Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
UK Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland, Reino Unido de Gran Bretaña e Irlanda del Norte, Royaume-Uni de Grande-Bretagne et d'Irlande du Nord, Regno Unito di Gran Bretagna e Irlanda del Nord, United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland
Militarismus, Militarismo, Militarisme, Militarismo, Militarism

A

armory (W3)

(E1)(L1) http://www.etymonline.com/index.php?term=armory

Die "Wappenkunde", "Heraldik" geht auf die "Waffenmanufaktur" zurück, "armory" = "place where arms are manufactured". Es geht zurück auf "arm" = "Waffe", altfrz. "armoierie", "armoier" = "Wappen ausmalen", lat. "arma" = "Waffen".


B

blockbuster (W3)

The term blockbuster arose during World War II as Royal Air Force slang for an extremely large (as much as 8000 pounds) type of bomb, so powerful that it was capable of destroying an entire city block of buildings.

After the war ended, the term "blockbuster" was taken over by the advertising and movie industry in the 1950s, who added it to such superlatives as "astounding", "incredible", "unbelievable", and most recently "awesome".

(E?)(L?) http://www.owad.de/
(E1)(L1) http://www.word-detective.com/
(E?)(L?) http://www.wordorigins.org/
(E1)(L1) http://www.worldwidewords.org/


C

cruel, cruelty (W3)

(E?)(L?) http://www.bbc.co.uk/devon/have_your_say/hunt_letters_new37.shtml

...
For everyones benefit, I have looked up the following words in the Merriam Webster online dictionary, "cruelty" and "cruel". One entry found for "cruel". Main Entry: "cruel" Function: adjective Inflected Form(s): "crueler" or "crueller"; "cruelest" or "cruellest".

Etymology: Middle English, from Old French, from Latin "crudelis", from "crudus" Date: 14th century
1 : disposed to inflict pain or suffering : devoid of humane feelings
2 a : causing or conducive to injury, grief, or pain
b : unrelieved by leniency Now to me this says it all.
Apart from the medical evidence you have at your disposal, "cruelty" is more about human intent or rather, inhumane intent toward another living creature.
...


D

E

Epaulette, epaulet, épaulette, spallina, contre-épaulette (W3)

Die engl. "epaulette", amerik. "epaulet" dt. "Epaulette" (auch "Epaulett"), frz. "épaulette" (altfrz. "espaule"), ital. "spallina" ist seit etwa 200 Jahren (1783) ein militärisches Rangabzeichen und Teil der Uniform. Entwickelt hat es sich aus einem größeren Schutzschild und dann Wappenschild. Die "epaulette" besteht aus Schulterpolster und goldenen oder silbernen Achselschnüren. Ohne Troddeln heißt sie dt. "Kontreepaulette", frz. "Contreepaulette", engl. "counter-epaulette" - "contre" deshalb, weil sie historisch auf der anderen Schulter getrage wurde.

Sprachlich geht die "epaulette" "Epaulette" natürlich auf frz. "épaulette" zurück. Diese allerdings enthält frz. "épaule" = "Schulter" und den Verkleinerungs-Suffix "-ette". Die weitere Abstammung von lat. "spatula" = "Schulterblatt" (ursprünglich "flaches Stück Holz", "Span", "Knochen") kann man an ital. "spallina" noch am besten erkennen. Die Römer hatten es ihrerseits aus griech. "spathe" = "breites flaches Schwert" (vgl. engl. "spade" = "Spaten", den man auch als englische Kartenfarbe für dt. "Pik" findet) übernommen. Interessanterweise bietet das Wörterbuch als deutsche Übersetzung von ital. "spallina" auch "Spaghettiträger" an.

Übrigens gehört die "Epaulette" in Bezug auf die lateinische Herkunft auch zur Gruppe der Ampelwörter - die Buchstaben "t" und "l" haben bei der Entwicklung von lat. "spatula" zu frz. "épaulette" die Positionen getauscht.

Genau genommen hat das lat. "spatula" zunächst sein "t" verloren und erhielt ein neues Diminutiv-"t" angehängt.

Das lat. "spatula" findet man übrigens auch in dt. "Spatel" und "Spachtel", die das "t" beibehalten haben.

