Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
UK Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland, Reino Unido de Gran Bretaña e Irlanda del Norte, Royaume-Uni de Grande-Bretagne et d'Irlande du Nord, Regno Unito di Gran Bretagna e Irlanda del Nord, United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland
Ismus, Ismo, Isme, Ismo, Ism

Anglizismen, Anglicismes, Anglicisms

A

Allwort-Großschreiberei

Die "Allwort-Großschreiberei" (alle Wörter in einem Satz werden groß geschrieben) kam mit englischsprachigen Musiktiteln nach Deutschland.

Erstellt: 2011-02

anglizismenindex
Anglizismen-Index

(E?)(L1) http://www.anglizismenindex.de/


(E?)(L2) http://www.baer-coach.de/tatze/archiv/67


(E?)(L2) http://www.baer-coach.de/tatze/archiv/68

Der Anglizismen-Index ist ein aktuelles Nachschlagewerk für Anglizismen mit einer Auswahl deutscher Entsprechungen, die eine Alternative für solche Anglizismen sein können, die deutsche Wörter verdrängen und vornehmlich Bedeutungserklärung für solche, die als ergänzend oder differenzierend gelten dürfen. Mehr dazu in unter Konzept.


Anglizismen-Sammlung

Anglizismen aus Werbung, Management-Gehabe, Internet, usw.:
Access Point | Anchorman | Angloholismus (Drang zum Deutsch-Englisch-Mischen) | Assembler | Back-Shop | backuppen | Best Practice | Big Deal | Bigbox | Bit | body bags | Body of Knowledge | booten (stiefeln) | Boykottieren (bubkottieren - Beachte: Herkunft von "boykottieren"!) | broken English | Byte | CAD-Design | Camcorder | CEO | Charts | Chip | Citycall | Client | Cocktail (Hahnenschwanz) | Coffe-Shop | Comic | commitment | Communications | Computer | cool | Corporate Design | Counter | Cowboy | creams your taste | credibility | Cursor | Customer Relationship Management | cut and go | Dengler (Deutsch-Englisch-Mischer) | Denglisch for U | Desktop | Desktop Publishing | Diskette | downloaden | Due Diligence | E-Commerce | effortless | E-Mail | Empire | end-of-life-cycle | Firewall | forwarden | free | full service | GermanCall | giving story | GlobalCall | Glopal Players | Go West | GUI (Graphical User Interface) | Hairdresser | Hardware | Homepage | How about showing your kid a car? | Internet | Joystick | just-in-time | Laptop | Link | Local News | Loop your life | LP = Long-Play | magic | Mainframe | Maus-Pad (Deutsch-Englisch!) | McClean (Bahnhofsklo) | Miles and more | Money-shop | more and more | Mountain-Bike | Mouse | New Economy | Notebook | Offroader | Open Source | OS (Operating System) | outen | outgesourct | Overhead-Projektor | PC (Personal Computer) | Peace Box (Sarg) | Pixel | Plotter | Projektmanagement | Provider | RegioCall | Risikomanagement | Rockmusik | runterscrollen | Sales Point | Scanner | scrollen | Server | Service-Point | shoppen | Single | Site (Website) | Snack-Shop | Software | Soundkarte | Step in and find out | Sun-Studio | Surfer | TCP/IP | tested for the unexpected | That's life | time and more | T-Mobile | Top Twenty | Training | uploaden | Wakes your mind | Website | World Wide Web | WWW

Anglizismus, Anglizismen (W3)

sind mehr oder weniger stark integrierte sprachliche Strukturen der Lexik, der Syntax oder der Idiomatik aus dem Englischen in eine nicht-englische Sprache.

Beispiele: "Backup", "blank", "booten", "computer", "cursor", "desktop", "directory", "disk", "drive", "einscannen", "e-mail", "error", "harddisk", "homepage", "keyboard", "manual", "monitor", "mouse", "network", "password", "printer", "screen", "software", "user", "utility" ...

(E?)(L1) http://www.netzine.de/category/a/

Als Anglizismen bezeichnet man Übernahmen von englischen Begriffen in einen deutschen Text, wo sie die Qualität von Kotzbrocken annehmen. Die Deutschen zeigten schon immer einen peinlichen Hang dazu, ihre Sprache mit Wörtern der jeweiligen Lingua franca zu spicken. Die Latein-Mode des späten Mittelalters und die Französisch-Mode der frühen Neuzeit hat das Deutsche dennoch gut überstanden. Die heutige Englisch-Marotte geht weiter. Sie hat in einigen Bereichen der Wissenschaft und Technik schon zur völligen Verdrängung des Deutschen geführt. Dabei ist das Deutsche wegen seines Formenreichtums in der Genauigkeit des Ausdrucks dem stärker abgeschliffenen Englisch unbestritten überlegen. Erst recht dem uns von Werbefuzzis aufgedrängten Pidgin-English. Schreiberlinge und Firmen, die durch übertriebenen Einsatz von Anglizismen Eindruck zu schinden versuchen, sollte man deshalb nicht einfach auslachen. Dummheit verdient Mitleid (vgl. Lingua franca, Verdrängungswettbewerb).


anglizismusdesjahres.de
Anglizismus des Jahres

(E?)(L?) http://www.anglizismusdesjahres.de/

Über den Anglizismus des Jahres

Die Entlehnung von Wörtern ist ein natürlicher Prozess, der in allen Sprachen stattfindet. Das Englische spielt dabe als globale Lingua Franca eine besonders wichtige Rolle. Unsere Initiative würdigt regelmäßig den positiven Beitrag des Englischen zur Entwicklung der deutschen Sprache, indem sie den „Anglizismus des Jahres“ wählt – ein englisches Lehnwort, das im laufenden Jahr ins Bewusstsein und den Sprachgebrauch einer breiten Öffentlichkeit gelangt ist und eine interessante Lücke im deutschen Wortschatz füllt. Im Jahr 2010 gewann "leaken", 2011 war es "Shitstorm", 2012 "Crowdfunding" und im letzten Jahr die Nachsilbe "-gate".


Erstellt: 2015-08

arnoldstark

(E?)(L2) http://www.arnoldstark.de/dunwort.htm
Unwörter: überflüssige Ausdrücke überwiegend englischer Herkunft

Assassin (W3)

(E?)(L?) http://fun-with-words.com/etym_example.html
n. "Murderer", generally somewhat professional; esp. one who murders a prominent figure.
During the time of the Crusades the members of a certain secret Muslim sect engaged people to terrorise their Christian enemies by performing murders as a religious duty. These acts were carried out under the influence of hashish, and so the killers became known as "hashshashin", meaning "eaters or smokers of hashish". "Hashshashin" evolved into the word assassin.

B

baer-coach
Den Hund auf Anglizismen loslassen

(E?)(L?) http://www.baer-coach.de/tatze/archiv/93

Donnerstag 15 Februar 2007
“Im selben Moment, wo mir von dem Radfahrer gredt habn, ist einer komma,” berichtete Karl Valentin. Das könne kein Zufall sein, meinte er. Manchen geht es ähnlich mit den Anglizismen.
...


Bicycle (W3)

(E6)(L1) http://travel.howstuffworks.com/bicycle.htm


Bling-bling (W3)

(E?)(L?) http://www.azcentral.com/ent/pop/articles/0426blingbling26.html

...
Now the Oxford English Dictionary is about to officially induct it into the lexicon.
"Bling-bling" - America's latest verbal fling.
Unless you've been vacationing in Tibet, you've probably heard it a lot lately. The hip-hop expression "bling-bling", or sometimes just bling, has been popping up everywhere - television, radio, and newspapers - spoken and written by folks who are several steps removed from pop culture's cutting edge.
Coined in 1999 in a same-named song by a New Orleans rapper named B.G., bling-bling applies to big showy jewelry - the kind typified by razzle-dazzle designer Chris Aire that gets Lil' Kim's heart racing, sets off alarms at airports, and goes bling when it collides with other bling (hence the name).
"Bling-bling really became popular with me when Shaq and the Lakers were using the term for their championship rings" in 2001, says Californian Jeffrey "Halfshaq" Marino, who sells lots of bling online at www.pimphats.com - one of several Web sites that revel in metallic excess. (Another, MrBling.com, for example, sells custom-made teeth in yellow gold, white gold, and platinum.)
...


C

Call Center (W3)

(E?)(L?) http://www.baer-coach.de/tatze/archiv/73

Für "Call Center" sucht die Aktion Lebendiges Deutsch eine “treffende deutsche Entsprechung”. Soll man ein "call center" anrufen oder "kållt" man es (an)? Wird man "angerufen" beziehungsweise "angecallt" oder wie, oder was?
...


(E?)(L?) http://www.berufskunde.com/chd/ausbildungsberufe-a-bis-z/call-center-agent

Call Center Agent


(E?)(L?) http://www.berufskunde.com/chf/metiers-a-z/operateur-call-center

Opérateur/-trice de call center


(E3)(L1) http://www.besoindaide.com/ccm/glossaire/index.htm

Call Center


(E?)(L?) http://www.businessdictionary.com/terms-by-letter.php?letter=C

call center


(E?)(L?) http://www.csa.fr/infos/langue/langue_listemots.php?lt=c

call center, call centre centre d'appels (n.m.)


(E?)(L?) http://disquiet.com/2010/01/12/mathias-delplanque/

...
The piece is by Mathias Delplanque. Titled "Call Center", it’s recent a stereo reduction of a sound installation of his from several years back. It was part of an exhibition titled "Bombay Maximum City". The sounds, he reports, were “recorded during the summer of 2006 in a call center in Gurgaon (suburbs of New Delhi).” The result is a half hour of sound that "flirts" with narrative, but also manages to transform the everyday into something sonically complex. That the source of the audio is itself such a quintessential emblem of technology, of globalism, of communication services, and of interpersonal mis-communication only adds to its impact.
...


(E?)(L?) http://www-03.ibm.com/ibm/history/ibm100/us/en/icons/

TAKMI

Bringing Order to Unstructured Data

Before 1997, the process of analytics dealt only with structured information. Most of the world’s information, however, is chaotic, unstructured data and text. In response, IBM developed TAKMI, which provides businesses with detailed information, trend identification and otherwise-undetectable insights—helping inform problem-solving and context-based decision-making. Although TAKMI was created to analyze call center logs, IBM quickly realized its potential for broader applications. A medical version of the TAKMI system is analyzing medical publications, taking inventory, and mapping unstructured medical data to identify patterns and enable intelligent clinical decisions.

Explore this Icon of Progress
...


(E?)(L?) http://www-306.ibm.com/software/globalization/terminology/index.jsp

call center


(E?)(L?) http://www.internetworld.de/Wissen/Web-Lexikon

Call Center


(E?)(L?) http://www.nathanbierma.com/archive/category/writing

Besides jobs, U.S. accents also being exported to India
Thursday, July 8th, 2004
With the outsourcing of American jobs comes the exporting of American accents. In Bangalore, India—the Silicon Valley of the subcontinent—the booming customer service call center industry depends on coaching Indian workers to talk like they’re from Wisconsin. Sort of.
The process is called "accent neutralization".


(E?)(L?) http://www.oedilf.com/db/Lim.php?Word=call center
Limericks on "call center"

(E?)(L?) http://www.oedilf.com/db/Lim.php?Word=call centre
Limericks on "call centre"

(E?)(L?) http://help.sap.com/saphelp_glossary/de/index.htm

Call Center


(E?)(L?) http://help.sap.com/saphelp_glossary/en/index.htm

call center


(E?)(L1) http://whatis.techtarget.com/definitionsAlpha/0,289930,sid9_alpC,00.html




(E?)(L1) http://whatis.techtarget.com/definitionsAlpha/0,289930,sid9_alpQ,00.html

Quiz: Customers and Call Centers


(E?)(L1) http://whatis.techtarget.com/definitionsAlpha/0,289930,sid9_alpV,00.html

virtual call center


(E?)(L?) http://www.visualthesaurus.com/cm/ll/dialect-wars-pacific-theater/

Language Lounge - A Monthly Column for Word Lovers

Dialect Wars: Pacific Theater

January 3, 2012

By Orin Hargraves

A recent New York Times article reports that the Philippines has now overtaken India as the hub of the outsourced call center. The article contains a telling characterization of the Philippines as

"a former United States colony that has a large population of young people who speak lightly accented English and, unlike many Indians, are steeped in American culture."

The article makes it tempting to build a prima facie case (one among many you can formulate) of American economic clout serving as the bludgeon by which American English further bruises the small island mother tongue, and makes British English look more and more like a boutique variety of the language; no longer the definitive variety of the language that originally spread around the globe, and on which the sun once never set. The article also notes that

American customers find [Filipinos] easier to understand than they do Indian agents, who speak British-style English and use unfamiliar idioms. Indians, for example, might say, "I will revert on the same," rather than, "I will follow up on that."
...


