im Deutschen Club für Nordische Hunde (DCNH) werden die Hunde seit 1981 geführt und nach den Internationalen Richtlinien (FCI) gezüchtet.
...


(E?)(L?) http://www.pedigree.at/service/hunderassen/islandhund/

...
("Islandsk Farehond"; "Chien de Berger islandais"; "Iceland Sheepdog"; "Perro de pastor Islandés")


(E?)(L?) http://www.petsnature.de/info/products/Hunderassen/Island-Hund.html

...
Geschichte
Der "Islandhund" ist die einzige Hunderasse mit "Island" als Ursprungsland. Bereits mit den Wikingern kam er ins Land; erste Erwähnungen datieren sich auf 880. Der erste Standard wurde 1898 festgelegt, setzte sich aber aus mangelndem Interesse nicht durch und wurde erst 1972 erneuert.
...


(E?)(L?) http://www.tiere-rassen.de/hunde/spitze/islandhund/

Kurze Geschichte der Rasse:
Der "Island Hund" ist die nationale Rasse von "Island". Men glaubt dass er stammt von den Hunden die im 9. Jahrhundert mit den norwegischen Immigranten kamen.
...


J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z