In seinem zynischen Wörterbuch bietet Bierce die Definition:

(E?)(L?) http://www.digitale-bibliothek.de/band59.htm
(E?)(L?) http://www.gutenberg.org/ebooks/972

An ornamented badge, serving to distinguish a military officer from the enemy - that is to say, from the officer of lower rank to whom his death would give promotion.


(E?)(L1) http://66.46.185.79/bdl/gabarit_bdl.asp?Al=1<r=C
(E?)(L?) http://66.46.185.79/bdl/gabarit_bdl.asp?Al=1&id=3152&D=Contrépaulette
Contrépaulette [Trait d'union et soudure]

(E2)(L1) http://www.beyars.com/kunstlexikon/lexikon_2567.html
Epauletten

(E2)(L1) http://www.beyars.com/lexikon/lexikon_1660.html
Epaulettenschliff

(E?)(L?) http://www.cnrtl.fr/etymologie/contre-épaulette
(E?)(L?) http://www.cnrtl.fr/lexicographie/contre-épaulette
contre-épaulette

(E?)(L?) http://www.cnrtl.fr/etymologie/épaulette
(E?)(L?) http://www.cnrtl.fr/lexicographie/épaulette
épaulette

(E1)(L1) http://www.code-knacker.de/
(E?)(L?) http://www.code-knacker.de/dienstgrad_heer.htm
Dienstgradabzeichen - Auf Uniformen und Jacken - Epauletten - Heer

(E?)(L?) http://www.code-knacker.de/dienstgrad_marine.htm
Dienstgradabzeichen - Auf Uniformen und Jacken - Epauletten - Marine

(E?)(L?) http://www.code-knacker.de/dienstgrad_polizei.htm
Dienstgradabzeichen - Auf Uniformen und Jacken - Epauletten - Polizei

(E?)(L?) http://www.etymonline.com/index.php?search=epaulet
(E?)(L?) http://www.etymonline.com/index.php?term=epaulet
epaulet

(E?)(L?) http://www.etymonline.com/index.php?search=spade
(E?)(L?) http://www.etymonline.com/index.php?term=spade
spade

(E?)(L?) http://dictionary.reference.com/
(E?)(L?) http://dictionary.reference.com/search?q=epaulet
epaulet

(E?)(L?) http://en.wikipedia.org/wiki/Epaulet
(E?)(L?) http://en.wikipedia.org/wiki/Epaulette
(E?)(L?) http://en.wiktionary.org/wiki/epaulette
epaulet or epaulette

(E?)(L?) http://www.yourdictionary.com/epaulet
epaulet

épée (W3)

Das engl. "épée" = "Degen", "Schwert" wurde 1889 aus Frankreich eingeführt wo es über altfrz. "espe" auf lat. "spatha" zurückgeführt werden kann. Dieses geht wiederum zurück auf griech. "spáthe" = "Spatel", womit auch der "Spachtel" zusammenhängt.

(E?)(L?) http://www.cnrtl.fr/etymologie/épée
(E?)(L?) http://www.etymonline.com/index.php?search=épée
(E?)(L?) http://www.etymonline.com/index.php?term=épée
(E?)(L?) http://dictionary.reference.com/
(E?)(L?) http://dictionary.reference.com/search?q=épée
(E?)(L?) http://www.synec-doc.be/escrime/dico/
(E?)(L?) http://www.synec-doc.be/escrime/dico/dico_escrime.html
(E?)(L?) http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_English_words_of_French_origin
(E?)(L?) http://en.wikipedia.org/wiki/French_phrases_used_by_English_speakers


F

Freelancer, lancieren, lancer, lance corporal, Lanzette, lancet, lance, Lanze, Lançade, Lancier, lancet window, lanciert, Lancierrohr, launch, launch out (W2)

(E1)(L1) http://en.wikipedia.org/wiki/Freelancer
Wieso aus dem umherziehenden Haudegen ein freier Schriftsteller wurde ist mir nicht ganz klar. Auf jeden Fall findet man den modernen "Freelancer" vor allem im Journalismus, in der Welt der Datenverarbeitung und der frei schaffenden Künstler wie Graphik-Design, Consulting, aber auch in anderen Bereichen der Wirtschaft.