(E?)(L?) http://www.vocabulary.com/dictionary/phylum#word=C

"call center": a center equipped to handle a large volume of telephone calls (especially for taking orders or serving customers)


(E?)(L?) http://www.webopedia.com/




(E?)(L?) https://www.wer-zu-wem.de/suche.php?suchbegriff=call+center

Call Center


(E?)(L?) http://www.wissensnavigator.com/interface2/index.htm


(E?)(L?) http://www.wissensnavigator.com/interface2/management/success_factors/call_center/index.htm

Call Center


(E?)(L?) http://www.yourdictionary.com/




(E?)(L?) http://zbw.eu/stw/versions/latest/descriptor/19541-6/about.de.html

CallCenter


calque, loan translation (W4)

Both "calque" and "loan translation" are first found in the 1930s.

Cambridge (W3)

heisst so nach der Brücke über den Fluss "Cam".

D

debunk

"De-" can mean several things, but in this case, it means "to remove (a specified thing) from". In Mr. Woodward's own words, "De-bunking means simply taking the bunk (the nonsense) out of things."

Some "de-" words from the 1920s are "decaffeinated" and "dehumidify". "Decaffeinated" is an adjective that means "having the caffeine removed", and "dehumidify" is a verb meaning "to remove moisture from (as the air)".

debunk: to show that something is stupid, to expose a nonsense (pronunciation: dee-BUNK)

German Translation: entlarven

A man named W. E. Woodward coined the word "debunk" in 1923. He did so by taking the word "bunk", which means "nonsense", and adding the prefix "de-" to it.

Denglisch

"Denglisch" sind Anglizismen in der deutschen Sprache.

Folgenden Text unbekannter Herkunft erhielt ich per E-Mail:

Wie werden eigentlich englische Wörter in deutscher Schriftsprache behandelt; kann man sie deklinieren und konjugieren wie deutsche Wörter? Oder gelten für sie andere Regeln? Ein paar Gedanken über die Einbürgerung von Fremdwörtern.

Fremdwörter, egal welcher Herkunft, werden zunächst mit Ehrfurcht und Respekt behandelt, manche Menschen fassen sie mit Samthandschuhen an, andere nur mit spitzen Fingern. Man ist im Allgemeinen froh, wenn man weiß, was sie bedeuten, aber man vermeidet es, sie zu deklinieren oder zu konjugieren. Doch je mehr man sich an sie gewöhnt hat, desto kleiner werden die Berührungsängste. Und irgendwann, wenn das Fremdwort schon gar nicht mehr aus unserer Sprache wegzudenken ist, betrachtet man es als ein Wort wie jedes andere auch und behandelt es entsprechend. Und dagegen ist im Prinzip auch nichts einzuwenden.

Andere Sprachen machen es genauso. Zum Beispiel heißt die Mehrzahl von "bratwurst" auf Englisch nicht etwa "bratwürste", sondern "bratwursts". Kein Brite oder Amerikaner käme auf Idee, sich über diese "undeutsche" Plural-Endung aufzuregen. Und das kuriose Verb "to abseil", aus dem deutschen Bergsteigerwort "abseilen" gebildet, wird problemlos ins Gerundium gesetzt: "abseiling".

Also halten wir es genauso. Wir haben Verben wie "to design" und "to recycle" in unsere Sprache aufgenommen, und nun, da sie unentbehrlich geworden sind, hängen wir ihnen unsere eigenen Endungen an: Ich designe eine Kaffeekanne, du designst ein Auto, der Architekt designt ein Haus; ich recycle Papier, du recycelst Plastik, er recycelt Biomüll. Im Perfekt entsprechend: Er hat ein Haus designt, wir haben Autoreifen recycelt.

Was wäre die Alternative? Sollte man die englischen Formen benutzen? Er hat ein Haus designed, wir haben Papier recycled - das mag im Perfekt noch angehen. Aber wie sieht es im Präsens aus? Er designs ein Haus, wir recycle Papier? Es sieht nicht nur befremdlich aus, es klingt auch äußerst seltsam.

Die Einbürgerung von Fremdwörtern verläuft nicht nach festen Regeln, irgendjemand traut sich irgendwann das erste Mal, "geshoppt" oder "gemailt" zu schreiben, ein anderer macht es nach, und langsam verbreitet sich der deutsche "Look". Nach einer Weile hat man sich dran gewöhnt. Wer wollte ein Wort wie "surfen" (ich habe gesurft, ich will nächsten Sommer wieder surfen, surfst du mit mir?) heute noch anders beugen wollen als nach deutschen Regeln?

Natürlich gibt es Ausnahmen: ein frisierter Motor ist "getuned" und nicht "getunt", und perfektes Timing wird im Perfekt zu "getimed", nicht "getimt". So sieht es jedenfalls der Duden. Andere englische Wörter werden dafür vom Deutschen derart absorbiert, dass sie kaum noch wiederzuerkennen sind: Das englische Wort "tough" ist im Deutschen zu "taff" geworden, und für "pushen" findet man auch schon die Schreibweise "puschen".

Boxkämpfe werden "promotet", Flüge "gecancelt" und Mitarbeiter "gebrieft". Doch nicht jedes englische Verb, das sich in unseren Sprachraum verirrt hat, braucht ein deutsches Perfektpartizip: Die Antwort auf die Frage, ob es "downgeloadet" oder "gedownloadet" heißen muss, lautet: Weder noch, es heißt "heruntergeladen". Es ist auch nicht nötig, sich den Kopf darüber zu zerbrechen, ob es "forgewardet" oder "geforwardet" heißt, wenn man stattdessen einfach "weitergeleitet" schreibt. Fremdwörter sind willkommen, wenn sie unsere Sprache bereichern; sie sind unnötig, wenn sie gleichwertige deutsche Wörter ersetzen oder verdrängen. Statt "gevotet" kann man ebenso gut "abgestimmt" schreiben, statt "upgedated" "aktualisiert", und wer seine Dateien "gebackupt" hat, der hat sie auf gut Deutsch "gesichert".

Während sich der Ausdruck "gekidnappt" für entführte Personen durchgesetzt hat, auch wenn es sich dabei um Erwachsene handelt ("kidnapping" bedeutete ursprünglich "Kinder neppen"), ist der Ausdruck "gehijackt" für entführte Flugzeuge in stilistischer Hinsicht inakzeptabel.

Wörter wie "gestylt", "gepixelt" und "gescannt" sind hingegen akzeptabel, da sie kürzer oder prägnanter als ihre deutschen Entsprechungen sind.

dfki
Übersetzungsfallen und Anglizismen

(E?)(L?) http://www-tgw.dfki.de/~winter/lang/anglizisms-de.html
von Stefan Winterstein

Dress (W3)

Das engl. "dress" = "Kleidung" entstand aus dem Verb "dress" = "sich anziehen" und geht über frz. "dresser" zurück auf lat. "dirigere" = "richten", "lenken".

"Well dressed" ist ein ordentlich angezogener Mensch, ob im Sporthemd oder im Zweireiher, selbst wenn er kein "Dressman" ist. In Firmen mit einem "Dresscode", einer Bekleidungsvorschrift, fiele der Mensch in Hemd und kurzer Hose, Pardon: in Shorts, eher unangenehm auf. Und ein "Salat ohne Dressing", also ohne "soßige Hülle", wäre nicht nur "undressed", sondern auch geschmacklos. Vorsicht: Wer Wunden "dresst", "taped" sie - aber das ist ein anderes Kapitel.

E

Easy (W3)

Alles ganz easy, Leute! "Easy" heißt "leicht", "nicht schwer", "nicht schwierig". Dann ist "Easy listening" auch nicht so schwer zu verstehen. Es handelt sich mitnichten um die Leistungsunterstützung des Ohrs unter Mithilfe eines Hörgeräts. "Easy listening" bedeutet, dass eine Botschaft eingängig, also locker zu kapieren ist.

F

G

Gimmick (W3)

Das engl. "gimmick" = "verborgene Vorrichtung" sorgt heute für kleinere überraschende Effekte (z.B. in der Computerei oder auf Internetseiten.

Eine mögliche Herleitung ist ein Anagramm von engl. "magic".

Englische Synonyme sind "gaff", "gaffus" and "feke", and "fake".

My guess would be that the word started in "common" use in the early 1920's, although perhaps without distinction. Henry Hay, in the Amateur Magician's Handbook credits the "authority of John Mulholland" to distinctly define gimmick as "a secret device never seen by the audience" and a fake as "seen... but not understood"....
One theory of the word's origin ascribes it to the German word "gamach", used for this purpose according to one source to mean "easy", and to another "a convenience". A more plausible explanation assigns it to an altered form of "gimcrack", a useless object or one that is showy but of little worth. From the carnival the term passed into the vocabulary of the magician (some say it's an anagram of "magic") and about 1930 the word became part of our general language coming to mean any clever device or gadget. By the 1940s "gimmick" achieved its modern sense of "a stratagem for gaining attention"; a feature in a product, plan, presentation, etc., believed to increase appeal, although it is not necessarily useful or important ("grabber", "hook").

(E1)(L1) http://www.etymonline.com/index.php?l=g&p=5


(E?)(L?) http://listserv.linguistlist.org/cgi-bin/wa?S2=ads-l&q=gimmick&s=&f=&a=&b=
ADS-L Digest - 14 Feb 2004 to 15 Feb 2004 (#2004-47) - There are 20 messages totalling 673 lines in this issue.
Topics of the day:

(E1)(L1) http://www.merriam-webster.com/dictionary/gimmick


(E?)(L?) http://www.musanim.com/mam/unknown.html
gimmick (1926)

(E1)(L1) http://www.word-detective.com/042601.html#gimmick


(E?)(L?) http://www.www-kurs.de/gloss_g.htm#Gimmick


(E?)(L?) http://www.yps.de/
Die tollsten Gimmicks gibt's in Yps

Globetrotter (W3)

(E?)(L?) http://www.globetrotter.de/
kommt aus dem Englischen und setzt sich zusammen aus dem lat. "globus" = "Erdkugel" und dem "trotter" = "Trippler" (engl. "to trot" = "sich schnell bewegen"; frz. "trotter" = "trippeln", "trotten", "trotteln")

H

Hazard (W3)

(E?)(L?) http://fun-with-words.com/etym_example.html
n. Danger; vb. To risk or expose to danger.
This term evolved from the Arabic "al zahr", which means the dice. In Western Europe the term came to be associated with a number of games using dice, which were learned during the Crusades whilst in the Holy Land. The term eventually took on the connotation of danger because, from very early on, games using dice were associated with the risky business of gambling and con artists using corrupted dice.

Honeymoon (W3)

Nowadays the word "honeymoon" refers to the "holiday taken by the bride and groom" before they settle down to married life together. When the word first appeared in English (the earliest citation is from 1546) it simply meant "the first days, or weeks, or months of a marriage" - the early period of married bliss before there was any falling out between husband and wife. Once such a falling out occurred it would then be said that “the honeymoon is over” (an expression we still employ).
But where did this word "honeymoon" come from?
There is a story floating around on the internet that "honeymoon" derives from the Babylonian practice of a new father-in-law giving mead (a kind of beer fermented from honey) to his new son-in-law for the first month of their marriage. The story is a load of old rope. It is an example of what is called “folk etymology” (in other words - the linguistic equivalent of an urban myth).
The truth is far simpler and not nearly so colourful. The word first appears in the 16th century. The "honey" is a reference to the sweetness of a new marriage. And the "moon" is not a reference to the lunar-based month, but rather a cynical acknowledgement that this sweetness is likely to quickly fade. The affections of the newly married couple are compared, in this expression, to the phases of the moon, which is no sooner full than it begins to wane.

humanlanguages
Erfundene englische Wörter im Deutschen
Invented English Words in German

(E3)(L1) http://www.humanlanguages.com/rlerfeng.htm
von Robbin D. Knapp
Das ist eine Liste von "englischen" Wörtern, die von Deutschsprechenden erfunden wurden, die es im Englischen aber nicht gibt. Das sind sogenannte "anglisierende Bildungen" bzw. "Scheinentlehnungen". Manche der Wörter gibt es zwar im Englischen aber mit ganz anderen Bedeutungen.

