Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
UK Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland, Reino Unido de Gran Bretaña e Irlanda del Norte, Royaume-Uni de Grande-Bretagne et d'Irlande du Nord, Regno Unito di Gran Bretagna e Irlanda del Nord, United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland
Reisen, Viajar, Voyager, Viaggiare, Traveling

A

B

C

Koffer, coffer

coffer = a money box, der Kasten, der Staatssäckel, die Kiste, die Truhe
trunk, bag, suitcase = Koffer
Etymology: Middle English coffre, from Old French, from Latin cophinus basket, from Greek kophinos
Im Deutschen erscheint der Koffer im 14.Jh. am Niederrhein als 'coffer', 'cuffer' mit der Bedeutung 'Kiste, Truhe'.
Im 16.Jh. findet der Koffer Aufnahme in die Hochsprache. Zum 'Reisekoffer' wird er allerdings erst im 18./19.Jh. Wahrscheinlich ist der 'Koffer' über das französische 'coffre' ('Kiste, Kasten, Truhe, Lade, Koffer') aus dem spätlat. 'cophinus' dem 'Weidenkorb' in die deutsche Sprache gereist.
Griechisch heißt der 'große Weidekorb' 'kóphinos'. Der französische Tresor heißt 'coffre-fort'.
(Der Tresor hat seinen Namen übrigens von seinem Inhalt dem 'Schatz' - aber davon an anderer Stelle mehr.)

D

E

ecotourism (W3)

(E?)(L?) http://www.planeta.com/ecotravel/weaving/hectorceballos.html


(E?)(L?) http://www.planeta.com/planeta/00/0005qahectorceballos.html
dictionary acknowledges this early use of the term "ecotourism" in its 1998 edition, the Mexico Journal article being credited by Merriam-Webster Etymology Editor Joanne M. Despres in her letter of June 23, 1997 to me, which I keep in my files. My preliminary definition was popularized ...

F

G

go (W3)

Engl. "go" trat schon vor dem 12. Jh. auf und geht über mengl. "gon", aengl. "gan" zurück auf ein ahd. "gan" = "gehen". Im Griechischen findet man griech. "kichanein" = "reichen", "erreichen", "erlangen", "erzielen".

"Go" ist auch der Name für ein japanisches Brettspiel, dessen Name auf ein mchin. "gi" zurückgeht.

"GO" gibt es auch als Abkürzung für frz. "gigaoctet" = "Gigabyte".

(E1)(L1) http://web.archive.org/web/*/http://www.bartleby.com/61/roots/IE153.html
Über die Wurzel ide. "ghe" sind mit "go" verwandt:



(E?)(L?) http://www.etymonline.com/index.php?search=go


(E?)(L?) http://www.etymonline.com/index.php?term=go


(E?)(L?) http://www.onelook.com/?loc=rescb&refclue=Etymology%20went&w=go


(E?)(L?) http://dictionary.reference.com/


H

I

J

journey (W3)

(E?)(L?) http://www.wikipedia.org/wiki/journey


K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

went (W3)

Ein Beispiel eines "Suppletivismus" ist "go", "went", "gone". In engl. "went" = "gegangen" steckt eine alte Form "*wend" = "wandern". Damit ist engl. "went" verwandt mit "wandeln", "winden" und "wenden".

Die regelmäßige Form zu engl. "go" müßte ja eigentlich "goed" heißen". Aber das engl. "go" hatte schon "immer" eine "Suppletion" bzw. "Ergänzung". Die Vergangenheitsform war aengl. "ode", zu dem heute keine weiteren Verbformen bekannt sind. Das engl. "wend" = "wenden" hatte als Vergangenheitsform "wended" oder "wend". Um 1200 kamen die Formen "wente" und "went" auf. Dieses aengl. "went" = "wenden" nahm langsam den Platz des aengl. "ode" ein. Um 1500 hatte engl. "went" schließlich komplett die Rolle von "gegangen" eingenommen. Zur Unterscheidung der Vergangenheitsform von engl. "to wend" mußte nun "wended" = "gedreht", "gewendet" herhalten.

(E?)(L?) http://www.bartleby.com/81/17265.html

Cobham Brewer 1810–1897. Dictionary of Phrase and Fable. 1898.:

Want or Went.

A road. Thus "the four-want way", the spot where four roads meet. Chaucer uses the expression "a privie went" ("private road"), etc.


(E?)(L?) http://www.etymonline.com/index.php?term=went


(E?)(L?) http://www.etymonline.com/index.php?search=went


(E?)(L?) http://dictionary.reference.com/


(E6)(L?) http://www.wsu.edu/~brians/errors/
gone/went

X

Y

Z