Im Mittelalter war der "Freelancer", nachdem die Ritterheere und ihr Ehrenkodex langsam untergingen, ein "freier Lanzer", der seine Lanze jedem zur Verfügung stellte, der ihm genug bezahlte.


The word's etymology derives from the medieval term for a mercenary, a "free lance", which literally described a knight who was not attached to any particular lord, and could be hired for a given task.


Aber nicht nur der "Freelancer" versuchte im Journalismus unterzukommen. Auch das Verb "lancieren" wendet sich an die Öffentlichkeit, um Gerüchte oder Peinlichkeiten geschickt zu platzieren. Meist dient dies dazu, jemanden zu Fall zu bringen und/oder jemanden auf einen guten Posten zu hieven. (Auch die Werbung versucht Produkte gut im Markt zu "lancieren".) Das Verb leitet sich ab vom lat. "lanceare" = "die Lanze schwingen", woraus das frz. "lancer" = "schleudern" wurde. (Ich hoffe, dass ich hiermit auch das Wort "lancieren" mal etwas "lanciert" habe.) Im britischen Militär gibt es heute noch den "lance corporal", den Hauptgefreiten, eigentlich "Lanzenanführer" (zu "capo" = "Haupt", "Kopf").

Die kleinere Form der "Lanze" (lat. "lancea") wird als "Lanzette" (engl. "lancet") in der Medizin verwendet um Geschwüre zu öffnen (engl. "lance").

Auch andere spitze Dinge lancieren den Namen der "Lanze". Die Reiter kennen die "Lançade" (einen bestimmten Sprung beim Dressurreiten). Aber auch die Tänzer scheinen diesen Sprung zu kennen, oder der Name des Tanzes "Lancier" ist dadurch zu erklären, dass er ursprünglich von den "Lanzenreitern", ebenfalls "Lancier" genannt, zelebriert wurde. Die Architekten kennen den Spitzbogen als "lancet", bzw "lancet window" = "Spitzbogenfenster". Die Schneider kennen vielleicht noch "lancierte" Stoffe, deren Muster die ganze Stoffbreite einnimmt (also komplett hindurchgeschleudert ist). Und alte Militaristen kennen wahrscheinlich auch noch das untergegangene "Lancierrohr", mit dem Torpedos in die Welt geschleudert wurden.

Und mit der "Lanze" hängt auch das engl. "launch" zusammen, desssen Bedeutung von "Boot aussetzen" (Stapellauf), "starten", "schleudern", "werfen", bis "launch out" = "einen Wortschwall von sich geben" reicht.

G

Garrison cap (W3)

Die engl. "Garrison cap" ist die "Militärmütze", "Mütze eines Garnisonsangehörigen".

... Also called overseas cap.

(E?)(L?) http://dictionary.reference.com/


guardian
Language of war

(E?)(L?) http://www.guardian.co.uk/Iraq/Story/0,2763,922081,00.html
Decoding the jargon of war, Nicholas Watt and Rory McCarthy
Wednesday March 26, 2003

Guardian
The language of war

(E?)(L?) http://www.guardian.co.uk/
(E?)(L?) http://education.guardian.co.uk/tefl/story/0,5500,937987,00.html

Working with words thrown up by a 'blue-collar' war:

As in previous wars, the present conflict in Iraq is bringing us new ways of speaking about the unspeakable. While some of these coinages may help us to get a better understand of the thinking behind the military and political processes, others can sound like examples of George Orwell's Newspeak - and do not inspire confidence.
...



(E?)(L?) http://www.guardian.co.uk/international/story/0,3604,925185,00.html

The language of war
Decoding the military jargon
...


(E?)(L?) http://www.guardian.co.uk/international/story/0,3604,916405,00.html

The language of war
An occasional series in which the Guardian decodes the language of war
...