This is a list of "English" words that were invented by German speakers, which are not used in the English language, that is, apparent loan words or pseudo-loanwords.
Some of the words or phrases exist in English but with completely different meanings.
Basecap | Body | Bodybag, Body-Bag | checken | Dress | Dressman | Handy, Händy | Longseller | Misses, Missis | Mobbing | mobben | Oldtimer | sich outen | Outing | Pullunder | Showmaster | Smoking | Steadyseller | Stepptanz, Stepp (alte Rechtschreibung Steptanz, Step) | Twen | Twenboy | Zelt-Air

Erstellt: 2002-11

I

I - Ich
Explanation for capitalizing I in English (W3)

(E?)(L?) http://www.eskimo.com/~hwa/papers/ppi.html


(E?)(L?) http://www.linguistlist.org/issues/9/9-229.html


(E?)(L?) http://www.linguistlist.org/issues/9/9-253.html
but it's all still looking pretty up-in-the-air!

ids-mannheim
Institut für Deutsche Sprache
Bibliografie zu Anglizismen

(E?)(L1) http://www.ids-mannheim.de/quellen


(E?)(L1) http://www.ids-mannheim.de/quellen/anglizismen.html
Informationen zur deutschen Sprache

s. Bibliografie zu Anglizismen - grossere Literaturliste

im (W3)

Präfix: to express the opposite before "b" and "p" ("Imbalance", "improbable")

ir (W3)

Präfix: to express the opposite before "ir" and "r" ("irrational", "irreversible")

Ism (W3)

(E?)(L?) http://www.wikipedia.org/wiki/ism
The word "ism" was first used in 1680 and can be found in the works of such well-known writers as Thomas Carlyle, Julian Huxley and George Bernard Shaw. In the present day, it appears in the title of a standard survey of political thought, Today's ISMS by William Ebenstein, first published in the 1950s, and now in its 11th edition.

J

jargon
International Style

(E3)(L1) http://www.jargon.net/jargonfile/
English often gives rise to grammatical and vocabulary mutations in the native language. For example, Italian hackers often use the nonexistent verbs "scrollare" (to "scroll") and "deletare" (to "delete") rather than native Italian "scorrere" and "cancellare". Similarly, the English verb to "hack" has been seen conjugated in Swedish. In German, many Unix terms in English are casually declined as if they were German verbs - thus: "mount" / "mounten" / "gemountet"; "grep" / "grepen" / "gegrept"; "fork" / "forken" / "geforkt"; "core dump" / "core-dumpen", "core-gedumpt". And Spanish-speaking hackers use "linkear" (to "link"), "debugear" (to "debug"), and "lockear" (to "lock").

journalistik-journal
Anglizismen

(E?)(L?) http://www.journalistik-journal.de/archiv/2001-1/texte/anglizismen.htm
Walter Krämer: "Modern Talking auf Pseudo-Englisch"
Dieter Herberg: "Unverdauliche Wörter werden wieder abgestossen"

K

korrekturen.de
Anglizismen

(E?)(L?) http://www.korrekturen.de/synonyme/anglizismen.php?abc=A

Englische Lehnwörter und Fachbegriffe

Hier finden Sie alle Anglizismen und englischen Fachbegriffe des Synonymlexikons. Wählen Sie einen Buchstaben oder nutzen Sie die Suchfunktion. Klicken Sie für weitere Details und Synonyme direkt auf den Anglizismus.

Anglizismus: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Erstellt: 2015-03

L

Lurker (W3)

(E?)(L?) http://www.informationsarchiv.net/clexid_453.shtml
Bezeichnung für inaktive Teilnehmer einer Newsgroup, eines Forums oder sonstiger Diskussionssysteme die sich nie zu Wort melden - abgeleitet von "to lurke" (Englisch für lauern).

M

mediensprache
Anglizismen im Internet

(E?)(L?) http://www.mediensprache.net/networx/networx-14.pdf

Peter Schlobinski: Anglizismen im Internet (2000) Nr. 14 - (28-seitiges pdf-Dokument)
INHALTSVERZEICHNIS


Meeting (W3)

(from "to meet" = "to come together", "assemble", 0. Eng. "mëtan"; cf. Du. "moeten", Swed. "möta", Goth. "gamotjan", &c., derivatives of the Teut. word for a meeting, seen in 0. Eng. "mötf moot", an assembly of the people; cf. "witanagemot"), a gathering together of persons for the purpose of discussion or for the transaction of business. Public meetings may be either those of statutory bodies or assemblies of persons called together for social, political or other purposes.

(E?)(L?) http://66.1911encyclopedia.org/M/ME/MEETING.htm


Meeting (W3)

(E?)(L?) http://www.systems-world.de/?id=8222&CMEntries_ID=7979
geht zurück auf das engl. Verb "to meet" = "begegnen", "zusammentreffen".
Unter der angegebenen Adresse findet man "10 Punkte für erfolgreiche MEETINGS"

Mob (W3)

Der "Mob" = dt. "Menschenmenge" geht zurück auf engl. "mob", verkürzt aus engl. "mobile", verkürzt aus lat. "mobile vulgus" = dt. "bewegliche Menge", das sich "bewegende Volk", sinngemäß wohl "das wütende Volk".

(E?)(L?) https://www.welt.de/kultur/article152706456/Warum-der-mobbende-Mob-tatsaechlich-das-Volk-ist.html

Als das Wort "Mob" ins Deutsche kam, war nicht abzusehen, dass wir es später oft brauchen würden: 1759 ist es zum ersten Mal in einem deutschen Text nachweisbar. Es geht um London, und in den nächsten hundert Jahren wird die Vokabel ausschließlich auf englische oder amerikanische Verhältnisse bezogen.
...
Im modernen Wort "Mob" ist der Bestandteil, der "Volk" bedeutete, verschwunden. "Mobile vulgus" wurde im Englischen des 17. Jahrhunderts zunächst zu "mobile" verknappt, dann zu "mob".
...
Die Bedeutung "Menge" ohne den aggressiven Beiklang schimmert noch im Modewort "flashmob" durch. In der Kurzform ist nur noch der Ausdruck der "Beweglichkeit" übrig geblieben: Es ist die gleiche lateinische Wortwurzel, die auch in Wörtern wie "Mobile", "Mobilität" oder "Automobil" steckt.

"Mobbing" als Bezeichnung für den Terror einer Gruppe gegen einen einzelnen Artgenossen ist von dem Verhaltensforscher und Nobelpreisträger Konrad Lorenz 1963 ins Deutsche eingeführt worden. Als ornithologischer Fachausdruck existierte es im Englischen seit 1919, für menschliches Aggressionsverhalten seit dem frühen achtzehnten Jahrhundert.

Im Deutschen wird "Mobbing" seit den Neunzigerjahren zum Psycho-Modewort: Die „Welt“ erklärt es 1992 ihren Lesern: „"Mobbing" wird im Fachjargon das sich ausbreitende Phänomen der psychosozialen Folter an der Arbeitsstelle genannt.“
...


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=Mob
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Mob" taucht in der Literatur um das Jahr 1760 auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


(E?)(L?) http://www.wordmap.co/#Mob

This experiment brings together the power of Google Translate and the collective knowledge of Wikipedia to put into context the relationship between language and geographical space.


Erstellt: 2016-11

N

O

P

pay, peace

(E1)(L1) http://www.westegg.com/
Dass man sich mit Geld gewisse Freiheiten erkaufen kann, ist sicherlich bekannt. Aber auch Frieden kann man sich damit erkaufen. Und so ist es kein Wunder, dass zumindest im englischen "pay" und "peace" auch sprachlich zusammenhängen, wie S. Morgan Friedman im Newsletter vom 2003-01-08 erläutert.
Das engl. "pay" geht zurück auf lat. "pax" = "a settlement of hostilities" = "Beilegung von Streitigkeiten". Daraus entwickelte sich "pacare" = "to appease" = "befrieden", altfrz. "paiier" = "einen Gläubiger beruhigen". Und womit beruhigt man einen Gläubiger am besten. - Und so kam es dann als "pay" = "bezahlen" ins Englische.
Friedman führt dann noch ein paar Beispiele an, an denen der Zusammenhang ersichtlich wird. Was ich noch hinzufügen kann sind z.B. der früher übliche Wegezoll, den man bezahlte um die Raubritter zu beruhigen; oder auch die Reparaturleistungen, die nach einem Krieg immer vom Verlierer zu zahlen sind, um den Sieger von weiteren Kampfhandlungen abzuhalten.

Phony (or Phoney) (W3)

(E?)(L?) http://fun-with-words.com/etym_example.html
adj. Something that is not genuine; a fake or imitation.
British thieves and swindlers of old used many secret codewords. One such word was "fawney", which referred to "a gilt ring". They would sell these, saying that they were made of real gold. But the rings were not genuine gold, and the word "phony" - from "fawney" - came to be used for anything that is fake or not genuine.

Q

R

Recycling (W3)

"Recycling" geht zurück auf lat. "re-" = "wieder", "zurück" und lat. "cyclus" = "Zyklus", "Kreislauf".

Seit es die Grünen gibt, gibt es "Recycling". Rein politisch. Natürlich hat man auch zuvor schon Dinge wieder verwertet, aber heute muss dies tun, wer politisch korrekt sein will. Die Stuttgarter Zeitung zeigt in ihrem Impressum täglich an, dass sie auf Umweltpapier gedruckt wird. Auch die Zeitung wird gern verwertet: In die heutige Ausgabe wird morgen vielleicht schon Salat gewickelt.

S

schneiderweb
Anglizismen

(E?)(L?) http://www.schneiderweb.info/downloads/anglizismen-links.pdf


slogans
Sprachwahl im Werbeslogan
Anglizismen in der Werbung

(E?)(L?) http://www.slogans.de/magazine.php?Op=Article&Id=18


(E?)(L?) http://www.mediensprache.net/de/networx/docs/networx-41.asp


(E?)(L?) http://www.mediensprache.net/networx/networx-41.pdf
Studie: Englische Slogans auf dem Vormarsch
Von Alexander Hahn
Wie wichtig sind englische Slogans in der deutschen Werbekommunikation? Studierende der Universität Hannover untersuchten kürzlich auf Basis von Slogans.de ein Sample von knapp 2.500 Slogans aus fünf Jahrzehnten hinsichtlich ihrer Sprachwahl.

Smog (W3)

ist eine Zusammensetzung aus "smoke" = "Rauch" und "fog" = "Nebel".

snafu

(E?)(L2) http://www.snafu.de/~iik/leonardo/de/analyse.htm
multimediales Sprachlernprogramm für die Werbesprache; Als Grundsätze für die Verwendung (bzw. deren Ursache) von Fremdwörtern in der Werbung gelten hier: Internationalität, Modernität und die Ansprache von Zielgruppen. Fremdwörter werden also gezielt eingesetzt, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen.

stall
installieren

hat das engl. "stall" = "(Motor) absterben" etwas mit "installieren" gemeinsam?

stichtingnederlands.nl
2400 x liever Nederlands

(E?)(L?) http://www.stichtingnederlands.nl/woordenlijst/a.htm

Dit is de digitale versie van de oude woordenlijst 2400 x liever Nederlands, samengesteld door Bert-Jaap Koops, Guus Kroonen, Jenö Sebök, Pim Slop, Paul Uljé, Kees Vermeij, Dick van Zijderveld en vele woordontwerpers. Inmiddels is er bij uitgeverij Bert Bakker in Amsterdam een veel uigebreidere lijst in druk verschenen. Deze digitale uitgave wordt voorlopig niet meer aangevuld met nieuwe Engelse termen en Nederlandse alternatieven. Onder werk in uitvoering kun je de laatste aanvullingen apart zien.




(E?)(L?) http://www.stichtingnederlands.nl/woordenlijst/b.htm

...


Erstellt: 2014-09

stuttgarter-zeitung
Denglisch-Lexikon

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/285041

Unser Versuch, im vergangenen Jahr in einer September-Ausgabe der Stuttgarter Zeitung auf Anglizismen zu verzichten, hat ein riesiges Leserecho ausgelöst. In vielen Zuschriften wurde der Wunsch geäußert, das "Denglischlexikon" weiterzuführen - was wir gerne machten: Von Ende September bis Anfang März erschien diese Rubrik einmal in der Woche im "Leserforum" der gedruckten StZ. Online finden Sie hier nochmals alle Folgen.