(E?)(L?) http://www.guardian.co.uk/guardianpolitics/story/0,3605,914066,00.html




(E?)(L?) http://www.guardian.co.uk/international/story/0,3604,936200,00.html




(E?)(L?) http://www.guardian.co.uk/international/story/0,3604,935183,00.html




(E?)(L?) http://www.guardian.co.uk/international/story/0,3604,934371,00.html




(E?)(L?) http://www.guardian.co.uk/international/story/0,3604,933511,00.html




guardian - War of words (Denglish)

(E?)(L?) http://www.guardian.co.uk/elsewhere/journalist/story/0,7792,1038580,00.html
The use of English terms by German speakers is of increasing concern to linguistic purists in Europe's biggest country, writes Ben Aris.
...
Fed up with the language of Goethe being corrupted with additions such as "die kiddies" and "der call centre", Germany's politicians are proposing to ban civil servants from using "Denglish" - German mixed with English - in the workplace.
(A: evmo (ADS))

H

Hobart's Funnies (W3)

(E?)(L?) http://www.hagalil.com/lexikon/index.php?title=Hobart%27s_Funnies

Die Hobart's Funnies waren ungewöhnlich modifizierte Panzerfahrzeuge, die während des Zweiten Weltkriegs von der 79. Britischen Panzerdivision eingesetzt und von den Royal Engineers betrieben wurden.
...
Der Entwicklungsauftrag und das Schulen der Besatzungen für eben diese wurden in die Hände des Waffenexperten "Sir Percy Cleghorn Stanley Hobart" gelegt, nach dem die komplette Baureihe benannt wurde. Der Name "Funnies" daher, weil die Fahrzeuge teilweise sehr ungewöhnlich aussahen.
...


Erstellt: 2010-10

I

J

K

knight
Warum heisst der englische 'Ritter' 'Knecht'? (W2)

Ein mittelalterlicher "knight" diente einem Adligen (Lord) als schwer bewaffneter Soldat. Das aengl. "cniht" = "servant" hängt mit dem altdt. "kneht" = "boy" ("Knecht") zusammen.
Die "Edelknechte" ("Knechte der Edeln") waren prädestiniert, "bei guter Führung" zum "Ritter" geschlagen zu werden. Aber auch im Mittelalter schon wurden die Zeiten immer härter und das Leben immer teurer. Und da sowohl die Prozedur des Ritterschlags als auch die standesgemässe Ausstattung und Lebensführung recht aufwendig war, verzichteten mit dem ausgehenden Mittelalter viele Edelknechte auf die Meisterprüfung bzw. die Überreichung des Meisterbriefes. Auch waren die Adligen nicht mehr bereit teure "Ritter" zu mieten, wenn sie statt deren billigere "Edelknechte" haben konnten. Und so wurden die Ritter immer weniger und die "Knechte" immer mehr.
Da die Fähigkeiten und Aufgaben dieser beiden "Berufsgruppen" kaum noch zu unterscheiden waren, wurden sie auch in einem Atemzug genannt, im Deutschen als "ritter unde kneht", im Französischen als "chevaliers et escuiers". In England machte man kaum noch einen Unterschied; und wenn man nicht den "Frauenanbeter", den "cavalier" (also eigentlich den "Pferdler") meinte, dann sprach man nur noch vom "knight".

Glücklicherweise nahm die Entwicklung beim "Zähne ziehen" eine andere Richtung und wird heute nicht mehr vom Barbier als Zusatzleistung angeboten sondern von einem speziell ausgebildeten Zahnarzt.

L

M

MI5, GCHQ, DIS, JIC (W3)

"MI5" steht für "Military Intelligence, section 5". Wie man aus vielen Filmen bekannt, geht es dabei um den Spionageabwehrdienst der britischen Regierung.

(E?)(L?) http://www.mi5.gov.uk/
(E?)(L?) http://news.bbc.co.uk/1/hi/uk/3460275.stm
Official site for the United Kingdom's defensive Security Intelligence Agency. Features a brief history of the organization, information about the governing law, a description of major areas of work, how it operates, work methods, myths and misunderstandings, and related topics. Searchable.

An overview of the structure of British intelligence agencies: "Secret Intelligence Service" ("SIS"), (MI6) for external threats, "Government Communications HeadQuarters" ("GCHQ") ("set up in 1946, was born out of the wartime code-breakers based in Bletchley Park"), and "Security Service" ("MI5") for internal threats. Also discusses the "Defence Intelligence Staff" ("DIS") and the "Joint Intelligence Committee" ("JIC"). From the "British Broadcasting Corporation" ("BBC").

(E?)(L?) http://www.mi5.gov.uk/output/Page65.html

The Security Service has had a variety of names, most famously "MI5", since it was established in 1909. This has often led to confusion about what the Service has been called at various points in its history.

This page provides a quick reference to the evolution of the Security Service over the past century. See also "SIS or MI6: What's in a name?" on the Secret Intelligence Service's website. You can read more about the history of the Security Service in our history pages.


Militarism (W3)

(E?)(L?) http://www.wikipedia.org/wiki/Militarism


N

O

oxforddictionaries.com
100 words that define the First World War

(E?)(L?) http://blog.oxforddictionaries.com/2014/06/oed-ww1-timeline/

The Oxford English Dictionary (OED) World War I timeline shows some of the ways in which the events of the First World War left their mark on the English language.
...
Other clusters of words tell other stories, and you can explore these by clicking on any of the flags. Each word has one or more early illustrative sentences. You can see the first known use of each word by clicking ‘Read more’, which will take you to the OED entry; the entries for all 100 words have been made free to non-subscribers.


(E?)(L?) http://blog.oxforddictionaries.com/media/ww1-timeline/


(E?)(L?) http://public.oed.com/aspects-of-english/english-in-time/first-world-war/

2014 marks the start of the first centenary of World War One and the Oxford English Dictionary will be exploring the language of the First World War throughout the centenary period.

Here you will find articles and features that trace the significant influence of the First World War on English vocabulary. You can explore the new terms for vehicles, weapons, and wartime concepts; how soldier’s slang became part of vocabulary; as well as words and phrases that are so well known now, you may not be aware of their First World War origins.
...


Erstellt: 2014-08

P

Q

R

redoubt, Duce, reduzieren (W3)

(E1)(L1) http://www.etymonline.com/
(E?)(L?) http://dictionary.reference.com/wordoftheday/archive/1999/06/11.html
(E?)(L?) http://dictionary.reference.com/wordoftheday/archive/2002/01/23.html
(E?)(L?) http://dictionary.reference.com/wordoftheday/archive/2005/04/12.html
(E?)(L?) http://lists.topica.com/lists/brainemail_word/read?sort=d&start=364
(E1)(L1) http://www.wordsmith.org/awad/
Jul 03

Das engl. "redoubt" = "A small and usually temporary defensive fortification" = "Schanze", "Bollwerk", "Zuflucht" kam 1608 von frz. "redoute" nach England. Nach Frankreich kam es von ital. "ridotto" = "verkleinert", "reduziert", "gekürzt". Das lat. "reductus" hatte schon die Bedeutung "Zuflucht", "Schlupfwinkel", "verborgener Platz" und ist abgeleitet von lat. "reducere" = "zurückführen" von lat. "re-" = "zurück" und lat. "ducere" = "führen".

Die "Redoute" ist also der "Rückzugs-Ort" zum Sammeln der Verteidigungskräfte.

Mit lat. "ducere" hat man auch die Übersetzung von "Duce (del fascismo)" = "Führer (des Faschismus)", des Titels des italienischen Faschistenführers Benito Mussolini (1883-1945).
Das "b" in engl. "redoubt" hat sich übrigens, unter dem Einfluss von engl. "doubt" = "zweifeln", "misstrauen", eingeschmuggelt.

Übrigens lässt sich auch "reduzieren" direkt auf lat. "reducere" zurückführen und zwar im Sinne von "(auf das richtige Maß) zurückführen.

Erstellt: 2005-07

redoubtable (W3)

(E1)(L1) http://www.etymonline.com/
(E1)(L1) http://www.marthabarnette.com/learn.html
(E?)(L?) http://dictionary.reference.com/wordoftheday/archive/2004/05/17.html
(E1)(L1) http://www.wordsmith.org/awad/archives/0403
Das engl. "redoubtable" = "arousing fear or alarm", "formidable", "illustrious", "eminent", "worthy of respect or honor" = "furchtbar", "schrecklich", "gewaltig" geht zurück auf altfrz. "redouter" = "to dread" = "fürchten" und weiter auf lat. "redubitare" = "to fear", wörtlich "to doubt back at" von lat. "re-" + "dubitare" = "to doubt".
Wer "zweifelt" macht schon einen kleinen "Rückzieher".