(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/378715
Letzte Folge Aus der StZ vom 7. März
"X" = "extremely" | "XL" = "extremely large" | "XXL" = "extremely-extremely large" | XXX = "Schweinerei" | "X" = "cross" | "X-mas" = "Weihnachten" | Young - "young fashion", "Youngster" | "Yuppie" = "young urban professional" | "Dinkys" = "Double Income, no Kids" | "Pippies" = "persons inheriting parent’s property" | "Silkys" = "single income, loads of kids" | "Woopies" = "well-off elder persons" | "Filths" = "failed in London, try Hongkong" | "Sinbads" = "single income, no boyfriend, absolutely desperate" | Zappen | Zoomen | zipper | Zero | zero gravity | "zero groth" = "Nullwachstum" | "zero access" = "Schnellzugriff"

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/374622
Folge 22 Aus der StZ vom 28. Februar
Walk | Wash | "wash and wear" = "bügelfrei" | "washed-out", "stonewashed" = "verwaschen", "verblasst" | "washboards" = "Rhythmusinstrument bei sehr traditionellen Dixielandbands" | Window | World | worldwide | World Mobility Forum | "Worldcups" = "Weltpokale" | World-Trade-Centers | world famous Wonder | Wonderbra | one-hit wonder | World of Wonders | Wonderful | Work

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/372391
Folge 21 Aus der StZ vom 22. Februar
Value | Shareholder Value | Vamp | "VIP" = "Very Important Person" | Video | Video-Equipment | Video-Conference | Video-Games | Video-Clips | Virtual

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/367797
Folge 20 Aus der StZ vom 14. Februar
Unfriendly | Unemployed | jobless | Undercover | Undercover-Agenten | Coverversion | Underground | Understatement | "Upside down" = "Spiegelei" | Up to you | "itz app tu yuu" | User

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/364506
Folge 19 Aus der StZ vom 7. Februar
Tapen | "Technology" = "Technik" | "technological science" = "Technologie" | Trend | Trend-Scouts | Business-Trends | Fashion-Trends | Lifting-Trends | Tune | fine tuning

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/360924
Folge 18 Aus der StZ vom 31. Januar
Sale | Sample | Sampler | Share | Shareholder | Shareholder-Values | Shootingstar | Space | abgespaced | Style | unstylish | Hairstylistin | Stylinggel | Hairstyling

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/353029
Folge 17 Aus der StZ vom 24. Januar
Rail | Rail&Bike | Rail&Fly | Rail&Road | Park&Ride | Railwaycard | Rating und Ranking | Rave | Rave-Nation | Rave-Partys | Reminder | Road | Roady | on the road | Road Movie | Road Novel | Roadsterfahrern | Road Pricing | Roadblocking

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/349611
Folge 16 Aus der StZ vom 17. Januar
"Quickie" eigentkich = "ein Kurzer, also ein hochprozentiges Getränk, das klassischerweise in einem Zug geleert wird" | Queen | Yellow-Press | Queen-Mom | Drag Queens | Quiz | Quiz-Shows

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/346372
Folge 15 Aus der StZ vom 10. Januar
Peeling | Orangenpeeling | Bananenpeeling | Peanuts | Piercing | Piercing-Studio | piercing-shriek | ear-piercing | Party | Penthouse

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/344753
Folge 14 Aus der StZ vom 3. Januar
Off | On und Off | off limits | Offset | offside | offline | die Stimme aus dem Off | off the record | offroad | Offroad-Kids | off-taste | Old | Old Shatterhand | Old Surehand | Oldie | Oldtimer | Open | Open Air | Open House | French Open | open-minded | opened | open end | Out | outen | outcast | outlaw | outsider | outdrop | output | outsourcing | outplacement | out sein

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/342749
Folge 13 Aus der StZ vom 28. Dezember
Net | New | Night | Nightlife | Dancenight | Nightclub | Nobody | Nugget

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/339090
Folge 12 Aus der StZ vom 20. Dezember
Make | Make-up | Winemaker | Man | Manpower | Mix | Barmixer | Tonmixer | mixed pickles | mixed | Mob | Mobbing | Mobster | Must | Must-have

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/336492
Folge 11 Aus der StZ vom 14. Dezember
| Life | That’s Life. Aber live, bitte. | Lift | Liftboy | liften | Light | light | Zigaretten light | Loop | Looping | loopen | Twoloop | The Loop | Loser | Lost and found

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/331654
Folge 10 Aus der StZ vom 6. Dezember
Keyboard | Kick | Kick-and-rush-Methode | Kickstarter | Kick-off | Kick-down | Kids | Cincinnati Kid | Billy the Kid | Know | Knoff-Hoff-Schau | Knowhow | know how not | Know-nots

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/321444
Folge 9 Aus der StZ vom 22. November
Icon | Image | Incentive | Indoor | Outdoor-Typen | Investment | Investment Banking | Investment Fonds | Investment Trusts | Investigation | Input

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/316029
Folge 8 Aus der StZ vom 16. November
Hacker | Cracker | Handicap | Handy | Home

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/310003
Folge 7 Aus der StZ vom 8. November
Gag | Gagman | Game | Gameboy | Game over | Gender | Gender-Mainstreaming | Gender-Equality | Groggy | Groove | groovy | Group | Girl-group | Groupy

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/307213
Folge 6 Aus der StZ vom 31. Oktober
| Fit | Fake | Fifty-fifty | Fun | Fun-Cruiser | Fun-Factory | Fun-Sport | Fun-Raising | Fun-Tarif | Fun-Generation | Fair | Fairplay-Preis

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/299144
Folge 5 Aus der StZ vom 25. Oktober
Easy | Easy listening | Entertainment | Einchecken | Check-in | Slow Motion | Bodybag | Energy | Energy-Drinks | E-Business | E-Banking | E-Government | Exchange

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/293522
Folge 4 Aus der StZ vom 18. Oktober
Darkroom | Dummy | Dress | Well dressed | Dressman | Dresscode | Dressing | undressed | Drag and drop | Deadline

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/285050
Folge 3 Aus der StZ vom 4. Oktober
Blackout | Backpack | "Bodybag" eigentlich = amerik. "Leichensack" | Brassband | Brass | Banner

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/285042
Folge 2 Aus der StZ vom 28. September
Anti-Aging | Old-Age | Atomizer | Alles roger!?! | Armchair | Chairman | Chairway | Armchair

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/285049
Folge 1 - Aus der StZ vom 14. September - Seite 1 von 9: Job | Studentenjob | Nebenjob | Traumjob | Hearing | Interview | Recycling | Task Force | Task Force Police

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/285049?_seite=2
Folge 1 - Aus der StZ vom 14. September - Seite 2 von 9: Factory Outlet Center | Streetwear Fashion | Ranking | Bachelor | information engineering | business administration | marketing | Evaluation | Sport

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/285049?_seite=3
Folge 1 - Aus der StZ vom 14. September - Seite 3 von 9: Foul | Volleyball | Shareholder-Value | B2B | Business-to-Business | Call-by-Call | Last-Minute-Reisen | Online-Buchung | Miles & More | All-Inclusive-Angebot

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/285049?_seite=4
Folge 1 - Aus der StZ vom 14. September - Seite 4 von 9: Discount-Broker | Handy (engl. "cellular phone", "mobile phone") | Showbusiness | Model | Catwalk | Outfit | Push-up-(Liegestütz-)Funktion | Top (Oberteil) | T-Shirt | Pullover | Image | Quickie

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/285049?_seite=5
Folge 1 - Aus der StZ vom 14. September - Seite 5 von 9: City-Initiative | Kids | Kid Net | Burn out | Burn-out-Syndrom | Age Explorer | One-Night Stand

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/285049?_seite=6
Folge 1 - Aus der StZ vom 14. September - Seite 6 von 9: Highlight | Backstage | Anchorman | Swing | DJ | Discjockey

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/285049?_seite=7
Folge 1 - Aus der StZ vom 14. September - Seite 7 von 9: Beauty | Beauty-Messe | Beauty-Forum | Beauty-Produkte | Beauty-Farm | Black Beauty (= "Fury") | Anti Aging | Nail Design | Young Professionals

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/285049?_seite=8
Folge 1 - Aus der StZ vom 14. September - Seite 8 von 9: Recruitingmesse | Work-Life-Balance | Softskills | Sabbatical | Canyoning

(E?)(L?) http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/285049?_seite=9
Folge 1 - Aus der StZ vom 14. September - Seite 9 von 9: Inlineskates | Mountainbike | Outdoor | Outdoor-Grillparty | Rafting

syzygy (W3)

= "the coming together of two (or more) significant events" = "Synergie", "Zusammenwirken" (auch negativ)
This amazing word contains 3 "y"s - it means the alignment of two (or more) celestial bodies, as when the moon and sun are in alignment vis-a-vis the earth during an eclipse.
Similarly you will also find the word used when any two distinct objects or ideas in alignment or conjunction with each other.
Etymology: Late Latin "syzygia", from Greek "syzygia" = "union", derived from "syzygos" = "paired" ("syn-" = "together", "with" + "zygon" = "yoke". The root "*yeug-", whence "zygon" derived, is also the source of English "yoke" not to mention Sanskrit "yugam" = "yoke" and "yogah" = "union" from which English "yoga" is borrowed. "Join", "joint", "juncture";

T

Ta

Laut "Business Spotlight" (Ausgabe 01/2003) ist "Ta" keine Abkürzung, sondern ein umgangssprachliches Wort für "thanks" (an informal British word for "thanks").

tooth
long in the tooth (W3)

(E?)(L?) http://www.owad.de/


(E3)(L1) http://www.owad.de/owad-archive.php4
(2003-01-13)

(E1)(L1) http://www.word-detective.com/backidx.html


(E1)(L1) http://www.wordorigins.org/index.php/site/long_in_the_tooth1/
= "to be getting old", "long in the tooth" = "veraltet" ("tooth" = "Zahn")
"Long in the tooth" means to be getting old. You can apply this phrase both to people and to objects.
The age of a horse can be roughly determined by examining its teeth, since a horse's gums (Zahnfleisch) recede as they age, therefore the longer the teeth of a horse appear to be, the older the horse.

TU Berlin

(E?)(L?) http://angli02.kgw.tu-berlin.de/call
Anglistische und Allgemeine Linguistik
(L3) wegen der Linkliste

uk-tv

tvacres

(E?)(L?) http://www.tvacres.com/languages_phrases.htm
This section is simply a compilation of words and phrases used by TV characters TV or personalities.

U

un (W3)

Präfix: to express the opposite (unlawful, unbiased, unreal)

Uni Hannover
Anglizismen im Internet

(E?)(L?) http://www.websprache.uni-hannover.de/networx/docs/networx-14.pdf


Uni Toronto
mots français d'origine non-latine
§ 8. -- Anglais

(E1)(L1) http://www.chass.utoronto.ca/epc/langueXIX/dg/08_t1-2.htm
Das zweite Kapitel des "Dictionnaire général (1890-1900)" enthält eine 93 Seiten lange Liste von nicht-lateinischen französischen Fremdwörtern.
Darin werden Begriffe gelistet, die aus anderen Sprachen in die französische Sprache eingegangen sind. Viele dieser Begriffe sind auch ins Deutsche oder Englische aufgenommen worden. (Dabei kann die Schreibweise in den Empfängersprachen durchaus variieren.)
Ich habe die entsprechenden Abschnitte und die zugehörigen Kommentare des Anhangs als "Ismen" den jeweiligen Herkunftsländern / -kontinenten zugeordnet.

§ 8. -- Anglais.

Par son fonds primitif, qui représente la langue des Angles et des Saxons, l'anglais se rattache au bas allemand, c'est-à-dire aux idiomes parlés dans les plaines de l'Allemagne voisines de la mer. Les envahisseurs danois lui ont fourni un apport notable d'éléments scandinaves ; mais surtout la conquête de l'Angleterre par Guillaume le Conquérant, duc de Normandie, et les événements qui en furent la conséquence, l'ont tellement imprégné d'éléments français, qu'on l'a quelquefois, oubliant son origine, rattaché au groupe des langues romanes plutôt qu'à celui des langues germaniques. L'anglais, dédaigné en Angleterre même jusque vers le XVe siècle, n'a pour ainsi dire rien fourni au français pendant le moyen âge proprement dit (45). Mais depuis lors, et surtout pendant le XIXe siècle, nous lui avons beaucoup emprunté. Le développement extraordinaire de l'Angleterre et des États-Unis (séparés politiquement de la mère patrie au siècle dernier, mais en conservant la langue) au point de vue commercial, industriel, agricole, etc., explique suffisamment l'invasion de mots anglais que notre langue a eu à subir, et contre laquelle, par amour de la nouveauté, elle ne s'est peut-être pas toujours assez défendue. Dans la liste qui suit, nous ne donnerons que les mots qui paraissent avoir définitivement acquis le droit de cité chez nous, tout en reconnaissant que beaucoup d'autres, que nous ne donnons pas, sont en passe de l'acquérir (46).

abolitionniste | accore | actuaire | alderman | ale | allégeance (fidélité) | alligator | anspect | antilope | arrow-root | astic | aubin (cheval) | balbuzard | ballast | banknote | banquise | baronnet | bébé | bifteck | bill | boghei | bol (tasse) | boston | bouledogue | bouleponche | boulingrin | bousin (cabaret) | boxer | break | brelée (?) | brick | brogue | budget | bugle (clairon) | cab | cabine | cant (formalisme) | carisel | carrick | casimir | celluloïd | chair (coussinet) | châle | chelem | chèque | cipaye | claymore | clown | club | coaltar | coke | cold-cream | comité | commodore | confort | confortable | constable | contredanse | convict | coroner | corporation | cotre | cottage | cowpox | crabes | crag | craque (cavité) | croquet | croup | dandy | derby | dériver (sur l'eau) | dévonien | disqualifier | dock | dogue | dollar | drain | dranet | drawback | drop | dyke | écorer | essayiste | esterlin | étambrai | euphuisme | excise | express | falot (drôle) | fashion, fashionable | festival | flanelle | flet, fletan (?) | flette (?) | flibot | flibustier | flin | flint-glass | | forfait (t. de courses) | franc-maçon | gabet (girouette) | galé | gault | gentleman | gibelet | gigue (danse) | gredin (?) | grog | groom | guépard | guignes (?) | guinée | gutta-percha | hadot | handicap | hanebane | héler | hocher (secouer) (?) | hourra | humoriste | humour | hurluberlu (?) | importer, importation | interlope | interview | jockey | jury | keepsake | lai | lasting | lias | lingot | lingue | loch | lord | lougre | lunch | macadam | mac-farlane | mackintosh | malt | mauve (mouette) | meeting | mess | moire | pamphlet | pandémonium | pannequet | panorama | paquet | partenaire | patchouli | péniche | plaid (manteau) | poney | pouding | poudingue | puddler | puritain | quaiche | quaker | rail | ray-grass | record | redingote | reporter (subst.) | revolver | rhum | rob | rosbif | rout | scalper | schooner | sélection | sentimental | silurien | sinécure | singleton | sloop | snob | soda | speech | spencer | spleen | sport | square | starter | steamer | steeple-chase | sterling | stock | stoff | stopper (arrêter) | tallipot | tartan | tattersall | tender | tilbury | tille (?) | tonnage | toste | touriste | tramway | transept | trappeur | trick | truck | truisme | tunnel | turf | turnep | véranda | verdict | vote, voter | wagon | warrant | waterproof | whist.