Das, was einen zum "Rückzug" zwingt, ist also etwas "Furchteregendes", wörtlich eben "das zum Rückzug (zwingende)".

Worauf sich lat. "reducere" = "zurückführen" und lat. "redubitare" = "zurückzweifeln" gemeinsam zurückführen lassen ist allerdings noch etwas im Dunkeln.

Erstellt: 2005-07

roger, R, Jolly Roger (W2)

(E?)(L?) http://www.gilthserano.de/businesswissen/010903.html#NATO
(E?)(L?) http://www.owad.de/
(E?)(L?) http://de.wikipedia.org/wiki/Internationales_Phonetisches_Alphabet
Der engl. Ausdruck "roger" für "I understand" = "Ich verstehe" entstammt dem Militärjargon des zweiten Weltkriegs. Im Internationalen Phonetischen Alphabet (eigentlich Buchstabieralphabet) steht "roger" für den Buchstaben "R". Der Buchstabe "R" wiederum wurde als Abkürzung für "received" verwendet. Im Funkkontakt wurde "received" als Rückmeldung gegeben, "received" wurde abgekürzt zu "R" und wegen der besseren Aussprache und Verständlichkeit wohl gleich wieder durch die zweisilbige Buchstabierhilfe "roger" ersetzt. Und nach diesem Umweg war der Weg frei für den Bedeutungswandel von "received" zu "Ich verstehe" zu "okay".

Mittlerweile ist der Ursprung auch für Amerikanische Soldaten nicht mehr verständlich, da den Platz von "Roger" im Buchstabier-Alphabet der NATO nun "Romeo" eingenommen hat. "Der dreisilbige "Romeo" hat aber vermutlich wenig Chancen, den Platz des zweisilbigen "Roger" einzunehmen.
Im Amerikanisch-Englisches Buchstabieralphabet findet man allerdings immer noch den "Roger".

Wie der Weg nun weiter ging zum "Jolly Roger" = "die Totenkopfflagge" (eigentlich "lustiger Roger") konnte ich noch nicht ermitteln.

S

SIS (W3)

"SIS" steht für "Secret Intelligence Service".

(E?)(L?) http://www.mi6.gov.uk/output/Page50.html

SIS OR MI6. WHAT'S IN A NAME?
The origins of the "Secret Intelligence Service" ("SIS") are to be found in the Foreign Section of the "Secret Service Bureau", established by the Committee of Imperial Defence in October 1909. The Secret Service Bureau was soon abbreviated to "Secret Service", "SS Bureau" or even "SS". The first head of the Foreign Section, Captain Sir "Mansfield Cumming" RN, signed himself "MC" or "C" in green ink. Thus began the long tradition of the head of the Service adopting the initial "C" as his symbol.

Cumming sought to ensure that the Foreign Section of the Secret Service Bureau maintained a degree of autonomy but the War Office, in particular, managed to exercise extensive control over his actions. The outbreak of the First World War in 1914 brought a need for even closer cooperation with "military intelligence" organisations within the War Office. The most significant manifestation of this was the virtual integration of the Foreign Section within the "Military Intelligence Directorate". Thus, for much of the war, Cumming's organisation was known as "MI1(c)". This arrangement did not sit well with Cumming who regretted this diminution of his independence. As a naval officer he was less than pleased at appearing under the auspices of the War Office.

The debate over the future structure of British Intelligence continued at length after the end of hostilities but Cumming managed to engineer the return of the Service to Foreign Office control. At this time the organisation was known in Whitehall by a variety of titles including the "Foreign Intelligence Service", the "Secret Service", "MI1(c)", the "Special Intelligence Service" and even "C's organisation". Around 1920, it began increasingly to be referred to as the "Secret Intelligence Service" ("SIS"), a title that it has continued to use to the present day and which was enshrined in statute in the Intelligence Services Act 1994.

"MI6" has become an almost interchangeable title for "SIS", at least in the minds of those outside the Service. The origins of the use of this other title are to be found in the late 1930s when it was adopted as a flag of convenience for "SIS". It was used extensively during the Second World War, especially if an organisational link needed to be made with "MI5" (the Security Service). Although "MI6" fell into official disuse years ago, many writers and journalists continue to use it to describe "SIS".