Notes

Uni Wien
Anglizismen in Mode und Werbung

(E?)(L?) http://www.unet.univie.ac.at/~a9902976/Sommer00/fwnetz.htm


(E?)(L?) http://web.archive.org/web/20050404064959/http://www.unet.univie.ac.at/~a9902976/Sommer00/fwnetz.htm
Einige Anglizismen: Die Frage einer wissenschaftlichen Behandlung des Themas müsste lauten: "Welche Funktion erfüllen Anglizismen in der Modesprache?" Jedenfalls scheinen sie einen großen Einfluss auf das Konsumverhalten auszuüben, wie ein z. T. vorgelesenes Spiegel-Interview mit dem kalifornischen Trendscout Bairech dokumentiert. Er betont die Bedeutung des Outfits für die Persönlichkeitsbildung und prognostiziert für den Jahrtausendwechsel (das Interview liegt bereits einige Zeit zurück), dass die Easy-wear, aufs Praktische ausgerichtete Kleidung, sich durchsetzen wird. Dieses Wort[!] wird Europa erobern.

Computerjargon und Eindeutschungsversuche dazu

Ein Problem, das den Anglizismen oft angelastet wird, ist, dass sie sich morphosyntaktisch nicht oder nur unzulänglich ins Deutsche eingliedern lassen. Sie entsprechen nicht dem "Tiefencode" (ein Ausdruck Dieter E. Zimmers aus seinem Buch zur Fremdwortproblematik, der nichts mit Generativer Transformationsgrammatik zu tun hat). Bsp.: backuppt, gebackuppt, upgebackt? Doch die Kritik wirkt ein wenig überstürzt, da sich auch diese Fremdwörter im Lauf der Jahre morphosyntaktisch ins Dt. eingliedern werden (vgl. Koks und Keks). Bei neueren Anglizismen zeigt sich oft das Bedürfnis, bei der dt. Flexion das fremdsprachliche Verb zu zerlegen, Distanzbildungen zu verwenden: Ich maile e wäre denkbar.

Doch die Fremdwortkritik, die mit morphosyntaktischen Problemen argumentiert, ist nicht stichhaltig. Auch dt. Wörter wie bausparen geben Fragen bzgl. ihrer Flexion als Verb auf. Weiters ist es relativ egal, wie etwa die "richtige" Flexion von grabben (einen Screenshot erstellen mit einem dafür konstruierten Programm; ne. to grab) lautet, da es nicht sicher und möglicherweise eher unwahrscheinlich ist, dass dieses Wort überhaupt Eingang in die Alltagssprache findet. Wenn es allerdings grabben als Verb geben wird, ist die Flexion auch klar (Auslautverhärtung usf.). Die Gefahr, dass sich Verben nicht eingliedern lassen, gibt es nicht.

Schlussfolgerung (nach dem Aufsatz von Schlobinski, der zu diesem Thema gelesen werden sollte): Deutsche Entsprechungen erfassen den Sinn der Anglizismen großteils nur ungenügend und sind nicht besonders brauchbar. Außerdem macht die Ersetzung ohnehin wenig Sinn, da (1) die Termini oft nicht der Alltagssprache angehören und (2) auch als Fremdwörter ins Dt. eingegliedert werden können. Die Argumente gegen die Anglizismen im Computerbereich sind daher weniger sprachwissenschaftlich, sondern ideologisch, kultursozioligisch und kulturpolitisch. Eine weitere Arbeit zum Thema Computerjargon und Eindeutschung ist Wortschöpfung in der Fachsprache der EDV.

In welchen Bereichen können wirkliche Probleme auftreten?

In Bereichen, in denen die Anglizismen vom Fachwortschatz übergehen zur Alltagssprache und es daher zu wirklichen Verständigungsschwierigkeiten kommen kann. Im Folgenden wird der neue Telekom-Katalog Frühjahr Sommer 2000 besprochen. Zuerst muss die Frage gestellt werden, für wen dieser Katalog denn ist und ob er überhaupt Teil der Alltagskommunikation ist. Die Antwort resultiert aus einer quasi volksaufklärerischen Situation oder Aufgabe, die mit den neuen Kommunikationsformen erfüllt wird. Daher sollte der Telekom-Katalog jeden ansprechen, und vielleicht den mit den modernen Lebensformen nicht Vertrauten sogar am meisten (freilich soweit er über die finanziellen Möglichkeiten verfügt).

Auf Seite 110 schließt der Katalog mit dem Kapitel "Fachbegriffe und Abkürzungen"; Erklärungen, die dem Leien das Lesen des Katalogs ermöglichen sollen. Daraus nun einige Bsp.: "ADSL (Asymmetric Digital Subscriber Line): Ultraschneller Datenhighway": Die dt. Übersetzung stimmt einfach nicht. ADSL meint, dass der Datentransfer vom Internet schneller vonstatten geht als zum Internet, was bei den meisten Usern vernünftig ist. "GAP (Generic Access Profile): Sie können Mobilteile verschiedener Hersteller mit der Basisstation Ihres Schnurlostelefons betreiben. Das Mobilteil muß vorher bei der Basisstation angemeldet (eingebucht) werden.": Diese Erklärung lässt es allenfalls erahnen, um was es geht. "MFV-Nachwahl (Mehrfachfrequenzwahlverfahren-Nachwahl)": ein Hinweis, dass es beim Fachwortschatz keinesfalls nur um Anglizismen geht. "Paging: Nennt man bei Schnurlostelefonen den internen Ruf von der Basis zum Mobilteil (z. B. wenn man vergessen hat, wo der Mobilteil liegt).": Paging kann aber auch anderes bedeuten. Z. B. erinnert es an den Pager. Drittens (und im eigentlichen Sinn) meint es jedoch "die Technik des Seitenaustausches bei der virtuellen Speicherverwaltung".

Das Problem aller dieser Wörter kommt nicht daher, dass es Anglizismen sind, sondern weil sie zu einem bestimmten Fachwortschatz gehören. Wichtig ist nun, wie man Begriffe aus einem Fachwortschatz erklären kann. Die obige Definition von Paging kann es nicht sein. Die Fremdwörtbücher, die nur einzelne Wörter erklären (oder auch nicht), können die Fachsprache nicht in den Griff bekommen. Sinnvoller ist es daher Bücher zu schreiben, die auch den Verwendungszweck der Wörter behandeln. Aus einem diesen Ansprüchen genügenden Computerlexikon eines Fachverlags wird nun die Erklärung von Paging vorgelesen. Man gelangt so wenigstens zu einer vagen Vorstellung, um was es sich handelt. Und Erklärungen - auch aus Spezialbereichen - können immer wieder benötigt werden; z. B. wenn jemand seinen Computer ausbauen will, und im Geschäft nach der Art der Schnittstelle befragt wird (Stichwörter USB-Schnittstelle, Bus); also in einer Alltagssituation. Das bloße Verdeutschen genügt aber nicht. Zum wirklichen Erfassen des Sinns ist eine Beschreibung, basierend auf dem alltagssprachlichen Verhalten, von Nöten.

Uni Wien
Anglizismen im Internet

(E?)(L?) http://www.unet.univie.ac.at/~a9902976/Sommer00/fwnetz.htm


(E?)(L?) http://web.archive.org/web/20050404064959/http://www.unet.univie.ac.at/~a9902976/Sommer00/fwnetz.htm
Tatsache ist, dass sich die Computertechnologie mit rasender Geschwindigkeit entwickelt und sich damit auch die Frage stellt, wie man mit den neuen Fachtermini umgeht. Der Ausgangspunkt jeder Diskussion muss sein: "Welche Begriffe sind überhaupt notwendig?" bzw. "Welche Begriffe muss ein durchschnittlicher User verstehen, um mit dem Gerät Computer hantieren zu können?" und "Was bedeuten die einzelnen Termini überhaupt?". Das Verstehens- bzw. Bedeutungsproblem zeigt sich z. B. am Wörtchen file. Das Verständnis für einen deutschen Sprecher ist vermutlich schneller zu erreichen, wenn der mit Datei konfrontiert wird. Soll man also Computer-Fachtermini eindeutschen? Zwei Kriterien stehen in engem Zusammenhang mit der Diskussion der Problematik Computersprache bzw. Fachsprache überhaupt:

(1) Stets im Hinterkopf muss man die Frage behalten, ob ein Fremdwort überhaupt ein Problem für die Alltagssprache darstellt. Ein Beispiel aus dem Autowesen: Die Wörter Kardangelenk und Simmering kennen (außer Mechanikern etc.) wahrscheinlich nur die wenigsten. Man wird es aber in der Regel auch nicht kennen müssen, weil der "normale" Autofahrer mit den damit benannten Teilen des Autos ohnehin nicht konfrontiert ist. Es sei denn, er verlangt z. B. vom Mechaniker, dass dieser den Grund und den Vorgang der Reparatur genau erkläre. In solch einer (eher seltenen) Situation treffen dann Fachsprache und Alltagssprache aufeinander, es entstehen gleichsam Interferenzerscheinungen. Nur in solch einem Fall entsteht ein tatsächliches Problem für die Sprecher.

(2) Der Sprach- und Sachwandel darf nie außer Acht gelassen werden. Wieder ein Bsp. aus der Autowelt: Das Fremdwort Choker (ne. choke "würgen") ist ein Ausdruck, der von Jahr zu Jahr immer mehr aus der Sprache verschwindet, weil es in neueren Fahrzeugen einfach keinen Choker mehr gibt. Wort und Sache verabschieden sich miteinander aus dem Alltag. Das "Ärgernis mit diesem Fremdwort" hat sich also erledigt. Besonders im schnelllebigen Computerbereich gibt es eine Unzahl solcher Wörter, die (z. B. wegen der Einführung neuer Betriebssysteme) einfach nicht mehr gebraucht werden.

C. Netzsprache - "E-Mailen" und "Chatten"

Mit dem neuen Kommunikationsmedium Internet entstand eine völlig neue Textsorte: das E-Mail. Es ist geprägt von der Auflockerung des gesellschaftlichen Reglements. Bei E-Mails werden formale Konventionen weitgehend vernachlässigt, wie sie beim Brief üblich sind. Lediglich im Wirtschaftsbereich werden auch E-Mails ähnlich strukturiert wie Briefe; eine eher übertriebene formale Strenge, die sich - meint Schrodt - in den nächsten Jahren aufhören wird.

Merkmale der E-Mail-Sprache sind: Rechtschreibfehler, eine lockere Syntax, Grammatikfehler, oft konsequente Kleinschreibung, lockere Interpunktion, einfache Reihung von Hauptsätzen, Ausdrücke ohne Verb = Setzungen, Nähe zur gesprochenen Sprache, Lautwörter (hier häufig Anglizismen; z. B. oops, auch uups), Flexion von fremdsprachlichen Lexemen (gechatted, disabled oder auch disabeld). Das letzte Merkmal gilt eigentlich auch für die Alltagssprache und ist weniger ein spezifisches Merkmal fürs "E-Mailen".

Die Netzsprache (Pidgin-Englisch) ist also unstrukturiert, regellos usf. Ein sprachpuristisches Zitat wird vorgelesen, in dem sich ein nicht genannter Autor über die verkommene Internet-Sprache empört. Anglizismen allerdings sind seltener als man vielleicht meinen möchte. Bei der Untersuchung von Web-Sites wurden nur 4,6% Anglizismen festgestellt, die sich thematisch in die Bereiche Werbung (37%), Computer und Internet (32%) und Alltägliches gliedern. In den Web-Sites stehen sie meistens isoliert, z. B. als Links wie News, Goodies, Software, Download, Specials. Der restliche Text ist kaum von Anglizismen überfrachtet.

Dafür setzt sich ein für die englische Sprache typisches Element zunehmend auch im dt. Sprachraum, und hier zunächst v. a. im Internet-Bereich, durch: die Binnenmajuskel. Bsp.: . Im Englischen erfüllen sie eine wesentliche semantische Funktion, da viele Zusammenhänge ohne die Binnenmajuskel nicht klar würden. Außerdem bieten sie einen Vorteil für Computerprogramme, da diesen das Erfassen von Leerzeichen oft nicht leicht fällt. Im heutigen Deutsch sind sie teilweise zum Prestigeobjekt geworden, z. B. im genannten FestSpielHaus. Auch das E-Mail gibt momentan noch Rätsel auf, wie es geschrieben werden soll: oder sonst wie? Dieses Problem wird sich im Lauf der Zeit wahrscheinlich von selbst lösen.

Neben dem "E-Mailen" steht mit dem Internet noch eine zweite sprachliche Neuerung in Verbindung: das Chatten. Auch hier werden - vielleicht entgegen der Erwartungen vieler - relativ wenig Anglizismen verwendet. Sie treten verstärkt hauptsächlich bei Begrüßungs- und Verabschiedungssequenzen auf. Weil sich Chatter beim Chatten neue Namen geben, entsteht auch hier ein Feld für Anglizismen: . In Österreich scheint diese Praxis weniger üblich zu sein. Es überwiegen dt. Bildungen wie Superfrau o. Ä. Angeblich häufig in der Chat-Kommunikation, im Chat-Slang, sind Akronyme. Sie sind gewissermaßen das Kennzeichen des Chat-Slangs (vgl. Oliver Rosenbaum: Der Chat-Slang [Wörterbuch]). Akronyme werden meistens aus englischen Formen und Phrasen gebildet: Betrachtet man den Komplex der Netzsprache als Ganzes, so scheint es, als ob eigentlich nicht wesentlich mehr oder weniger fremdsprachliche Ausdrücke (speziell Anglizismen) vorkämen als in der Alltagssprache. Auch Originalitäten wie die Akronymwörter sind in Wirklichkeit nicht besonders weit verbreitet. Bei der Diskussion um die Fremdwörter im Internet scheint viel heiße Luft im Spiel zu sein (s. D.).

Dieter E. Zimmer vergleicht in seinem Fremdwörter-Buch die Sprachen Englisch, Dänisch, Niederländisch, Französisch, Finnländisch, Italienisch, Polnisch, Schwedisch, Spanisch und Deutsch bzgl. der Handhabung von Fremdwörtern. Die fremdwortfreundlichste Sprache ist Dänisch. Am meisten Anglizismen ersetzt werden (nicht im Französischen, sondern) im Finnischen, gefolgt vom Schwedischen, dann vom Französischen. Bemerkenswert ist der gravierende Unterschied zwischen den beiden skandinavischen Sprachen Dänisch und Schwedisch. Vielleicht gibt Schrodt die Tabelle Zimmers als Bilddatei ins Internet.

Uni Wien
Anglizismen in Zeitschriftenwerbung und Zeitung

(E?)(L?) http://www.unet.univie.ac.at/~a9902976/Sommer00/fwnetz.htm


(E?)(L?) http://web.archive.org/web/20050404064959/http://www.unet.univie.ac.at/~a9902976/Sommer00/fwnetz.htm
Sechs Motive bestimmen und evozieren die Verwendung von Fremdwörtern: Kolorit (Schaffung einer - bei Anglizismen: amerikanischen - Atmosphäre, eines bestimmten Fachkolorits > Computer oder Sachkolorits > Hippie), Kürze und Präzision (Stress, Toast), Verschleierung (Euphemismen), Lebendigkeit (bildhafte Sprache), Ton (Sprachstil, Kritik, Humor, Ironie etc. > Intertextualität; z. B.: some like it cool als Werbespruch für Leuchtstoffröhren), Variation im Ausdruck (Bsp.: Team und Mannschaft im Sport; sonst: Team andere Bedeutung als Mannschaft).

"Anhand der in den Anzeigen des untersuchten Samples thematisierten Werte können ein Werteumbruch seit den 60er Jahren sowie eine zunehmende Wertepluralisierung nachgewiesen werden. Hedonistische Werte (insbesondere "Individualität", "Freizeitgenuß", "gehobene Ansprüche", "Modernität", "Erfolg", "Life-style" und "Trendbewußtsein)" sowie die Werte "Umweltschutz" und "Technischer Fortschritt" werden immer wichtiger. [Der hedonistische Wert "Schönheit" hingegen kommt nicht besonders häufig vor.] Demgegenüber ist bei traditionellen Werten (besonders "Familie" und "Sparsamkeit") ein Rückgang der Nennungen zu verzeichnen. Die sprachliche Gestaltung von Anzeigen steht in statistisch signifikantem Zusammenhang mit der Art der thematisierten Werte. Die Hypothese "Der Anglizismen-Anteil ist in Anzeigen, die hedonistische Werte thematisieren, größer als in Anzeigen, in denen andere Werte thematisiert werden" kann bestätigt werden (vgl. Kap. 6.2). Überdurchschnittlich hoch ist der Anglizismen-Anteil auch in Anzeigen mit Nennungen der Werte "Technischer Fortschritt" und "Internationalität." Die niedrigsten Anglizismen-Anteile finden sich in Anzeigen ohne explizite Werte-Thematisierungen. Des weiteren lässt sich ein überdurchschnittlich schwacher Integrationsgrad der Anglizismen in Anzeigen mit Nennungen hedonistischer Werte feststellet. Anglizismen in Anzeigen, in denen diese hedonistischen Werte in englischer Spräche thematisiert werden, sind am schwächsten in die deutsche Sprache integriert. Englischsprachige Werte-Thematisierungen finden sich verstärkt in den 80er und 90er Jahren und kommen vor allem in Anzeigen für Zigaretten, Autos oder technische Produkte sowie in der Imagewerbung vor. Anzeigen mit englischsprachigen Werte-Thematisierungen weisen darüber hinaus einen doppelt so hohen Anglizismen-Anteil auf wie Anzeigen der Grundgesamtheit.

Diese Ergebnisse zeigen, dass Frequenzen und Funktionen von Anglizismen eng mit inhaltlichen Aspekten der Anzeigengestaltung verknüpft sind. In Anzeigen mit Nennungen traditioneller Werte werden Anglizismen vor allem aus Sachzwängen und in erster Linie in Fließtexten eingesetzt. In Anzeigen, die den Wert "Technischer Fortschritt" thematisieren steht der hohe Anglizismen-Anteil nicht in direktem Zusammenhang mit der Werte-Thematisierung. Vielmehr handelt es sich bei diesen Anzeigen häufig um Anzeigen für technische Produkte, deren starke Abhängigkeit von englischen Fachwörtern nachgewiesen werden konnte. In Anzeigen, die den Wert "Internationalität" nennen, soll diese Intemationalität auch durch die Wortwahl dokumentiert werden. Darüber hinaus sind diese Anzeigen vielfach für internationale Absatzmärkte konzipiert. Die Verwendung der englischen Sprache als wichtiger internationaler Verkehrssprache liegt daher nahe. In Anzeigen mit Thematisierungen hedonistischer Werte wird die Orientierung an Aspekten der amerikanischen Alltagskultur auch sprachlich umgesetzt. Die durch direkten Kulturkontakt, vor allem aber medial vermittelten Konzepte vieler Deutscher vom "American Way of Lire" sind eng mit Werten wie Freizeitgenuss, Individualität und Fortschritt verknüpft. Lebensstilanalysen weisen nach, dass Konsumenten, die sich an diesen Werten orientieren, eine - aufgrund ihrer zahlenmäßigen Stärke und ihrer Kaufkraft - relevante Zielgruppe darstellen. Sowohl durch die explizite Nennung hedonistischer Werte als auch durch die verstärkte Verwendung von Anglizismen erhalten Anzeigen für dieses Marktsegment Aktualität. Insbesondere Anglizismen in Slogans fördern die Assoziation mit den genannten Werten und dem Produkt, das als Möglichkeit der Bedürfnisbefriedigung, d.h. Wertkonkretisierung wahrgenommen wird. Sowohl die Art der thematisierten Werte als auch die sprachliche Gestaltung der Anzeigen können daher als das Resultat zielgruppenorientierter Werbestrategien betrachtet werden. Diese Strategien unterscheiden sich in Anzeigen verschiedener Produktbereiche erheblich voneinander:

Besonders in Anzeigen für Kosmetik, Mode, Alkohol, Zigaretten und Reisen sowie in der Imagewerbung dominieren Nennungen hedonistischer Werte sowie des Wertes "Internationalität." In Anzeigen für technische Produkte wird der Wert "Technischer Fortschritt" am häufigsten genannt. Auch hinsichtlich des Anglizismen-Vorkommens und der Integration der verwendeten Anglizismen sind Anzeigen verschiedener Produktbereiche signifikant verschieden. Dies zeigt, daß die Variablen "Werte-Thematisierung", "Produktgruppe" und "sprachliche Gestaltung der Anzeige" in hohem Maße interdependent sind. Die Hypothese "In Anzeigen für Produkte aus den Bereichen Mode, Technik, Reisen, Kosmetik, Zigaretten und alkoholische Getränke ist der Anglizismen-Anteil größer als in Anzeigen für Dienstleistungen, pharmazeutische Produkte und Güter des täglichen Bedarfs" wird bestätigt (vgl. Kap. 6.3). Aufgrund der Unterschiede in bezug auf die Frequenzen und den Integrationsgrad der Anglizismen können Anzeigen verschiedener Produktbereiche einzelnen Typen zugeordnet werden. Zum Typ "deutsche Anzeige" gehören Anzeigen für pharmazeutische Produkte, Parteien und Organisationen sowie Güter des täglichen Bedarfs. Anglizismen werden hier selten verwendet und sind stark in die deutsche Sprache integriert. Der "stilvolle Typ" umfaßt Anzeigen für Kosmetik und Mode. Anglizismen haben einen hohen Anteil am Text von Slogans und Schlagzeilen. "Wissenschaftliche Anzeigen" werben für technische Produkte, Autos oder Dienstleistungen. Trotz hoher Summen von Anglizismen, vor allem in Fließtexten, ist hier aufgrund insgesamt umfangreicher Anzeigentexte der Anglizismen-Anteil gering. Bei den Anglizismen handelt es sich vorwiegend um Fachwörter und somit um stark integrierte Anglizismen. Der "Wenn, dann..."-Typ umfaßt Anzeigen für Alkohol und Parfüm sowie Imageanzeigen. Anglizismen kommen in weniger als der Hälfte der Anzeigen dieser Produktgruppen vor. Wenn sie jedoch verwendet werden, ist ihr Anteil am Gesamttext der Anzeige überdurchschnittlich hoch. Es handelt sich zumeist um Anglizismen, die der Unterstützung des produktspezifischen Eriebnis-profils dienen. Anzeigen für Zigaretten und Reisen werden dem "Englisch pur"-Typ zugerechnet. In überdurchschnittlich vielen Anzeigen kommen Anglizismen vor. Diese haben zudem einen hohen Anteil am Gesamttext."

"Zahlreiche Forscher führen die Wahl bestimmter Wörter und rhetorischer Figuren auf verschiedene Grundfunktionen von Werbetexten zurück, von denen die folgenden besonders hervorzuheben sind: Welche dieser Funktionen im Hinblick auf die sprachliche Gestaltung von Anzeigentexten im Vordergrund stehen, hängt von der Art des beworbenen Produktes, dem ausgewählten Werbeträger und der anvisierten Zielgruppe ab. Generell gilt für die Werbesprache, dass sie sich, einem ständigen Kreativitätsdruck folgend, ihre eigenen Codes entsprechend den oben beschriebenen Strategien schafft. Dabei ist der pragmatische Charakter dieser Textsorte bestimmend für Wortwahl und Satzbau. Dennoch ist die Sprache der Werbung keine Sondersprache, wie etwa Römer annimmt. Zwar hat sie aufgrund ihrer spezifischen Funktionen und ihres anpreisenden Charakters zumeist keine "Sprechwirklichkeit" im Alltag der Rezipienten. Sie beinhaltet jedoch Elemente aus Umgangs-, Hoch- und Fachsprache. Nicht alle Merlanale, die eine Sondersprache kennzeichnen (begrenzter Sprecherkreis, besonderer Wortschatz, esoterische Kommunikation und besonderes Ausdrucksbedürfnis), treffen auf die Sprache der Werbung im allgemeinen zu, sondern gelten allenfalls für einzelne Werbetexte. Die Sprache der Werbung unterscheidet sich von der Umgangssprache vor allem durch besonders hohe Frequenzen bestimmter syntaktischer Konstruktionen (etwa Ellipsen oder Imperative) sowie lexikalische Eigenarten, die jedoch oft aus der Gemeinsprache oder aus Fachsprachen entlehnt und erforderlichenfalls verfremdet werden ("porentief rein"; "aprilfrisch"). Nicht selten finden die Ergebnisse solcher kreativer Prozesse Eingang in die Alltagssprache, wie sich unter anderem an der Integration von Fremdwörtern in die deutsche Alltagssprache zeigen läßt."