T

tussle (W3)

Engl. "tussle" (als Verb spätes 15. Jh., als Substantiv um 1620) = dt. "Balgerei", "Rauferei" und als Verb "kämpfen", "raufen", "sich balgen" geht zurück auf ein älteres "tousle" = dt. "zausen", "verwuscheln".

Dt. "zausen" = dt. "zupfen", "zerren" (16. Jh.) geht weiter zurück auf mhd. "zerzusen", ahd. "zerzuson". Das schwed. "tösa" bedeutet dt. "Heu ausbreiten".

dt. "Machtgerangel" = engl. "power tussle"

(E?)(L?) http://www.angelfire.com/ma/vivekananda/sanscrit3.html
(E?)(L?) http://www.angelfire.com/ma/vivekananda/nagri28.jpg




(E?)(L?) http://www.bartleby.com/6/1002.html

Tulyie, tulzie, a squabble; a tussle.


(E1)(L1) http://www.bartleby.com/81/16864.html


(E?)(L?) http://www.etymonline.com/index.php?term=tussle


(E2)(L1) http://dictionary.reference.com/browse/tussle


(E?)(L?) http://www.waywordradio.org/never-bolt-your-door-with-a-boiled-carrot/

Never Bolt Your Door with A Boiled Carrot (full episode)

Posted by Grant Barrett on September 12, 2009 · 38 Comments

Proverbs pack great truths into a few well-chosen words, no matter which language you speak. Check out this one from Belize: “Don’t call the alligator a big-mouth till you have crossed the river.” And this truism from Zanzibar: “When two elephants tussle, it’s the grass that suffers.” Martha and Grant discuss a new paremiography — a collection of proverbs — from around the world.

This episode originally aired October 4, 2008.

Listen here: 51:00min

Download the MP3 here (23.5 MB).


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=tussle
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "tussle" taucht in der Literatur um das Jahr 1650 / 1780 auf.

Erstellt: 2013-05

U

V

vanguard
avant-garde (W3)

"vanguard" = "the troops moving at the head of an army" und "the forefront of an action or movement".

People who think they are in the "vanguard" often feel that they are "avant-garde", which is reasonable given that "vanguard" derives from the Middle French "avant-garde".

Both terms were created by combining the Old French words "avant", meaning "fore-", and "garde", meaning "guard". In the days of Middle French, "avant-garde" referred to the troops that marched at the head of the army. English speakers retained that meaning when they adopted "vanguard" in the 15th century. "Avant-garde" didn't make its own English debut until 1910.

(E?)(L1) http://www.cigarettespedia.com/
Vanguard | Vanguard V

(E1)(L1) http://www.ditl.info/art/liste_termes.php
Avant-garde; Vanguard

(E1)(L1) http://www.etymonline.com/
(E6)(L?) http://www.laut.de/wortlaut/
(E?)(L?) http://www.lavanguardia.es/
La Vanguardia

(E?)(L?) http://www.logos.it/pls/dictionary/fashion_dict.home
(E3)(L1) http://www.logosdictionary.org/fashion/fashion_dict.index_fashion_pag?lettera=a&lingua=IT&pag=1
avanguardia

(E1)(L1) http://www.nytimes.com/learning/students/wordofday/archive.html
(E?)(L?) http://dictionary.reference.com/
(E?)(L?) http://www.wordsmith.org/awad/archives/0203


Victory (W3)

Engl. "victory" = dt. "Sieg" geht über altfrz. "victorie", (frz. "victoire"), zurück auf lat. "victoria" = dt. "Sieg", lat. "vincere" = dt. "erobern". Das in engl. "victory" verloren gegangene "n" findet man noch in engl. "vanquish" = dt. "besiegen", "überwältigen" und in engl. "invincible" = dt. "unbesiegbar", "unüberwindlich".