Uni Wien
Anglizismen

(E?)(L?) http://www.unet.univie.ac.at/~a9902976/Sommer00/fwnetz.htm


(E?)(L?) http://web.archive.org/web/20050415235325/http://www.unet.univie.ac.at/~a9902976/Sommer00/fwnetz.htm
Das Wörterbuch überflüssiger Anglizismen von Reiner Pogarell und Markus Schröder (1. Aufl. 09/1999, 2. Aufl. bereits 01/2000; also eine scheinbar große Nachfrage) und v. a. Pogarell selbst stehen in Zusammenhang mit den Bemühungen des Vereins zur Wahrung der deutschen Sprache. Das Wörterbuch umfasst ca. 4.000 Einträge, doch viele davon wirken, als seien sie nicht wirklich gebräuchlich (s. u.).

Als beliebiges Beispiel wird der Inhalt einer Seite besprochen, um zu kontrollieren, ob die Wörter des Wörterbuchs tatsächlich gebraucht werden. Das Problem einer solchen Untersuchung ist, dass sie, auch wenn sie mit größerem Aufwand betrieben wird, keine eindeutigen Ergebnisse bringen kann. Das Ziel müsste sein, die Wörter mit dem Korpus der dt. Alltagssprache zu vergleichen. Ein solcher existiert zwar als Liste des Instituts für deutsche Sprache und ist über Internet zugänglich; doch auch diese Sammlung muss nicht mit dem tatsächlichen Korpus übereinstimmen. Die Sprache ist ein komplexes Konglomerat und lässt sich eigentlich nicht durch Grammatiken und Wörterbücher fassen, weil sie aus unzähligen soziologischen Sprachschichten [und letztlich aus selbständigen Idiolekten] besteht. Der Korpus des Instituts für deutsche Sprache versucht, die Nähe zum tatsächlichen Sprachgebrauch durch Heranziehen von (hauptsächlich) Zeitschriften zu erreichen bzw. zu wahren. Die Zeitschriften sind aber zumeist Qualitätszeitschriften (z. B. Die Zeit). "Subversive Elemente" fehlen daher z. T. gänzlich, weil Jugendzeitschriften, Fachzeitschriften, Zeitschriften von und für Randgruppen, Zeitschriften ohne Lektor usf. nicht berücksichtigt werden. Die folgende Bewertung der Bsp. aus dem Anglizismenwörterbuch ist also bis zu einem gewissen Grad intuitiv und idiolektabhängig. Schrodt unterscheidet Fremdwörter, die er gebrauchte, die er nicht gebrauchte (weil sie seinem Verständnis nach nicht in den Bereich der Alltagssprache gehören) und die er nicht kennt. Eine Ersetzung macht freilich nur Sinn, wenn das Fremdwort gebräuchlich ist.

Im Großen und Ganzen könnte man sagen: Von den 4000 Wörtern bleiben nur ca. 450, die im aktiven Sprachschatz der Alltagssprache verankert sind und dem dt. Sprecher im Alltagsleben ständig begegenen (können); z. B. in Annoncen, Zeitungen, Zeitschriften, Werbeaussendungen. Der eigentliche Verdeutschungsbedarf ist daher wesentlich geringer als der von den Autoren dieses Buchs angenommene.

Von den rund 450 Wörtern, die Schrodt als zumindest in seinem passiven Wortschatz (als Sprecher der Alltagssprache) befindlich einordnet, bleiben letztendlich nur ca. 50, bei denen die Übersetzung des Wörterbuchs überflüssiger Anglizismen sinnvoll erscheint, also die Eindeutschung angenommen werden könnte.

V

vds-ev
Verein Deutsche Sprache
Die VDS-Anglizismenliste 2004

(E6)(L1) http://www.vds-ev.de/anglizismenindex/
Diese Seite enthält zwar keine etymologischen Erklärungen, bietet aber eine 100-seitige Liste mit Angliszismen die Eingang in die deutsche Sprache gefunden haben mit deutschen Entsprechungen.

Hier die VDS-Anglizismenliste 2004
(Die deutschen Entsprechungen und Erläuterungen findet man unter der angegebenen Adresse.)

Video (W3)

"Video" geht zurück auf lat. "video" = "ich sehe".

Das "Video" hat sich ins Deutsche eingeschlichen und im Laufe der Jahre etliche sprachliche Ableger hervorgebracht. So wird uns der "Kabelsalat" am Gerät als "Video-Equipment" untergejubelt. Die Manager, pardon, die Führungskräfte eines Unternehmens, unterhalten sich per "Video-Conference", während die Kinder daheim mit "Video-Games" ruhig gestellt werden. Karrieren im Musikgeschäft funktionieren heute nicht mehr ohne optisches Beiwerk: So hampeln die Stars bei den Musiksendern in "Video-Clips" über den Bildschirm. Das Auge hört eben mit.

W

wikipedia
Schein-Anglizismus

(E?)(L?) http://de.wikipedia.org/wiki/Scheinanglizismus

Als Scheinanglizismus werden Wörter in der deutschen oder einer anderen Sprache bezeichnet, die aus dem Englischen zu kommen scheinen und meist auch englisch ausgesprochen werden. Tatsächlich sind diese Wörter im englischen Sprachraum aber unbekannt oder haben eine andere Bedeutung, so dass es mit Englischsprachigen zu Verständnisproblemen kommen kann. Es handelt sich bei den Scheinanglizismen um einen Fall der Pseudoentlehnung. Das bekannteste Beispiel ist das Wort „Handy“ (["h?ndi"], manchmal auch ["hændi"]) - im britischen Englisch mobile phone und im amerikanischen Englisch cell phone oder cellular phone.

Scheinanglizismen - wie auch die Verwendung von Anglizismen - sollen manchmal der deutschen Aussage eine gewisse Modernität verleihen. Besonders verbreitet sind sie in der Jugendsprache, der Werbe- oder Mediensprache und in einigen Fachsprachen.

Scheinanglizismen kommen außer im Deutschen auch im Niederländischen, im mexikanischen Spanisch und im Japanischen vor. Im Japanischen wurde hierfür ein eigener Begriff geprägt, die Wasei Eigo.
...


wikipedia
Pseudo-Anglicism

(E?)(L?) http://en.wikipedia.org/wiki/Pseudo-Anglicism

Pseudo-Anglicisms are words in languages other than English which were borrowed from English but are used in a way native English speakers would not readily recognize or understand. They are related to false friends or false cognates. Many speakers of a language which employs pseudo-Anglicisms believe that the relevant words are real English words. The following examples are taken from German:

There are also pseudo-Anglicisms that are proper English words but are used in other languages with totally different meanings.
...


X

Y

Z

Bücher zur Kategorie:

Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
UK Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland, Reino Unido de Gran Bretaña e Irlanda del Norte, Royaume-Uni de Grande-Bretagne et d'Irlande du Nord, Regno Unito di Gran Bretagna e Irlanda del Nord, United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland
Ismus, Ismo, Isme, Ismo, Ism

Anglizismen, Anglicismes, Anglicisms

A

B

Bartzsch, Rudolf (Herausgeber)
Pogarell, Reiner (Herausgeber)
Schröder, Markus (Herausgeber)
Wörterbuch überflüssiger Anglizismen

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3931263878/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3931263878/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3931263878/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3931263878/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3931263878/etymologpor09-20
Broschiert: 261 Seiten
Verlag: Ifb Verlag; Auflage: 8., neubearbeitete Auflage. (Mai 2009)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Das unentbehrliche Wörterbuch für den Erhalt der deutschen Sprache
Viele Zuschriften und Vorschläge begeisterter Leser ließen die Auflage und die Seitenstärke stetig wachsen und macht das Buch zu einem wichtigen Ratgeber. Haben Sie bei den Friday-Meetings in Ihrer Workgroup auch roundabout dreißig People sitzen? Sind Sie danach happy über das Weekend-Feeling Ihrer Family?

In der deutschen Sprache kann man sich genauso prägnant ausdrücken wie in der englischen - man muss es nur tun. Ein unnützes Sprachgewirr aus beiden Sprachen ist überflüssig. Dieses Buch stellt die gebräuchlichsten und überflüssigsten Anglizismen in unserer Sprache vor und macht Vorschläge für verständliche deutsche Synonyme. Ein Aufsatz von Reiner Pogarell zum Purismus in der deutschen Sprache führt unterhaltsam in das Thema Fremdwortvermeidung ein.


C

Carstensen, Broder
Anglizismen Wörterbuch
Der Einfluß des Englischen auf den deutschen Wortschatz nach 1945

(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3110171694/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3110171694/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3110171694/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3110171694/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3110171694/etymologpor09-20
Verlag: Gruyter
3 Bände
2.014 Seiten
Broschiert
Auflage: Nachdr. (Oktober 2001)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Das von Broder Carstensen begründete Anglizismen-Wörterbuch gehört zu den Standardwerken der neueren deutschen Lexikographie. Es dokumentiert den Einfluß der englischen Sprache auf das Deutsche nach 1945. Verzeichnet werden mehr als 3500 Stichwörter. Sie umfassen sowohl die häufigsten Lehnwörter, z.B. "Boom", "Snowboard" oder "surfen", als auch die nach englischem Muster gebildeten deutschen Formen, z.B. "einarmiger Bandit", "Selbstbedienung" oder "Urknall".
Jeder Artikel enthält ausführliche Angaben zur Aussprache, Bedeutung und Verwendung des jeweiligen Anglizismus. Herkunft und der Entlehnungsweg werden präzise nachgezeichnet. Abgerundet wird jeder Eintrag durch zahlreiche authentische Belege aus aktuellen Pressetexten, die die vielfältigen Erscheinungsformen des in den letzten Jahrzehnten stetig zunehmenden englisch-deutschen Sprachkontakts veranschaulichen. Das Anglizismen-Wörterbuch ist ein unverzichtbares Hilfsmittel für das Verständnis und die Erforschung der deutschen Gegenwartssprache.


D

Doeppner, Kathrin (Autor)
Anglizismen in der deutschen Sprache

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3638673820/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3638673820/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3638673820/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3638673820/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3638673820/etymologpor09-20
Broschiert: 68 Seiten
Verlag: GRIN Verlag; Auflage: 1 (Juli 2007)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Seminararbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, einseitig bedruckt, Note: 1, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, 21 Eintragungen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Noch sprechen 100 Millionen Menschen auf der Erde deutsch. Aber viele, vielleicht sogar die meisten, nur recht widerwillig. Der moderne Modellgermane joggt, jumpt, trekkt, walkt, skatet oder biket, hat fun und feelings, mood und moments, sorrows und emotions und scheint vor nichts auf Erden solche Angst zu haben, wie seine eigene Sprache zu benutzen. Deutsch zu sprechen ist vielen Deutschen ganz offensichtlich lästig oder peinlich.

Viele Menschen, deren Muttersprache Deutsch ist, scheinen heute fast selbstverständlich das Englische als ihre Leitsprache aufzufassen. Inzwischen scheinen Anglizismen zum allgemeinen Sprachgebrauch der Deutschen zu gehören und sind gerade bei Jugendlichen überaus beliebt. Nicht nur einzelne Wörter werden hierbei übernommen, sondern sogar der deutsche Satzbau den Anglizismen angepasst. Dabei kommen Entlehnungen aus dem Englischen auf allen sprachlichen Ebenen zum Einsatz. Es folgen Funk und Fernsehen dieser Entwicklung, und selbst seriöse Zeitungen verwenden großzügig Anglizismen. So stellt auch der Sprachwissenschaftler Wolfgang BADER fest: Deutsche Lebenswelt heute präsentiert sich über weite Strecken in schon vertrauten anglisierten Ausdrücken: Von den trendsettenden Bereichen der Popmusik, der Werbung, der Mode und anderen Lifestyle-Domänen über die alten und neuen Medien, vor allem das Internet, bis hin zu Sport, Tourismus, Freizeitindustrie, Technik, Wirtschaft und Wissenschaft.

Seit Beginn der 60er Jahre lässt sich die erhebliche Zunahme von Anglizismen im Deutschen feststellen, die sich in den 90er Jahren enorm verstärkt. Die Entwicklungen seit dem 2. Weltkrieg haben dazu geführt, dass Englisch die unbestrittene lingua franca (Verkehrssprache) der ganzen Welt geworden ist und ihren Einfluss über das hohe Prestige, das ihr zugesprochen wird, ständig vergrößert. Die Dominanz des Englischen hat daher in den letzten 50 Jahren enorm zugenommen. Dies gilt sowohl hinsichtlich der Sprecherzahl und der weltweiten Verbreitung des Englischen, als auch hinsichtlich des kulturellen Einflusses und der Stellung als internationale Sprache gegenüber anderen Sprachen. Diese Entwicklung hat auch die deutsche Sprache nicht gerade in geringem Maße zu spüren bekommen. Von Jahr zu Jahr tauchen neue englische Lehnwörter in unserem Sprachgut auf.


Erstellt: 2010-10

E

F

G

Grabow, Hilmar
Die Wirkung von Anglizismen in der Unternehmenskommunikation

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3931263789/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3931263789/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3931263789/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3931263789/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3931263789/etymologpor09-20
Broschiert: 135 Seiten
Verlag: Ifb Verlag; Auflage: 1 (Januar 2008)
Sprache: Deutsch

H

I

Ikonomidis, Ageliki (Autor)
Anglizismen auf gut Deutsch
Ein Leitfaden zur Verwendung von Anglizismen in deutschen Texten

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3875485602/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3875485602/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3875485602/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.it/exec/obidos/ASIN/3875485602/etymologporta-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3875485602/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3875485602/etymologpor09-20
Broschiert: 101 Seiten
Verlag: Buske; Auflage: 1., Aufl. (November 2009)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Anglizismen sind aus deutschen Texten heutzutage kaum noch wegzudenken, doch werden bei ihrer Verwendung häufig die Regeln der deutschen Grammatik und Orthografie missachtet. Sachlich, fundiert und stets mit einem Augenzwinkern fasst dieses Buch die wichtigsten verfügbaren Regeln für den korrekten Gebrauch von Anglizismen in deutschen Texten zusammen und bietet Lösungsvorschläge für fragliche und ungeregelte Fälle.


Erstellt: 2011-03

J

Junker, Gerhard H. (Herausgeber)
Der Anglizismen-Index
Anglizismen, Gewinn oder Zumutung?

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3931263851/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3931263851/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3931263851/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3931263851/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3931263851/etymologpor09-20
Broschiert: 283 Seiten
Verlag: Ifb Verlag; Auflage: Folgeausgabe 2009. (April 2009)
Sprache: Deutsch

Erstellt: 2010-10

K

L

Le français retrouvé 32

Tournier, Jean
Les mots anglais du français

(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/2701123046/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/2701123046/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/2701123046/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/2701123046/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/2701123046/etymologpor09-20
Langue : Français
Éditeur : Belin (30 juillet 1998)
Format : Broché - 621 pages


Tous les emprunts du français à l'anglais sont ici expliqués et commentés. Classés par domaines (sports et loisirs, sciences humaines, sciences et techniques, arts, vie quotidienne), ils peuvent aussi être consultés à partir de l'index. Des anglicismes surtout utilisés en France.


(E1)(L1) http://www.editions-belin.com/csl/result.asp?search=Le français retrouvé


M

N

O

P

Q

Quinion, Michael
Ologies and Isms
A Dictionary of Word Beginnings and Endings

(E?)(L?) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/0192806408/etymologporta-20


(E?)(L?) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/0192806408/etymologety0f-21


(E?)(L?) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/0192806408/etymologetymo-21


(E?)(L?) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/0192806408/etymologety0d-21


(E?)(L?) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/0192806408/etymologpor09-20
Sprache: Englisch
Broschiert - 288 Seiten - Oxford University Press
Erscheinungsdatum: 13. Oktober 2005
Auflage: Reissue
ISBN: 0192806408


Over 10,000 examples of word affixes to help you to decode word meanings.

This book covers topics such as Aquaculture, Haemophilia, Isochronous, Neuralgia, Polyunsaturated, and Rodenticide. How often do we see a technical word without quite knowing what it means? If we can decipher it - undo its language code - we can start to understand others of a similar kind. For example, if we know that words beginning with "aqua" are to do with "water", then we are half way to understanding the word "aquaculture". "Ologies and Isms" is about the building blocks of the English language - the beginnings and endings and sometimes the middles - that help form or adapt many of the words we use.

Whether you're a student or a practitioner, a teacher of English, an inveterate word-user, or just a seeker-out of linguistic trifles, the book should help you understand better the language of your workplace and the world around you. The text contains over 10,000 examples within 1250 entries and a selective thematic index breaks prefixes and suffixes down by theme, including biochemistry and drugs, living world, places and people.

We all have a childlike love of playing with words, adding bits, Lego-style, to create new ones. And we often wonder where words come from and how they are formed.

This book fills a gap we hardly knew existed. Ologies and Isms is about the building blocks of the English language—the beginnings and endings, sometimes the middles—that help create many of the words we use. How often do we see a common technical or medical word without quite knowing what it means? Does your blood run cold when you hear haemophilia; do you pale at paleobotany? If we can decipher such words, we can start to understand others of a similar kind.


(E1)(L1) http://www.worldwidewords.org/ologies.htm
sample entries for Michael Quinions "Ologies and Isms: Word Beginnings and Endings"

R

S

Schneider, Wolf
Speak German!

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3498063936/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3498063936/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3498063936/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3498063936/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3498063936/etymologpor09-20
Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
Verlag: Rowohlt, Reinbek (18. Januar 2008)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Wo befinden wir uns, wenn der Human Resources Manager den City Call auf seinem Handy beendet und am Service Point nach dem Rail & Fly-Ticket fragt? Klar: In Deutschland natürlich. - Haben wir das wirklich nötig: all diese Anglizismen? Wäre weniger nicht mehr? Und ob, sagt Wolf Schneider. Vor zwei Jahren hat er die Aktion «Lebendiges Deutsch» mitbegründet, um das Deutsche mit frischen Worten zu beleben: Startuhr statt Countdown, Schnellkost statt Fastfood, Aktionärsnutzen statt Shareholder-Value. Mit gewohnter Leichtigkeit und Klarheit wendet sich Wolf Schneider in diesem Buch gegen die grassierende Anglo-Manie, gegen die Affenliebe zum Englischen - und nur gegen sie: «Müssen wir es denn den Sprüchemachern der Werbung und ein paar globalisierungs-besoffenen Unternehmen überlassen, wie die deutsche Sprache sich entwickelt? Entwickeln wir mit!» Dieses Buch ist eine entschiedene Liebeserklärung an unsere Muttersprache - gedacht für alle, denen sie nicht egal ist.


Sieg, Sören (Autor)
Melzer, Jan (Autor)
Jepsen, Helge (Illustrator)
Come in and burn out
Denglisch - Der Survival-Guide

(E?)(L1) http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/3423248726/etymologporta-20


(E?)(L1) http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3423248726/etymologety0f-21


(E?)(L1) http://www.amazon.fr/exec/obidos/ASIN/3423248726/etymologetymo-21


(E?)(L1) http://www.amazon.it/exec/obidos/ASIN/3423248726/etymologporta-21


(E?)(L1) http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/3423248726/etymologety0d-21


(E?)(L1) http://www.amazon.com/exec/obidos/ASIN/3423248726/etymologpor09-20
Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Mai 2011)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Wissen Sie, was ein »Teambuilding Incentive« ist? Ein »Shit Point«? Ein »First Mover«? Oder ein »FOH«? Lügen ist zwecklos - Sie wissen es nicht! Dabei ist Denglisch überall anzutreffen - sogar Buchtitel sind neuerdings auf Denglisch. So wie ›Come in and burn out‹. Schlimm! Doch zum Glück gibt es jetzt kompetente Hilfe. Jan Melzer und Sören Sieg lichten für Sie den Sprachdschungel. Sie stellen Schlüsselbegriffe, Grund- und Aufbauwortschatz vor. In 15 Konversationshilfen lernen Sie sogar, mühelos ganze Sätze auf Denglisch zu sprechen! Am Ende können Sie Ihren Bankberater verstehen, die Feature-Beschreibung Ihres Handys und Ihren eigenen Sohn. Und Sie erfahren sogar noch, woher das alles kommt und wie es mal enden wird. Hoffentlich nicht im E-Book als iApp!

Über den Autor
Sören Sieg, geb. 1966, ist Texter, Komponist und Sänger von LaLeLu. Er schrieb für die ›taz‹ und gründete 1986 das erste westdeutsche Totalverweigererkollektiv ›Die Desertöre‹. Er studierte Politik, Soziologie und Musik in Hamburg und Bielefeld und lebt mit seiner Frau und drei Kindern in Hamburg-Hoheluft.


(E?)(L?) http://www.dtv.de/buecher/come_in_and_burn_out_24872.html

No longer lost in Denglisch
Jan Melzer , geb. 1969, musikalisches Allround-Genie und gefeierter Rockstar aus Hamburg-Poppenbüttel, entdeckte mit ...
Sören Sieg, geb. 1966, lernte mit 12 Monaten Deutsch und mit acht Jahren Englisch. Er schrieb für die...



Erstellt: 2011-05

T

U

V

W

Weeber, Karl-Wilhelm
Latin Reloaded
Von wegen Denglisch - alles nur Latein!

(E?)(L?) http://www.kohlibri.de/xtcommerce/product_info.php/info/p667556_Latin-Reloaded.html

Primus Verlag
2011. 128 Seiten 195 mm
Gebunden

Ob City-Center oder Service-Point die längst alltäglich gebrauchten Anglizismen sind vielen Sprachpuristen ein Dorn im Auge. In der Mischung aus Deutsch und Englisch (respektive Denglisch ) sehen sie den schleichenden Verlust der deutschen Sprache. Dabei ist der Einfluss einer fremden Sprache auf das Deutsche durchaus kein neues Phänomen. Für Karl-Wilhelm Weeber müsste es deshalb richtig heißen: Denglatein. Denn mindestens die Hälfte des heftig umstrittenen Denglisch hat seinen Ursprung im Lateinischen. Wer also beispielsweise durch die City geht, durchstreift im Grunde die lateinische civitas. Weebers lateinische Spurensuche geht dabei quer durch alle Bereiche, in denen sich das sogenannte Denglisch fest etabliert hat: Wirtschaft, Medien, Werbung, Kultur, Sport, Mode, Verkehr, Bildung, Essen und Trinken und viele mehr.

Autorenportrait:

Prof. Dr. Karl-Wilhelm Weeber, geb. 1950, ist ehem. Direktor des Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasiums in Wuppertal und Professor für Alte Geschichte an der Universität Wuppertal sowie Lehrbeauftragter für die Didaktik der Alten Sprachen an der Ruhr-Universität Bochum.


Erstellt: 2014-10

Wüllner, Jo
German für Deutsche
Die 666 wichtigsten Wörter zum Überleben

(E?)(L?) http://www.jokers.de/3/17725370-1/buch/german-fuer-deutsche.html

2013, 1, 384 Seiten, Maße: 14,4 x 22 cm, Gebunden, Deutsch

Sind Anglizismen der Anfang vom Ende?

Eine amüsante Reise durch die deutsche Sprache.

Die 666 wichtigsten englischstämmigen Wörter zum Überleben in unserer modernen Gesellschaft: amüsantes Wörterbuch und Pamphlet wider pseudo-elitäre Sprachwächter. Sind Anglizismen wirklich der endgültige Untergang unserer Sprache und letztlich Kultur? Jo Wüllner beantwortet dies mit einem klaren Nein. Und zeigt an 666 oft verblüffenden Satzstrukturen und Wörtern die unglaubliche Elastizität des Deutschen. Mit Angaben zur Wort-Herkunft u.v.m.

Autoren-Porträt von Jo Wüllner

Jo Wüllner, Jahrgang 1953, studierte Germanistik und Sozialwissenschaften und arbeitete als Journalist und PR-Berater. Von 1988 bis 1992 war Jo Wüllner Chefredakteur von PRINZ. Seit 1993 ist er Inhaber eines Büros für Medienentwicklung Relaunch und Neuentwicklung. Außerdem berät er seit 1998 Gewerkschaften bei kommunikativen und publizistischen Projekten. Er lebt in Herten bei Recklinghausen.

2013, 384 Seiten, Maße: 14,4 x 22 cm, Gebunden
Deutsch
Verlag: Knaus
ISBN-10: 3813505146
ISBN-13: 9783813505146


Erstellt: 2014-11

X

Y

Z