(E?)(L?) http://www.alphadictionary.com/goodword/date/2009/11/28
(E?)(L?) http://www.alphadictionary.com/goodword/word/victory
(E?)(L?) http://www.boston.com/bigpicture/2011/05/victory_day.html

May 12, 2011 Victory Day


(E?)(L?) http://www.boston.com/bigpicture/2009/05/russia_observes_victory_day.html

May 20, 2009 Russia observes Victory Day


(E?)(L?) http://www.earthlypursuits.com/AllotGuide/DigforVictory1/DigForVictory1_2-3.htm

Dig For Victory Leaflet


(E?)(L?) http://www.etymonline.com/index.php?term=victory
(E?)(L?) http://www.victoryseeds.com/

Victory Seeds


(E1)(L1) http://ngrams.googlelabs.com/graph?corpus=0&content=Victory
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "Victory" taucht in der Literatur um das Jahr 1570 auf.

Erstellt: 2011-11

W

war
war-dialling
war-driving
war-walking
war-chalking (W3)

Welche Geschichte das engl. "war" = dt. "Krieg" hat muss sich noch erweisen.

Um 1980 jedenfalls bekam es eine zusätzliche Bedeutung als Präfix für viele Ausdrücke, die mit dem Internet zusammen hängen. Dabei geht es immer um einen unautorisierten Zugang zum Netz.

"war-dialling" bezeichnete das Verfahren von Hackern ein Modem zu finden, das einen kostenlosen Zugang zum Telefonnetz ermöglichte.

Danach kam "war-driving", das Herumfahren mit einem Notebook, das mit einer "wireless networking card" ausgestattet ist, um einen ungesicherten Zugang zum Internet zum bekommen.

Macht man dies zu Fuss, so heisst es "war-walking".

Und schliesslich kam es zum "war-chalking", dem Markieren von bereits gefundenen "hot-spots" (mit Kreidezeichen), die einen kostenlosen Zugang ins Internet ermöglichen.

Die dazu verwendeten 3 Zeichen waren den "hobos", den Landstreichern abgeschaut, die auch schon in früheren Zeiten, Markierungen anbrachten, um besonders freundliche oder unfreundliche Mitmenschen kundzutun, so dass es Nachfolger einfacher hatten, eine Mahlzeit zu erhalten.

weapon (W3)

Interessant an der "Waffe" ist, dass sich aus dem Singular mhd. "daz wafen" (Pl. mhd. "diu wafen") im Neuhochdeutschen der Singular "die Waffe", (Pl. "die Waffen") aber Singular "das Wappen" (Pl. "die Wappen") entwickelt haben (Stichwort "morphologische Rückbildung"). Zusätzlich wurde im 18. Jh. aus dem Neutrum ("daz wafen") ein Femininum ("die Waffe"), während "das Wappen" Neutrum blieb.

Zu Grunde liegt germ. "*wapna-" = dt. "Gerät", "Kampfgerät", woraus sich auch engl. "weapon" = dt. "Waffe" entwickelt hat. Aus dem "Kampfgerät" entwickelte sich ahd. "wafan", mhd. "wafen", das schon sowohl die "Waffe" als auch das "Erkennungszeichen auf der Waffe", "Wappen" bezwichnete. (Ähnliches passierte mit "der (Kampf-)Schild" und "das (Aushänge-)Schild").

Die parallele Entwicklung findet man seit dem 12. Jh. seitdem neben mhd. "wafen" = dt. "Waffe" auch das mndl. "wapen" = dt. "Waffe" auftritt. Bis zum 16. Jh. hatte das mndl. "wapen" komplett die Bedeutung dt. "Erbzeichen" übernommen. Seit dem 14. Jh. dürften auch Bürger und Städte ein "Wappen" führen.

Die ursprüngliche kämpferische Seite des Wappens kann man noch in dem Verb "wappnen", "sich wappnen" = dt. "sich bewaffnen", "sich ausrüsten" erkennen.

(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=weapon
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "weapon" taucht in der Literatur um das Jahr 1570 auf.

Erstellt: 2014-04

X

Y

Z

Bücher zur Kategorie:

Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
UK Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland, Reino Unido de Gran Bretaña e Irlanda del Norte, Royaume-Uni de Grande-Bretagne et d'Irlande du Nord, Regno Unito di Gran Bretagna e Irlanda del Nord, United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland
Militarismus, Militarismo, Militarisme, Militarismo, Militarism

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z